Cover-Bild Morphium, Mokka, Mördergeschichten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Gmeiner-Verlag
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 30.07.2019
  • ISBN: 9783839260425
Gerhard Loibelsberger

Morphium, Mokka, Mördergeschichten

Wien zur Zeit Joseph Maria Nechybas
Joseph Maria Nechyba, der Kult-Ermittler aus dem alten Wien, ganz persönlich: Als 13-jähriger Knabe, der einem Gespenst in den Maurer Weinbergen nachspürt und später als junger Polizeiagent bei der Eröffnung des Wiener Burgtheaters, wo er dem Prinzen von Wales als Leibwächter dient. Nechyba trifft einen genervten Sigmund Freud und verhaftet Wilhelm Kerl, den Betreiber des Café Landtmann.
Begleiten Sie Joseph Maria Nechyba durch das alte Wien sowie bei Ausflügen zur Basilika in Maria Taferl oder ins oststeirische Schloss Kapfenstein.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei sontho in einem Regal.
  • sontho hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2019

Kurzgeschichten Mordgeschichten

0

Das Cover des Buches ist auf die Reihe um den Kultermittler und die damalige Zeit abgestimmt. Eine der Kurzgeschichten spiegelt sich dezidiert wieder.

Der Kultermittler Joseph Maria Nechyba darf durch ...

Das Cover des Buches ist auf die Reihe um den Kultermittler und die damalige Zeit abgestimmt. Eine der Kurzgeschichten spiegelt sich dezidiert wieder.

Der Kultermittler Joseph Maria Nechyba darf durch die 13 Kurzgeschichten noch einmal ermitteln. Das leibliche Wohl kommt dabei auch nicht zu kurz. Die Episoden spiegeln den Werdegang des Polizisten in der Zeit von 1873 bis 1917 wieder. Zu Beginn war einfacher Polizist (Kieberer), zuletzt Oberinspektor in Maria Taferl.

Einige der Geschichten greifen hauptsächlich den Polizeialltag in der damaligen Zeit auf. Andere wiederum stellen die Zeit des ersten Weltkriegs in den Mittelpunkt.
Die kriminalistischen Ermittlungen sind mit einer gehörigen Prise
Wiener Schmäh gewürzt. Das leiblich Wohl spielt ein wichtige Rolle!

Die ausführlich Recherche und der Schreibstil mit Esprit und Humor geben den Geschichten einen besonderen Reiz. Sowohl die Orte der jeweiligen Handlung als auch die unterschiedlichen Charaktere sind sehr ansprechend beschrieben. Für den Leser entsteht ein genaues Bild der damaligen Zeit.
Die Geschichten sind mit vielen österreichischen Begriffen gespickt. Diese werden meist in Fußnoten erklärt oder lassen sich aus der Handlung ableiten.
Die Charaktere sind so unterschiedlich wie die Geschichten selbst. Neben historischen Persönlichkeiten tauchen kauzige Typen und selbstverständlich auch seriöse Charaktere auf.

Zusammenfassend möchte ich festhalten, die Geschichten bieten nette Unterhaltung. Sie spiegeln eine Zeit und ein Lebensgefühl wieder.

Veröffentlicht am 28.08.2019

Unterhaltsam

0

Als Leser dürfen wir Joeph Maria Nechybas in den Jahren 1873 bis 1917 begleiten. Man erlebt ihn vom Jungen bis zum Mann in einigen kleinen Episoden, die durchweg unterhaltsam und spannend sind. Ich fand ...

Als Leser dürfen wir Joeph Maria Nechybas in den Jahren 1873 bis 1917 begleiten. Man erlebt ihn vom Jungen bis zum Mann in einigen kleinen Episoden, die durchweg unterhaltsam und spannend sind. Ich fand das Buch sehr ungewöhnlich. Schon das Cover und der Klapptext haben mich sehr neugierig gemacht und ich wurde beim Lesen auch nicht enttäuscht. Die Figuren sind sympathisch und skurril, sind besonders und haben großen Unterhaltungswert. Auch der Schreibstil war sehr angenehm. Ich kann das Buch nur empfehlen.