Cover-Bild Böse Wetter
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 224
  • Ersterscheinung: 18.03.2021
  • ISBN: 9783740811310
Gesa Knolle

Böse Wetter

Erzgebirge Krimi
Ein Kriminalroman voll packender Charaktere, großartiger Schauplätze und tiefer Abgründe.

Auf der tschechischen Seite des Erzgebirges wird die abgetrennte Hand eines vermissten deutschen Polizisten gefunden. Ein Fall für BKA-Sonderermittlerin Hannah Stein. Doch nicht nur die allgemeine Unkenntnis über das Doppelleben des Verschwundenen und seine Kontakte zur tschechischen Mafia erschweren ihr die Arbeit. Als ein stillgelegter Bergstollen explodiert, droht die Lage zu eskalieren.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.04.2021

Eine dunkle Seite des Erzgebirges

0

Die abgetrennte Hand eines vermissten deutschen Polizisten, die drei Geo-Cacher auf tschechischer Seite finden, rufen die BKA-Sonderermittlerin Hanna Stein auf den Plan. Was zu Beginn wie ein einfacher ...

Die abgetrennte Hand eines vermissten deutschen Polizisten, die drei Geo-Cacher auf tschechischer Seite finden, rufen die BKA-Sonderermittlerin Hanna Stein auf den Plan. Was zu Beginn wie ein einfacher Fall aussieht, entpuppt sich mehr und mehr zu etwas Größerem.

Bei den Ermittlungen habe ich mich zu allererst über die Alleingänge von Hannah gewundert. Nur selten erhält sie Unterstützung von einem Kollegen bzw. fordert sie ein. Oft zieht sie ihren tschechischen Kollegen hinzu. Ich kann nicht sagen, dass mir die BKA-Ermittlerin sonderlich sympathisch ist. Das trifft auch auf die Polizisten von Aue zu. Ihre Reaktionen sind mir oft zu harsch bis aggressiv. Lediglich den Kollegen aus Tschechien fand ich sympathisch. Insgesamt blieben für mich aber alle Protagonisten zu blass.

In einem flüssigen und mitreißenden Schreibstil hat Gesa Knolle von Beginn an für Spannung und Atmosphäre gesorgt. Mit ihrer Art von Humor konnte ich aber nicht immer etwas anfangen. Die Beschreibung der Landschaft hat in mir den Wunsch geweckt, diese Gegend auch mal persönlich zu erkunden.

Trotz der vielen Klischees, die in diesem Krimi bedient wurden, fand ich die Idee für dieses Buch gut. Insgesamt reicht es bei mir aber nur für 3,5 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.05.2021

Ein Krimi mit einem leicht mysteriösen Touch

0

Inhalt:

Sonderermittlerin Hannah Stein aus Wiesbaden wird ins Erzgebirge angefordert. Hier ist auf der tschechischen Seite eine abgetrennte Hand gefunden worden, die eindeutig zum vermissten Polizisten ...

Inhalt:

Sonderermittlerin Hannah Stein aus Wiesbaden wird ins Erzgebirge angefordert. Hier ist auf der tschechischen Seite eine abgetrennte Hand gefunden worden, die eindeutig zum vermissten Polizisten Dennis Uhlig gehört. Bei ihren Recherchen findet Hannah heraus, dass Dennis offenbar ein Doppelleben geführt hat. Als dann noch ein stillgelegter Bergwerksstollen explodiert, in dem ein Drogen Labor betrieben wurde, überschlagen sich die Ereignisse........

Leseeindruck:

"Böse Wetter" ist das Krimi Debüt von Gesa Knolle. Ich bin ein bisschen zwiegespalten. Auf der einen Seite hat mir der Schreibstil unheimlich gut gefallen. Er ist flüssig zu lesen und kurzweilig. Von Anfang an ist man mitten in der Geschichte drin. Auf der anderen Seite hatte ich auch meine Schwierigkeiten. Vor allem mit den Protagonisten. Diese konnte ich einfach nicht greifen. Habe ihre Handlungen nicht nachvollziehen können. Zu oft gab es Sprünge darin. Was mich aber am meisten gestört hat war, dass jeder für sich sein eigenes Süppchen gekocht hat. Teamwork ist kaum vorhanden. Den Plot selbst habe ich als spannend empfunden, wenn auch ein bisschen mysteriös. Das hat mich lange Zeit irritiert. Komischerweise hat mich das aber im letzten Drittel fasziniert. Hier konnte ich das Buch kaum aus der Hand legen und hatte für mich auch noch eine Überraschung parat. Leider sind am Ende nicht alle Fragen beantwortet worden. So ist bei mir eine leichte Unzufriedenheit zurück geblieben.

Fazit:

Wer gerne einen etwas anderen Krimi lesen möchte, ist mit "Böse Wetter" gut beraten. Er lässt sich kurzweilig lesen, kommt etwas mysteriös daher und hat durchaus eine spannende Handlung, die sich nicht mit Nebensächlichkeiten aufhält. Leider haben es mir die Protagonisten etwas schwer gemacht. Gerne hätte ich etwas mehr Hintergrundwissen über sie gehabt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.05.2021

Ein Wechselbad: Hannah Stein - Was willst du mir sagen

0

Ich mag Krimis mit Lokalkolorit. Dort lernt man oft wieder Neues aus dem Heimatland. Auch hier gab es das eine oder andere was ich gegoogelt habe, mein Wissen erweitert und das Interesse an der Region ...

Ich mag Krimis mit Lokalkolorit. Dort lernt man oft wieder Neues aus dem Heimatland. Auch hier gab es das eine oder andere was ich gegoogelt habe, mein Wissen erweitert und das Interesse an der Region geweckt hat. Gerade der Schwibbogen hat mich begeistert. Kannte ich nur die einfachen Standardbögen, aber was gibt es wundervolle Bögen. Einfach nur toll. Definitiv wieder eine Region, die auf meiner Urlaubsliste gelandet ist.

Den Krimi selbst habe ich als gemischt wahrgenommen. Einmal die Ermittlerin Hannah. Ich konnte mit ihr nicht warm werden. Zuerst empfand ich sie als unsympathisch. Dann hatte ich das Gefühl, jetzt wird es besser, sie taut auf und dann kam wieder etwas, dass mich wieder von ihr entfernte. Man erfährt während des Buches einiges aus ihrer Vergangenheit in der sie schon einiges einstecken musste und auch gerade aktuell läuft es im privaten Umfeld nicht so gut…… Aber es erklärt nicht wirklich ihr Verhalten. Dafür gibt es andere Personen, die mehr sehr gut gefallen haben. Der Tschechische Kollege, die Försterin.

Bei der Geschichte hatte ich auch das Gefühl es wird ein Klischee nach dem anderen bedient. Mir war es etwas zu viel. Dass Hannah oft alleine unterwegs ist war für mich auch etwas eigenartig. Ich weiß nicht, ob das wirklich so zulässig ist. Den SEK-Leiter war zwar lustig und einzigartig, andererseits fand ich ihn auch übertrieben. Das Verhalten der Tiere allgemein, im gesamten Buch gibt es dafür nicht wirklich eine Erklärung. Irgendwie ist das Buch etwas mehr als ein Krimi. Ein Schuss Mysterie dabei. Und zum Schluss noch offene Fragen.

Vom Schreibstil ließ sich das Buch flüssig und angenehm lesen.

Fazit: Ich bin hin und her gerissen. Lokalkolorit, eine Story und Humor, der mir gefällt. Aber eine Hauptprotagonistin, mit der ich nicht warm werde, unerklärliche Phänomene, offene Fragen. Deshalb 3 Sterne.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.04.2021

bleibt hinter seinen Möglichkeiten ...

0

Klappentext:

Auf der tschechischen Seite des Erzgebirges wird die abgetrennte Hand eines vermissten deutschen Polizisten gefunden. Ein Fall für BKA-Sonderermittlerin Hannah Stein. Doch nicht nur die allgemeine ...

Klappentext:

Auf der tschechischen Seite des Erzgebirges wird die abgetrennte Hand eines vermissten deutschen Polizisten gefunden. Ein Fall für BKA-Sonderermittlerin Hannah Stein. Doch nicht nur die allgemeine Unkenntnis über das Doppelleben des Verschwundenen und seine Kontakte zur tschechischen Mafia erschweren ihr die Arbeit. Als ein stillgelegter Bergstollen explodiert, droht die Lage zu eskalieren.

Cover:

Das Cover zeigt einen Wald, der einen recht mystischen Eindruck hinterläßt, welches auch der farblichen Gestaltung zu verdanken ist.

Meinung:

Die abgetrennte Hand eines vermissten Polizisten wird gefunden und die BKA-Sonderermittlerin Hannah Stein übernimmt diesen Fall. Es geht von Beginn an recht spannend zu.

Leider wurde ich nicht so recht war mit Hannah und brachte meine Zeit, um mit ihr warm zu werden. Hannah blieb mir fast die ganze Zeit über recht blass. Des Weiteren war mir sehr vieles zu klischeehaft und überzogen. Und auch der Humor ist hier recht speziell. Nicht alle Witze und Gags kamen man mir wirklich an.

Die Idee dahinter fand ich recht interessant und auch der Fall ist auch recht gut aufgebaut. Die Spannung nimmt im Verlauf der Geschichte zu und zeitweise scheinen sich die Ereignisse auch fast zu überschlagen. Es passiert recht viel und auch die eigentliche Erzählung ist ganz gut gelungen, aber ich denke, dass mehr Potential drinsteckt und die Umsetzung leider nicht ganz meins ist.

Inhaltlich halte ich mich hier dennoch zurück um nichts vorweg zu nehmen. Da ich nicht Spoilern will und auch nicht zu viel verraten möchte.

Ich bin leider nicht ganz warm mit den Charakteren geworden und auch der Humor, war nicht immer meins. Die Idee dahinter finde ich jedoch ganz gut und auch die Ermittlungen und der fall an sich, haben mir gut gefallen.

Der Schreibstil im allgemeinen ist gut und lässt sich auch angenehm lesen, nur das klischeehafte, war mir hier zu überstrapaziert.

Spannung kommt auf, aber es bleibt hinter seinen Möglichkeiten zurück, was sehr schade ist.

Fazit:

Die Idee an sich ist gut und auch Spannung kommt auf, aber der Humor war nicht meins und auch die Klischees waren mir hier zu viel.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Für eine Fortsetzung bleibt noch viel Luft nach oben.

0

Böse Wetter" von Gesa Knolle ist ein Krimi mit Handlungsgeschehen im Erzgebirge. Die Ermittlungen finden sowohl in Deutschland, als auch in Tschechien statt. Auf über 220 Seiten führt die, heute in Berlin ...

Böse Wetter" von Gesa Knolle ist ein Krimi mit Handlungsgeschehen im Erzgebirge. Die Ermittlungen finden sowohl in Deutschland, als auch in Tschechien statt. Auf über 220 Seiten führt die, heute in Berlin lebende, Autorin, den Leser/die Leserin in eine Welt voller Klischees. Drogen, Motorrad, Asiaten, all dieses findet in dem Krimi seinen Platz. Auch einen kleinen Blick auf das Privatleben der Ermittlerin wird gewährt. Allerdings muss ich hierzu sagen, dass Hannah als Hauptprotagonistin, mir durchgängig fremd blieb. Ich konnte einfach keine Bindung zu ihr finden, und eigentlich wollte ich es auch gar nicht. Ich fühlte mich nie dazu ermutigt, mehr über sie wissen zu wollen. Auch die anderen Akteure blieben mir fremd. 

Das Setting wurde gut gewählt, aber durch die Wiederholungen und Klischeeanhaftungen, ist auch hier der Funke nicht übergesprungen. 

Die Autorin besitzt Humor, den sie auch, gerade im ersten Drittel, stets versucht einzubringen. Leider habe ich ihn stellenweise nicht verstanden und/oder fand ihn sogar etwas grenzwertig. Das im Buch erwähnte Märchen, kannte ich leider auch nicht. 

Für eine Fortsetzung, wie am Ende des Buches angedeutet, ist noch viel Luft nach oben. 

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere