Cover-Bild Scherben der Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

17,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbj
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 592
  • Ersterscheinung: 25.09.2017
  • ISBN: 9783570164853
Gesa Schwartz

Scherben der Dunkelheit

Poetisch, romantisch und betörend schön

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 44 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 25 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 8 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2017

Scherben der Dunkelheit - Gesa Schwartz

0

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren ...

Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint ...
(Klappentext)


Das Buch hatte mich vom den Inhalt rund um einen magischen und gefährlichen Dark Circus neugierig gemacht und ich war gespannt, was dahintersteckt.
Am Anfang begleitet der Leser Anouk bei ihrem ersten Besuch im Dark Circus, wo die Magie der Darsteller sie in ihren Bann zieht und sie später unbedingt dorthin zurückkehren will. Auch ihre Begegnung mit dem geheimnisvollen Rhasgar trägt dazu bei, obwohl er versucht sie vor dem Circus zu warnen.
Zitat : "Halte dich fern von Dingen, die du nicht verstehst, flüsterte er. Halte dich fern vom Zirkus der Schatten! [...] Mit tödlichem Ernst jagten Rhasgars Worte durch Anouks Gedanken. Sie sah in erneut in der Manege stehen, regungslos und gleichzeitig mit diesem Ausdruck in den Augen, als würde er in eine entsetzliche Tiefe stürzen, und alles in ihr schrie, dass sie auf ihn hören musste."
Anouk war mir als Protagonistin leider aber nicht wirklich sympathisch. In ihrer normalen Welt hat sie das Gefühl nicht richtig dazuzugehören, seit dem Tod ihres Bruders und es fehlt ihr die Lebensfreude. Die Magie des Dark Circus zeigt ihr völlig neue Dinge, lässt sie die Welt und ihre Fantasie ganz anders wahrnehmen. Und Anouk lernt dort auch ihre ganze eigene Magie kennen. Charakterlich war sie eigentlich interessant, aber sie verhält sich oft sehr leichtsinnig und handelt unüberlegt. Gleich direkt stürzt sie sich in ein Abenteuer und ich hatte das Gefühl, dass sie mutig herüberkommen sollte. Sie wirkte jedoch eher naiv und ich konnte ihre Handlungen teilweise kaum nachvollziehen.
Die Liebesgeschichte konnte mich auch nicht richtig überzeugen, ich fand es zwar schön, dass Rhasgar und Anouk gleich eine Verbindung gespürt haben. Ich mochte die Umsetzung mit der gefährlichen Liebe und der Rettung des anderen nicht so gerne.
Zitat : "»Und so standhaft ich mich anfangs auch gegen den Ruf des Dark Circus gewehrt habe ... am Ende habe ich doch gegen ihn verloren.« Rhasgar lächelte, aber er griff ihren spöttischen Ton nicht auf. »Manchmal muss man verlieren, um zu gewinnen.«"
Zudem ging es mir mit Rhasgar ähnlich mit Anouk. Ich fand es gut, dass er charakterliche Tiefe hatte, aber wie er sich oft abweisend und kalt verhält und gleichzeitig Anouk immer beschützen möchte, war nicht so meins. Nebencharaktere wie Levin und Amelie oder Masrador als Gegenspieler haben mir besser gefallen.
Positiv und toll gemacht, waren die Magie und die Fantasy-Elemente. Wie der Dark Circus beschrieben wird, was seine Geheimnisse und auch seine schönen und gefährlichen, erschreckenden Seiten sind.
Was mich aber insgesamt ziemlich gestört hat, war der Schreibstil der Autorin. Ich habe schon mal ein Buch von ihr gelesen, ich mochte es, wie sie die Welt beschreibt, doch es war zu langatmig. Ähnlich ging es mir dann auch bei diesem Buch, aber hier hat sich die Geschichte für mich noch mehr gezogen und mir fehlte leider oft die Spannung. Und mit Blick auf die Seitenanzahl des Buches, war es zu wenig Handlung, auch wenn es schön bildlich erzählt war.

Fazit :
Gut gemachte Fantasy-Thematik mit dem Dark Circus und viel Magie, aber das Buch war insgesamt deutlich zu langatmig. Und die Protagonistin und die Liebesgeschichte konnten mich nicht richtig überzeugen.

Veröffentlicht am 26.11.2017

Scherben der Dunkelheit

0

Inhalt:
Anouk macht Ferien in der Bretagne bei ihrer Tante. Dort taucht der Dark Circus auf. Anouk und ihre Cousine besuchen eine Vorstellung und beide sind verzaubert. Nur bei der Vorführung des Magiers ...

Inhalt:
Anouk macht Ferien in der Bretagne bei ihrer Tante. Dort taucht der Dark Circus auf. Anouk und ihre Cousine besuchen eine Vorstellung und beide sind verzaubert. Nur bei der Vorführung des Magiers Rhasgar fühlt sich Anouk unwohl und sie merkt, dass etwas beim Zirkus nicht stimmt. Trotz dessen und vieler weiteren Warnungen, zieht es sie in den Fluch des Dark Circus hinein.

Cover:
Das Cover ist unsagbar schön. Ich mag es durch den dunklen Hintergrund und der Frau im Vordergrund. Das Kleid, welches ist sie trägt, ist wunderschön und auch die kleinen Lichtfunken sind einfach nur atemberaubend.

Schreibstil:
An den Schreibstil musste ich erstmal gewöhnen und selbst dann hatte ich noch Probleme. Manchmal waren mir die Szenen einfach viel zu ausführlich beschrieben und auch immer wieder zu weit ausgeholt. Ich brauche für Szene C nicht zu wissen, wie sie ihr Kleidungsstück bei Szene A anprobiert hat und wie sie in Szene B von jemanden noch bewertet wird. Das was mir einfach zu viel und ich musste einfach Passagen überspringen. Auch zum Ende hin finde ich, dass Schwartz hier alles zu weit in die Länge zieht.

„Sie konnte sie fühlen wie einen Schnitt, der durch ihr eigenes Fleisch ging und eine Wunde offenbarte, die nicht heilen wollte, und sie musste an die Dunkelheit des Dark Circus denken, die in Rhasgars Augen aufgezogen war.“ (S. 145)

Es gibt aber auch positive Aspekte zum Schreibstil. Die Stilmittel, die Schwartz benutzt, sind unbeschreiblich. Schwartz kann vieles in wundervollen bildhaften Stilmittel beschreiben. Das mochte ich wirklich an der Geschichte. Es ließ mich immer wieder sprachlos. Wenn es danach ginge, ist der Schreibstil top. Aber es leider auch die negativen Aspekte vorgekommen.
Schwartz schreibt zwar aus der 3. Person, aber ich konnte mit Anouk sehr mitfühlen, was ich auch sehr überraschend fand, aber positiv überraschend.

Story:
Die Story fand ich recht gut. Es war meistens was los, warum jetzt nicht so viel Langweile in dem Sinne kam. Die Geschichte entwickelt sich doch recht flott auch, was ich nicht gedacht hatte bei der Länge. Ich habe eine Geschichte in der Art auch noch nicht gelesen und fand es demnach auch sehr interessant.
Dennoch habe einige Plot Twists so vorhersehen können. Es war an einigen Stellen nichts Neues.

Charaktere:
Die Charaktere gingen größtenteils noch tiefer. Manchmal dauerte es zwar länger, aber immerhin gingen sie tiefer.
Von Anfang an fand man einen guten Einblick in Anouk. Zudem wusste man von Beginn an, welche Vergangenheit sie begleitet und welche Sehnsüchte sie besitzt. Diese ziehen sich über das ganze Buch über. Manchmal war Anouk wirklich naiv und dumm. Trotzdem war sie stark und konnte trotzdem ihre eigens verursachten Probleme recht gut lösen.
Rhasgar wusste ich nie ganz einzuschätzen. Man konnte zwar einen tiefen Einblick in ihn erfahren, dennoch fand ich ihn nur wirklich sympathisch, wenn er mit Anouk zusammen war. Ansonsten ging er tiefer, man konnte durch seine Vergangenheit seine Taten nachvollziehen, aber er war einfach nicht sympathisch.
Was ich sehr schön finde ist, dass manche Charaktere zum Ende vollkommen tiefer gehen und man dann endlich erfährt, was hinter ihrer Fassade steckt. Man erfährt von vielen Nebencharakteren ihre Vergangenheit und ihren Weg zum Dark Circus, was ich sehr mag.

Fazit:
Es ist empfehlenswert, hat aber auch seine Schwächen. Wer Fantasy mag, findet mit dem Buch definitiv eine wirklich starke Geschichte.

Veröffentlicht am 15.11.2017

Scherben der Dunkelheit

0

Das neuste Fantasy- Werk aus der Feder von Gesa Schwartz trägt den wundervollen Titel „Scherben der Dunkelheit“. Dieses kann man ohne Vorkenntnisse lesen und bisher wird es als eigenständiges Buch deklariert.

Klappentext:
Die ...

Das neuste Fantasy- Werk aus der Feder von Gesa Schwartz trägt den wundervollen Titel „Scherben der Dunkelheit“. Dieses kann man ohne Vorkenntnisse lesen und bisher wird es als eigenständiges Buch deklariert.

Klappentext:
Die sechzehnjährige Anouk verbringt die Ferien in einem kleinen Dorf in der Bretagne. Kurz nach ihrer Ankunft gastiert der Dark Circus in der Nähe: ein geheimnisvoller Zirkus, der im Dorf für seine düsteren und besonderen Vorstellungen bekannt ist. Auch Anouk gerät schnell in seinen Bann und damit in einen Kosmos, den sie kaum für möglich hielt: Eine magische Welt öffnet sich vor ihr, in der sie den mysteriösen Zauberer Rhasgar kennenlernt. Doch der Dark Circus birgt mehr, als Anouk ahnt. Bald schon schwebt sie in tödlicher Gefahr und weiß nicht mehr, wem sie trauen kann. Denn es gibt keine Regeln im Dark Circus bis auf eine: Nichts ist, wie es scheint...

Allein das Cover und auch der Klappentext haben mich magisch angezogen. Sie haben mich gelockt und so ist es nicht verwunderlich, dass ich schon sehr auf dieses Buch von der mir bereits bekannten Autorin Gesa Schwartz gespannt war.
Schwartz hat einen eher ungewöhnlichen und doch recht speziellen Schreibstil. Wer noch kein Buch von ihr gelesen hat, dem würde ich vorher immer empfehlen, erst einmal in dieses hineinzulesen, damit man ein Gefühl für ihren Schreibstil bekommt. Dieser ist recht poetisch und detailreich. Auch werden häufig Metaphern verwendet und manchmal braucht man einfach Muse für ihre Bücher, sie lassen sich nicht einfach mal schnell nebenher lesen. Bei „Scherben der Dunkelheit“ fand ich ihren speziellen Erzählstil nicht ganz so dominant. Er ist zwar immer noch markant, doch hatte ich das Gefühl, dass Schwartz sich mit den Metaphern und auch mit ihrer typisch poetischen Art etwas zurücknimmt. Dennoch schafft es die Autorin gekonnt, diese typische düster romantische Atmosphäre aufzubauen. Mir hat diese wirklich gut gefallen und hat für mich einen Großteil des Charmes ausgemacht. Auch der Handlungsort ist gut gewählt wurden. Ein düsterer Zirkus, der den Besuchern etwas nimmt. Aber auch die Artisten werden auf ihre Weise beraubt. Dieser Grundgedanke hat mir gut gefallen und konnte mich erneut von den Ideen der Autorin überzeugen.
Auch die Protagonisten und die weiteren Charaktere sind düster romantisch ausgelegt. Anouk ist ein junges Mädchen, welches einen Schicksalsschlag erleiden musste. Seitdem zieht sie sich in ihre Welt zurück und lebt eher zurückgezogen. Oftmals ist sie in ihrer Gedankenwelt gefangen. Sie liest und zeichnet sehr gerne und ist auf ihre Weise stark, hat aber dennoch ihre schwachen Momente. Dennoch konnte ich manchmal keine richtige Verbindung zu ihr aufbauen. Manchmal war sie mir zu weinerlich und naiv, hat sich nur auf andere verlassen. Dann war sie wieder dieses taffe Mädchen, welche den anderen Mut macht. Anouk konnte mich leider nicht in ihren Bann ziehen. Gut gelungen fand ich dagegen Rhasgar. Er ist der Zauberer im Zirkus und hat eine geheimnisvolle und auch düstere Seite. Auch ist er mit sich selber im Zwiespalt, was mir gut gefallen hat. Die Charaktere sind im Allgemeinen detailreich gezeichnet und haben ihre jeweiligen Facetten. Ein Blick hinter die Fassade lohnt sich dabei auf jeden Fall.
Etwas schade fand ich, dass eigentlich nichts über die Grundprinzipien der Magie erzählt wird oder auch, wie die Grenzen und Regeln der Macht des dunklen Zirkus reguliert werden. Öfters wird berichtet, wie die Artisten Magie verwenden, aber ein paar Einblicke hinter diese Magie werden dem Leser leider nicht gewährt. Das fand ich leider ungünstig, so bleibt diese Magie und damit auch der Zirkus blass und hat bei mir dazu geführt, dass ich gewisse Grundprinzipien einfach nicht verstanden habe oder keinen tieferen Sinn erkannt habe. Es wirkte auf mich konstruiert und wurde halt in die Geschichte mit eingewoben, wenn sie gebraucht wurde.
Auch das Ende konnte mich nicht vollständig überzeugen, es hat für mich das Buch nicht wirklich abgerundet und hat nicht zur restlichen Geschichte gepasst. Aber dies ist durchaus Geschmackssache. Es ist in gewisser Weise abgeschlossen, lässt aber dennoch Raum für eigene Interpretationen.

Insgesamt konnte mich die Autorin Gesa Schwartz mit ihrem Fantasybuch „Scherben der Dunkelheit“ erneut von ihrem Erzähltalent überzeugen. Auch die düster romantische Atmosphäre konnte mich überzeugen. Dennoch hat dieses Buch meiner Meinung nach ein paar Schwachstellen, wie z.B. die Magie des Zirkus. Daher möchte ich 4 Sterne vergeben.

Veröffentlicht am 14.11.2017

düster, magisch und schön

0

Der Titel und der Klappentext sind mich angesprungen und daher habe ich mich für dieses Buch entschieden, aber auch das Cover finde ich sehr schön.

Es ist mein erstes Buch von der Autorin, aber ich wurde ...

Der Titel und der Klappentext sind mich angesprungen und daher habe ich mich für dieses Buch entschieden, aber auch das Cover finde ich sehr schön.

Es ist mein erstes Buch von der Autorin, aber ich wurde nicht enttäuscht und bin mir sicher, dass ich auch noch weitere Bücher von Gesa Schwartz kaufen werde.

Der Schreibstil ist Anfangs angenehm locker und flott, zieht den Leser magisch in den Bann, aber in der Mitte wird es dann etwas zäh und langatmig für 2 bis 3 Kapitel, danach hatte es mich persönlich wieder gefesselt.
Ich wurde in spannende, magische, düstere, aber auch romantische und emotionale Kapitel mitgezogen, das ich mir alles bildlich vorstellen konnte.

Die Charaktere sind düster, machtvoll, verführen den Leser mit ihrer Magie. Anouk ist die Hauptprotagonistin, aber ich persönlich empfinde, dass jeder einzelne Charakter die Hauptrolle hat, da hier wirklich niemand zu kurz kommt und jeder sehr gut in Szene gesetzt wird.
Man trifft auch auf Masrador, dem Clown, der die Macht der Finsternis hat. Luana, die eifersüchtige Seiltänzerin, Amelie - die sowohl als Kind und weise Frau Auftritt, Esra - gefährlich vertrauensvoll, Rhasgar, der mysteriöse und attraktive Zauberer, der nicht nur Anouk in den Bann gezogen hat, sondern auch mich und noch einige mehr.
Die Figuren wurden sehr gut ausgearbeitet und passen in den Fantasyroman.

Das Setting gefiel mir sehr gut, denn wir befinden uns irgendwo auf dem Land, mit Ruinen und einem mysteriösen Circus, der erschreckend aber magisch wirkt.
Bildlich konnte ich mir auch hier alles vorstellen.

Die Handlungen sind düster, spannend und der Spannungsbogen wird hier gegeben, zunächst bis zur Mitte des Buches, dann fällt die Spannung in eine langatmige Zeit von 2 bis 3 Kapitel, danach steigt sie wieder an.
Anouk ist dem Circus verfallen, jedoch wollen einige ihre Freiheit zurück und beginnen einen Aufstand gegen Masrador. Ob es ihnen gelingen wird? Als Leser blicken wir sowohl in die Vergangenheit der Charaktere aber auch in die Gegenwart.
Magie, Romantik, Vertrauen, Verrat, Schmerz, Angst und Spannung wird hier geboten.


"Ein düsterer, spannender, magischer Fantasyroman, der zwar in der Mitte etwas langatmig wird, jedoch danach wieder an Spannung aufnimmt. Mysteriöse Charaktere, einige liebevoll und magisch, andere düster und gefährlich. Ich bin durch dieses Buch ein Fan von der Autorin geworden, aber ich ziehe einen Stern ab, da mir die zähen, langatmigen Kapitel in der Mitte zu schaffen gemacht haben. Lesenswert."

Veröffentlicht am 11.11.2017

Scherben der Dunkelheit

0

Ich muss gestehen, dass ich mich so sehr in das Cover verliebt habe, dass ich das Buch unbedingt haben musste. Die düsteren Farben und dann noch das atemberaubend schöne Kleid der Protagonistin! Dank dem ...

Ich muss gestehen, dass ich mich so sehr in das Cover verliebt habe, dass ich das Buch unbedingt haben musste. Die düsteren Farben und dann noch das atemberaubend schöne Kleid der Protagonistin! Dank dem tollen Bloggerportal habe ich es auch als Rezensionsexemplar erhalten. Vielen lieben Dank noch einmal dafür!

Zu Beginn war das Buch total packend und aufregend für mich. Man lernt die beiden Hauptfiguren kennen und natürlich den Dark Circus. Überall lauert Magie und der Circus ist wirklich ein ganz besonderer Ort, dessen dunkle und geheimnisvolle Atmosphäre mich sofort in seinen Bann gezogen hat. Auch die Darsteller des Dark Circus werden näher vorgestellt und hier muss ich leider sagen, dass ich diese allesamt spannender und interessanter empfunden habe, als unsere beiden Hauptprotagonisten Anouk und Rhasgar.
Anouk hat zuweilen eine sehr patzige Art an sich, die mir überhaupt nicht gefallen hat und Rhasgar wirkte immer wieder suspekt und fremd auf mich, ich wurde nicht warm mit ihm, leider. Das hat mir die Geschichte etwas erschwert, weil mir die Figuren beinahe schon gleichgültig waren und ich mit niemandem so richtig mitfiebern konnte.

Während der Einstieg in die Geschichte wirklich großartig war, so lässt das Tempo mit dem weiteren Verlauf sehr stark nach. Der Schreibstil der Autorin wurde eher schwierig für mich und das war sehr schade. Gesa Schwartz beschreibt die Umgebung ausführlich und detailliert, was natürlich zu Beginn einer Geschichte großartig ist, da man sich so ein gutes Bild der einzelnen Szenen machen kann. Nach hinten hinaus, lässt es die Story leider sehr zäh werden, da man andauernd nur Beschreibungen liest und das eigentliche Geschehen schon fast auf der Strecke bleibt. Mit der Zeit habe ich mir auch wirklich schwer getan der Handlung überhaupt noch zu folgen und hätte bei so manchem Kapitel am liebsten ganz aufgehört zu lesen.
Das war ziemlich enttäuschend, da der Plot selbst sehr hohes Potenzial für eine herausragende Geschichte aufweist.