Cover-Bild Das Internat der bösen Tiere, Band 1: Die Prüfung

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Ravensburger Verlag GmbH
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 22.01.2020
  • ISBN: 9783473408429
Gina Mayer

Das Internat der bösen Tiere, Band 1: Die Prüfung

Clara Vath (Illustrator)

Noëls Vergangenheit: ein einziges Rätsel. Seine Gegenwart: eine absolute Katastrophe. Seine Zukunft: ein Abenteuer, das ihn das Leben kosten könnte. Als Noël auch noch von der Schule fliegen soll, scheint sein Pech perfekt zu sein. Doch dann kreuzen ein paar böse Tiere seinen Weg, um ihn zu einem sagenhaften Internat zu bringen …

*** Band 1 der neuen Abenteuerreihe von Bestseller-Autorin Gina Mayer! ***

„Du tust jetzt genau, was ich dir sage“, erklärte die Ratte.
„Okay.“
„Wenn ich dir das Kommando gebe, rennst du zur Reling, so schnell du kannst. Sie werden versuchen, dich zu packen, aber sie dürfen dich nicht erwischen. Sie dürfen dich auf keinen Fall erwischen.“
„Wie stellst du dir das vor?“, fragte Noël. „Das sind viel zu viele, da komm ich doch nicht durch.“
„Natürlich kommst du nicht durch. Aber weg. Du musst auf die Brüstung klettern und über Bord springen.“
„Du spinnst ja!“ Vor Erregung hatte Noël so laut gesprochen, dass ihn auch die Männer an der Reling gehört hatten.
Ihre Stimmen wurden lauter. „Come out now!“, hörte er sie rufen.
„Hab keine Angst“, sagte die Ratte. „Sie warten auf dich. Nichts wird dir geschehen.“
Er starrte ungläubig zu ihr empor. Sie waren mitten auf dem Ozean, auf hoher See, meilenweit vom nächsten Ufer entfernt. Wenn er sich hier über Bord stürzte, würde er sterben.
Wenn sie mich ergreifen und zurück nach Hause bringen, sterbe ich auch, dachte er. Nur ein bisschen langsamer.
„Jetzt!“, zischte die Ratte.
Da rannte er los.

„Internat der bösen Tiere“ im Überblick:
• Band 1: Die Prüfung
• Band 2: Die Falle (Herbst 2020)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.02.2020

Super fantasievoll und klasse geschrieben

0

Zum Inhalt:

Noel ist nicht gerade vom Glück verfolgt. Gerade von der Schule geflogen flüchtet er und landet auf einem Containerschiff. Dort lernt er die Ratte Nr. 29 kennen, die ihm verrät, dass er nicht ...

Zum Inhalt:

Noel ist nicht gerade vom Glück verfolgt. Gerade von der Schule geflogen flüchtet er und landet auf einem Containerschiff. Dort lernt er die Ratte Nr. 29 kennen, die ihm verrät, dass er nicht zufällig hier ist, sondern das er bereits erwartet wird, was Noel kaum glauben kann. Und doch ist es so, er landet auf der Insel der bösen Tiere. Hier soll er in ein Internat aufgenommen werden, muss aber zunächst eine schwere Prüfung überstehen. Wird ihm das gelingen?

Meine Meinung:

Das ist mal ein Kinder oder doch eher Jugendbuch nach meinem Geschmack! Es ist enorm fantasievoll und super geschrieben. Mir hat der Gedanke der Gedankensprache so richtig gut gefallen. Wenn das wirklich ginge wäre das schon toll, wobei man natürlich auch sehr aufpassen muss, dass man nicht Gedanken los lässt, die andere nicht hören sollen. Zum Schreibstil nochmal, der ist super und liest sich dadurch enorm flott weg. Ich glaube, dass dieses Buch auch durchaus ältere Kinder oder Erwachsenen gut gefallen könnte. Ich freue mich schon auf die Fortsetzung.

Fazit:

Super fantasievoll und klasse geschrieben.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.02.2020

Gelungener Auftaktband

0

Noёl glaubt er ist ein Pechvogel, denn bei ihm geht alles schief. Egal, wo er hingeht, er zieht das Unglück an und darüber hinaus erfährt er mit seinen 13 Jahren, dass er adoptiert ist und seine angebliche ...

Noёl glaubt er ist ein Pechvogel, denn bei ihm geht alles schief. Egal, wo er hingeht, er zieht das Unglück an und darüber hinaus erfährt er mit seinen 13 Jahren, dass er adoptiert ist und seine angebliche Mutter in Wahrheit seine Tante ist. Darüber hinaus merkt er sehr bald dass er sprechenden Tieren zuhören kann und sie sogar versteht. Als Noël auch noch von der Schule fliegen soll, scheint sein Pech perfekt zu sein. Da kommt ihm die mysteriöse Einladung ins Internat der bösen Tiere gerade recht und das Abenteuer lauert in der nächsten Ecke auf ihn..
Gleich zu Beginn geht es spannend und geheimnisvoll zur Sache. Das Cover des Buches hilft einen dabei sich die Szenerie so bildhaft vorzustellen und ehe er es sich versieht befindet sich Noёl plötzlich auf einem Schiff wieder und macht sich auf den Weg zu den Inseln der gefährlichen Tiere, um dort mehr über seine Begabung zu erfahren.
Mir und meinem 8-jährigen Buben hat das Buch sehr gut gefallen, wir haben mit dem kleine Protagonisten mitgefiebert und und auf ein tolles Abenteuer eingelassen. Ein extrem gelungener Auftaktband von Bestellerautorin Gina Mayer.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.02.2020

„Du kannst mich Nummer 29 nennen, wenn Du willst.“

0

Noёl ist für seine Umwelt ein kleiner Albtraum – unangepasst und einfach anders als die anderen. Auch seine Adoptiveltern haben ihn einfach schon aufgegeben. Als er das Schullabor versehentlich niederbrennt ...

Noёl ist für seine Umwelt ein kleiner Albtraum – unangepasst und einfach anders als die anderen. Auch seine Adoptiveltern haben ihn einfach schon aufgegeben. Als er das Schullabor versehentlich niederbrennt scheint das Fass überzulaufen. Und zu allem Überfluss sprechen dann auch noch Tiere mit Noёl. Diese fordern ihn auf, auf eine ganz besondere Reise zu gehen; zu einer besonderen Schule, auf die er ihrer Meinung nach gehört. Doch da sind auch immer wieder Tiere, die Noёl nach dem Leben trachten…

Gina Mayer hat hier einen schönen Auftakt zu einer neuen Kinder- und Jugendbuchreihe verfasst, der etwas größere Kinder zum Ende des Grundschulalters sicherlich richtig gut gefallen wird. Denn die abenteuerliche Geschichte um Noёl, die Tiere, die auf den besonderen Inseln leben und die anderen menschlichen Gäste hat alles, was junge Leser meist mögen. Sie spricht sowohl Jungen als auch Mädchen an, hat Action, sich entwickelnde Gefühle, Tiere als Gefährten mit denen der Hauptheld interagieren muss (ja, die Tiere können mit Menschen sprechen – in ihrem Geist), sowie noch genügend angedeutete Geheimnisse um sein Leben, die es wohl auch noch zu ergründen gilt.

Dabei ist das Buch in drei große Teile untergliedert, die dann auch noch ein paar sehr schöne und stimmungsvolle Illustrationen aufweisen.

Ich habe das Buch zum Teil mit meinem Sohn gelesen. Da er erst sieben Jahre alt ist konnte er der Handlung noch nicht in allen Punkten folgen, so dass ich dann ein wenig erklären musste. Aber auch wenn er für das Buch noch ein wenig zu jung ist, hat es ihm insgesamt gefallen. Er hat nur nicht ganz verstanden, warum die Erwachsenen Noёl immer wieder als „böse“ bezeichnet haben. Denn seiner Meinung nach war der Junge doch nur ein wenig einsam. Meine Antwort lautete: „Erwachsene sind bisweilen ein wenig komisch.“

Von uns bekommt es auf jeden Fall eine ganz klare Leseempfehlung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Die gefährlichste Schule der Welt

0

Hier hat der junge, aber auch der erwachsene Leser ein echtes 5-Sterne-Buch in der Hand.
Ein bezauberndes Cover, bunt, mit einem Fenster, durch welches ein Leopard mit strahlend blauen Augen ...

Hier hat der junge, aber auch der erwachsene Leser ein echtes 5-Sterne-Buch in der Hand.
Ein bezauberndes Cover, bunt, mit einem Fenster, durch welches ein Leopard mit strahlend blauen Augen blickt, lenkt sofort die Aufmerksamkeit auf das Buch.
Gina Mayer berichtet in Band 1 der Reihe über den Jungen Noel, der ein besonderes Menschenkind ist.
Zwar zieht er das Chaos regelrecht an, er stolpert von einer Katastrophe zur nächsten. Und seine Mitschüler gönnen ihm die von Herzen.
Aber: es gibt draußen im tosenden Meer 6 geheime Inseln:
eine für Künstler,
eine für Heiler,
eine für Hüter,
eine für Jäger,
eine für Späher
und die größte, die Hauptinsel, beherbergt das Internat der bösen Tiere.
Dorthin dürfen nur ganz besondere Wesen ihrer Art, und auch besondere Menschen.
Alle vertragen sich und können sich untereinander verständigen. Oder, wie Noel, der dort aufgenommen wird, sie müssen es eben lernen.
Das Buch ist in 3 Teile gegliedert, denen jeweils bestimmte Tiere zugeordnet sind.
Die Reise, mit einer Eule
Das Internat, mit einer Schlange
Die Prüfung, mit einer Spinne
Sehr schön gestaltete Zeichnungen machen das Buch zum absoluten Hingucker, auch die Geschichte um den Jungen Noel ist spannend und kindgerecht geschrieben. Die Buchstaben in guter Lesegröße, so daß Kinder nicht überfordert werden.
Die Leseprobe für Band 2 der Reihe macht schon Appetit aufs Weiterlesen der fantasievollen Geschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Ein spannender Auftakt!

0

Ich wurde über die Leserunde auf Lovelybooks auf dieses Buch aufmerksam. Vielmehr hat mich das Cover sofort fasziniert. Hinter einer kaputten Mauer lugt ein Leopard hervor. Was ihr aber auf den Bildern ...

Ich wurde über die Leserunde auf Lovelybooks auf dieses Buch aufmerksam. Vielmehr hat mich das Cover sofort fasziniert. Hinter einer kaputten Mauer lugt ein Leopard hervor. Was ihr aber auf den Bildern nicht seht: Der Buchdeckel ist an der Stelle der Mauer ausgestanzt und wenn man das Buch öffnet, sieht man den Leoparden fast komplett. Wirklich toll gemacht!

Der Titel „Internat der bösen Tiere“ hat mich sofort angefixt. Ich liebe Kinder- und Jugendbücher und war auf den Auftakt der neuen Reihe von Gina Mayer sehr gespannt. Ich habe mir viel Spannung, eine Welt mit Tieren und Menschen sowie eine interessante Storyline erhofft. Und ich wurde nicht enttäuscht!

Noel lebt bei seiner Tante, da seine Mutter ihn vor Jahren einfach verlassen hat. Seine Tante verzweifelt schon lange an ihm und findet, dass er „irgendetwas“ Böses in sich hat. Als er mal wieder in Schwierigkeiten gerät und deshalb von der Schule fliegen soll, eilen ihm Tiere zur Hilfe. Aber warum kann er mit den Tieren sprechen? Und warum wollen sie ihn wegbringen? Weit weg auf eine geheime Insel? Das müsst ihr selbst herausfinden.

Noel ist zwar sehr dickköpfig, dennoch konnte ich mich gut in ihn hineinversetzen. Er hat wirklich kein tolles Leben und viele Fragezeichen säumen seinen Weg. Die vielen Tiere und auch die Gaben haben mir sehr gefallen. Generell betrachtet vereint das Buch wirklich viele tolle, spannende und fantasiereiche Themen.

Eigentlich wollte ich dieses Schätzchen mit meiner Tochter (knapp 8) lesen. Aber schon nach wenigen Seiten war klar: dafür ist sie zu jung. Die Altersempfehlung wird mit 10 Jahren angegeben und das kann ich so nur unterstützen, da manche Szenen doch sehr spannend waren und jüngere Leser/innen bzw. Zuhörer/innen ängstlich reagieren könnten.

Der Schreibstil ist angenehm und flüssig zu lesen. Ich habe das Buch innerhalb weniger Tage ausgelesen, weil es wirklich spannend war und zum Weiterlesen animierte. Die Geschichte hat mir so gut gefallen, dass ich es richtig schade finde, dass ich das Buch dieses Mal „alleine“ lesen musste.

Zwischendurch gibt es immer mal wieder schwarz-weiß Zeichnungen von Clara Vath.

Fazit:
Spannung, Fantasy, eine geheime Welt – die Geschichte rund um Noel und dem „Internat der bösen Tiere“ vereint wirklich viele tolle Themen. Selten so ein spannendes Kinderbuch gelesen! Ich kann es nur empfehlen und freue mich schon drauf, wenn im Herbst 2020 der zweite Band erscheint!

Vielen Dank an Lovelybooks und den Ravensburger Verlag für die Bereitstellung des Rezensionsexemplars für die Leserunde auf Lovelybooks.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere