Cover-Bild Ohne Flugzeug um die Welt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

16,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Life
  • Genre: Sachbücher / Politik, Gesellschaft & Wirtschaft
  • Seitenzahl: 192
  • Ersterscheinung: 28.02.2020
  • ISBN: 9783431070033
Giulia Fontana, Lorenz Keyßer

Ohne Flugzeug um die Welt

Klimabewusst unterwegs und glücklich
Klimafreundliche Weltreise - geht das?

"Giulia, ich heirate! Willst du meine Trauzeugin sein?" Natürlich will sie - doch wie soll sie zur Hochzeit ihrer besten Freundin nach Sydney kommen, wo sie sich doch entschieden hat, nie mehr zu fliegen? Anstatt Umweltideale und Freundschaft gegeneinander auszuspielen, machen Giulia und ihr Freund Lorenz aus dem Weg einen Versuch in klimafreundlichem Reisen: Per Bus, Bahn, zu Fuß und mit dem Schiff überwinden sie nicht nur riesige Strecken, sondern auch so manches Vorurteil. Ein ganz besonderes Reiseabenteuer, das zum Nachmachen einlädt!

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.07.2020

Inspiration zum Schreiben

0

Meine Meinung

Cover:
Ein Hingucker.
Das Buch allgemein ist sehr schön gestaltet. Angefangen beim Cover, welches die beiden Reisenden zeigt. Das finde ich richtig toll, so konnte ich mir dir Beiden echt ...

Meine Meinung

Cover:
Ein Hingucker.
Das Buch allgemein ist sehr schön gestaltet. Angefangen beim Cover, welches die beiden Reisenden zeigt. Das finde ich richtig toll, so konnte ich mir dir Beiden echt gut vorstellen und mit jedem Satz wurden sie mir auch immer sympathischer .
Ganz besonders gut gefallen mir auch die Karten auf der Innenseite der Klappen, einfach toll, um die Reiseroute stets vor Augen zu haben und einen bildhaften Eindruck von der Strecke und den besuchten Orten zu bekommen.



Inhalt:
Mir hat das Buch gut gefallen. Ja, wirklich gut. Ich konnte Giulia und Lorenz durch, mir fremde, Länder folgen. Länder, die ich noch nie besucht habe, aber eines Tages auch bereisen möchte 🌎.
Zu Beginn des Buches entwickelt sich der Plan von Deutschland nach Australien zu kommen und dann beginnt auch schon die große Reise.
Wir erleben Russland mit dem Trubel in der Hauptstadt Moskau, machen einen kurzen Abstecher in die Mongolei, durch China und dann mit einem Frachtschiff über das Meer nach Brisbane und dann ein Jahr Australien. Es war aufregend🌅!

Mir gefällt die Idee von Giulia und Lorenz und wie stark sie es durchziehen, das Fliegen zu vermeiden und damit haben sie auch mich inspiriert meine nächsten Reisen nicht mit dem Flugzeug anzutreten, weil man mit dem Zug viel mehr erlebt. Und ist es nicht das, was man beim Reisen eigentlich erleben möchte? Mehr Landschaften 🌌 und vor allem mehr Leute kennenlernen? Ich fand es immer wahnsinnig interessant, wenn andere Menschen dazugestoßen sind und allgemein konnte ich mir aus diesem Buch viel Wissen mitnehmen: über die verschiedenen Länder und ihre Kulturen und ich habe mir ein paar Anreize geholt, was mir alles anschauen möchte. Beispielsweise die Lenin-Bibliothek in Moskau und ich möchte eine Wanderung um den Baikalsee machen 🌒.

Giulia und Lorenz haben immer alles gut beschrieben und es wurde so gut, wie nie langweilig… bei den Informationen rund um die Klimakrise musste ich mich zwischendurch sehr anstrengen, weil es sich in diesen Momenten, wie ein Lehrbuch angefühlt hat. Aber trotzdem gehören diese Seiten zum Buch dazu und runden das ganze Wissen ab.
Zwischen den einzelnen Kapiteln tauchen auch sogenannte ’Infoboxen’ auf, drei um genau zu sein. In denen wird immer ein Thema bezogen auf die Umwelt und die aktuelle Reise beschrieben. Es geht zum Beispiel um die Umweltfreundlichkeit eines Frachtschiffes uns den CO2-Fußabdruck von Giulia und Lorenz während ihrer Reise 👣.


Fazit:
Dieses Buch sollte jeder lesen, der selbst gern reist oder eines Tages damit anfangen möchte.
Man kann viel lernen, sich Inspirationen holen und vor allem kann man sich für das Zug-Fahren überzeugen lassen, weil es dir mehr von der Welt zeigt, als nur vorbeiziehende Wolken 🌥 .



Das hat mir besonders gefallen:
Besonders gefallen hat mir ein kleiner Textausschnitt, als Giulia und Lorenz auf dem Frachtschiff mit Toni über die Liebe geredet haben.

,,Das Wichtigste ist, dass man immer miteinander redet und ehrlich zueinander ist.’’

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

war ganz interessant

0

Klappentext: Klimafreundliche Weltreise - geht das?
"Giulia, ich heirate! Willst du meine Trauzeugin sein?" Natürlich will sie - doch wie soll sie zur Hochzeit ihrer besten Freundin nach Sydney kommen, ...

Klappentext: Klimafreundliche Weltreise - geht das?
"Giulia, ich heirate! Willst du meine Trauzeugin sein?" Natürlich will sie - doch wie soll sie zur Hochzeit ihrer besten Freundin nach Sydney kommen, wo sie sich doch entschieden hat, nie mehr zu fliegen? Anstatt Umweltideale und Freundschaft gegeneinander auszuspielen, machen Giulia und ihr Freund Lorenz aus dem Weg einen Versuch in klimafreundlichem Reisen: Per Bus, Bahn, zu Fuß und mit dem Schiff überwinden sie nicht nur riesige Strecken, sondern auch so manches Vorurteil. Ein ganz besonderes Reiseabenteuer, das zum Nachmachen einlädt!
Zunächst finde ich die Idee hinter dem Buch bzw. das was die beiden gemacht haben richtig cool. Wenn man dem Fliegen abgeschworen hat und dann zu einer Hochzeit in Australien eingeladen wird, steht man ja schon erstmal vor einem gewissen Konflikt. Umso interessanter ist die Reise dann am Ende, wenn man sich dafür entscheidet nach Australien zu kommen, ohne zu fliegen. Die Erzählungen und Geschichten der beiden über die durchreisten Länder haben mir unglaublich gut gefallen, auch wenn sie manchmal etwas kurz geraten sind. An einigen Stellen hätten, für meinen Geschmack, die Reiseberichte ausführlicher sein können.
Doch neben den unglaublich faszinierenden Kulturen und Sitten, die man in diesem Buch näher kennen lernen kann, bietet es vor allem auch einige nützliche Informationen über das Klima. z.B. wird man über Emissionen, Umwelt und Klimaschutz aufgeklärt. Die Infos waren sehr kompakt und leicht zu verstehen. Durch die rege Abwechslung zwischen dem eigentlichen Reisebericht und den Infos hatte ich einen durchweg angenehmen Lesefluss. Wer sich allerdings von diesem Buch eine Art Reiseführer erhofft, ist definitiv an der falschen Adresse. Genauso wie jemand, der ausschließlich Informationen zum klimabewussten Reisen möchte. Dieses Buch ist ein Mittelding.
Giulia und Lorenz habe ich als sehr sympathisch, weltoffen und freundlich empfunden, weshalb auch die Begegnungen mit anderen Menschen sehr gut rübergekommen sind. Der Schreibstil des Buches ist wirklich sehr sehr einfach gehalten.
Fazit: Dieses Buch stellt eine Mischung auch Reisebericht und Informationsquelle über das Klima, den Klimawandel und klimabewusstes Reisen dar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.04.2020

Interessanter Reisebericht

0

Als Giulia von ihrer australischen Freundin Rosa gefragt wird, ob sie ihre Trauzeugin sein möchte, lautet die Antwort natürlich ja. Die Hochzeit soll in Australien stattfinden. Das Problem: Giulia und ...

Als Giulia von ihrer australischen Freundin Rosa gefragt wird, ob sie ihre Trauzeugin sein möchte, lautet die Antwort natürlich ja. Die Hochzeit soll in Australien stattfinden. Das Problem: Giulia und Lorenz haben sich jeweils vor ein paar Jahren vorgenommen, nie wieder zu fliegen. Sollen sie ihr Vorhaben nun brechen oder gibt es doch eine andere Lösung? Es gibt eine andere Lösung, wozu die beiden sich entscheiden und darüber in diesen Buch berichten.

Die Möglichkeit, die sich bietet, ist mit dem Zug von Deutschland nach China zu fahren und von dort aus mit einem Schiff nach Australien. Dabei berichten Giulia und Lorenz über ihre Erfahrungen und Erlebnis.

Zum Einstieg des Buches wird erzählt, woraus diese Idee entstanden ist und wie die beiden es organisiert haben. Die Organisation hätte ein bisschen ausführlicher sein können, aber zum Ende des Buches werden Tipps gegeben, wie man selbst eine solche Reise organisieren kann. Außerden werden zu Beginn viele Fakten um das Reisen mit verschiedener Transportmittel und die Auswirkung auf das Klima erzählt. Spannend fand ich den Blick in die Zukunft, welche Möglichkeiten momentan denkbar wären, damit die jetztigen Transportmittel auch in der Zukunft weiterhin nutzbar sind. Schnell wird aber klar: Das Fliegen stößt sehr viel CO2 aus und das wird auch in der Zukunft nicht besser werden. Wenn die Klimaziele aber erreicht werden wollen, muss sich was ändern.

Danach erzählen Giulia und Lorenz die einzelnen Etappen ihrer Reise bis sie in Australien ankommen. Sie machen viele neue Erfahrungen und begegnen viele interessante Menschen. Nicht nur über das Klimaproblem wird nachgedacht, sondern auch über andere Probleme unserer Welt, wie das Machtregime in Russland oder der Überwachungsstaat China. Dabei sind die beiden recht reflektiert, was im Nachhinein, wenn man so ein Buch niederschreibt, natürlich möglich ist. Auch das Fazit aus der Reise ist interessant zu lesen.

Schade fand ich, dass dann der einjährige Aufenthalt in Australien und die Rückreise so wenig Platz im Buch finden. Das hätte ich mir ausführlicher gewünscht. Irritiert hat mich außerdem ein wenig der Schreibstil. Mal wurde das "wir haben", mal "Giulia/Lorenz hat" genutzt. Der Grund dazu ist mir klar, irritiert hat es mich trotzdem.

Klar ist es auch, dass eine solche Reise nicht für jeden möglich ist. Es dauert nun mal eben sehr lange und nicht jeder hat die Möglichkeit dazu. Das stellen Guilia und Lorenz auch in ihren Buch klar, dass sie sehr priviligiert sind. Für Schulabgänger, Studenten oder im Rahmen eines Sabaticals kann man das sicherlich umsetzen, falls man es so wünscht. Auch wenn ich eine solche lange Reise wohl nicht auf mich nehmen würde, fand ich es wirklich sehr interessant und einiges Neues gelernt habe ich auch.

  • Cover
  • Erzählstil
Veröffentlicht am 21.04.2020

Nicht im Flieger nach Australien !? Geht Das ?....

0

Auf dieses Buch aus dem lübbe life Verlag , war ich wirklich sehr gespannt ! Ohne Flugzeug nach Australien !?.... das konnte ich mir garnicht vorstellen. Doch die zwei Studenten Giulia und Lorenz , haben ...

Auf dieses Buch aus dem lübbe life Verlag , war ich wirklich sehr gespannt ! Ohne Flugzeug nach Australien !?.... das konnte ich mir garnicht vorstellen. Doch die zwei Studenten Giulia und Lorenz , haben das wirklich geschafft ! Zur Hochzeit ihrer Freunde nach Sydney , aber bitte klimafreundlich ! Beide nehmen die Herausforderung an und planen eine klimabewusste Reise ohne Flug. Mit Bus , Bahn , zu Fuß und mit dem Schiff geht es von Berlin nach Australien. Sie lernen auf dieser langen Reise Land, Natur , Sehenswürdigkeiten und die Menschen ganz intensiv und bewusst kennen. Genau das hätte ihnen bei einem 24 Stunden Flug , auf jeden Fall gefehlt ! Dieses Erlebnis nimmt ihnen niemand mehr. Gewachsen an vielen Herausforderungen aber auch Erfahrungen kommen Sie in Sydney an...Zwei ganz besondere Hochzeitsgäste , die man so schnell nicht vergessen kann ...

Den Reisebericht von Giulia und Lorenz fand ich sehr spannend und interessant. Ein Abenteuer ganz besonderer Art , das junge Menschen vielleicht zum Nachmachen einlädt. Fasziniert war ich von ihrem Reiseweg auf der Landkarte zum Aufklappen der ersten und letzten Seite. Hier wird einem so richtig bewusst , welche Strecke beide gemeistert haben. Die ausführlichen Landschaftsbeschreibungen und das genaue Erleben von Natur und Menschen , hätte etwas ausführlicher sein dürfen. Und die letzte Strecke von China nach Australien mit dem Tankerschiff , fand ich auch nicht besonders umweltfreundlich. Auch das war den beiden Studenten klar , doch in diesem Fall ging es leider nicht Anders. Schade ! Auch viele Fakten zum Klimafreundlichen Reisen werden professionell angesprochen. Ein Buch das von mir vier von fünf Lesesternen erhält , für einen Reisebericht , den man nicht so schnell vergisst :)

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 19.04.2020

Mit erhobenem moralischem Zeigefinger

0

Klimawandel, Umweltschutz, Fridays for Future – das sind alles Schlagworte, die uns beschäftigen. Aber nur, weil im Titel dieses Buches das Wörtchen ‚klimabewusst‘ vorkommt, bedeutet das nicht automatisch, ...

Klimawandel, Umweltschutz, Fridays for Future – das sind alles Schlagworte, die uns beschäftigen. Aber nur, weil im Titel dieses Buches das Wörtchen ‚klimabewusst‘ vorkommt, bedeutet das nicht automatisch, dass es sich um einen ultimativen Ratgeber zum Thema Reisen ohne Flugzeug handelt.

Alles beginnt sehr vielversprechend mit der Ankündigung einer Hochzeit. Einer der schönsten Gründe für eine Reise. Allerdings gerät er alsbald in den Hintergrund und es folgt eine umfangreiche Einführung ins Thema Klimakrise. Das Buch versucht eine Mischung aus Sachbuch und Reisebericht zu sein. Doch das qualitative Gefälle zwischen beiden Gebieten ist zu enorm, um ein homogenes Bild zu ergeben.

In allem, was mit der Klimakrise in Zusammenhang steht, sind die beiden Autoren voll in ihrem Element. Sie profitieren von ihren Erfahrungen im Verfassen von Seminararbeiten. Zwischen stilistischen Richtlinien, Fachwissen und einer umfangreichen Bibliografie befinden sie sich in vertrauten Gewässern. Zumal in diesen Teilen keine eigenen Forschungsergebnisse präsentiert, sondern Fakten aus existierenden Studien wiedergegeben werden.

Der Reisebericht nimmt sich dagegen sehr einfach aus. Simple Sätze, häufig mit identischem Wortlaut, wechselnde Erzählperspektiven. Die Schilderungen der Vorbereitungen, Reise und der Hochzeit sind kurz und emotionslos. Allzu schnell fällt man ins Thema CO2-Ausstoß zurück und verliert sich darin. Ich lese sehr gerne Reiseberichte und Reiseblogs, man muss kein erfahrener Schriftsteller sein, um einen halbwegs interessanten Reisebericht zu verfassen. Schon eine Reise allein bietet doch eigentlich genug Erzählstoff. Alles, was von der Reise um die Welt hängengeblieben ist, sind stundenlange Zugfahrten und gewichtige Diskussionen, dann und wann mit Mitreisenden. Dabei wird auch unermüdlich auf jedes länderspezifische Konfliktthema hingewiesen. Man fühlt sich beim Lesen häufig moralisch zurechtgewiesen.

„Ohne Flugzeug um die Welt“ bietet auch nicht den irgendwie erhofften Wow-Effekt. Ich weiß selbst nicht, was ich erwartet habe, aber statt des Flugzeuges nehmen die beiden eben ein Frachtschiff. Kurz und gut. Vielleicht habe ich zu stark an Jules Verne gedacht und finde den Reisebericht deshalb zu banal.

Alles in Allem informiert das Buch intensiv zur Klimakrise und regt zum Umdenken und Mitdenken an, wie wir alle zum Umweltschutz beitragen können. Die fachliche Seite ist gut recherchiert und wird wissenschaftlich vorgetragen. Wenn der Reisebericht schwungvoller, aufgeweckter, emotionaler aufbereitet worden wäre, läse er sich bestimmt besser. Im Endeffekt habe ich mich nicht auf diese Reise mitgenommen gefühlt, sondern hatte nur den moralischen Zeigefinger unter der Nase.

Vielen lieben Dank an die Bloggerjury und LYX für das Rezensionsexemplar!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere