Cover-Bild Der Rosie-Effekt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 448
  • Ersterscheinung: 22.03.2016
  • ISBN: 9783596031856
Graeme Simsion

Der Rosie-Effekt

Roman
Annette Hahn (Übersetzer)

Nach dem Mega- Bestseller ›Das Rosie-Projekt‹ geht es weiter! In Graeme Simsions romantischer Komödie ›Der Rosie-Effekt‹ entdeckt Don Tillman, unser Traummann der Herzen, die Liebe in der Ehe.

O Baby! Für Don, den unwahrscheinlichsten romantischen Helden, den es je gab, geht’s nach dem Happy-End geht’s erst richtig los.

Don Tillmans »Ehefrau-Projekt« hat geklappt. Er lebt mit Rosie in New York. Und Rosie ist schwanger. Don will natürlich der brillanteste werdende Vater aller Zeiten sein, stürzt sich in die Forschung und entwickelt einen wissenschaftlich exakten Schwangerschafts-Zeitplan für Rosie.
Aber seine ungewöhnlichen Recherchemethoden führen erstmal dazu, dass er verhaftet wird. Was Rosie auf keinen Fall erfahren darf, um ihre Beziehung nicht zu belasten. Also muss Don improvisieren, seinen Freund Gene einspannen und Lydia, die Sozialarbeiterin, davon überzeugen, dass er ein Superdad sein wird. Bei alledem übersieht er fast das Wichtigste: seine Liebe zu Rosie und die Gefahr, sie genau dann zu verlieren, wenn sie ihn am meisten braucht.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 18 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 7 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 1 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2018

Nicht so gut wie der erste Band

0

"Der Rosie- Effekt" von Graeme Simsion (erschienen bei Fischer) ist ein Liebesroman. Es gibt schon einen vorangegangenen Band, der jedoch unabhängig von diesem Teil gelesen werden kann.

Don und Rosie ...

"Der Rosie- Effekt" von Graeme Simsion (erschienen bei Fischer) ist ein Liebesroman. Es gibt schon einen vorangegangenen Band, der jedoch unabhängig von diesem Teil gelesen werden kann.

Don und Rosie sind glücklich und leben zusammen. Es könnte nicht besser laufen. Doch dann wird Rosie schwanger. Zwar haben sich Beide ein Kind gewünscht, jedoch wollte Don damit noch warten. Als er den ersten Schock überwunden hat, übermannen ihn die Vaterfreuden und er möchte alles perfekt vorbereiten.

Der Schreibstil ist, wie auch im ersten Band, gut. Das Buch kann flüssig gelesen werden und ist unterhaltsam. Trotzdem finde ich nicht, dass dieser Teil dem Ersten das Wasser reichen könnte.

Don ist der Meinung, dass man das Leben mit Logik und Wissenschaft viel besser meistern könnte, als mit Emotionen und Bauchgefühl. Demnach plant er alles bis ins Detail. Das führte im ersten Band zu vielen witzigen Situationen und Dialogen führte ist jetzt einfach nur noch nervig. Mir war es einfach zu viel Information als beschrieben wurde, wann Don plant mit Rosie zu schlafen und wie er sie verführen will. Die Stimmung im Buch war einfach dahin, besonders, als Don überlegt, ob er wirklich sein Aikidotraining verschieben soll, damit sie intim werden können. Im Verlauf kam die Stimmung auch nicht wieder. Der Zauber, der eine Schwangerschaft normalerweise mitbringt wird durch Dons Verhalten einfach platt gemacht. In diesem Buch wurde er für mich vom sympathischen Protagonisten zur uncharmanten und etwas flachen Persönlichkeit.






Veröffentlicht am 14.07.2018

Rosie, oh Rosie

0

ich hoffe, Dein Papa sagt ja! sang Thomas Fritsch in den 1960ern in der Schweiz und ich - noch im tiefsten Kindergartenalter - tanzte hingebungsvoll um den Wohnzimmertisch.

Jetzt reagiere ich ähnlich ...

ich hoffe, Dein Papa sagt ja! sang Thomas Fritsch in den 1960ern in der Schweiz und ich - noch im tiefsten Kindergartenalter - tanzte hingebungsvoll um den Wohnzimmertisch.

Jetzt reagiere ich ähnlich hingebungsvoll auf meine aktuelle Lektüre: Wir befinden uns im New York der Gegenwart und die Rosie, die Don Tillman begehrt hat, hat schon längst "Ja" gesagt - sie leben immerhin in einer Zeit - nämlich der heutigen, in der die Dame das selbst tut (Siehe "Das Rosie-Projekt").

Nein, wir sind eine ganze Stufe weiter: Don ist mit seiner Rosie über den großen Teich gezogen - von Melbourne nach New York - sie promoviert, er arbeitet an der Uni. Alles könnte so friedlich sein, da kündigt sich schon das nächste gemeinsame Projekt an, das in neun Monaten abgeschlossen sein wird - mit oder ohne weiteres Dazutun von Don. Doch Don wäre nicht Don, würde er sich der Materie des Vaterwerdens nicht auf seine ganz besondere, ungemein gründliche Art nähern und seine Umwelt - und insbesondere natürlich Rosie - immer wieder in Bedrängnis, aber auch in Schwung bringen. Seine noch so junge Ehe gerät in Gefahr - ist sie noch zu kitten?

Der originellste Unterhaltungsroman, den ich seit langem gelesen habe, hat eine Fortsetzung: und diese steht Teil 1 in nichts nach! Der Autor Graeme Simsion versteht es derart wortgewandt, warmherzig und humorvoll aus der Sicht seines Helden, des autistischen Wissenschaftlers Don Tillman zu erzählen, das man nicht genug davon bekommen kann. So viele originelle Ideen und liebenswerte Charaktere hat man selten in einem einzigen Buch versammelt. Auch ein Don Tillman hat nämlich Freunde - und was für welche! Da gibt es den Weiberhelden Gene, seinen Kollegen und Rosies Doktorvater, das New Yorker Pärchen Dean und Sonia ... und einen neuen Freund: Dons Vermieter George, seines Zeichens Schlagzeuger bei den "Dead Kings" und das seit über 40 Jahren - er bringt auf seine very britishe Art frischen Wind in die Handlung.

Wer was ganz Neues lesen, wer lachen, weinen, fassungslos den Kopf schütteln und das Buch erst aus der Hand legen will, wenn wirklich die allerletzte Zeile gelesen wurde - der sollte dieses wunderbare Buch lesen. Ein Gute-Laune-Buch der besonderen Art zum Verschenken, aber vor allem zum Selberlesen!

Veröffentlicht am 30.04.2017

Tolle Fortsetzung des Rosie-Projekts

0

aschenbuch: 448 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch (22. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596031856
Originaltitel: The Rosie Effect
Preis: 9,99€
auch als gebundenes Buch, als E-Book und als Hörbuch ...

aschenbuch: 448 Seiten
Verlag: FISCHER Taschenbuch (22. März 2016)
Sprache: Deutsch
ISBN-13: 978-3596031856
Originaltitel: The Rosie Effect
Preis: 9,99€
auch als gebundenes Buch, als E-Book und als Hörbuch erhältlich



Tolle Fortsetzung des Rosie-Projekts

Inhalt:
Don Tillman und Rosie Jarman sind mittlerweile verheiratet und leben in New York. Don schafft es mit seiner sozialen Inkompetenz immer wieder, seine Mitmenschen vor den Kopf zu stoßen und Missverständnisse hervorzurufen. So droht dem jungen Paar bald schon der Verlust der Wohnung. Außerdem hat Dons Freund Gene sich angekündigt, und den mag Rosie ja so gar nicht. Doch Don findet für jedes Problem eine seiner Meinung nach passende Lösung …

Meine Meinung:
Sicher kann man diesen Roman ohne Vorkenntnisse lesen, aber das volle Vergnügen wird man dann wohl nicht haben. Ich denke, der Vorgänger „Das Rosie-Projekt“ liefert einige Informationen zu Don und Rosie und beschreibt ihre Charaktere und ihr Kennen- und Liebenlernen sehr schön, sodass man sich diesen Band als Erstes gönnen sollte, sofern man ihn noch nicht kennt.

Don hat mich hier mit seiner trockenen Logik und seinen stets wissenschaftlichen Ansätzen, mit denen er sein Umfeld analysiert, immer wieder zum Lachen gebracht. Er hat mittlerweile erkannt, dass seine absolute Ehrlichkeit, die ihm von Natur aus eigen ist, nicht immer gut beim Gegenüber ankommt. So versucht er es einmal mit dem Verschweigen der Wahrheit oder sogar mit Lügen, was ihm unheimlich schwerfällt. Doch die Wahrheit würde Stress für Rosie bedeuten, und das will Don unbedingt vermeiden. Dass diese Taktik natürlich auch nicht aufgeht, liegt auf der Hand. Am Ende richtet Don auch damit mal wieder Unheil an und hat alle Hände voll zu tun, das Schlimmste abzuwenden.

Ich fand auch die vielen Nebencharaktere sehr interessant und vielseitig dargestellt. Jeder trägt seinen Teil zum Gelingen dieser herrlich humorvollen und doch auch ernsten Geschichte bei.

Graeme Simsion nimmt mit seinem Roman gesellschaftliche Normen und Erwartungen auf die Schippe und regt immer wieder zum Nachdenken an. Was ist wirklich wichtig im Leben?

Fazit:
„Der Rosie-Effekt“ ist ein genauso warmherziger Roman wie sein Vorgänger. Ich habe mich sehr amüsiert und konnte mich sehr gut in diesen liebenswerten und wahrlich nicht durchschnittlichen Protagonisten einfühlen. Absolute Leseempfehlung!

Die Reihe:
1. Das Rosie-Projekt
2. Der Rosie-Effekt

★★★★★

Veröffentlicht am 15.09.2016

Vom Ehefrauen-Projekt zum Baby-Projekt

0

Don Tilmann hat ein neues Projekt: Er wird Vater. Und er möchte natürlich der beste Vater der Welt werden - deswegen startet er sein Baby-Projekt! Er skizziert einen Zeitstrahl, in dem er wissenschaftliche ...

Don Tilmann hat ein neues Projekt: Er wird Vater. Und er möchte natürlich der beste Vater der Welt werden - deswegen startet er sein Baby-Projekt! Er skizziert einen Zeitstrahl, in dem er wissenschaftliche Bilder von der Enstehung seines Kindes zeichnet, er liest Schwangerschaftsbücher und möchte sein Standardmahlzeitenmodell wieder einführen und er beobachtet Kinder. Doch dabei geht so einiges schief - zuerst wird er als pädophil eingeschätzt und muss Therapiestunden ableisten, dann findet er keinen weiteren Umgang mit Kindern von dem er lernen könnte ein guter Vater zu sein, sondern nur eine Tier-Geburt und streitet sich mit Rosie über alles mögliche u.a. eine gesunde schwangerschaftsunterstützende Ernährung. Darüber hinaus gibt es weitere Projekte in seinem Beruf die er betreuen soll und sein Freund Gene aus Australien kommt, da seine Frau in aus dem Haus geworfen hat. Insgesamt eine Menge zu tun für Don Tilmann. Ob er in diesem Projekt signifikant positive Ergebnisse erreichen kann?

Meiner Meinung nach kommt das Buch aufgrund der vielen gleichzeitigen Probleme, der Veränderungen Rosies und der Überforderung Dons nicht an den Charme des ersten Teils heran. Nichtsdestotrotz ist es eine gelungene Fortsetzung, die wiederum von dem Charakter des Don Tillmanns, seiner Sprache und seinen Wahrnehmungen lebt. Wem das erste Buch gefallen hat wird auch den zweiten Teil mögen.