Cover-Bild Die Spur der Orphans
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,95
inkl. MwSt
  • Verlag: Ronin-Hörverlag, ein Imprint von Omondi UG
  • Themenbereich: Belletristik - Thriller / Spannung
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 03.12.2019
  • ISBN: 9783961541256
Gregg Hurwitz

Die Spur der Orphans

Stefan Lehnen (Sprecher), Mirga Nekvedavicius (Übersetzer)

Als »Nowhere Man« wird Evan Smoak von Verbrechern auf der ganzen Welt gefürchtet. Für die, die ihn jagen, ist er »Orphan X«, ein abtrünniger Regierungskiller mit eigenem Moralkodex. Um seine früheren Taten zu sühnen, nutzt er seine Fähigkeiten nun, um den Verzweifelten zu helfen. Doch Evan wird von seinen ehemaligen Auftraggebern gejagt. Da er bislang immer entkommen konnte, fordern sie ihn nun heraus: Sie attackieren den Menschen, der Evan am meisten bedeutet. Und ihr Plan scheint aufzugehen - denn Evan geht zum Gegenangriff über und schreibt dafür sein geheiligtes 4. Gebot um: Diesmal ist es persönlich.

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 18.03.2020

Action mit viel Herz! Großartiger 4. Teil der Reihe – auch als Hörbuch ein Genuss!

0

Spoilerfreie Rezension!

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): leider knapp nicht bestanden (wenn ich nichts überhört habe)!
Frauenfeindliche / ...

Spoilerfreie Rezension!

Bechdel-Test (zwei Frauen mit Namen sprechen miteinander über etwas anderes als einen Mann): leider knapp nicht bestanden (wenn ich nichts überhört habe)!
Frauenfeindliche / gegenderte Beleidigungen: Schlam++, Tussi

Inhalt

Im vierten Band erwartet Evan eine Mission in eigener Sache. Um sein Leben und das der anderen Orphans zu schützen, muss er es mit niemand anderem als dem Präsidenten der USA höchstpersönlich aufnehmen. Der hat nämlich damit begonnen, die GeheimagentInnen einen nach dem anderen auszuschalten...

Übersicht

Einzelband oder Reihe: Band #4 der „Orphan“-Reihe; die Fortsetzung ist im Januar 2020 bereits auf Englisch erschienen, der Erscheinungstermin der deutschen Ausgabe ist noch nicht bekannt.
Erzählweise: Figuraler Erzähler, Präteritum
Perspektive: hauptsächlich männliche Perspektive, zwischendurch auch weibliche Perspektive
Kapitellänge: mittel, manchmal kurz
Tiere im Buch: + Es wird im Buch Fleisch gegessen, jedoch werden keine Tiere verletzt, gequält oder getötet. Von einer Figur wird eine Katze allein in einer Wohnung gehalten: Hierzu ein wichtiger Hinweis: Katzen sind alleine niemals glücklich (sind sind EinzelJÄGER, keine EinzelGÄNGER), sondern sehr einsam und unglücklich. Sie können verschiedene Verhaltensstörungen entwickeln und depressiv und/oder aggressiv werden. Wer seine Katze liebt, schenkt ihr deshalb mindestens einen Gefährten.

Warum dieses Buch?

Die „Orphan“-Reihe von Gregg Hurwitz gehört zu den wenigen Buchreihen, die ich absolut liebe und bis zum Ende verfolgen werde. Daher führte auch am vierten Band für mich kein Weg vorbei. Diesen habe ich mir jedoch als Hörbuch zu Gemüte geführt – und ich habe es nicht bereut.

Meine Meinung

Einstieg (5 Sterne ♥)

Ich habe sofort wieder in die Geschichte gefunden – mittlerweile begleite ich Evan Smoak schon so lange, dass sich jeder neue Band wie Heimkommen anfühlt. Ich liebe dieses Gefühl!

Schreibstil (5 Lilien ♥)

Erneut beweist der Autor, was für ein unglaublich guter Geschichtenerzähler er ist. Egal ob es um stille, emotionale Momente oder atemlos spannende Actionszenen geht – der angenehme, anschauliche Schreibstil überzeugt auf ganzer Linie und zog mich sofort wieder in seinen Bann. Die Schilderungen sind so lebendig und „filmisch“ und die Ereignisse wirken so real, dass man zwischendurch fast vergisst, dass es sich nur um eine Geschichte handelt.

Inhalt, Themen & Ende (5 Lilien ♥)

Mit dem vierten Band ist Gregg Hurwitz der bisher beste Nachfolger von „Orphan X“ gelungen. Der Plot ist aufregend, unvorhersehbar und temporeich – er enthält zahlreiche unerwartete Wendungen und actionreiche Kampfszenen. Doch auch der subtile Humor, der den Text durchzieht, hat mich wieder in den unwahrscheinlichsten Momenten zum Schmunzeln gebracht – z. B. als der Nowhere Man nur mithilfe von Salz und Tee drei PolizistInnen abwehrt, denen das Ganze im Nachhinein sichtlich peinlich ist. Man merkt, dass der Autor sorgfältig und genau recherchiert hat, was Evans Waffen und Kampftechniken, aber auch das Sicherheitsnetz, das den Präsidenten umgibt, betrifft. Das Buch enthält wieder einige erstaunliche Fakten, die mir vorher unbekannt waren. Kritisieren könnte man die auch in diesem Band fast schon exzessiven Produktplatzierungen bei Waffen etc., aber mich persönlich stört das nicht.

Thematisch stehen Freundschaft, Familie, Liebe, Evans sorgfältig geplante Missionen, schwierige moralische Fragen und schwerwiegende Konsequenzen vergangener Handlungen im Fokus – so muss Evan z. B. in diesem Band damit leben lernen, dass er schuld an Candys furchtbaren Verletzungen ist, die sie heute noch beeinträchtigen. Erneut geht der Autor in die Tiefe und führt seine Geschichte zu einem gelungenen, runden Ende. Teilweise sind die Schilderungen schon recht brutal, dennoch würde ich das Buch trotzdem auch Zartbesaiteten empfehlen: Wenn ihr gerne Agententhriller lest, gibt es wohl keine andere Reihe, die sensiblen Seelen so viel (Tiefe, Emotionen, liebevolle Details) zu bieten hat. Um die Geschichte wirklich genießen zu können, solltet ihr allerdings unbedingt mit Band 1 beginnen.

Am besten gefällt mir jedoch an den Thrillern von Gregg Hurwitz, dass sie mit so viel Liebe geschrieben sind. Andere Agentengeschichten wirken oft flach und kühl – ich konnte zum Beispiel nie etwas mit den „James Bond“-Filmen anfangen. In „Die Spur der Orphans“ gibt es hingegen wieder unzählige liebevolle Details, die dazu führen, dass man beim Lesen nicht nur erstklassig unterhalten wird und Spaß hat, sondern dass man auch emotional vollkommen involviert ist. Kurz: Besser kann man einen Agenten-Thriller nicht schreiben!

Protagonist (5 Sterne ♥) & Figuren (5 Lilien ♥)

Trotz der temporeichen Actionszenen ist die Figurenzeichnung auch dieses Mal die geheime Stärke des Thrillers. Mit ihren liebevoll ausgearbeiteten, komplexen, sympathischen und herrlich unperfekten Figuren hebt sich diese Agentengeschichte von unzähligen anderen ab. Im Zentrum steht natürlich wieder unser geliebter (Anti-)Held Evan, der dieses Mal gleich zwei Aufträge parallel ausführen muss. Auch dieses Mal zeigt uns der Autor die verletzliche Seite und das große Herz des erstklassig ausgebildeten, intelligenten und absolut tödlichen Agenten mit den strengen Prinzipien. Ich habe es genossen, wieder mit Evan mitfühlen und mitfiebern zu können.

Auch die Nebenfiguren – es gibt einige starke weibliche Figuren – überzeugen auf ganzer Linie: Sie wirken sehr plastisch und authentisch, sind interessant, einmalig und erinnerungswürdig. Der Autor beschreibt ihre Gedanken- und Gefühlswelt so eindringlich, dass man sie unweigerlich ins Herz schließt – manchmal braucht er dafür nur EIN EINZIGES (!) Kapitel. Wie macht er das nur?!

Spannung & Atmosphäre (5 Lilien ♥)

Atemlose Spannung, eine absolut unvorhersehbare, wendungsreiche Story, eine dichte Atmosphäre und erstklassige Actionszenen lassen dieses Mal wirklich keine Wünsche offen!

Sprecher (5 Lilien ♥)

Es ist der erste Band der Reihe, den ich mir als Hörbuch zu Gemüte geführt habe – der Lesegenuss ist dadurch noch einmal gestiegen. Das lag sicher zu einem großen Teil am talentierten Sprecher, dessen tiefe, raue und angenehme Stimme perfekt zum Buch passt und mich immer ein wenig an Jack, Evans Ziehvater, erinnert hat. Stefan Lehnen passt seine Stimme gekonnt an jede actionreiche oder emotionale Szene an und gibt jeder Figur ihre individuelle Stimme. Man merkt bei jedem Satz, dass er beim Einlesen wirklich alles gegeben hat. Großartig!

Feministischer Blickwinkel (4 Lilien)

Es gibt noch eine Sache, die ich an der „Orphan“-Reihe so liebe – Frauen sind (trotz Agentenplot) keine Objekte, sondern komplexe, menschliche Figuren, die niemals auf ihr Äußeres reduziert werden. Der Autor beschreibt sie nicht oberflächlich, sondern mit sehr viel Liebe und hat auch dieses Mal wieder viele starke, mutige Frauen, die aber auch einmal schwach sein dürfen, in Buch geschrieben. Geschlechterstereotypen werden nicht reproduziert und es gibt im Buch keinen Sexismus. Lediglich drei kleinere Schönheitsfehler (die ich dem Buch aber gerne verzeihe) sind mir aufgefallen: Das Geschlechterverhältnis ist noch unausgeglichen, es gibt zwei Beispiele von gegenderten, frauenfeindlichen Beleidigungen (Schlam++, Tussi – allerdings sagen das nur die Bösen) und das Buch besteht den Bechdeltest leider ganz knapp nicht. Wenn diese Probleme noch beseitigt werden, bekommt der nächste Band auch in diesem Bereich die volle Punktzahl.

Mein Fazit

Mit dem vierten Band ist Gregg Hurwitz der bisher beste Nachfolger von „Orphan X“ gelungen. Mittlerweile fühlt sich jeder neue Band wie Heimkommen für mich an – ich liebe dieses Gefühl! Erneut beweist der Autor, was für ein guter Geschichtenerzähler er ist. Egal ob es um stille, emotionale Momente oder atemlos spannende Actionszenen geht – der angenehme, anschauliche Schreibstil überzeugt auf ganzer Linie und zog mich sofort wieder in seinen Bann. Der Plot ist aufregend, unvorhersehbar und temporeich und der subtile Humor hat mich wieder in den unwahrscheinlichsten Momenten zum Schmunzeln gebracht. Auch in diesem Buch geht der Autor in die Tiefe: Thematisch stehen Familie, Liebe, Evans sorgfältig geplante Missionen, schwierige moralische Fragen und schwerwiegende Konsequenzen vergangener Handlungen im Fokus. Am besten gefällt mir jedoch an den Thrillern von Gregg Hurwitz, dass sie mit so viel Liebe geschrieben sind. Andere Agentengeschichten wirken oft flach und kühl. In „Die Spur der Orphans“ gibt es hingegen wieder unzählige liebevolle Details, die dazu führen, dass man beim Lesen nicht nur erstklassig unterhalten wird und Spaß hat, sondern dass man auch emotional vollkommen involviert ist. Atemlose Spannung, eine absolut unvorhersehbare, wendungsreiche Story, die dichte Atmosphäre und überzeugende Actionszenen lassen dieses Mal wirklich keine Wünsche offen! Großartig fand ich auch den talentierten, angenehmen Sprecher. Man merkt, dass er beim Einlesen wirklich alles gegeben hat. Trotz der temporeichen Actionszenen ist die Figurenzeichnung auch dieses Mal die geheime Stärke des Thrillers: Mit ihren liebevoll ausgearbeiteten, erinnerungswürdigen, sympathischen und herrlich unperfekten Figuren hebt sich diese Agentengeschichte von unzähligen anderen ab. Auch dieses Mal zeigt uns der Autor die verletzliche Seite und das große Herz seines erstklassig ausgebildeten, intelligenten und absolut tödlichen Agenten mit den strengen Prinzipien. Ich habe es genossen, wieder mit Evan mitfühlen und mitfiebern zu dürfen. Besser kann man einen Agenten-Thriller nicht schreiben! Ich kann euch die Reihe nur ans Herz legen – beginnt aber unbedingt mit Band 1. Wenn ihr Lust auf ein Abenteuer habt, dann schnallt euch an und lest (oder hört) „Die Spur der Orphans“ und macht euch auf Action, Spannung und ganz viel Herz gefasst! Und diesen einen Urlaubstag, den ihr noch übrig habt – nehmt ihn besser für morgen, ihr werdet nämlich die ganze Nacht durchlesen.

Bewertung

Idee: 5 Lilien ♥
Inhalt, Themen, Botschaft: 5 Lilien ♥
Umsetzung: 5 Lilien ♥
Worldbuilding: 5 Lilien ♥
Einstieg: 5 Lilien ♥
Schreibstil: 5 Lilien ♥
Protagonist: 5 Lilien ♥
Figuren: 5 Lilien ♥
Spannung: 5 Lilien ♥
Atmosphäre: 5 Lilien ♥
Ende / Auflösung: 5 Lilien ♥
Emotionale Involviertheit: 5 Lilien ♥
Feministischer Blickwinkel: 4 Lilien

Insgesamt:

❀❀❀❀❀♥ Lilien

Dieses Buch bekommt von mir verdiente 5 Lilien und ein Herz – und somit den Lieblingsbuchstatus!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere