Cover-Bild Verraten
(10)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Dressler
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 336
  • Ersterscheinung: 19.10.2020
  • ISBN: 9783791501642
Grit Poppe

Verraten

Als seine Großmutter ins Altenheim muss, zieht Sebastian zu seinem Vater, der die Familie verlassen hat, als er noch ein Kind war. Nichts verbindet ihn mit diesem Mann, der eine Haftstrafe verbüßen musste und kaum mit ihm spricht. Aber immer noch besser, als wieder in diesem schrecklichen Heim zu landen, in das er zunächst von der Jugendhilfe gebracht wurde - und aus dem Katja geflohen ist, um die er sich jetzt heimlich kümmert. Doch eines Tages taucht ein Mann in seiner Schule auf und drängt ihn, Lehrer und Mitschüler zu beobachten. Er macht ihn zum IM der Stasi und bringt ihn dazu, seinen eigenen Vater zu bespitzeln. Der große DDR-Roman für Jugendliche.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.01.2021

Das Verborgene der DDR Geschichte

0

Inhalt

Ost-Berlin 1986 Sebastian wird nach Tod seiner Mutter in ein sogenanntes Durchgangsheim gesteckt. Es ist aber eher Gefängnis als Heim. Sebastians Vater, der die Familie verlassen hatte, holt ihn ...

Inhalt

Ost-Berlin 1986 Sebastian wird nach Tod seiner Mutter in ein sogenanntes Durchgangsheim gesteckt. Es ist aber eher Gefängnis als Heim. Sebastians Vater, der die Familie verlassen hatte, holt ihn dort raus. Doch der Vater ist eigenartig. Kurze Zeit später bekommt Sebastian Besuch von einem Stasimitarbeiter. Er will, das Sebastian unteranderem seinen Vater bespitzelt. Ihm bleibt keine Wahl, da er auch noch Katja versteckt, die geflüchtet ist. So nimmt die Geschichte ihren Lauf.....

Meine Meinung

Selbst in der DDR aufgewachsen, interessiere ich mich sehr für das Thema. Vieles wurde totgeschwiegen und man wusste nur das es Heime und Jugendwerkhöfe für schwererziehbare Jugendliche gab. Über das" Warum" wurde geschwiegen. Der Schreibstil gefiel mir ausgesprochen gut, flüssig und verständlich zu lesen. Obwohl Sebastian und Katja in der Ich-Form erzählen, empfand ich es hier als nicht anstrengend und irritierend. Die Erzählweise machte es mir einfach, ins Geschehen einzutauchen. Manche Situation hatte ich direkt vor Augen, weil sie mir in abgewandelter Form sehr ähnlich zu meinen damaligen Wahrnehmungen vorkamen. Grit Poppe sind mit ihren zwei Hauptprotagonisten Sebastian und Katja, zwei tolle, sympathische und authentische und in ihrer Art liebenswürdige Charaktere gelungen. Die Story ist gut recherchiert, authentisch und nicht überspitzt. Traurig macht mich immer noch, das in der damaligen Zeit Unwissenheit, Angst, der Drang um Vorwärts zukommen skrupellos ausgenutzt wurde. Und es ist gut so, das das Thema auch nach über 30 Jahren noch aufgegriffen und darüber geschrieben wird. Besonders hervorheben möchte ich noch das Interview mit einem selbst betroffenen Jugendlichen und den mit eingebundenen Schriftverkehr und das Glossar am Ende des Buches.

Fazit

Ein absolut lesenswerter Roman, der authentisch ist und die Missstände der Stasivergangenheit aufdeckt. Von mir gibt es eine Leseempfehlung und 5 von 5 Sternen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.12.2020

Spannend, erschütternd und zugleich überaus informativ

0

Ost-Berlin, 1986: Nach dem Tod seiner Mutter wird Sebastian in ein Durchgangsheim gesperrt. Die Atmosphäre dort gleicht mehr einem Gefängnis als einem Heim, die Kinder dort werden Opfer täglicher Schikanen. ...

Ost-Berlin, 1986: Nach dem Tod seiner Mutter wird Sebastian in ein Durchgangsheim gesperrt. Die Atmosphäre dort gleicht mehr einem Gefängnis als einem Heim, die Kinder dort werden Opfer täglicher Schikanen.
Als sein Vater plötzlich auftaucht und ihn mit sich nach Hause nimmt, scheint es Sebastian zunächst nicht besser zu ergehen. Das Verhältnis der beiden ist kühl, zudem gerät Sebastian zunehmends in die Fänge der Stasi.
Wäre da bloß nicht Katja, die er versteckt hält und ihm scheinbar mehr bedeutet, als ihm lieb ist...

Als ich dieses Jugendbuch das erste Mal in der Hand hielt, war ich mir nicht sicher, mit welchen Erwartungen ich an die Geschichte herangehen sollte. Ich vermutete entweder eine informationsreiche Lektüre, die dafür umso zäher ist, oder aber ein Jugendbuch, welches sich sehr viele Freiheiten nimmt und nicht unbedingt auf authentischen Fakten basiert.
Bereits nach wenigen gelesenen Seiten war jedoch klar, dass "Verraten" so viel mehr ist. Nie hätte ich damit gerechnet, dass mich Grit Poppe mit ihrem Roman so sehr fesseln und zum Nachdenken anregen kann.

Dies beginnt bereits in den ersten Kapiteln im Durchgangsheim. Die Autorin schafft es, die Stimmung bemerkenswert authentisch und echt wiederzugeben. Als Leserin habe ich mich mindestens genauso beklemmt wie der Protagonist gefühlt, konnte mir den Horror, den Sebastian durchmachen musste, hautnah vorstellen.
Auch im weiteren Verlauf des Buches erging es mir ähnlich. Gerade bei Begegnungen mit der Stasi lief mir des Öfteren ein kalter Schauer über den Rücken, so wirklich fühlten sich diese Situationen an.

Beigetragen dazu hat sicherlich auch die hervorragende Recherche. Historisch schien mir alles sehr stimmig. Bis auf kleinste Details wurde geachtet, bis in die hinterste Schrankwand schien alles geplant.
Gerade die perfiden Strategien der Stasi bekamen so noch eine andere Bedeutung, waren nicht mehr bloß nackter Text, sondern wirkten lebendig und real.
Schön fand ich an dieser Stelle vor allem ein Interview am Schluss des Buches. In diesem berichtet ein Zeitzeuge, welcher in einer ähnlichen Situation wie der Protagonist steckte, von seinen Erfahrungen. Die Geschichte wurde auf diese Weise hervorragend reflektiert, das Bild des Lesers komplettiert.

Ich kann mir sehr gut vorstellen, dass vor allem jugendliche Leser gerade durch den jungen Protagonisten Sebastian einen neuen Zugang in die Zeit der DDR erhalten.
Dieser Roman ist einerseits fesselnd und von vorne bis hinten überaus spannend, andererseits allerdings mehr als nur informativ. Unbedingte Leseempfehlung von mir - ich bin begeistert!
5/5 Sterne

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.12.2020

eine Geschichte, die auch unsere Geschichte ist – so spannend, so erschütternd, immer noch aktuell

0

Ich bin froh und dankbar, dass ich „Verraten“ gelesen habe. Gerade, weil die Handlung nicht bequem ist, mich auch mal zur nächtlichen Stunde umgetrieben und mir ein Geschichts- und Gedankenfeld eröffnet ...

Ich bin froh und dankbar, dass ich „Verraten“ gelesen habe. Gerade, weil die Handlung nicht bequem ist, mich auch mal zur nächtlichen Stunde umgetrieben und mir ein Geschichts- und Gedankenfeld eröffnet hat, dem ich mich viel zu selten widme. Was ist Schuld? Wie verhält es sich mit der Frage nach der persönlichen Schuld? Und trägt jeder Mensch Verantwortung für sein Handeln – auch wenn es unter schier unerträglichem Druck, Zwang und überwältigender Angst um das eigene Leben und das seiner Liebsten geschieht?
All dies geht mir auch jetzt noch durch den Kopf, nachdem ich die letzte Zeile gelesen und das Buch nun zugeklappt habe. Es war ein sehr intensives Leseerlebnis, das mich bereits ab der ersten Seite in seinen Bann gezogen hat. Ein wenig ahnungslos und vielleicht auch ein wenig naiv mit Blick auf Geschichte und Leben in der DDR wurde ich als Leserin ganz unmittelbar in das Geschehen hineingestoßen – das klingt hart, und das ist es mit Blick auf die Geschehnisse auch. Der Alltag in dem Durchgangsheim, der menschenverachtende Umgang mit den Kindern und jungen Männern und Frauen, die Entrechtung und Entwürdigung haben mich eiskalt erwischt, sind mir unter die Haut gegangen, haben mich sprachlos gemacht. Was ist Fiktion, was war wohl tatsächlich in diesen Heimen möglich?
Sebastian und Katja haben mir diese Geschichte sehr nahegebracht, stehen sie für mich doch stellvertretend für das Schicksal vermutlich unzähliger Männer, Frauen und Jugendlicher in der DDR, die der Willkür einer Staatsmacht schutzlos ausgeliefert waren und damit um ein Leben in Freiheit und die Möglichkeit beraubt wurden, ihre private und auch berufliche Gegenwart und Zukunft selbst zu gestalten.
Was mich die Handlung lehrt: Freiheit, Schutz, Mitbestimmung – all dies ist nicht selbstverständlich, es ist eine große Errungenschaft, ein Privileg, das es zu schätzen und vor antidemokratischen Strömungen in unserer Gesellschaft zu schützen gilt. Und zwar von jedem einzelnen von uns, damit Entrechtung, Demütigung und ein Leben unter Druck und Zwang hoffentlich irgendwann für immer der Vergangenheit angehören.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.11.2020

Ein Jugendroman, der mit wichtigem Thema absolut mitreißen kann - unbedingt lesen

0

Meine Meinung
Die Autorin Grit Poppe war mir nicht mehr unbekannt. Bisher war ich auch immer richtig begeistert von ihren Romanen gewesen.
Jetzt stand mit „Verraten“ wieder ein Roman aus ihrer Feder auf ...

Meine Meinung
Die Autorin Grit Poppe war mir nicht mehr unbekannt. Bisher war ich auch immer richtig begeistert von ihren Romanen gewesen.
Jetzt stand mit „Verraten“ wieder ein Roman aus ihrer Feder auf meiner Leseliste und ich war total gespannt und neugierig darauf. Schon das Cover hat mich total angesprochen und der Klappentext hat mir tolle Lesestunden versprochen. Daher habe ich nach dem Erhalt des Buches auch direkt mit Lesen begonnen.

Die handelnden Charaktere sind der Autorin verdammt gut gelungen. Sie wirkten auf mich alle samt sehr gut beschrieben und ich konnte ihre Handlungen auch gut verstehen.
Allen voran lernt der Leser hier Sebastian kennen. Er ist 16 Jahre alt und muss direkt zwei Dinge aufeinander verkraften. Dadurch kommt der in dieses Heim und dann zu seinem Vater. Ich konnte mir Sebastian sehr gut vorstellen, die Dinge, die er tut bzw. nicht tut, es war alles nachzuvollziehen. Man erkennt den Druck, der auf ihn ausgeübt wird und versteht auch seine Gedanken und Gefühle sehr gut. Mir hat auch die Entwicklung, die Sebastian im Handlungsverlauf durchläuft, sehr gut gefallen. Die Autorin bringt dies authentisch rüber.
Gleichzeitig lernt der Leser hier auch Katja kennen. Sie ist ein echter Wildfang, immer auf der Flucht, und wirkte ebenso vorstellbar beschrieben. Auch sie durchläuft eine Entwicklung, die ich als Leser sehr gut nachempfinden und verstehen konnte.

Neben den beiden Protagonisten gibt es noch andere Charaktere, die man sich als Leser sehr gut vorstellen kann. Jeder von ihnen fügt sich sehr gut ins Geschehen ein, hat einen ganz bestimmten Platz und es ergibt sich so eine absolut stimmige Mischung.

Der Schreibstil der Autorin ist richtig klasse. Sie schreibt flüssig und mitreißend, ich habe das Buch angefangen und konnte es wirklich nur ganz schwer zur Seite legen. Sie beschreibt die Dinge sehr gut, alles war verständlich und nachvollziehbar.
Geschildert wird das Geschehen aus den Sichtweisen von Sebastian und Katja. Bei Sebastian hat die Autorin die personale Perspektive verwendet, während es bei Katja die Ich-Perspektive ist. Ich empfand beiden Sichtweisen als richtig passend, denn man ist so immer direkt dabei.
Die Handlung selbst hat mich wirklich total mitgerissen. Als Kind der DDR war ich wirklich richtig gespannt darauf und es ist echt bemerkenswert was man als Leser hier alles erfährt. Es war für mich eine Reise zurück in die Vergangenheit, auch wenn es bei mir nur 7 Jahre waren, die ich in der DDR gelebt habe.
Die Autorin hat alle Geschehnisse sehr gut recherchiert, das Thema Stasi und wie sie die Jugendlichen damals angeworben haben, es wird alles so gut beschrieben, man erlebt es als Leser quasi real mit. Und zum Teil waren die Methoden in meinen Augen schon auch heftig. Aber auch die Dinge, die mit Kindern und Jugendlichen in den Heimen passierte fand ich wirklich sehr schlimm.

Das Ende ist absolut passend zur Gesamtgeschichte gehalten. Zugegeben zuerst musste ich drüber nachdenken, die Wendung dahin hat sich mir zuerst nicht ganz erschlossen. Es passt aber verdammt gut und schließt den Roman, auch dank des Anhangs mit einem interessanten Interview und einem Glossar, sehr gut und stimmig ab.

Fazit
Kurz gesagt ist „Verraten“ von Grit Poppe ein Jugendroman, der mich total mitgerissen und schlicht und einfach verdammt gut unterhalten hat.
Interessant gezeichnete authentisch wirkende Charaktere, ein flüssig zu lesender detaillierter Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als verdammt interessant und sehr gut recherchiert empfunden habe und die man nicht nur als Jugendlicher sondern auch als Erwachsener gelesen haben sollte, habe mich wirklich gefesselt und richtig begeistert.
Unbedingt lesen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 22.11.2020

Ein spannendes und informatives Jugendbuch

0

Inhalt:

Als seine Großmutter ins Altenheim muss, zieht Sebastian zu seinem Vater, der die Familie verlassen hat, als er noch ein Kind war. Nichts verbindet ihn mit diesem Mann, der eine Haftstrafe verbüßen ...

Inhalt:

Als seine Großmutter ins Altenheim muss, zieht Sebastian zu seinem Vater, der die Familie verlassen hat, als er noch ein Kind war. Nichts verbindet ihn mit diesem Mann, der eine Haftstrafe verbüßen musste und kaum mit ihm spricht.
Aber immer noch besser, als wieder in diesem schrecklichen Heim zu landen, in das er zunächst von der Jugendhilfe gebracht wurde - und aus dem Katja geflohen ist, um die er sich jetzt heimlich kümmert.

Doch eines Tages taucht ein Mann in seiner Schule auf und drängt ihn, Lehrer und Mitschüler zu beobachten. Er macht ihn zum IM der Stasi und bringt ihn dazu, seinen eigenen Vater zu bespitzeln._

Meinung:

Der Schreibstil von Grit Poppe ist flüssig und wirklich leicht und schnell zu lesen. Ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen und musste einfach immer weiterlesen. Alles wird so bildhaft beschrieben, dass man das Gefühl hat, man wäre nicht nur der Leser, sondern im Geschehen mittendrin. Das war für mich besonders spannend, da ich die Zeit der DDR bisher nur aus dem Geschichtsunterricht kannte.

Die Geschichte wird aus Sicht der beiden Protagonisten Sebastian und Katja erzählt. Gleich zu Anfang lernt man den 16-jährigen Sebastian kennen.
Dieser muss einige grausame Schicksalsschläge verkraften und landet zuerst in einem Jugendheim und danach bei seinem Vater, der die Familie vor Jahren verlassen hatte. Sebastians schlimme Erfahrungen machen ihn zu dem perfekten Opfer für die Staatssicherheit und nun soll er seinen eigenen Vater ausspionieren.
Sebastian wird von allen Seiten so sehr unter Druck gesetzt, dass ich manchmal echt Mitleid mit dem armen Kerl hatte. Dabei hat er das gar nicht nötig. Sebastian ist ein unglaublich starker Charakter, der nach jedem Rückschlag einfach wieder aufsteht und weiter macht.
Das hat mich wirklich beeindruckt. Außerdem macht er eine enorme Charakterentwicklung durch, was bei den Dingen, die er erlebt, nur verständlich ist.

Auch Katja ist eine interessante Figur. Sie ist immer wieder aus Heimen ausgebrochen und wird nun von Sebastian auf dem Dachboden versteckt. Katja ist temperamentvoll und wild, sie lässt sich nicht unterdrücken oder bevormunden, wodurch sie mir sofort sympathisch war.
Die Entwicklung ihrer Beziehung zu Sebastian und ihre eigene Charakterentwicklung gefallen mir auch sehr gut.

Die Geschichte ist unglaublich rasant geschrieben und gleichzeitig so informativ. Es ist wirklich toll recherchiert und man lernt eine Menge dazu. Gleichzeitig hat man aber gar nicht das Gefühl, etwas zu lernen, weil es total viel Spaß macht, das Buch zu lesen. Meiner Meinung nach sollte es Schullektüre werden!

Den Anhang sollte man sich übrigens nicht entgehen lassen; die Zeitzeugenberichte und Dokumente sind interessant und runden das Ganze nochmal ab.

Cover:

Das Cover gefällt mir persönlich nicht so gut. Ich mag Gesichter auf Covern generell nicht und dabei macht „Verraten“ leider auch keine Ausnahme.
Die Gestaltung an sich finde ich allerdings ziemlich gut; sie passt zu der Geschichte und dem historischen Kontext.
Auch die Farbgestaltung finde ich nicht schlecht, da man durch den auffälligen Gelbton sofort auf das Buch aufmerksam wird und es zwischen den anderen im Regal hervorsticht.

Fazit:

„Verraten“ ist ein toll recherchiertes und gut geschriebenes Buch, das jeder, der sich für Geschichte oder die Zeit der DDR interessiert, gelesen haben sollte. Man bekommt viele Einblicke in das Leben der Leute damals, weshalb man es meiner Meinung nach auch im Geschichtsunterricht durchnehmen sollte. Ein absolutes Must-Read!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere