Cover-Bild Am Ufer des Ruhms

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Bastei Lübbe
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Ersterscheinung: 09.01.2017
  • ISBN: 9783732527748
Gwen Bristow

Am Ufer des Ruhms

Der dritte Teil der Louisianna- Trilogie beginnt kurz vor dem ersten Weltkrieg. Fred Upjohn hat es mittlerweile zu einem erfolgreichen Deichbauunternehmer geschafft und seine Tochter Eleanor ist zu einer pflichtbewussten, sparsamen Frau herangewachsen.
Kester Larne, Erbe der Ardeith-Plantage ist hingegen das genaue Gegenteil von Eleonor und doch erobert er ihr Herz im Sturm.
Nach der Hochzeit erfolgt jedoch der Schreck: Kester ist hoffnungslos verschuldet und Eleanor setzt alles daran, die einst so glorreiche Plantage zu retten, während Kester sich dem leichten Leben hingibt.
Als dann auch noch der erste Weltkrieg ausbricht wird Eleanor klar, dass sie eine Entscheidung treffen muss - für oder gegen ihr Leben mit Kester...


Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 4 Regalen.
  • 1 Mitglied hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.12.2018

Würdiges Finale der Louisiana-Trilogie

0

Einleitung und Zusammenfassung:

Der dritte und damit letzte Teil von Gwen Bristows Louisiana-Trilogie spielt kurz vor Beginn des zweiten Weltkriegs. Kester Larne, Erbe der Ardeith-Plantage, heiratet Eleanor ...

Einleitung und Zusammenfassung:

Der dritte und damit letzte Teil von Gwen Bristows Louisiana-Trilogie spielt kurz vor Beginn des zweiten Weltkriegs. Kester Larne, Erbe der Ardeith-Plantage, heiratet Eleanor Upjohn. Bald stellt die nüchterne, aber ehrgeizige Eleanor jedoch fest, dass die Plantage hoch verschuldet ist und das junge Paar kurz davor steht, alles zu verlieren. Im Kampf gegen die Schulden leidet Eleanor nicht nur unter den politischen Spannungen Europas, sondern auch unter der Moral Kesters.

Meinung:

Der Roman l:äuft, im Vergleich zu seinen Vorgängern, schleppender an. Doch wo er anfangs langwierig ist, wird er ab der Mitte umso spannender. Mit Eleanor und Kester treffen zwei Charaktere aufeinander, die kaum gegensätzlicher sein können. Die vollkommen unterschiedliche Erziehung der beiden Protagonisten, die im Laufe der Geschichte immer wieder zu Konflikten und Problemen zu führen scheint, macht den besonderen Charm des letzten Romans aus. Dabei ist Eleanor die wohl interessanteste und beeindruckendste Protagonistin der gesamten Trilogie, vielleicht weil sie eine erstaunlich unabhängige, ideen- und erfolgreiche Frau ist, vielleicht aber auch, weil sie dadurch in der Welt ihres Ehemanns wie ein Fremdkörper wirkt. Obwohl der Roman in der Zeit des ersten Weltkriegs spielt, spielt die Historie nur eine nebensächliche Rolle. Die Protagonisten werden vom Zeitgeschehen erstaunlicherweise wenig beeinflusst. Ihre Schicksalsschläge, und die Spannung des Romans, ergeben sich hauptsächlich aus dem Miteinander Kesters und Eleanors. Für einen historischen Roman weist „Am Ufer des Ruhms“ wenige historische Elemente und Fakten auf. Gerade das macht die Geschichte jedoch auch authentisch – Eleanor und Kester nehmen, im fernen Amerika, die politischen Spannungen und den Krieg nur am Rande wahr, da beides ihr Leben kaum beeinflusst. Bristows Schreibstil ist aus heutiger Perspektive vermutlich nicht mehr als modern zu bezeichnen, da der Roman jedoch zu Beginn des 20. Jahrhunderts spielt, macht auch das Teil seines Charmes aus.

Fazit:

Insgesamt ist „Am Ufer des Ruhms“ ein wunderbares Finale der Louisiana-Trilogie und ein unterhaltsamer Roman für jeden, der das Aufeinandertreffen unterschiedlicher Protagonisten und historischem Einfluss schätzt. Wer sich vom schleppenden Einstieg nicht entmutigen lässt und nach den ersten Kapiteln am Ball bleibt, wird mit einem spannenden Geschichtsverlauf am Ende belohnt und wünscht sich, dass der Trilogie ein vierter Teil folgt.