Cover-Bild Der tote Journalist
(23)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Edition M
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Polizeiarbeit
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 10.08.2021
  • ISBN: 9782496708820
Hanna Paulsen

Der tote Journalist

Reihenstart um die Polizeireporterin Gesa Jansen und ihren schöngeistigen Kollegen Björn Dalmann. Ein klug gesponnener Krimi mit viel Hamburg-Flair von Hanna Paulsen.

Im Hamburger Nieselregen steht Polizeireporterin Gesa Jansen vor dem Haus, in dem ihr Kollege Uwe Stolter ums Leben gekommen ist. Das Urgestein der lokalen Tageszeitung wurde selbst zum Mordopfer. Gesa hat wenig Zeit für Trauer, denn ihre knallharte Chefredakteurin will, dass sie den Fall vor der Polizei aufklärt. Für die Titelstory. Um jeden Preis. Dass ihr dazu der smarte Björn Dalmann aus der Kulturredaktion an die Seite gestellt wird, der seiner verpassten Opernaufführung nachtrauert, ist wenig hilfreich. Aber dann entdecken Gesa und Björn in Stolters Notizbuch Hinweise auf seine letzten Recherchen. Eine dieser Geschichten sollte besser nicht ans Licht kommen …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 30.07.2021

Sehr spannend

0

DertoteJournalist NetGalleyDE

DertoteJournalist

NetGalleyDE

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2021

Mordermittlung aus ungewohnter Perspektive

0

Gesa Jansen ist seit dem Verschwinden ihres Freundes mitten in den Kriegswirren in Syrien nach Hamburg zurück gekehrt und hat den Job als Kriegsreporterin an den Nagel gehängt. Nun ist sie seit rund 5 ...

Gesa Jansen ist seit dem Verschwinden ihres Freundes mitten in den Kriegswirren in Syrien nach Hamburg zurück gekehrt und hat den Job als Kriegsreporterin an den Nagel gehängt. Nun ist sie seit rund 5 Jahren zweite Polizeireporterin hinter Uwe Stolter bei der Hamburger Abendpost. Fast so aufregend, aber nicht so gefährlich, wie als Kriegsreporterin denkt sie, bis Uwe plötzlich tot zusammenbricht: Vergiftet! Nun erhält Gesa den Auftrag den Mord an Uwe aufzuklären und zur Unterstützung den Kulturredakteur Björn Dalmann zur Seite gestellt. Stand Uwes Tod im Zusammenhang mit seinen aktuellen Recherchen? Doch woran arbeitete er? Weiß sein letzter Kontakt doch mehr, als er zugibt? Gesa und Björn führt es in die Untiefen von Korruption, Drogenhandel und die Vergangenheit.

Gesa ist klein, zu klein für den Polizeidienst, den sie gerne angetreten hätte, aber zu dem ihr ein entscheidender Zentimeter gefehlt hat. Das macht sie aber nicht weniger hartnäckig und der Wahrheit, sowie dem Schutz ihrer Quellen verpflichtet. Ihr neuer Kollege ist ein schöngeistiger Romantiker, so scheint es ihr. Doch schon schnell muss sie feststellen, dass auch ein Kulturfutzi nützliche Kontakte haben kann. Für Gesa ist es ungewohnt auf einmal nicht mehr als einsame Wölfin durch die Stadt zu streichen, sondern einen Partner zu haben, der trotz seiner anfangs mangelnden Leidenschaft fürs Thema, absolut teamfähig ist. Eine Seltenheit in ihrer Branche.

In diesem Krimi geht es vor allem um Machtmissbrauch. Da dieser bekanntlich von Mächtigen ausgeübt wird, ist er besonders schwer aufzudecken, denn wo Macht ist, ist auch Geld und zusammen regieren sie die Welt. Das verleiht den Tätern aber auch das Gefühl unangreifbar zu sein und schon schleichen sich Fehler ein, Fehler die Gesa und Björn nur finden müssen. Nach und nach rekonstruieren sie sorgfältig Uwes letzten Tag und finden immer mehr Unstimmigkeiten. Doch warum werden sie angelogen? Das häufigste Motiv ist Selbstschutz, doch warum und vor was?

Der Ermittlungsblick mal aus journalistischer Sicht ist für mich neu und ungewohnt. Dabei verleihen Gesa und Björn ihm auch eine neue Note, denn sie sind der Wahrheit verpflichtet, nicht der Titelstory. Eine Einstellung die sie immer wieder in den Konflikt mit ihrer Chefin bringt, die ihre Wurzeln langsam zu vergessen scheint. Der Konkurrenzkampf ist enorm, doch das neue Team stellt fest, dass Teilen lohnt. Uwe war an so vielen Themen dran, dass sie diese alle gar nicht gleichzeitig neben der Mordermittlung verfolgen können. So binden sie Alexandra vom Politressort ein, die ebenfalls eine positive Ausnahme im Haifischbecken der Einzelkämpfer darstellt. Gemeinsam geht es einfach besser. Allerdings ist der Einsatz hoch, um den sie spielen und Gesa kommt nicht ungeschoren davon. Welch einen wohltuenden Rückzugsort bietet da ihr kleines Häuschen mit Bootsanleger im Alten Land. Hier erfährt man auch mehr über sie und ihre Beweggründe, die Trauer die sie bis heute nicht loslässt. Auch Björn ist nicht so ein unbeschriebenes Blatt wie Gesa zu Beginn meint, doch seine persönlichen Dämonen sind ganz anderer Natur und werden ihm hier sehr direkt vor Augen geführt. Ob er diesen Loyalitätskonflikt aushalten kann? Das wird sich wohl in der Fortsetzung „Feuer im alten Land“ zeigen.

Sowohl die Charaktere, als auch die ungewöhnliche Arbeitsweise aus Journalisten Sicht hat mir sehr gut gefallen. Ein wirklich gutes Debüt, das neugierig auf die Fortsetzung macht. Allerdings hätte mich bei den zwei Nebenermittlungen wirklich interessiert, was aus den Mächtigen geworden ist, deren Machenschaften hier aufgedeckt wurden. Da kam mir die Auflösung etwas zu kurz. Insgesamt lässt sich der Krimi flüssig lesen. Der Kontrast zwischen dem Alten Land, in dem die Welt noch in Ordnung scheint und dem Machtmolloch der Großstadt fand ich reizvoll. Ich bin gespannt, wie es mit Gesa und Björn weitergeht.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2021

Polizeireporter in Hamburg

0

Gesa ist Polizeireporterin in Hamburg und sie ist sehr geschockt, als ihr Kollege, der über so viele Mordfälle berichtet hat, selber zum Mordopfer wird. Ihr Kollege war sehr bekannt und hatte viele Kontakte, ...

Gesa ist Polizeireporterin in Hamburg und sie ist sehr geschockt, als ihr Kollege, der über so viele Mordfälle berichtet hat, selber zum Mordopfer wird. Ihr Kollege war sehr bekannt und hatte viele Kontakte, die ihm Dinge verraten haben, die für seine Berichte wichtig waren. Schon darum ist es für die Polizei nicht leicht, die Verdächtigen einzugrenzen. Gesa möchte bei den Ermittlungen mithelfen und tut das Ihre dazu. Als Hilfe bekommt sie einen Kollegen an die Seite gestellt, der aus einem ganz anderen Ressort ist und bislang in der Kulturredaktion gearbeitet hat. Björn hat am Anfang auch keine Lust, plötzlich Polizeireporter zu sein, aber er muss sich daran gewöhnen und mit Gesa zusammenraufen.
Mir hat das Buch sehr gut gefallen. Über eine Polizeireporterin als Ermittlerin habe ich noch in keinem Krimi gelesen. Das fand ich sehr spannend. Gesa und auch Björn werden nicht nur in ihren Ermittlungen, sondern auch menschlich sehr gut beschrieben, was ich beim Lesen sehr angenehm empfunden habe. Die Ermittlungen sind sehr schlüssig beschrieben und ich habe bis zum Schluss mitfiebern können, wer wohl der Schuldige ist und aus welchem Grund.
Das Cover finde ich ebenfalls passend und ich freue mich schon sehr auf weitere Fälle mit Gesa und Björn.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.08.2021

Polizeireporterin sucht Mörder ihres Kollegen

0

Auf Instagram suchte die Autorin Hanna Paulsen Bloggerinnen für ihren Krimi "Der tote Journalist". Die Inhaltsbeschreibung hat mich angesprochen und so ist ihr Krimi-Debüt bei mir eingezogen. Und ich kann ...

Auf Instagram suchte die Autorin Hanna Paulsen Bloggerinnen für ihren Krimi "Der tote Journalist". Die Inhaltsbeschreibung hat mich angesprochen und so ist ihr Krimi-Debüt bei mir eingezogen. Und ich kann sagen, dass es eine sehr gute Entscheidung war, denn der Start dieser neuen Reihe um eine Polizeireporterin hat mir sehr gut gefallen.

Gesa Jansen steht geschockt vor dem Haus, in dem ihr Kollege Uwe Stolter ermordet wurde. Der angesagte Polizeireporter war einer der besten in Hamburg und ihr Vorbild. Nun ist er tot und Gesa nimmt sich vor den Täter zu finden und den Fall aufzuklären. Ihre Chefin lässt allerdings ziemlich schnell durchblicken, dass sie von Gesa erwartet den Fall noch vor der Polizei aufzuklären und der lokalen Tageszeitung die Titelstory zu liefern. Für Trauer bleibt nicht viel Zeit, denn zuerst zählen die Verkaufszahlen und erst dann der Mensch. Björn, der ihr als neuer Partner zugeschanzt wird, steht bei der Chefredakteurin auf der Abschussliste. Er kommt aus dem Kulturressort und ist deshalb Gesa keine große Hilfe. Doch dann findet Gesa Stolters verschlüsseltes Notizbuch mit Uwes letzten Recherchen.....

Ich war von der ersten Seite an mitten im Geschehen und von der Story gefesselt. Gesa ist eine sympathische junge Frau, die durch den Tod ihres Kollegen aus der Bahn geworfen wird, obwohl sie als ehemalige Kriegreporterin schon einiges hinter sich hat. In kleinen Rückblenden erfahren wir etwas über diese Zeit in Syrien, die durch das Verschwinden ihres Partners und Lebensgefährten tiefe Spuren hinterlassen hat. Auch nach fünf Jahren hat sie damit nicht abgeschlossen. Die Autorin gibt uns allerdings nur kleine Hinweise und ich bin schon sehr gespannt, was wir in zukünftigen Büchern der Reihe darüber noch erfahren werden.
Aber zurück zur eigentlich Story, denn der rätselhafte Tod von Uwe Stoltner wirft viele Fragen auf.

Das Zusammenspiel der beiden Reporter hat mir sehr gut gefallen. Man merkt deutlich, wie Björn immer mehr in sein neues Ressort hineinwächst und wie die beiden immer besser zusammenarbeiten, obwohl sie doch so unterschiedliche Charaktere sind. Die Figuren sind authentisch und ich konnte vorallem Gesa's Problem mit ihre Größe verstehen. Auch ich bin knapp unter 1m 60cm und stehe oftmals vor Hürden, die auch Gesa in der Geschichte passieren. Björn hat ein Künstlerherz und fühlt sich in seinem alten Ressort viel wohler. Er lebt für die klassische Musik und das Theater und kann anfangs mit der etwas rüderen Art im neuen Ressort wenig anfangen. Doch er lernt schnell....
Auch die Nebencharaktere sind sehr lebendig dargestellt. Der langsame und raffinierte Aufbau der Geschichte ist absolut gelungen. Die Abläufe in der Redaktion wurden sehr bildlich und greifbar dargestellt. Man bemerkt, dass die Autorin aus ihren eigenen Erfahrungen als Journalistin schöpfen kann. Das Hamburger Lokalkolorit kommt ebenfalls nicht zu kurz.

Der Fall ist von Anfang an spannend. Hanna Paulsen konnte mich mit überraschenden Wendungen in die Irre führen und liefert am Ende eine schlüssige Auflösung. So soll Krimi sein!

Fazit:
Ein gelungenes Krimi-Debüt und ein spannender Reihenauftakt, der mir sehr gut gefallen hat. Die vielschichtigen und interessante Figuren und Einblicke in die Welt des Journalismus konnten mich überzeugen. Ich hoffe auf eine Fortsetzung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.08.2021

Der tote Journalist

0

Als Polizeireporterin Gesa Jansen zu einem neuen Fall gerufen wird, ist die Erschütterung groß. Denn das Opfer ist ihr Kollege Uwe Stolter, mit dem sie in der Redaktion einige Jahre zusammengearbeitet ...

Als Polizeireporterin Gesa Jansen zu einem neuen Fall gerufen wird, ist die Erschütterung groß. Denn das Opfer ist ihr Kollege Uwe Stolter, mit dem sie in der Redaktion einige Jahre zusammengearbeitet hat. Das Urgestein der Hamburger Abendpost, für den der Job das Ein und Alles bedeutete, wurde offensichtlich vergiftet.

Darin sieht Chefredakteurin Maike Thomsen die Chance für eine Titelstory und hofft, dass Gesa den Fall mittels ihrer Recherchen und Fähigkeiten aufklären kann. Ihr zur Seite wird Björn Dahlmann gestellt, der darüber höchst unglücklich ist. Viel lieber wäre er in der Kulturredaktion geblieben.

Im Gegensatz zu Gesa ahnt Dahlmann nicht, dass seine Tätigkeit bei der Tageszeitung auf der Kippe steht und der Einsatz als Polizeireporter seine letzte Chance ist. Gleichwohl hält sich Gesas Begeisterung in Grenzen, kann sie doch mit der feingeistigen Art des Neuen zunächst gar nichts bis wenig anfangen.

Allerdings erweist sich Björn mit der Zeit nicht nur als Mann mit viel Kunstsinn, sondern auch als intelligenter, verständiger und loyaler Kollege, der seinen Teil zu den Ermittlungen beiträgt.

Nachdem Gesa und Björn das Notizbuch von Uwe Stolter entschlüsseln können und mehrere Hinweise entdecken, entpuppen diese sich letztlich auch für die beiden Polizeireporter als riskant ...


Auf den ersten Blick unterscheidet sich „Der tote Journalist“ zunächst einmal nicht von anderen Krimis. Auch hier gibt es ein Mordopfer und die Suche nach dem Täter. Und doch weicht Hanna Paulsens Geschichte in einem wesentlichen Punkt ab: Die ermittelnde Hauptfigur Gesa Jansen hat zwar mit Polizeiarbeit durchaus etwas zu tun, allerdings vor allem als Polizeireporterin des Hamburger Abendblattes.

Als ihr Arbeitskollege Uwe Stolter vergiftet wird, fühlt sich Gesa gefordert und beginnt mit eigenen Nachforschungen, bei denen wir sie und Neuzugang Björn Dahlmann begleiten dürfen.

Die Autorin offeriert nicht nur klassische Untersuchung eines Tötungsdelikts, denn die Tätigkeit der Kriminalpolizei lässt sie nicht außen vor. Aber zudem gewährt Hanna Paulsen Einblicke in journalistische Arbeitsweisen und konfrontiert uns währenddessen mit den positiven und auch negativen Aspekten der Medienbranche. So stehen sich das rücksichtslose Jagen nach einer Titelstory und sachliche, von Rücksichtnahme auf das Persönlichkeitsrecht des Einzelnen geprägte Recherchen gegenüber.

Hanna Paulsens Erzählstil ist im Ausdruck stimmig und im Detail beschreibend, ohne ausufernd zu sein, und ermöglicht es, bei der Lektüre, eigene Mutmaßungen anzustellen. Die Autorin agiert hinsichtlich der Entwicklung der Ereignisse eher ruhig und mit ausgleichendem Augenmerk, schafft trotzdem einen ansprechenden Spannungsbogen, der im Verlauf des Geschehens stetig ansteigt.

Hervorzuheben ist außerdem, dass sie im Hinblick der Eigenschaften ihrer im Mittelpunkt stehenden Protagonisten eine Balance zwischen Stärken und Schwächen bietet. Mit Gesa Jansen und Björn Dalmann treffen zwei völlig unterschiedliche Charaktere aufeinander Während Gesa vor ein paar Jahren als Kriegsreporterin rund um den Globus gereist ist, begeistert sich Björn für das kulturelle Leben. Nach und nach erkennen, begreifen und letztlich lernen die beiden das Potential des jeweils anderen schätzen.

Hanna Paulsens Krimidebüt besticht mit einem beachtlichen Plot und bemerkenswerten Figuren. Dadurch wird „Der tote Journalist“ zum gelungenen Reihenauftakt und erhöht die Freude auf nachfolgende Bände.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere