Cover-Bild Nur ein Wort von dir entfernt

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Diana
  • Genre: Romane & Erzählungen / Erzählende Literatur
  • Seitenzahl: 464
  • Ersterscheinung: 16.12.2019
  • ISBN: 9783453292208
Hannah Beckerman

Nur ein Wort von dir entfernt

Roman
Carola Fischer (Übersetzer)

Seit 30 Jahren haben die Schwestern Jess und Lily kein Wort mehr gewechselt. Seit einer traumatischen Nacht in ihrer Kindheit, die sie entzweit hat. Heute sind sie so unterschiedlich wie Tag und Nacht: Die eine bangt als künstlerische Single Mom jeden Monat um die Miete, die andere führt ein Leben wie in einem Hochglanzmagazin. Ihr Leben wird erneut auf den Kopf gestellt, als ihre Mutter Audrey nur noch wenige Monate zu leben hat. Sie setzt alles daran, ihre beiden Töchter zu versöhnen, womit ein unvorstellbares Geheimnis ans Licht zu kommen droht …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.05.2020

Eine Familientragödie voller Missverständnisse und Schmerzen.

0

Jess und Lily sind Schwestern, und doch haben die beiden seit fast 30 Jahren nicht miteinander gesprochen. Der Grund ist ein schicksalhafter Sommer in ihrer Jugend. Jess, Lily und ihre Mutter Audrey haben ...

Jess und Lily sind Schwestern, und doch haben die beiden seit fast 30 Jahren nicht miteinander gesprochen. Der Grund ist ein schicksalhafter Sommer in ihrer Jugend. Jess, Lily und ihre Mutter Audrey haben diese Zeit alle anders erlebt und ihre ganz eigenen Geheimnisse daraus mitgenommen, die sie bis heute vor den anderen hüten. Bisher hat das auch ganz gut funktioniert, mal davon abgesehen, dass die Familie zerbrochen ist. Doch nun ist Audrey an Krebs erkrankt und hat nur noch wenige Monate übrig. Ihr größter Wunsch ist ihre beiden Töchter wieder zu vereinen, bevor es für sie zu spät ist. Allerdings gestaltet sich das noch viel schwerer als Audrey dachte und die Zeit läuft gegen sie. Ob die Familie die Jahre der Entfremdung hinter sich lassen kann? Und vor allem, ob sie die Geheimnisse der Vergangenheit lüften können? – Findet es selbst heraus 😉

Charaktere:

Audrey war für mich der sympathischste und nachvollziehbarste Charakter. Eine liebevolle Mutter, welche nur das Beste für ihre Töchter möchte. Wobei ich mich frage, warum sie nicht schon in der Jugend der beiden Mädchen interveniert hat. Eigentlich müsste man meinen, dass wenn die Töchter sich seit Monaten aus dem Weg gehen, die Mutter vielleicht schonmal gegensteuert und die beiden dazu bringt miteinander zu sprechen. Aber wahrscheinlich waren die Dinge, die die Familie durchlebt hatte, so angedacht, dass die Mutter genug mit sich selbst zu tun hatte. Auf jeden Fall kann ich sehr gut nachvollziehen, dass ihre Krankheit für sie ein Weckruf war. Davor dachte sie vielleicht noch: „Irgendwann werden sie sich schon wieder annähern“ und eine ihrer Töchter hatte ihr ja auch klipp und klar gesagt, dass sie sich da raushalten möge.

Jess ist diejenige, die seit Jahren nichts von Lily wissen möchte. Sie war für mich ein eher unangenehmer Charakter, den ich oft nicht nachvollziehen konnte. Ich fand ihre Reaktionen meist sehr übertrieben, selbst als ich wusste was der Auslöser für ihre Entscheidung war. Mir war die ganze Zeit unerklärlich, warum Jess nicht einfach über ihren Verdacht gesprochen hat, aber leider frage mich öfter, warum in Büchern immer keine Kommunikation stattfindet. Natürlich soll das zu Spannung und Drama führen, aber es sollte ja dennoch realistisch bleiben.

Lily fand ich ganz in Ordnung, sie hat zwar auch so ihre Baustellen, aber ich fand sie relativ authentisch und auch nachvollziehbar. Zwar hat auch sie Geheimnisse aus diesem Sommer mitgenommen, aber dennoch hat sie immer wieder versucht mit Jess in Kontakt zu treten. Doch diese hat ihr nie geantwortet. Lily hat versucht ihre chaotische, dunkle Vergangenheit durch eine perfekte, glänzende Gegenwart zu kompensieren. Leider ist das am Ende jedoch mehr Schein als Sein gewesen.

Schreibstil/Spannungsbogen:

Der Schreibstil des Buchs war sehr angenehm und flüssig. Vor allem der Aufbau hat mir gut gefallen. Es gab Kapitel, die in der Gegenwart gespielt haben, aber auch dazwischen Kapitel die Erinnerungen aus der Vergangenheit beschrieben. Es wurde aus den drei Sichtweisen der Frauen geschrieben, dadurch, dass die Kapitel beschriftet waren, wurde es allerdings nicht für den Leser unübersichtlich oder verwirrend. Das fand ich sehr gut. Ich mochte sehr, sehr gerne das die Vergangenheit wirklich wie ein Rückblick gewirkt hatte. Ich könnte mir das Buch auch wahnsinnig gut als einen Film vorstellen. Das hat die Geschichte, meiner Meinung nach, wirklich spannend gemacht. Ich musste die ganze Zeit mitfiebern und abwarten. Manchmal dachte ich mir nur: „Sagt doch endlich was passiert ist?!“. Die Autorin hat nämlich geschafft die Geschichte wie Puzzleteile zusammenzusetzen. Ich fand die Handlung und Wendungen kein Stück vorhersehbar, was bei mir wirklich selten vorkommt. Dafür also wirklich Respekt!

Fazit:

„Nur ein Wort von dir entfernt“ war für mich mal etwas anderes. Ich lese persönlich selten so Familientragödien. Deswegen war ich mir vorher nicht sicher wie es mir gefallen wird, aber es hat mich überzeugt und ich würde erneut zu einem ähnlichen Buch greifen. Wie bereits gesagt fand ich vor allem den Aufbau des Buchs wirklich gut. Die Autorin hat es geschafft richtig Spannung aufzubauen. Ich musste einfach weiterlesen, um endlich herauszufinden was in diesem Sommer vorgefallen war. Es wurden immer nur kleine Andeutungen gemacht, bis es sich nach und nach zu einem Bild zusammensetzte. Was mir nicht ganz so gut gefallen hat, waren die Charaktere. Ich fand sie teilweise schon ein bisschen anstrengend. Und ich fand es auch, wie bereits erwähnt, eher unrealistisch, dass man beispielsweise seine Schwester einfach so aus seinem Leben streicht, weil man eine bestimmte Vermutung hat. Vor allem war Jess gerade mal elf Jahre alt, als sie die Entscheidung traf. Bei Lily und Audrey kann ich ja noch verstehen warum sie gewisse Dinge für sich behalten wollten … aber Jess hätte einfach darüber sprechen können bzw. weiß ich nicht, ob eine elf-jährige wirklich schon so eine Entscheidung treffen würde. Zudem verstehe ich immer noch nicht, warum die Mutter nicht irgendwann etwas unternommen hat, dass sie wieder miteinander sprechen, vor allem in der Kindheit. Aber es sei euch selbst überlassen herauszufinden, ob ihr es vielleicht doch nachvollziehbar findet.

Was ich an dem Buch jedoch sehr schön fand, ist das es den Leser daran erinnert, dass es nur ein Leben gibt. Sowohl für uns selbst als auch für die Menschen, die wir lieben. Und wie schnell es auch vorbei sein kann. Deshalb sollten wir unsere Freunde, Familie etc. schon vorher wertschätzen, nicht erst, wenn es zu spät ist. Außerdem erinnert die Geschichte daran, dass man mehr kommunizieren sollte, sodass nicht Missverständnisse schließlich zu einem irreparablen Bruch führen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Holt die Taschentücher raus

0

Lily und Jess haben seit fast 30 Jahren kein einziges Wort mehr miteinander geredet und ihre Mutter will daran etwas ändern. Dies nicht zuletzt aus dem Grund, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und ...

Lily und Jess haben seit fast 30 Jahren kein einziges Wort mehr miteinander geredet und ihre Mutter will daran etwas ändern. Dies nicht zuletzt aus dem Grund, dass sie nicht mehr lange zu leben hat und sich sehnlichst wünscht, dass ihre beiden Mädchen wieder zusammen finden.

Audrey versucht wirklich alles um ihre kaputte Familie wieder zu heilen und muss auch einige Niederlagen einstecken, da vor allem Jess ein sehr sturer Mensch ist. Hinter allem steckt ein riesen Geheimnis, welches tiefe Wunden in allen Familienmitgliedern hinterlassen hat. Jeder hat ein Päckchen zu dieser Sache zu tragen und dies wird durch die verschiedenen Perspektiven und Zeitsprüngen deutlich.


Audrey lernen wir als eine sehr starke Frau kennen, die wirklich ihr letzte Energie daran setzt ihr Familie zu vereinen. Als sie von ihrer Krankheit erfährt und auch, dass ihr nicht mehr viel Zeit bleibt, traut sie sich Dinge zu, die sie vorher nie gemacht hätte. Und ob Audrey ihren größten Wunsch am ende erfüllen kann, müsst ihr selber herausfinden.

Wir lernen die beiden Schwestern näher kennen, die beide total unterschiedlich Leben führen. Man merkt aber schnell, dass beide nicht wirklich glücklich sind und auch Probleme mit ihren eigenen Familien haben.
Ich fand, dass Jess wirklich stur war und auch nachdem ihre Mutter bei ihr und ihrer Tochter einzieht, nicht mal auf die Idee kommt sich mit ihrer Schwester in Kontakt zu setzen.
Lily hingegen ist eher ruhig und nicht so voll in Wut versunken. Aber auch sie sieht keinen Sinn in der Idee sich wieder mit ihrer Schwester zu vertragen.
Beide sind sehr spannende Charaktere und in den Zeitsprüngen wird klar, dass sie sich damals sehr nahe standen. Da stellte sich mir natürlich immer wieder die Frage, warum alles so gekommen ist wie es ist.

Je mehr wir in die Geschichte eintauchen, desto mehr Hinweise werden auf dieses Geheimnis gegeben. Ich hatte damit gar nicht gerechnet und ich dachte nach der einen schrecklichen Sache, die passiert ist war es genug...aber das tatsächliche Problem ist vor dieser einen schrecklichen Sache passiert. Mir war nicht klar, dass die Geschichte eine so traurige Wendung nimmt.
Mehr an dieser Stelle aber nicht, da ich möchte, dass ihr selber hinter die Geschichte der Familie schaut und hoffentlich zu diesem Buch greift.

Das Buch ist voller Emotionen und die Charaktere haben alle eine andere Art mit ihnen umzugehen. Es ist schön gewesen sie wachsen zu sehen und auch wie sie ihre Ängste überkommen.

Als letztes möchte ich auf den Schreibstil eingehen. Hannah Beckerman hat einen sehr schönen und angenehmen Schreibstil. Vor allem aus Audreys Sicht bekommen wir so schöne Zitate voller Weisheit und Lebenserfahrung. Ab der Hälfte des Buches, werdet ihr es nicht mehr aus der Hand legen können.

Fazit

Ich kann euch dieses Buch nur ans Herz legen und ich euch vorwarnen, dass ihr zum Ende eine Packung Taschentücher bereit gelegt habt. Von mir gibt es 4,5 Sterne, da mir das letzte i-Tüpfelchen gefehlt hat. Ganz viel Dank nochmal an den Diana Verlag für dieses Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.01.2020

Familiendragodie mit Happy End

0

Meinung



Jess und Lily sind zwei Schwestern, die sich bereits in Kindertagen entzweit haben. Bis heute haben die beiden keinen Kontakt. Jess ist regelrecht traumatisiert von den Ereignissen in ihrer ...

Meinung



Jess und Lily sind zwei Schwestern, die sich bereits in Kindertagen entzweit haben. Bis heute haben die beiden keinen Kontakt. Jess ist regelrecht traumatisiert von den Ereignissen in ihrer Kindheit, sodass sie bis heute mit Niemanden über die Vorkommnisse gesprochen hat. Selbst ihre Mutter Audrey tappt im Dunklen und weiß nicht, warum sich ihre beiden Töchter so entzweit haben. Doch als Audrey an Krebs erkrankt möchte sie bevor sie stirbt ihre beiden Kinder wieder vereinen.



Das Buch wird aus der Sicht der drei Frauen geschrieben, die jeweils ihre Sicht der Dinge beschreiben. Dabei gibt es immer wieder Zeitrücksprünge in die Vergangenheit, sodass man auch die Ereignisse von damals verstehen kann. Der Schreibstil ist leicht und einfühlsam, sodass man auf eine emotionale Reise in dem Buch geht.



Besonders gut hat mir gefallen, dass trotz des gemeinsamen Ereignisses, jede Frau ihr eigenes Leben mit ihren eigenen Problemen hat, sodass es sehr abwechslungsreich ist. Jedoch werden diese Geschichten, die nebenher laufen zum Schluss ziemlich vernachlässigt. Besonders die Geschichte rund um Daniel wird nicht zu Ende erzählt. Man erfährt auch zum Schluss nicht was aus den Phoebe und Mia wird, diese haben schließlich ihren Eltern ganz schön viel an den Kopf geworfen. Es bleibt vollkommen offen, was aus diesen Geschichten geworden ist. Obwohl sie in dem Buch mehr als nur einmal thematisiert werden.



Ich fand die eigentliche Geschichte sehr gefühlvoll erzählt. Diese Familiengeschichte hat mich jedoch sehr traurig gestimmt. Sie zeigt, dass es immer besser ist, die Dinge direkt anzusprechen. Denn nur so können Missverständnisse erst gar nicht entstehen. Aber diese Geschichte zeigt auch, dass es nie zu spät ist reinen Tisch zu machen.



Leider gab es aber auch einen Punkt, der mir überhaupt nicht gefallen hat und das war die letzte Szene mit der Medikamenteneinnahme in Bezug auf Audrey. Ich fand das einfach total unpassend irgendwie. Leider hat mir auch die Herleitung viel zu lange gedauert. Die Geschichte war zwar schön erzählt und man hat auch immer häppchenweise die Informationen erhalten, aber es hat schlichtweg mir zu lange gedauert. Der Part in New York war dann so schnell erzählt, dass ich finde, dass es der Geschichte überhaupt nicht gerecht wird.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.12.2019

Bis auf das sehr abrupte und einfach gelöste Ende eine sehr emotionale, dramatische Familiengeschichte über zwei entzweite Schwestern

0

Die beiden Schwestern Jess und Lily haben sich vor 28 Jahren entzweit. Jess kann ihrer älteren Schwester nicht verzeihen, was sie getan hat und wodurch die gesamte Familie zerbrochen ist. Jess ist seit ...

Die beiden Schwestern Jess und Lily haben sich vor 28 Jahren entzweit. Jess kann ihrer älteren Schwester nicht verzeihen, was sie getan hat und wodurch die gesamte Familie zerbrochen ist. Jess ist seit dem Tag in ihrer Kindheit traumatisiert und hat auch nie mit ihrer Mutter Audrey darüber gesprochen, was sie Lily vorwirft.
Als Audrey mit gerade 62 Jahren unheilbar an Krebs erkrankt, verspürt sie nicht mehr nur den Wunsch, sondern auch den Ehrgeiz ihre beiden Töchter miteinander zu versöhnen, damit auch ihre beiden fast gleichaltrigen Enkelinnen einen Kontakt haben können, den Jess untersagt.
Während sie in ihren letzten verbleibenden Monaten Zeit mit ihren Enkelinnen verbringt, mit Phoebe einen Chor besucht und mit Mia einen Zeichenkurs belegt, versucht sie, Begegnungen ihrer Töchter herbeizuführen und zu einem gemeinsamen Kurztrip nach New York zu überreden, um Frieden zu finden.

"Nur ein Wort von dir entfernt" wird abwechselnd aus der Sicht der drei erwachsenen Frauen, Audrey, Lily und Jess erzählt. Dabei erfährt man allmählich mittels Rückblenden in die Vergangenheit, wie sie gemeinsam als Familie aufgewachsen sind und welche Ereignisse im Jahr 1988 dazu geführt haben, dass Jess einen Kontakt zu Lily kategorisch ablehnt.
Es ist ein herzzerreißender Roman, der packend geschrieben ist. Der Leser bleibt lange im Ungewissen, was in der Vergangenheit passiert ist und kann nur spekulieren, was die Schwestern so unversöhnlich entzweit hat.
In alle drei Frauen, die authentisch wirken und abseits des Familienzwists mit ihren individuellen Schicksalen berühren, kann man sich sehr gut hineinversetzen. Man leidet mit Audrey mit, der es körperlich schnell fortschreitend schlechter geht und leidet auch emotional mit ihr mit, wie sie sich vorstellt, dass ihre Töchter sich bei der Beerdigung erstmalig wieder begegnen würden und kein Wort miteinander wechselten. Jess reibt sich als Alleinerziehende mit ihrem zeitraubenden Job beim Filmset auf, während sie sich um ihre Tochter sorgt und so hohe Erwartungen an diese stellt. Lilys Leben wirkt dagegen perfekt, doch dass die Ehe mit ihrem Mann nur noch eine Beziehung auf Distanz ist und sie nicht mehr an ihren Mann heranzukommen scheint, bleibt unbemerkt, genauso wie die schmerzhaften Erfahrungen, die sie nach der Geburt von Phoebe durchmachen musste.

Über allem schwebt Sprachlosigkeit, Resignation, eine kompromisslose Verweigerungshaltung und Sturheit - sowie ein Geheimnis, das so schmerzhaft ist, dass es eine Schwester nicht auszusprechen mag und von dem die eine Schwester andere nichts ahnt und die Mutter nicht versteht.

Es ist eine dramatische Familiengeschichte über unterschiedliche Formen und Phasen von Trauer und Verlust, über schwierige zwischenmenschliche Beziehungen, über Krankheit, Tod und Versöhnung. Dabei ist spannend zu erfahren, ob die jahrzehntelange Entfremdung zweier Schwestern behoben werden kann oder ob es in der Verantwortung der nachfolgenden Generation liegen wird, die Familie wieder zu vereinen.
Der Roman zeigt, wie eine Entscheidung im Leben, Menschen auseinander dividieren oder zusammenführen kann. Der Titel des Romans ist dabei sehr treffend gewählt, denn es ist vor allem die Kommunikation, die innerhalb der Familie nicht gelingt, eine Aussprache, die fehlt, um die Vergangenheit gemeinsam zu verarbeiten. Als diese dann stattfindet, löst sich der jahrzehntelange Konflikt für meinen Geschmack ein wenig zu schnell und zu problemlos.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere