Cover-Bild Solange es Liebe gibt
(9)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Tinte & Feder
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 379
  • Ersterscheinung: 20.07.2021
  • ISBN: 9782496705843
Hanni Münzer

Solange es Liebe gibt

Der neue bewegende Schicksalsroman um Familie, Verantwortung und ein lang gehütetes Geheimnis von SPIEGEL-Bestsellerautorin Hanni Münzer.

»Solange es Liebe gibt, gibt es Wunder.«

Bayern, 1932: Klara wächst ohne Mutter auf. Der Vater ist streng, die Brüder haben für sie nur Spott übrig. Das einsame Mädchen flüchtet in ihre eigene Welt und in die heimliche Liebe zu dem jungen Kaffee-Erben Friedrich. Um Friedrich für sich zu gewinnen, trifft sie eine folgenschwere Entscheidung …

Berlin, 2010: Nach einem tragischen Schicksalsschlag findet die junge Julie lange nicht zurück ins Leben. Dann stirbt ihr Vater und sie muss in ihren bayerischen Heimatort reisen. Hier wird sie nicht nur mit ihrer herrischen Großmutter Klara konfrontiert, sondern auch mit den unbeantworteten Fragen ihrer Kindheit. Und nicht nur das: Plötzlich muss sie Verantwortung übernehmen für die Mitarbeiter der Kaffeemanufaktur, die seit Generationen im Besitz ihrer Familie ist …

Dieser Roman kann unabhängig von »Solange es Schmetterlinge gibt« gelesen werden.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.08.2021

Liebe im Leben

0

"Solange es Liebe gibt" von Hanni Münzer,

ist ein sehr einfühlsames und Gefühlvolles Buch. Mich hat es sehr berührt, wie die Autorin die Ereignisse und Dramen geschildert hat. Ich konnte so unglaublich ...

"Solange es Liebe gibt" von Hanni Münzer,

ist ein sehr einfühlsames und Gefühlvolles Buch. Mich hat es sehr berührt, wie die Autorin die Ereignisse und Dramen geschildert hat. Ich konnte so unglaublich oft mit der Hauptprotagonistin mitfühlen und habe so viele Entscheidungen verstanden.
Die Geschichte an sich ist sehr Emotional, wird aber mit Spannung und dem ein oder anderen Rätsel und einigen Überraschungen sehr in Schwung gebracht. Ich weiß gar nicht genau was ich dazu sagen soll, doch es gefällt mir einfach sehr gut wie auf Gefühle eingegangen wird, die Landschaft, bzw. Umgebung beschrieben und in die Geschichte in allen Zeiten eingebunden ist.
Die Sprünge zwischen Vergangenheit und Gegenwart sind ungleich, aber wirklich passend. So bekommen wir als Leser schon weit vor der Wahrheit ein Gespür für das was passiert ist und wie es zu allem anderen kommen konnte.

Alles in allen, hat mir das Buch sehr gut gefallen und ich kann es nur empfehlen, die ein oder andere träne mit oder auch ohne einem lächeln wird es beim lesen sicher geben.



Zum Inhalt:

Julie ist glücklich in Berlin. Doch dann schlägt das Schicksal zu und nimmt ihr ihre Zwillinge und ihren Mann. Sie verkriecht sich und lässt auch Ilse ihr Schwiegermutter nicht mehr an sich ran. Als sie dann wirklich alles verloren hat, greift der Polizist Jason ein und schickt sie zurück in ihre Heimat, wo sie zu aller erst auch ihren Vater beerdigen muss.
Doch hier kann sie sich nicht verkriechen, denn das lassen Freunde und neue Freunde nicht zu. Schnell wird Julie zurück ins Leben gerissen und lernt auf andere Art zu trauern.

Jason bringt noch eine Überraschung aus Berlin für Julie, welche noch ihr Ehemann organisiert hatte vor seinem Unfall. Und dann schafft es Julie noch mehr Unglück zu verhindern und lernt das Leben neu, mit neuen und alten Freunden und besonders viel Mut.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.08.2021

Seelenbilder

0

„Manchmal bekam man nicht das, was man wollte, sondern das, was man brauchte.“

„Solange es Liebe gibt“ ist der erste Band der Schmetterlinge-Reihe von Hanni Münzer. Er ist aber in sich abgeschlossen und ...

„Manchmal bekam man nicht das, was man wollte, sondern das, was man brauchte.“

„Solange es Liebe gibt“ ist der erste Band der Schmetterlinge-Reihe von Hanni Münzer. Er ist aber in sich abgeschlossen und kann daher unabhängig gelesen werden. Der Roman erschien am 21.07.2021 im Tinte und Feder Verlag von Amazon Publishing.
Nachdem Julie ihren Mann Jannik und ihre zwei Kinder bei einem Unfall verliert, stürzt sie in ein schwarzes Loch. Sie sieht keinen Sinn mehr in ihrem Leben und überlegt, es zu beendet. Doch als sie erfährt, dass auch ihr Vater verstorben ist und sie nach vielen Jahren in ihre Heimat zurückkehrt, wird sie mit offenen Fragen ihrer Kindheit konfrontiert und muss für oder gegen das Leben entscheiden...

Julie ist eigentlich eine lebenslustige und fröhliche Frau. Mit Jannik an ihrer Seite hat sie das Gefühl, alles schaffen zu können, denn ihr Leben ist endlich perfekt. Durch Jannik ist sie stark und mutig und kann sich den Widrigkeiten des Alltags stellen, ihre Kinder runden das Glück ab. Als sie ihre Familie jedoch bei einem Unfall verliert, verliert auch ihr Leben seinen Sinn…
An der Stelle, als Julie von dem Unfall erfährt, standen mir beim Lesen das erste Mal Tränen in den Augen. Der Schreibstil von Hanni Münzer ist fesselnd und bewegend, die personale Erzählperspektive ist so gut dargestellt, dass ich mich der Protagonistin wahnsinnig nah gefühlt habe. Auch als Julie sich anschließen in ihrem Haus verbarrikadiert und von der Außenwelt abschottet, habe ich mit ihr gelitten. Schließlich verliert Julie alles und nur durch das couragierte Auftreten des angehenden Polizisten Jason erfährt sie vom Tod ihres Vaters und kehrt zurück in ihre Heimat. Die Unterstützung, die sie dort erhält ist atemberaubend und wunderschön. Als Erbin einer großen Kaffeemanufaktur hat sie plötzlich Verantwortung und muss sich dem Leben stellen. Ihre Entwicklung ist hierbei sehr gut dargestellt. Nichts geschieht plötzlich und dennoch ist klar, dass sie sich langsam, aber sicher, zurück ins Leben kämpft. Gerade der kleine Niki und der Hund Chaloú sind dabei eine große Unterstützung und sind auch mir sehr ans Herz gewachsen.
Durch die zwei wechselnden Zeitebenen, in denen der Roman erzählt wird, bleibt es gerade am Anfang interessant und wird trotz der schweren und eher unspektakulären Zeit von Julie nicht langweilig. In der Vergangenheit geht es um Klara, die in eher schwierigen Familienverhältnissen aufwächst und sich eigentlich nur nach Liebe sehnt… Auch ihr Schicksal hat mich schwer getroffen und obwohl sie Dinge tut, die ich definitiv verurteile, tut sie mir unendlich leid…
Insgesamt sind aber wirklich alle Figuren sehr gut charakterisiert und gezeichnet. Sympathien und Antipathien werden schnell deutlich und machen die Geschichte realistisch und greifbar.
Durch das große Erbe von Julie und der damit verbundenen Machtgier entwickelt sich neben der Geschichte um Julie selbst aber auch wieder eine kleine Kriminalgeschichte, ohne die es in den Romanen der Autorin irgendwie immer nur schlecht funktioniert. Während mir diese in „Solange es Schmetterlinge gibt“, jedoch überhaupt nicht zusagte, fügt sich die mögliche Intrige in dieses Buch wunderbar ein. Die Geschichte ist absolut authentisch und kommt mit einer guten Prise Spannung daher.
Neben der fiktiven Geschichte baut Hanni Münzer zudem mal wieder historische Hintergründe ein und beschäftigt sich erneut mit dem Antisemitismus während des Nationalsozialismus, was mir sehr gut gefallen hat.
Unglaublich gelungen sind auch die Kapitelüberschriften, die immer mit einem kleinen Liebesbekenntnis von Jannik an Julie beginnen, welche die beiden sich täglich geschrieben haben. Jedes Mal ging mir das Herz ein bisschen auf, ob dieser wunderschönen Idee…
Als einzigen kleinen Kritikpunkt habe ich (mal wieder), dass man die Reihenzugehörigkeit nirgendwo auf den Buchklappen oder zum Romanbeginn erkennen kann. Dies finde ich immer sehr schade, denn obwohl die Bücher unabhängig von einander lesbar sind, fühle ich mich durch das Weglassen der Verbindungen immer ein wenig getäuscht…

Mein Fazit: Ich hatte beim Lesen wirklich viel Spaß und habe den Roman innerhalb kürzester Zeit durchgelesen. Berührend und nachdenklich, aber auch spannend und unterhaltsam berichtet die Autorin, wie sich Julie ins Leben zurückkämpft, wie das Schicksal manchmal zuschlägt und wie Verantwortung einen aufrecht halten kann. Der mitreißende Schreibstil der Autorin, die leichte und dennoch bewegende Handlung mit tiefgreifenden Themen und tollen Figuren lassen Einen eintauchen in eine Geschichte, die berührt, aufrüttelt und wunderbare Lesestunden verspricht! Ich vergebe 5 von 5 Sternen und bin, wieder einmal, begeistert von Hanni Münzer!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 27.07.2021

Spannendes Familiendrama voller Tragik mit der Chance auf einen Neuanfang

0

Nach dem tragischen Unfalltod ihres Ehemannes und ihrer beiden Kinder verfällt Julie in schwere Depressionen und zieht sich in sich zurück ohne an ein morgen zu denken. Zurück ins Leben findet sie notgedrungen ...

Nach dem tragischen Unfalltod ihres Ehemannes und ihrer beiden Kinder verfällt Julie in schwere Depressionen und zieht sich in sich zurück ohne an ein morgen zu denken. Zurück ins Leben findet sie notgedrungen erst nach Monaten der Verwahrlosung, als ihr Vater stirbt und sie das Erbe des Kaffeemanufakturbesitzers im bayerischen Dinzing antreten soll. Die Verantwortung für die Firma und ihre Mitarbeiter erschlägt die lebensmüde junge Frau zunächst, die sich vor elf Jahren von der Familie und dem Betrieb abgewandt hatte. Unerwartet begegnet sie in Dinzing Menschen, die ihr ganz selbstverständlich helfen. Sie findet eine Aufgabe, eine Familie und neuen Halt und erhält die Chance, sich mit der Vergangenheit zu versöhnen.

"Solange es Liebe gibt" ist das Prequel von "Solange es Schmetterlinge gibt" und "Unter Wasser kann man nicht weinen", kann aber unabhängig von den beiden Romanen gelesen werden, denn es handelt sich jeweils um abgeschlossene Geschichten.

Das Buch handelt auf zwei Zeitebenen, wobei der Fokus der Geschichte auf der Gegenwart und Julies traurigem Schicksal ruht. In der Vergangenheit taucht man in die Kindheit und Jugend ihrer Großmutter Klara ein, die sich fanatisch in ihren späteren Ehemann Friedrich verliebt. Um diesen für sich zu gewinnen, nimmt sie eine Schuld auf sich, die noch in der Gegenwart auf ihr lastet. Durch Julies tragischem Verlust erhält sie das Gefühl, dass die Erbsünde an Julie weitergetragen wurde und möchte Buße tun.

Der Roman beginnt mit einem folgenschweren Drama, das Julies Leben komplett verändert. Sehr lebensnah ist geschildert, wie Julie an dem Verlust fast zerbricht. Das Buch ist deshalb sehr melancholisch und bedrückend. Es ist schwer zu ertragen, wie Julie nach dem Verlust ihrer Familie ihre eigene Existenz aufs Spiel setzt. Eine Wende ergibt sich durch die Rückkehr in ihre Heimat Bayern. Ganz allmählich findet Julie durch die Hilfe vieler liebenswerter Menschen, die ihr dort neu und wieder begegnen, ins Leben zurück. Auch dieser Wandel ist authentisch und berührend geschildert. Es fällt leicht, sich in Julie hineinzuversetzen, auch wenn sie kein einfacher Charakter ist. Wie schon ihre Großmutter Klara ist sie eigenwillig und stößt andere Menschen leichtfertig von sich. Beide Charaktere haben mir aufgrund ihrer ruppigen Art, hinter der sich aber ein weicher Kern versteckt, gut gefallen. Die Nebencharaktere sind vielfältig und individuell gezeichnet, wenn auch etwas offenkundig in Gut und Böse eingeteilt.
Die etwas klischeehaften Bösewichten sorgen jedoch in Bezug auf Julies Erbe für Spannung und geben der dramatischen Familiengeschichte den Hauch eines Kriminalromans. Darüber hinaus fesseln die Passagen aus der Vergangenheit und das Geheimnis von Klaras Schuld, das am Ende offenbart wird.

Hanni Münzer schreibt mit Herzblut, was auch noch durch ihr persönliches Nachwort unterstrichen wird und mich nicht nur neugierig auf die bereits erschienene "Fortsetzung" der "Schmetterlings"-Reihe, sondern auch auf weitere Romane der Autorin gemacht hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.07.2021

Die Liebe lässt vieles ertragen

0

Solange es Liebe gibt von Hanni Münzer, ist 2021 im Tinte und feder Verlag mit 379 Seiten erschienen.

Der Roman lässt sich eigenständig lesen,man braucht den Vorgängerband (der zeitlich auch später spielt ...

Solange es Liebe gibt von Hanni Münzer, ist 2021 im Tinte und feder Verlag mit 379 Seiten erschienen.

Der Roman lässt sich eigenständig lesen,man braucht den Vorgängerband (der zeitlich auch später spielt ) nicht gelesen haben. Es kommen nur Romanfiguren wiedeholt vor , typisch für die Autorin.

Das Buch besteht aus 2 Erzählsträngen,der Erste spielt ab 1932 in Bayern und beschreibt Klaras Jugend ohne die früh verstorbene Mutter. Klara fühlt sich ungeliebt und flüchtet in ihre Scheinwelt am Weiher.Dort beobachtet und verliebt sie sich in den Kaffeehauserben Friederich. Aber sie lädt eine schwere Schuld auf ihre Seele.

Der 2. Erzählstrang spielt 2010 in Berlin wo Julie ,Klaras Enkeltochter nach einem schweren Schicksalsschlag sich dem Leben entzieht,aber durch den Tod ihres Vater einiges regeln muss und nach Bayern zurückkehrt. Dort trifft sie auf viele Probleme und ihre Großmutter zu der viele Jahre lang kein Kontakt bestand. Nun steht sie vor der Wahl, stellt Julie sich ihrer Verantwortung für viele Menschen oder nicht?

Das Buch hat mich sehr berührt,besonders Julie Geschichte geht anfangs sehr zu Herzen und ist unsagbar traurig. Aber solange es Liebe gibt, hat der Mensch,in dem Fall Julie ,die Wahl das Schicksal anzunehmen oder nicht und damit unterzugehen. Die Liebe hilft viel. Mir hat der Roman sehr gut gefallen auch die Erörterungen der Autorin zum Schluss finde ich interessant.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.08.2021

Die Geschichte einer jungen Frau

0

In diesem Buch begleiten wir Julie durch ihr Leben. Es beginnt als glückliche Frau mit Ehemann Jannick und ihren zwei Kindern. Durch einen Schicksalsschlag ändert sich für Julie alles. Die junge Frau lässt ...

In diesem Buch begleiten wir Julie durch ihr Leben. Es beginnt als glückliche Frau mit Ehemann Jannick und ihren zwei Kindern. Durch einen Schicksalsschlag ändert sich für Julie alles. Die junge Frau lässt sich gehen und es kommt noch zu einem weiteren Schicksalsschlag, der sie zurück in ihre Heimat bringt. Parallel zur Geschichte von Julie erfährt man etwas über Klara aus dem Jahr 1932 und ihre Geschichte.
Zum Ende des Buches werden alle Handlungsstränge zusammengeführt.
Insgesamt ist es eine sehr interessante Familiengeschichte.
Dieses Buch ist schön geschrieben und das Cover passt gut zum Inhalt.
Ich gebe diesem Buch 4 Sterne, da ich einiges nicht wirklich nachvollziehen konnte. Dies betraf insbesondere den Moment als Julie auf einmal wieder Kraft für ihr Leben findet. Wenn man in einem tiefen Loch ist, ist es nicht so einfach da heraus zu kommen. Das ging mir persönlich zu schnell. Nichtsdestotrotz ist es ein sehr schönes Buch und eine interessante Familiengeschichte.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere