Cover-Bild Wolfssommer
(11)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

22,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 13.10.2020
  • ISBN: 9783805200028
Hans Rosenfeldt

Wolfssommer

Ursel Allenstein (Übersetzer)

Der Auftakt einer neuen Thrillerreihe - von einem der größten schwedischen Krimi- und Drehbuchautoren!
In der schwedischen Stadt Haparanda wird ein toter Wolf gefunden. Als die Behörden das Tier untersuchen, finden sie im Magen menschliche Überreste. Nachforschungen führen die Ermittler auf eine Spur: In Finnland ist ein Drogendeal aus dem Ruder gelaufen, es gab mehrere Tote. Und daher tauchen gleich mehrere Kriminelle in Haparanda auf - allen voran Profi-Killerin Katja, die für ihren russischen Auftraggeber Drogen und Geld zurückholen soll. Die leitende Polizistin vor Ort, Hanna Wester, hat noch ganz andere Probleme: Sie befürchtet, ihr Mann könnte sie verlassen, die Affäre mit ihrem jüngeren Chef macht es nicht besser. Doch Hanna steht ihre Frau.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.12.2020

Interessanter Auftakt

0



Hans Rosenfeldt, den man bisher als Teil des Autorenduos Hjorth und Rosenfeldt as der
Reihe um den sehr eigenwilligen Kriminalpsychologen Sebastian Bergman kennt, hat erstmals alleine einen Thriller ...



Hans Rosenfeldt, den man bisher als Teil des Autorenduos Hjorth und Rosenfeldt as der
Reihe um den sehr eigenwilligen Kriminalpsychologen Sebastian Bergman kennt, hat erstmals alleine einen Thriller geschrieben - und der kann sich sehen lassen!

Als in der Nähe der schwedischen Stadt Haparanda ein toter Wolf aufgefunden wird, in dessen Magen sich menschliche Überreste finden, weisen die Ermittlungen auf einen Drogendeal hin, bei dem es mehrere Tote gegeben hat.
Kurz darauf taucht die Profi-Killerin Katja auf, die für ihren russischen Auftraggeber Drogen und Geld zurückholen soll. Doch beides befindet sich inzwischen bei Personen, die nur zufällig über die Beute gestolpert sind und darin die Chance ihres Lebens sehen...
Im Mittelpunkt der Handlung steht Hannah Wester, die leitende Polizistin vor Ort, die sich in die Arbeit stürzt, um sich nicht mit ihren Erinnerungen und Gefühlen beschäftigen zu müssen. Einerseits hat sie Angst, ihr Mann Thomas könne sie verlassen, da er mehr und mehr auf Distanz zu ihr geht. Andererseits hat Hannah schon eine Weile eine lockere Beziehung zu ihrem deutlich jüngeren Chef Gordon.
Der Fall ist sehr spannend, geschickt konstruiert und bietet überraschende Wendungen. Hannahs Privatleben spielt dabei eine nicht unerhebliche Rolle für den Fall. Allerdings bleibt einem die charakterstarke Ermittlerin durch ihre distanzierte Art, mit der sie Gefühle und Konflikte unter Kontrolle hält, etwas fremd.

Laut Klappentext ist ,,Wolfssommer" der Auftakt einer neuen Thrillerreihe, was auf weitere spannende Fälle in Haparanda hoffen lässt.

Veröffentlicht am 11.12.2020

Unbedingt lesen!

0

Irgendwie kam mir doch der Name des Autors bekannt vor. Woher? Wo habe ich ihn schon mal gelesen? Ich komme einfach nicht darauf, bis mir eine Freundin, der ich von „Wolfssommer“ vorgeschwärmt habe, sagte, ...

Irgendwie kam mir doch der Name des Autors bekannt vor. Woher? Wo habe ich ihn schon mal gelesen? Ich komme einfach nicht darauf, bis mir eine Freundin, der ich von „Wolfssommer“ vorgeschwärmt habe, sagte, das sei doch einer der Autoren der Hjorth & Rosenfeldt Reihe. Bingo! Mit „Wolfssommer“ veröffentlicht Hans Rosenfeldt sein erstes in kompletter Eigenverantwortung erschienenes Buch. Und, dies nehme ich vorweg, es ist ihm wirklich gelungen.

Ein Drogendeal, der zwischen zwei Banden in einem Blutbad endet, ruft die russischen Auftraggeber auf den Plan. Doch als die Auftragskillerin Katja nach Schweden kommt, sind längst auch Haparandas (Ex-) Kleinkriminelle tief in die Machenschaften der Drogendealer verstrickt. Damit bringen sie nicht nur sich, sondern auch ihre Familien in eine lebensbedrohliche Gefahr. Denn sie ahnen nicht, mit wem sie sich angelegt haben.

Der übergeordnete Erzähler schildert die Geschehnisse abwechselnd aus der Sicht der handelnden Hauptfiguren. Das lockert die Story nicht nur auf, es treibt die Handlung auch ordentlich voran. Im Mittelpunkt des Geschehens stehen zum einen die Ermittlungsarbeit der schwedischen Polizei, die versucht, die Morde und deren Hintergründe aufzuklären. Zum anderen begleitet man Katja bei ihrem blutigen Feldzug durch Haparanda. Aber wer wird den Wettlauf gegen die Zeit gewinnen?

Rosenfeldt gelingt es, die Spannung stets auf einem hohen Niveau zu halten. Schnell entwickelt sich „Wolfssommer“ zu einem wahren Pageturner. Nicht zuletzt, weil ihm der Wechsel zwischen Ermittlungsarbeit, Bandenkrieg und den persönlichen Dramen der Figuren perfekt gelungen ist.

Sämtliche Personen sind realistisch und bis ins kleinste Detail durchdacht. Besonders Hanna, die als Polizistin im Mittelpunkt des Geschehens steht, wird schnell zur Sympathieträgerin. Gerade weil sie um ihre Schwächen weiß und bereits einige Tiefschläge und Verluste verkraften musste.

Ebenfalls brilliant und emotional sind Rosenfeldt die Szenen gelungen, in denen die Story aus der Sicht der Stadt Haparanda erzählt wird. Die Stadt erwacht, Menschen sind gekommen, andere gegangen. Glück und Unglück liegen dicht beieinander. Haparanda erwacht auch am nächsten Tag und behält das ein oder andere Geheimnis vorerst für sich.

Persönliches Fazit: Ich bin absolut begeistert! „Wolfssommer“ ist definitiv eines meiner Lesehighlights in diesem Jahr! Und während es nun wohl etwas dauern wird, bis der nächste Teil der neuen Thrillerreihe erscheint, werde ich endlich mal die Hjorth & Rosenfeldt Reihe aus dem Regal holen. Von mir gibt es es eine klare Empfehlung. UNBEDINGT LESEN!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.12.2020

Unglaubliche Atmosphäre

0

INHALT
In einem Wald zwischen Finnland und Schweden werden zwei vergiftete Wölfe mit Menschenfleisch im Magen gefunden. Dies löst eine Suchaktion nach dem toten Menschen aus. Dieser wird auch schnell, ...

INHALT
In einem Wald zwischen Finnland und Schweden werden zwei vergiftete Wölfe mit Menschenfleisch im Magen gefunden. Dies löst eine Suchaktion nach dem toten Menschen aus. Dieser wird auch schnell, verscharrt unter ein wenig Laub, gefunden. Dem Anschein nach wurde er überfahren? Doch was ist passiert? Wer hat ihn überfahren, war es mit Absicht? Hat es etwas mit den Drogen und dem Geld zu tun, dass der tote dabei hatte, wie man als Leser schon zu beginn des Buchs erfährt? Die Polizistin Hannah begibt sich auf eine folgenschwere Ermittlung um herauszufinden was wirklich passiert ist. Doch sie untersucht den Fall nicht alleine, denn Katja, eine zwielichtige Killerin ist auf der Suche nach den Drogen und dem Geld. Zwei Frauen mit unterschiedlichen Zielen.

MEINUNG
Ich wurde anfangs schon vorgewarnt, dass "Wolfssommer" wohl eher ein ruhiger Thriller ist, nicht so spannungsgeladen. Doch ich muss sagen, das Buch war genau das richtige Leseerlebnis, das ich zu dem Zeitpunkt gebraucht habe. Der Schreibstil lies sich wirklich lesen wie ein Film, er war bildhaft und einfach schön. Wie die Landschaften, die Personen etc. beschrieben wurden, grandios! Die Protagonisten waren mit einer gewissen Tiefe gezeichnet, wodurch man sich in die unterschiedlichen Situationen hineinversetzen konnte und somit tatsächlich, so gut wie von jedem Charakter, das Handeln nachvollziehen und verstehen konnte. Die wechselnden Perspektiven mochte ich sehr gerne, so konnte man die Geschichte aus verschiedenen Sichten wahrnehmen. Man wusste als Leser sehr früh wer der Killer ist, was dieses Katz und Maus spiel nur noch interessanter gemacht hat. Selbst die Stadt hatte ihre Kapitel, diese mochte ich super gerne. Es wurde einfach eine grandiose Stimmung aufgebaut,
Ein paar Schockmomente hielt das Buch auch parat, es war also nicht nur seicht. Hier hat für mich einfach ganz viel gepasst. Man sollte jedoch keinen actiongeladenen Thriller erwarten, wo andauernd Menschen abgeknallt werden und die ganze Welt untergeht. "Wolfssommer" ist ein eher seichter Thriller, der durch den intelligenten Aufbau und die spannenden Verknüpfungen im Buch besticht.

FAZIT
Ein sehr intelligenter, spannender und stimmungsvoller Thriller, der mich gut unterhalten hat.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.11.2020

Super Auftakr einer neuen Reihe

0


INHALT:
Eine vergiftete Wölfin wird nahe der schwedischen Stadt Haparanda an der finnischen Grenze gefunden. In ihrem Magen entdeckt man menschliche Überreste. Die Polizistin Hannah Wester und ihre Kollegen ...


INHALT:
Eine vergiftete Wölfin wird nahe der schwedischen Stadt Haparanda an der finnischen Grenze gefunden. In ihrem Magen entdeckt man menschliche Überreste. Die Polizistin Hannah Wester und ihre Kollegen entdecken eine männliche Leiche und die Spur führt nach Nordfinnland, wo ein Drogendeal blutig endete. Jetzt stellt sich die Frage, warum der Tote in den Wäldern von Haparanda gelandet ist und wo sich das Geld von den Drogen befindet. Das interessiert auch Profi Killerin Katja, die es zurückbeschaffen soll. Und plötzlich wird die kleine Grenzstadt zum Schausplatz brutaler Ereignisse, die sich Hannah nie hatte vorstellen können.
MEINE MEINUNG:
Dies ist der Auftaktband einer neuen Reihe von Hans Rosenfeldt, die er ohne seinen Partner Hjordt schreibt. Der Einstieg in diesen neuen Fall fiel mir sehr leicht. Ich mag die Art, wie Hans Rosenfeldt schreibt, sehr gern. Der Thriller lässt sich flüssig lesen und hat den skandinavischen Touch, der ihn zu etwas Besonderem macht. Gleich von Anfang an ist nah und mitten im Geschehen und auch das private Umfeld von den Ermittlern spielt hier eine grosse Rolle, was mir sehr gut gefällt. So hat man gleich eine Verbindung zu ihnen und sie wirken nahbar und authentisch. Die Charaktere sind sehr facettenreich und wunderbar ausgearbeitet. Man ist nah bei ihnen und somit auch immer in erster Reihe bei den Ermittlungen. Ich fand gerade die Darstellung von Hannah und Katie sehr interessant. Sie haben Ecken und Kanten und handeln teilweise sehr überraschend. Der Spannungsbogen ist von Beginn an sehr hoch und flacht auch während des gesamten Buches nicht ab. Ich war beim Lesen die ganze Zeit sehr gefesselt und in unruhiger Stimmung auf das, was noch konmen mag. Und siehe da, am Ende ergibt alles einen sehr konstruierten Fall und das Buch endet mit einem grossen Showdown.
Alle losen Fäden werden perfekt miteinander verflochten und man merkt am Ende, wie komplex der Thriller ist.
FAZIT:
Spannungsgeladen, super konstruiert und sehr interessante Charaktere.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 15.11.2020

Hans Rosenfeldt – Wolfssommer

0

Nahe der kleinen Stadt Haparanda im schwedisch-finnischen Grenzgebiet wird eine tote Fähe nebst Jungtier gefunden. Das allein ist schon ungewöhnlich, seltsamer wird es jedoch, als man in ihrem Magen menschliche ...

Nahe der kleinen Stadt Haparanda im schwedisch-finnischen Grenzgebiet wird eine tote Fähe nebst Jungtier gefunden. Das allein ist schon ungewöhnlich, seltsamer wird es jedoch, als man in ihrem Magen menschliche Überreste findet. Diese gehören zu einem Opfer eines jenseits der Grenze eskaliertem Drogendeals, der sich nun nach Schweden verlagert und der ansonsten so beschaulichen Stadt nicht nur zahlreiche Tote, sondern auch eine ganze Reihe unangenehmer Zeitgenossen einbringt, die nur die vorher gegebene Ordnung wieder herstellen und sowohl die Drogen wie das auch das dazugehörige Geld zurück zu seinem Besitzer bringen wollen.

Hans Rosenfeldt zählt seit vielen Jahren zu den erfolgreichsten schwedischen Thriller Autoren, mit Michael Hjorth hatte er die Reihe um den Profiler Sebastian Bergman erschaffen. „Wolfssommer“ ist sein erster Roman in Eigenregie, der als Auftakt zu einer Serie um die Polizistin Hannah Wester angekündigt ist. Diese ermittelt in den komplizierten Fall, wird dabei aber immer wieder auch von privaten Problemen überrollt.

Obwohl Haparanda mit seinen nicht mal 10.000 Einwohnern idyllisch im Norden Schwedens liegt, bleibt die Stimmung nicht lange friedlich. Rosenfeldt spannt den Leser nicht lange auf die Folter, sondern startet gleich brutal und setzt dies mit der Figur der russischen Profikillerin Katja auch noch fort. So abgebrüht diese ist, fand ich ihre lakonische Art, mit der sie die unerwarteten Rückschläge in ihrem Auftrag kommentiert, einfach herrlich. Statt unnahbar kalt zu wirken, verleiht der Autor ihr eine unerwartet menschliche Seite. Ebenso der Polizistin Hannah, bei der nicht so sehr die analytischen Fähigkeiten als ihre Fähigkeit für feine Schwingungen und Veränderungen hervorstechen.

An mancher Stelle empfand ich den Fall geradezu aberwitzig, was jedoch insbesondere mit der Figur von Katja durchaus gut zusammenspielte; ganz entfernt erinnert das Szenario an den herrlichen Film „Burn After Reading“ der Coen Brüder, in dem ebenfalls plötzlich Nobodys mit den großen Gangstern und Agenten mitmischen, zufällige Glückstreffer landen und so einiges daneben geht.

Eine komplizierte Geschichte mit interessant bis kuriosen Figuren, die spannend und mit hohem Tempo routiniert erzählt wird.