Cover-Bild Der Junge muss an die frische Luft

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Piper
  • Genre: Sachbücher / Film, Kunst & Kultur
  • Seitenzahl: 320
  • Ersterscheinung: 06.10.2014
  • ISBN: 9783492057004
Hape Kerkeling

Der Junge muss an die frische Luft

Meine Kindheit und ich
»Was, um Himmels willen, hat mich bloß ins gleißende Scheinwerferlicht getrieben, mitten unter die Showwölfe? Eigentlich bin ich doch mehr der gemütliche, tapsige Typ und überhaupt keine Rampensau. Warum wollte ich also bereits im zarten Kindesalter mit aller Macht "berühmt werden"? Und wieso hat das dann tatsächlich geklappt? Nun, vielleicht einfach deshalb, weil ich es meiner Oma als sechsjähriger Knirps genau so versprechen musste ...«
Hape Kerkeling, der mit seinem Pilgerbericht »Ich bin dann mal weg« seine Fans überraschte und Leser jeden Alters begeisterte, lädt auf die Reise durch seine Memoiren ein. Sie führt nach Düsseldorf, Mosambik und in den heiligen Garten von Gethsemane; vor allem aber an die Orte von »Peterhansels« Kindheit: in Recklinghausens ländliche Vorstadtidylle und in die alte Bergarbeitersiedlung Herten-Scherlebeck. Eindringlich erzählt er von den Erfahrungen, die ihn prägen, und warum es in fünfzig Lebensjahren mehr als einmal eine schützende Hand brauchte.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 11 Regalen.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 3 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2019

Ehrlich, erfrischend und berührend...

0

Das Buch "Der Junge muss an die frische Luft" ist mit Abstand die beste Autobiographie, die ich je gelesen habe! Es ist als würde Harpe Kerkeling, dir höchst persönlich, seine Lebensgeschichte erzählen. ...

Das Buch "Der Junge muss an die frische Luft" ist mit Abstand die beste Autobiographie, die ich je gelesen habe! Es ist als würde Harpe Kerkeling, dir höchst persönlich, seine Lebensgeschichte erzählen. Ich war am Lachen, am schmunzeln, habe Dinge wiedererkannt, mich wiedererkannt, war ergriffen, betrübt und habe aus tiefster Seele geweint. Und lasst es euch sagen... dass, genau DAS schafft nicht jedes Buch bei mir! Hut ab, vor dem was er alles erlebt hat. Ein Buch das mich und mein Leben bereichert hat, in vielerlei Hinsicht. Danke, Herr Kerkeling!!!

Veröffentlicht am 15.01.2017

Wenn die Zeit an Dir vorüber zieht, dann bleibt die Erinnerung von Anfang an...

0


Kurzbeschreibung
In dieser bewegenden Geschichte lernt man Hape Kerkeling besser kennen und erfährt viel über seine prägenden Lebensjahre in seiner Kindheit.

Man bekommt Einblicke in die Familien Geschichte ...


Kurzbeschreibung
In dieser bewegenden Geschichte lernt man Hape Kerkeling besser kennen und erfährt viel über seine prägenden Lebensjahre in seiner Kindheit.

Man bekommt Einblicke in die Familien Geschichte und Ihren wunderbaren Menschen die Hape unterstützt haben und ihm einen Weg gezeigt haben den es sich zu gehen lohnt. Nämlich seinen eigenen...:D

Was daraus wurde dürfen wir heute mit seinem Erwachsenenalter erleben und begeistert mitverfolgen und auch lesen.....




Cover
Das Cover ist wie ich mir eine Biographie oder Memoiren vorstelle. Schlicht und ergreifend er selbst. Hape sowie er ist und er erinnert mich auf dem Bild stark an die Schulzeit wenn man dem Lehrer zugehört hat! :D
Ansonsten macht der Titel Neugierig auf mehr und ist passend zum Inhalt gewählt.



Schreibstil
Der Schreibstil des Autors Hape Kerkeling ist einfach sehr gut geschrieben und man vertieft sich in eine Welt in der Hape seine Kindheit verbrachte und man liest sich Zeile für Zeile in seine Gefühlswelt ein, die er so wunderbar beschrieben hat, das man sich als stiller Beobachter vorkommt und an der ein oder anderen Stelle schmunzeln muss, da er einfach Hape ist... :D



Meinung
Wenn die Zeit an Dir vorüber zieht, dann bleibt die Erinnerung von Anfang an...

Genauso ist es bei Hape der in diesem Buch auf eine Kindheit und seine prägenden Jahre eingeht.
Sei es das er seiner Oma Änna ein versprechen geben musste oder sich Jahre später seine depressive Mutter das Leben nahm.

So gab ihm der Rest der Familie halt und Hape hat eine wunderbare Familie, z.b. Oma Bertha oder Tante Lisbeth oder Tante Hedwig, sind alles Charaktere die einen mitnehmen in die Vergangenheit.

Man erlebt auf und ab's in seiner Kindheit und erfährt auch z.b. das Hape seinen Namen seinem ersten Manager Manfred Schmidt zu verdanken hat und auch was er bedeutet.

Diese Anekdote ist für mich sehr schön und auch solche Kleinen Infos machen für mich den Reiz und den Zauber eines Buches aus, in dem nicht nur geradeaus geschaut wird, sondern in dem man sich versteckten Ecken widmet die das Gesamtbild zu etwas ganz besonderem machen und auch das Thema Depression aufgreifen und wie Hape damit umgegangen ist in seiner Kindheit.

Ein sehr gefühlvolle Geschichte die mich berührt und eingefangen hat und ich freue mich noch mehr von Hape Kerkeling zu lesen.

Ich wollte eigentlich Hape mit seinem richtigen Namen schreiben, aber nachdem ich gelesen habe, welche wundervolle Bedeutung sein Name hat, habe ich mich entschieden Hape als Hape zu belassen... ;)



Fazit
Eine wundervolle Geschichte die mich mit Anekdoten und einer Kindheit fasziniert die Hape Kerkeling sehr gut gelungen ist, mit Hilfe von sehr lieben Menschen aus seiner Familie und dem Glauben an Gott...


5 von 5 Sternen

Veröffentlicht am 15.09.2016

Eine nicht immer lustige Kindheit

0

Nach seinem Erfolgsbuch "Ich bin dann mal weg" erzählt uns der bekannte TV-Entertainer Hape Kerkeling aus seiner Kindheit. Er ist aufgewachsen im Ruhrgebiet, als diese Region noch für Kohle und Zechen ...

Nach seinem Erfolgsbuch "Ich bin dann mal weg" erzählt uns der bekannte TV-Entertainer Hape Kerkeling aus seiner Kindheit. Er ist aufgewachsen im Ruhrgebiet, als diese Region noch für Kohle und Zechen stand. Liebevoll erinnert er sich an knorrige Typen in seiner Nachbarschaft und an viele Marotten seiner Verwandten. Es gibt viel zu Schmunzeln, aber auch Schicksalsschläge, mit denen ein Kind eigentlich nicht fertig werden kann. Das Buch ist eine Liebeserklärung an seine Großmutter und ein weiteres Top-Buch aus der Feder von Hape Kerkeling.

Als ich dieses Buch bekam, dachte ich: Oh, toll, Hape Kerkeling erzählt aus seiner Kindheit. Das wird bestimmt lustig! Stellenweise stimmt das ja auch, aber einige Geschichten rühren den Leser zu Tränen. Daß aus einem vom Schicksal so gebeutelten Kind ein zufriedener und fröhlicher junger Mann geworden ist, daran hat wohl seine Großmutter einen riesigen Anteil. Das Buch ist wunderbar geschrieben. Hape Kerkeling geht darin sehr ehrlich mit sich und seiner Familie um, ohne sentimental oder kitschig zu werden. Wenn man dachte, in seinem ersten Buch "Ich bin dann mal weg" gibt er sehr viel von sich preis, dann erlebt man hier noch eine Steigerung. Ich möchte es mal so ausdrücken: Hape Kerkeling offenbart uns hier seine Seele und erklärt uns die Narben darauf!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Die volle Ladung Sauerstoff

0

Eine Persönlichkeit, das ist nicht gleich eine Person. Das sind alle Personen und alle Orte und jede Luft, die man im Leben jemals aufgesogen hat. Hape Kerkeling würden viele Leute als die Persönlichkeit ...

Eine Persönlichkeit, das ist nicht gleich eine Person. Das sind alle Personen und alle Orte und jede Luft, die man im Leben jemals aufgesogen hat. Hape Kerkeling würden viele Leute als die Persönlichkeit schlechthin bezeichnet. In seinem neuen Buch erklärt der Entertainer, aus welchem Holz er wirklich geschnitzt ist.

Nach dem riesigen und berechtigten Erfolg des - man könnte es folgendermaßen nennen - Pilgertagebuches Ich bin dann mal weg, welches nicht zuletzt auch in mir den dringenden Wunsch nach Jakobsmuscheln weckte, handelt es sich bei dem neuesten Werk um ein noch persönlicheres, um ein noch bewegenderes.
Die Reise nach Santiago de Compostela hinterließ Sympathie und Wohlwollen von allen Seiten, die vorliegende Schilderung intimster Anekdoten und Tragödien hingegen verdient zudem größten Respekt. Ich will im Grunde nicht allzu sehr in Bildern sprechen, aber man kann in der Tat behaupten: Dermaßen nackt hat man Hape Kerkeling noch nie gesehen.

Die literarische Qualität halte ich für vollkommen angemessen. Kerkeling ist kein hauptberuflicher Autor, er ist vor allem Entertainer. Nach der Lektüre will ich sogar behaupten, dass er schlicht und ergreifend auf menschlicher, weniger auf literarischer Mission ist. Dazu kann eine eigene Erfahrung kaum literarisch sein, denn literarisch, das heißt manchmal unecht.
Somit handelt es sich hier nicht um nobelpreisverdächtige Kunst im Sinne der Wissenschaft. Es finden sich tatsächlich einige durchaus poetisch anmutende Stellen, die mir glockenhell, aber keineswegs tinnitusartig in den Ohren klangen. Dann aber wiederholen sich Phrasen hier und da, manch ein Dialog hätte noch weiter ausgebaut werden können (aber auch, weil ein Kind, dem Schokolade angeboten wird, nicht mit einem einzigen Riegel zufrieden ist). Insgesamt eine ausgeglichene Leistung.
Geschrieben wird einfach, wie der Schreiber ist, und das macht das Geschriebene umso sympathischer.

Außerdem würde einer Geschichte, die der Untermalung willen ausgeschmückt wurde, Maßgebliches fehlen: Authentizität; jene, die ich besonders an dem Jungen, der an die frische Luft muss, bewundere. Sie zeichnet auch jede einzelne Figur aus, die einem hier mehr oder weniger über den Weg laufen. Häufig meint man, bekannte Gesichter aus seiner Familie in ihnen zu erkennen; spezielle Rollen in der Verwandtschaft gibt es, die werden stets von derselben Art Familienmitglied besetzt, obwohl es niemandem zu gleichen scheint.
Als herausragende Eigenschaft veranschaulicht eine unverblümte Ehrlichkeit dem Leser, dass der Publikumsliebling zwar für ebendieses (das Publikum) geschrieben hat; sei es, um ihm Mut zu machen, Verständnis zu erzeugen, auch zur Unterstützung Kranker und als Hommage an die Menschen, die ihn geprägt haben - jedoch vermute ich auch, dass er das Buch zu keinem geringen Anteil ebenso für sich selbst geschrieben hat. Ein von-der-Seele-Schreiben, ein sich-selbst-Verdeutlichen. Gewissermaßen ein sein-Leben-vor-sich-Ausbreiten.

Lustig sein ist eine seelische Bereicherung (und das sage ich, obwohl ich gar nicht lustig bin). Auf bemerkenswerte Art bekräftigt der Autor seine innige Liebe zum menschlichen Humor, die beim Lesen regelrecht Lebenslust verbreitet und glücklich macht.
Nicht zu missachten ist auch folgende Botschaft an den Leser, etwas, das zumindest ich von Hape gelernt habe: dass ein Mensch, der zur öffentlichen Person gemacht wird, noch immer ein Mensch ist. Mit einer einzigartigen Geschichte, die nur eben diesem Menschen gehört. Jedermanns Geschichte kann erzählt werden und bleibt doch Eigentum dessen, der sie erlebt hat.

Direkt zu Anfang lachte ich, bis meine Sitznachbarn in der Bahn am liebsten den Platz gewechselt hätten. Nicht lang darauf weinte ich, als klebten frische Zwiebelscheiben zwischen den Buchseiten.
Das ist es doch, worum es beim Lesen geht. Geschüttelt werden, und gerührt. Das schafft nicht einmal jeder fiktive Roman, gar nicht erst von Sachbüchern anzufangen, von arroganten Autobiographien selbsternannter Gandalfs. Mit diesem Buch beschenkt Hape Kerkeling sich selbst und die Welt.