Cover-Bild Die Arena: Grausame Spiele
(80)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 17.09.2019
  • ISBN: 9783805200486
Hayley Barker

Die Arena: Grausame Spiele

Katharina Naumann (Übersetzer)

London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum "Zirkus" gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsige Hochseilakte liefern.
Hoshiko ist der Star auf dem Hochseil - sie vollbringt jeden Abend Unglaubliches, 15 Meter über dem Boden, ohne Fangnetz. Jede Vorführung könnte ihre letzte sein - und genau darauf lauern sensationslüstern und mit fasziniertem Grauen ihre Zuschauer. Doch dann begegnet Hoshiko dem Sohn einer hochrangigen Pure-Politikerin, Ben, der den Zirkus besucht - und verliebt sich in ihn, gegen alle Regeln. Ben begreift erst nach und nach die Realitäten, die hinter seinem komfortablen Leben stehen und wendet sich gegen seine eigene Klasse - für Hoshiko, das Mädchen, das er liebt. Um sie zu retten, begibt er sich in tödliche Gefahr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.03.2020

Spannend und Interessant

0

Die Geschichte, die in diesem Buch erzählt wird spielt in ferner Zukunft in England. Die Gesellschaft ist gespalten in die Pures und die Dregs. Die Dregs wurden vor einigen Jahrzehnten in die Slums der ...

Die Geschichte, die in diesem Buch erzählt wird spielt in ferner Zukunft in England. Die Gesellschaft ist gespalten in die Pures und die Dregs. Die Dregs wurden vor einigen Jahrzehnten in die Slums der Stadt verbannt, da sie keine reinblütigen Engländern sind. Sie müssen Armut leiden, die schlimmsten Arbeiten verrichten und ständig um ihre Leben bangen. Die Geschichte spielt in London und wird auf der einen Seite von Ben, dem Sohn einer sehr mächtigen Pure, erzählt. Auf der anderen Seite wird die Geschichte von Hoshiko, einer Dreg, die als Hochseilartistin im Zirkus arbeiten muss, erzählt. Ben ist unwissend und merkt nach und nach wie grausam die Welt, in der er lebt, eigentlich ist.
Da ich momentan total Lust auf Dystopien habe, war ich schon sehr gespannt auf dieses Buch. Das Buch hat relativ kurze Kapitel, was ich aber persönlich nicht schlimm finde. Die Geschichte wird aus Bens und aus Hoshikos Sicht erzählt. Das finde ich sehr gut, da man so die Seite der Pures und die Seite der Dregs kennenlernt.
Ich mag Hoshiko sehr gerne. Sie hat eine sehr starke Persönlichkeit. Vor allem wenn man bedenkt, was ihr schon alles wiederfahren ist. Auch Ben mag ich gerne allerdings ist er mir manchmal noch etwas zu kindlich. Zumindest zu Beginn des Buches. Die Liebesgeschichte war ok, allerdings hat mir hier ein wenig die Tiefe gefehlt.
Die Idee der Geschichte finde ich genial. Es erinnert stark an das dritte Reich und hat sehr viele rassistische Züge. Die Welt ist brutal und wenn man denkt es kann nicht schlimmer kommen, dann wird es noch einmal eine Nummer härter. Ich finde, dass diese Brutalität die Welt, die hier geschaffen wird, genau richtig formt. Allerdings sollten sich Leute, die mit so etwas Probleme haben, überlegen, ob sie das Buch lesen möchten.
Das Ende hat sich für mich etwas gezogen, aber ich bin schon sehr gespannt auf Band zwei, der schon im November erscheint. Insgesamt eine wirklich gelungene Dystopie. Ich kann das Buch auf jeden Fall empfehlen.

Veröffentlicht am 09.02.2020

Spannender Auftakt mit ein paar kleineren Schwächen

0

Meine Meinung:
An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei vorablesen und dem Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

Einmal mit dem ...

Meine Meinung:
An dieser Stelle möchte ich mich noch einmal ganz herzlich bei vorablesen und dem Verlag für das Rezensionsexemplar bedanken. Ich habe mich wirklich sehr darüber gefreut!

Einmal mit dem Buch angefangen, konnte und wollte ich es nicht mehr aus der Hand legen. Es war einfach total spannend und der Schreibstil konnte mich von der ersten Seite an total fesseln. Direkt nachdem ich das Buch beendet habe, konnte ich auch nur daran denken, wie genial es war, auch wenn es teilweise ziemlich erschreckend, grausam und brutal war. Aus diesem Grund würde ich das Buch auch eher älteren Lesern empfehlen.

Schlussendlich habe ich noch etwas über das Buch nachgedacht und da sind mir dann doch ein paar Sachen aufgefallen, die mich im Nachhinein schon stören. Nichtsdestotrotz fand ich die Geschichte sehr gut und vor kurzem habe ich auch schon den zweiten Teil begonnen.

Kommen wir aber als erstes zu den Charakteren. Hoshiko mochte ich wirklich gerne, sie ist eine taffe, aufopferungsvolle und starke Protagonistin, die sich nicht alles gefallen lässt. Das hat mir wirklich besonders gut gefallen, denn man hat bei ihr auch einfach gemerkt, dass sie nicht auf den Mund gefallen ist. Zudem konnte ich ihren Hass und ihre Wut so gut nachempfinden. Das Schöne daran war aber trotzdem, dass sie ihre Menschlichkeit nicht verloren hat. Generell mochte ich die Dregs allesamt wirklich gerne, weil sie einen unglaublich starken Zusammenhalt besaßen und vor allem auch neue Zirkusmitglieder beschützt und gegenseitig auf sich Acht gegeben haben. Auch unter den Pures gab es den ein oder anderen Charakter, den man einfach gern haben musste, weil sie sich für die Dregs aufgeopfert haben. Manche Charaktere wurden dagegen einfach dazu erschaffen, sie zu hassen, wie Vivian Baines oder der Zirkusdirektor Silvio. Und dann wäre da noch der männliche Protagonist Ben, bei dem ich nicht so recht weiß, was ich von ihm halten soll. Ich finde es zwar auch toll, wie aufopferungsvoll er ist und wie selbstverständlich er sich für Hoshiko in Gefahr begibt, aber ich muss an dieser Stelle einfach sagen, dass mir das mit ihm alles zu schnell vonstatten ging. Er ist in der Welt der Pures aufgewachsen, kennt demnach nichts anderes, ist den Lebensstil und die Aussagen gewöhnt und dann trifft er auf Hoshiko und wirft alles über den Haufen. Er sieht sie zum ersten Mal und ist gewissermaßen sofort in sie verliebt, was für mich schon unrealistisch ist, da er sie überhaupt nicht kennt oder mal ein Wort mit ihr gewechselt hat. Die Liebesgeschichte konnte ich einfach gar nicht nachvollziehen, da es mir einfach viel zu schnell ging. Auch bei Hoshiko. Sie hasst die Pures und verliebt sich dann direkt in Ben, obwohl die beiden kaum zwei Worte miteinander gewechselt haben und beide würden für den jeweils anderen sterben. Dass man sich gegenseitig interessant und sympathisch findet, ist für mich total nachvollziehbar, aber die ganze Geschichte spielt sich innerhalb von drei Tagen ab, da kann man sich nicht einfach direkt verlieben, vor allem, wenn man sich nicht wirklich kennt. Das passt für mich nicht zusammen. Hinzu kommt noch, dass Hoshikos Wandel mir einfach viel zu plötzlich kam, sie hätte meiner Meinung nach misstrauischer sein müssen und sich nicht direkt um den Finger wickeln lassen sollen, schließlich hasst sie die Pures abgrundtief. Ben hingegen wirkte für mich teilweise noch wie ein unwissendes Kind und nicht ganz seinem Alter entsprechend.

Dafür war der Spannungsbogen kontinuierlich oben gehalten und hätte ich die Zeit dazu gehabt, hätte ich das Buch wohl in einem Rutsch gelesen. Auch der Perspektivenwechsel hat mir sehr gefallen, denn so konnte man die Geschehnisse immer von zwei Seiten aus betrachten. Ich bin normalerweise kein Fan von zu kurzen oder auch zu langen Kapiteln und es gab in dem Buch manche Kapitel, die nur ein oder zwei Seiten lang waren, das hat mich hier aber überhaupt nicht gestört, denn es passte einfach und trieb die Spannung manchmal noch weiter nach oben.

Dennoch habe einen weiteren Kritikpunkt an der Geschichte und das ist die ganze Thematik rund um die Pures und Dregs. Meiner Meinung nach erfährt man nämlich viel zu wenig darüber, wie es dazu kam, dass die Pures so priviligiert und überlegen sind und die Dregs der Abschaum der Gesellschaft. Der Großteil der Handlung findet im Zirkus statt und so erfährt man leider kaum etwas über die restliche Welt. Ich hoffe einfach darauf, da noch mehr im zweiten Teil zu erfahren.

Fazit:
Ein Buch, welches mich teilweise ein wenig zwiegespalten zurücklässt. Es ist definitiv ein gelungener Auftakt, war spannend und konnte mich gefangen nehmen, dennoch gab es ein paar Dinge, die für mich hätten besser ausgearbeitet werden können. Ich vergebe an dieser Stelle 4/5 Sternen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.01.2020

aktuelle Handlung, die jedoch leider zu brutal ist

0

In London leben die Menschen in zwei Klassen getrennt: auf der einen Seite gibt es die Pures, die reinrassigen und gebürtigen Engländer, auf der anderen seite stehen die Dregs, Einwanderer, Menschen mit ...

In London leben die Menschen in zwei Klassen getrennt: auf der einen Seite gibt es die Pures, die reinrassigen und gebürtigen Engländer, auf der anderen seite stehen die Dregs, Einwanderer, Menschen mit der "falschen" Religion/Hautfarbe/Abstammung. Die einen leben in Reichtum und Luxus, die anderen in Armut, abgegrenzt von der Zivilisation, als Abschaum verbannt in die Slums. Die Kinder werden ihren Familien entrissen um im "Zirkus" zur Erheiterung der Pures lebensgefährliche Kunststücke aufzuführen, je blutrünstiger, desto besser. In dieser Kulisse treffen sich die eigensinnige Dreg Hoshiko und Ben, der Sohn der Ministerin, die hauptverantwortlich für die Verfolgung der Dregs ist.

Die Geschichte zeigt beängstigende Parallelen zur Vergangenheit und könnte aktueller nicht sein. Alle Andersartigen werden verfolgt, gefoltert, ermordet, ausgegrenzt und verabscheut. Sie werden als dumm und gefährlich dargestellt, Schuld an Gewalt und allem was schief läuft in der Gesellschaft. Baker beschreibt diese Welt sehr eindrücklich, beim Leser kommt ein ungutes Gefühl auf. Was mich jedoch überrascht und auch oft gestört hat, ist die Brutalität mit der Baker alles schildert. Ich bin was Bücher angeht nicht sonderlich zimperlich, es darf auch gerne mal blutig werden. Doch hier musste ich das Buch so manches Mal zuklappen, da es mir zu arg wurde. Der Zirkusdirektor ist unglaublich grausam und jede Gewalttat wird brutal geschildert, was meiner Ansicht nach nicht nötig gewesen wäre - die hoffnungslose und gewaltsame Grundstimmung wäre auch anders deutlich geworden.

Die Figuren fand ich alle ganz gut, auch wenn Ben mit seiner Naivität manchmal etwas genervt hatte. Er handelt unüberlegt und bringt andere in Gefahr ohne sich dessen bewusst zu sein und bereut dann später sein Handeln. Die "Artisten" des Zirkus haben mich von den Figuren am meisten überzeugt, ihre Bindung zueinander und auch ihr Charakter wurden gut dargestellt. Die restlichen Charaktere blieben ein klein wenig oberflächlich, sie waren oftmals nur definiert über ihren hass und die Grausamkeiten gegenüber den Dregs. Auch die Liebesgeschichte am Ende kam mir etwas zu plötzlich, das mag jedoch Geschmackssache sein. Mir persönlich war es ein klein wenig zu unrealistisch, betrachtet man die im restlichen Buch dargestellten Charaktereigenschaften der Figuren.

Allen in allem eine Geschichte, die durchaus viel Aktualität und Potential besitzt, die jedoch durch unnötige Grausamkeiten leider an Gehalt verliert.

Veröffentlicht am 26.12.2019

Wenn du mit deiner Geburt schon den Tod gebucht hast

0

Wir leben in einer Zukunft, wo es zwei Klassen von Menschen gibt.

Die Pures, welche die Herrscher sind und im Luxus leben und keinerlei Sorgen haben. Jeder Pure ist ein „reinrassiger“ Brite und hat nicht ...

Wir leben in einer Zukunft, wo es zwei Klassen von Menschen gibt.

Die Pures, welche die Herrscher sind und im Luxus leben und keinerlei Sorgen haben. Jeder Pure ist ein „reinrassiger“ Brite und hat nicht einen Menschen anderer Herkunft in seiner Blutlinie. Sie haben Macht und entscheiden über das Leben anderer.

Dem gegenüber stehen die Dregs. Ausgestoßene welche „unrein“ sind. Sie leben in Armut und auf der Straße. Diese Menschen führen den täglicher Kampf ums Überleben. Wenige arbeiten in Angestelltenverhältnissen bei den Pures, führen damit aber nicht unbedingt das bessere Leben.

Zu den Pures gehört Ben. Der 16-Jährige gehört zu einer der einflussreichsten Menschen, seiner Mutter. Diese ist auf dem aufsteigenden Ast in ihrer politischen Karriere und geht dafür wortwörtlich über Leichen. Zudem hat er einen Bruder, mit welchem er keinen guten Kontakt pflegt. Dieser gönnt Ben nicht das gute Verhältnis, welches er mit der Dreg-Haushälterin hat. Diese ist für ihn mehr Mutter als seine leibliche, welche nur das Ausrotten der Dregs interessiert. Für sie ist der Zirkus mit seiner Arena eine Unstimmigkeit, welche zu viel Geld verschlingt.

Auf Seiten der Dregs lernen wir Hoshiko, kurz Hoshi, kennen. Sie ist im selben Alter wie Ben und der Star der Arena. Auf dem Drahtseil nennt man sie die Katze. Geschmeidig und mutig sind ihre Auftritte. So wie alle Kinder, wurde sie im frühsten Alter ihren Eltern entzogen und kann sie kaum noch an ihr Aussehen erinnern. Für viele Kinder soll es eine Hoffnung sein, keinen Hunger mehr erleiden zu müssen. Aber der Zirkus ist alles, nur keine Zukunft für die Dregs. Zu Hoshis Freunden gehört Amina, mit ihr zusammen versuchen sie allen Mut zu machen und kämpfen sich täglich durch alle Hindernisse, welche ihnen in den Weg kommen. Der starke Charakter der beiden, hält die Kinder zusammen. So auch die kleine Greta. Das Kind ist noch sehr jung und verkraftet den Verlust von zu Hause kaum. So schläft sie jede Nacht bei Hoshi im Bett, welche für sie wie eine Ersatzmutter ist.

Als der Zirkus angekündigt wird, sind Ben und seine Mitschüler Feuer und Flamme es zu sehen. Die Spannung der Kunststücke und noch mehr die Hoffnung auf einen Todesfall. Denn dafür steht der Zirkus und seine Arena, für den Tod. Dass die Artisten ohne Sicherheitsseile und Fallbecken in den Tod stürzen. Und sollte es nicht passieren, sorgt der Zirkusdirektor dafür. Mehr ein Tier als ein Mensch, der Menschen in den Tod schickt, damit sein Zirkus Gelder erhält und in aller Munde bleibt. Egal wie spektakulär oder auch wie blutig, er nimmt alles mit.

Und so sieht Ben bei einem Auftritt wie man versucht Hoshi in den Tod stürzen zu lassen und merkt was der Zirkus wirklich ist. Zudem seine Mutter ihm sagt sie wolle ihn abschaffen. Liebe auf den ersten Blick lässt ihn Hoshi helfen, was ihm sofort Ärger einbringt.
Hoshi kämpft derweil um jeden im Zirkus und versucht selbst die Verletzten zum Auftritt zu bewegen, denn wer nicht spurt, der stirbt.

Der Kampf ums Überleben, Klassentrennung, Mord, alles findet sich in diesem Buch. Für Zartbesaitete ist es auf jeden Fall nicht geeignet. Denn gerade mit der Mitte des Buches und mit einem echt heftigen Abschnitt im letzten Drittel, zeigt das Buch die Gewalt in allen erdenklichen Formen. Aber genau das macht die Geschichte auch aus. ES ist nicht nur das böse Schauen und paar Schläger, es zeigt wie grausam die Welt der Pures ist. Auch zu dein eigenen Kindern, welche dann mit den Dregs auf eine Stufe gestellt werden. Wer hier Verbindungen zur deutschen Geschichte sieht, liegt da gar nicht mal so falsch.

Das Buch braucht am Anfang seine Zeit, wird dann recht schnell und heftig in seiner Geschichte. Zum Ende zieht es sich wieder etwas und hat ein starkes Ende. Für mich ist Band zwei auf jeden Fall ein Muss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.12.2019

zwei Klassen Welt

0

Inhalt:
London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien ...

Inhalt:
London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum "Zirkus" gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsige Hochseilakte liefern müssen. Dort treffen Hoshiko und Ben zum ersten Mal aufeinander. Sie als Hauptattraktion in der Arena, er als Zuschauer in der VIP-Loge. Es ist eine schicksalhafte Begegnung für sie beide …

Meinung:
Ich fand das Cover auf Anhieb sehr ansprechend und in Verbindung mit dem Titel,dachte ich sofort an die "Tribute von Panem", allerdings wurde ich beim Lesen eines besseren belehrt.

Es wird abwechselnd aus Sicht von Ben und Hoshiko erzählt,deren Geschichte kein Vergleich zu den Tributen ist,die mich aber total gepackt hat.
Kurze Kapitel und ein einfacher Schreibstil erleichtern einem das Lesen und man kommt zügig voran.

Man kann sich gut in die beiden Protagonisten hineinversetzen und wird dazu angeregt,selbst einmal über alles nachzudenken,dies gefiel mir besonders gut.

Fazit:
Ein spannendes Abenteuer,dass einen sofort packt und definitiv auch für ältere Leser unbedingt geeignet ist!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere