Cover-Bild Die Arena: Grausame Spiele

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

18,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Wunderlich
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 480
  • Ersterscheinung: 17.09.2019
  • ISBN: 9783805200486
Hayley Barker

Die Arena: Grausame Spiele

Katharina Naumann (Übersetzer)

London in der nahen Zukunft. Die Gesellschaft hat eine Spaltung vollzogen: Die Pures leben komfortabel und luxuriös, während die Dregs ausgegrenzt, geächtet und unterdrückt werden. Manchen Familien der Dregs werden ihre Kinder entrissen und zum "Zirkus" gebracht, wo die jungen Artisten zum Amüsement der Pures hungrigen Löwen begegnen oder waghalsige Hochseilakte liefern.
Hoshiko ist der Star auf dem Hochseil - sie vollbringt jeden Abend Unglaubliches, 15 Meter über dem Boden, ohne Fangnetz. Jede Vorführung könnte ihre letzte sein - und genau darauf lauern sensationslüstern und mit fasziniertem Grauen ihre Zuschauer. Doch dann begegnet Hoshiko dem Sohn einer hochrangigen Pure-Politikerin, Ben, der den Zirkus besucht - und verliebt sich in ihn, gegen alle Regeln. Ben begreift erst nach und nach die Realitäten, die hinter seinem komfortablen Leben stehen und wendet sich gegen seine eigene Klasse - für Hoshiko, das Mädchen, das er liebt. Um sie zu retten, begibt er sich in tödliche Gefahr.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 42 Regalen.
  • 1 Mitglied liest dieses Buch aktuell.
  • 22 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.
  • Dieser Titel ist das Lieblingsbuch von 2 Mitgliedern.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.09.2019

.........

0

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe wusste ich gleich, ich muss die Arena lesen. Eine Dystopie mit Zirkus Elementen, wie genial klingt das denn? Die Geschichte spielt in der nahen Zukunft in London, ...

Nachdem ich den Klappentext gelesen habe wusste ich gleich, ich muss die Arena lesen. Eine Dystopie mit Zirkus Elementen, wie genial klingt das denn? Die Geschichte spielt in der nahen Zukunft in London, vom dem typischen London Flair bekommt man beim Lesen aber nichts mit. England hat sich verändert, es gibt die Pures und die Dregs. Wie man sich schon denken kann, sind die Pures die Reinen, die Besseren. Die Dregs hingegen werden wie Abfall behandelt und haben keinerlei Rechte.

Leider hat sich mir nicht erschlossen, warum es so weit kam, klar, dass die weiße Gesellschaft Menschen mit einer anderen Hautfarbe unterdrückt ist nicht neu. Doch wieso es hier zu dieser extremen Änderung kam, was bestehende Gesetze angeht und einfach auch im moralischen empfingen, wurde mir nicht ausreichend erklärt. Dregs werden nicht mal mehr als Menschen angesehen, und so ist es auch völlig in Ordnung sie als Kinder zu entführen, in den Zirkus zu stecken, wo sie dann hoffentlich dramatisch sterben, sodass die Pures sich gut unterhalten fühlen.

Der Untertitel grausame Spiele ist hier wirklich wörtlich zu nehmen, manche Szenen waren echt brutal. Was aber zu der ganzen Atmosphäre im Zirkus passte. Die Idee mit dem Zirkus fand ich genial, wie er beschrieben wurde, das Kopfkino dabei. Mal etwas völlig anderes. Es gab so viele spannende Szenen, die einen auch geschockt haben und auch ein paar unerwartete Wendungen.

Leider konnte mich die Liebesgeschichte nicht überzeugen, diese ging mit viel zu schnell. Das rasante Tempo empfand ich als eher unrealistisch, ein bisschen verliebt sein, völlig Okay. Aber die große, ich gebe mein Leben für dich Liebe, nein, das konnte mich nicht überzeugen. Davon abgesehen mochte ich die beiden Protagonisten, da aus der Sicht von beiden erzählt wurde, konnte man sie beide besser kennenlernen und auch verstehen. Wobei ich Ben schon ein bisschen arg naiv fand bei manchen Dingen.

Fazit:
Die Zirkuselemente fand ich so genial, die Atmosphäre dort, mit jeder Menge spannender aber auch grausamer Momente.
Der Hintergrund der dystopischen Welt konnte mich wie die schnelle Lovestory nicht so überzeugen. Wobei ich ja hoffe, dass in Band 2 noch auf mehr eingegangen wird, was den Weltenentwurf angeht.

Veröffentlicht am 22.09.2019

Ich brauche Band 2!

0

Meine Meinung:
Wow, wow, wow, welch ein überaus herausragender Auftakt einer Reihe, die mich bereits nach Band eins komplett in ihren Bann gezogen hat. Denn das Setting ist einfach einmalig atmosphärisch ...

Meine Meinung:
Wow, wow, wow, welch ein überaus herausragender Auftakt einer Reihe, die mich bereits nach Band eins komplett in ihren Bann gezogen hat. Denn das Setting ist einfach einmalig atmosphärisch und so detailreich ausgearbeitet, dass man förmlich die Manege vor sich sieht, jedes Fleckchen des Zirkus vor sich sieht und komplett versunken ist in einer Welt, die mich nicht mehr losgelassen hat.
Doch nicht nur das, die dystopische Ausarbeitung und alle so glaubwürdig konzipierten Elemente, sind grausam und an Spannung kaum zu überbieten.

Die Autorin versteht es, Charaktere zu erschaffen, die so lebendig, menschlich und nahbar sind, dass sie dem Leser sofort ans Herz wachsen.
Nebenbei ist der Plot und das Setting großartig gelungen, voller Spannung setzt die Autorin die so zauberhafte Zirkus- Szenerie zusammen und schafft es den Leser für eine neue Dystopie Idee zu begeistern.

Fazit:
Ein höchst gelungener Auftakt, der Lust auf mehr macht. Eine tolle und einfallsreich umgesetzte neue Idee im Dystopie/ Jugendbuchbereich, die sehr überzeugend und fesselnd ist.
Spannung pur und das auf jeder Seite!

Veröffentlicht am 21.09.2019

Ich bin begeistert!

0

Meinung

Der Titel passt wirklich perfekt zum Buch und zu dieser wahnsinnig dystopischen Geschichte. Denn ja, es kommen wirklich "grausame Spiele" auf euch zu, wenn ihr dieses Buch lest. Und nicht nur ...

Meinung

Der Titel passt wirklich perfekt zum Buch und zu dieser wahnsinnig dystopischen Geschichte. Denn ja, es kommen wirklich "grausame Spiele" auf euch zu, wenn ihr dieses Buch lest. Und nicht nur diese, denn auch extrem schockierende Ereignisse warten hier auf den Leser, die authentischer nicht sein könnten. Der Klappentext konnte mich wirklich nicht auf diese Ereignisse vorbereiten. Zwar verriet dieser schon einiges, dennoch wurde ich komplett überrascht und umgehauen.

Das Cover sprach mich direkt an. Es passt perfekt zur Geschichte und unter dem Einband wurde das Buch ebenfalls extrem schön gestaltet. Das Cover ist wahnsinnig stilvoll und ansprechend, sodass ich nicht gedacht hätte, solch eine starke Geschichte zu bekommen.

Ganz besonders viel mir der extrem spannende und authentische Schreibstil von Autorin Hayley Barker auf. Er hätte realer und detailreicher nicht sein können. Jedes kleinste Detail spielte sich in meinem Kopf ab und ich konnte mir alles extrem gut vorstellen. In meinem Kopf spielte sich ein nahezu realer Film ab. Jedes schreckliche Bild starrte mich förmlich an und ließ mich nicht mehr los. Ihr Schreibstil war dennoch so locker und leicht. Es gab keine schwierigen Sätze oder Stellen, über die ich stolperte.

Ich machte mir während dem Lesen sehr viele Gedanken. Sie ließen mich bis zum Schluss und darüber hinaus nicht mehr los. Die Welt, in der die Geschichte spielt, ist wahnsinnig schockierend und grausam. An jeder Ecke lauern Gefahren und meine Gedanken überschlugen sich. Denn diese besondere Geschichte ließ mich aufhorchen und über diese ganzen Details nachdenken, die auf mich einprasselten. Denn ja, ich sah einige Parallelen zu manchen Menschen in der heutigen Zeit. Natürlich nicht ganz so extrem, wie in der Geschichte. Aber dennoch lädt genau diese Geschichte zum Nachdenken ein. Jedes Leben ist wertvoll und jeder Mensch sollte gleichberechtigt behandelt werden.

Ich konnte einfach nicht mehr aufhören mit dem Lesen. Diese grausame Geschichte zog mich in ihren Bann und war doch immer wieder wunderschön. Denn natürlich gab es auch wundervolle Lichtblicke und die Hoffnung war stets greifbar.

Ich litt mit den Figuren und ich teilte Freud und Leid mit ihnen. Ich könnte mich in ihr Denken und Handeln hineinversetzen, auch wenn ich nicht jede Entscheidung gutheißen konnte. Es gab so viele schreckliche und so viele wunderschöne Momente. Keinen von ihnen möchte ich missen, denn sie alle machten die Geschichte zu einer ganz besonderen.

Auch eine kleine und leichte Liebesgeschichte ließ sich in dem Buch finden. Diese gab mir stets die Hoffnung, dass die Geschichte vielleicht ein gutes Ende nehmen würde. Denn am Anfang hätte ich daran wirklich nicht geglaubt. So stark berührten mich die einzelnen Schicksale.

Die Charaktere waren so greifbar, so echt und real dargestellt. Ich konnte sie mir ganz genau vorstellen und einige von ihnen konnten einen Platz in meinem Herzen verdienen.

Nach diesem spannenden Ende hätte ich sofort Band 2 lesen können und hoffe sehr, dass sich die Wartezeit nicht hinzieht.

Fazit

Ein unglaublich spannendes, reales und echtes Buch, welches mich schockiert hat und mir doch stets Hoffnung gab. Nie ging diese verloren und hinter jeder Ecke warteten Lichtblicke. Das Setting war einfach unglaublich und die Charaktere wahnsinnig einzigartig. Ich bin unglaublich begeistert und fasziniert.

Veröffentlicht am 21.09.2019

Spannend, schockierend und mit vielen Wendungen!

0

Die Gesellschaft in London lebt getrennt. Die Pures leben im Luxus, während die Dregs jeden Tag um ihr Überleben kämpfen müssen und unterdrückt werden. Kinder werden ihren Eltern entrissen und müssen im ...

Die Gesellschaft in London lebt getrennt. Die Pures leben im Luxus, während die Dregs jeden Tag um ihr Überleben kämpfen müssen und unterdrückt werden. Kinder werden ihren Eltern entrissen und müssen im „Zirkus“ auftreten. Hoshiko ist Hochseilartistin und sie schwankt in jeder Sekunde zwischen Leben und Tod. Als sich Ben und Hoshiko begegnen beginnt eine Veränderung zwischen den Pures und Dregs…

Das Cover finde ich sehr schön und es passt zum Inhalt. Das Buch wurde aus den Sichten von Ben und Hoshiko geschrieben und so konnte man die Geschichte aus spannenden Sichtweisen sehen, denn nicht nur die Situationen zwischen Dregs und Pures sind unterschiedlich, sondern auch die Charaktere der beiden.

Hoshiko hat sich als Hochseilartistin den Namen „die Katze“ wahrlich verdient. Sie ist unglaublich flink und gelenkig, sodass ich fast schon von meinem inneren Auge ihre Künste sehen konnte. Hoshiko kann aber auch kratzbürstig sein und würde alles für ihre Liebsten machen. Dennoch begleitet sie ihr Hass auf die Pures.
Ben ist der Sohn einer der mächtigsten Politikerinnen des Landes und somit ein Pure. Während des Buches war er mir manchmal zu naiv und sanftmütig, aber das passt halt auch sehr zu seinem Charakter, der eine gute Abwechslung war.

Die Grundidee des Buches war auf nur teilweise etwas völlig individuelles. Diese Abgrenzung der Menschheit tritt in vielen Geschichten auf und hat mich daher nicht ganz so sehr überzeugen können. Dennoch war der Aspekt mit dem Zirkus definitiv spannend, denn die Haupthandlung hat dort gespielt. Das Grundkonzept des Zirkus' ist zwar die Unterhaltung der Zuschauer, aber anders als man denkt, ist diese nicht nur auf das Vorführen von unterschiedlichen Showeinlagen spezialisiert, sondern man möchte Blut sehen. Somit ist das Buch definitiv nichts für schwache Nerven. Die Gesellschaft in dieser Welt war echt spannend und erschreckend zugleich, denn es zeigt, wie unterschliedlich die Menschen sein können und dass eigenständiges Denken definitiv wichtig ist. Am Anfang habe ich nicht ganz verstanden, inwieweit sich die Pures und Dregs unterscheiden, was mich lange im Dunkelen gelassen hat. Ein paar Fragen dazu besitze ich aber immer noch.
Überraschungen und Wendungen waren vorhanden und teilweise war ich fast schon schockiert, was alles passiert und was sich die Autorin alles einfallen ließ. Darauf bin ich schon sehr auf Band 2 gespannt.
Wie im Klappentext bereits angeschnitten ist natürlich auch eine Liebesgeschichte dabei. Diese ist für mich einen Tick zu schnell entstanden und hätte meiner Meinung auch gerne eine enge Freundschaft sein können, denn Liebe war für mich dann doch etwas hoch gegriffen.
Das Ende war offen, hat mich dennoch aber neugierig auf den zweiten Teil gemacht. Ich hoffe sehr, dass dieser den anderen Büchern aus dem Genre nicht zu sehr ähneln wird, denn dann ist der Wiedererkennungswert leider eher gering.

Fazit: Es ist eine spannende Geschichte, welche mich besonders durch die Idee mit dem Zirkus begeistern konnte. Hoshiko ist ein wunderbarer Charakter und auch wenn mich die Liebesgeschichte zwischen ihr und Ben nicht ganz überzeugen konnte, bin ich doch gespannt, wie es mit ihnen weitergehen wird. Von mir gibt es 4 Sterne.

Veröffentlicht am 18.09.2019

Suchtgefahr

0

Das Cover

Wow was für ein Cover! Das Cover ist unglaublich schön und ist ein richtiger Eyecatcher. Ich liebe es und betrachte es sehe gerne, es verdient einen Ehrenplatz im Regal. Außerdem sieht das Buch ...

Das Cover

Wow was für ein Cover! Das Cover ist unglaublich schön und ist ein richtiger Eyecatcher. Ich liebe es und betrachte es sehe gerne, es verdient einen Ehrenplatz im Regal. Außerdem sieht das Buch auch unter dem Schutzumschlag einfach nur unglaublich aus!

Der Schreibstil

Mir gefällt der Schreibstil der Autorin richtig gut. Sie hat den Leser einfach in die Geschichte gezogen und dann ruhig durch diese grausame Welt geführt. Es war sehr einfach der Geschichte zu folgen und ich war absolut gefesselt. Besonders gut haben mir der Wechsel der Perspektiven zwischen Ben und Hoshiko und die kurzen Kapitel gefallen, da das dadurch noch ein größere Sogwirkung hatte.

Die Handlung

Von der Handlung bin ich ebenso begeistert und von der ersten Seite an gefesselt gewesen. Je mehr ich gelesen habe, desto weniger konnte ich mich von dem Buch trennen. Es hat definitiv Suchtgefahr, der ich nicht entkommen konnte. Ich bin ebenso fasziniert wie schockiert von der Handlung und dem Worldbuilding. Oft ist das Geschehen ziemlich grausam und unbegreiflich.
Ich kann das Buch trotzdem weiterempfehlen! Ich bin so gespannt wie es in Band 2 weitergeht!

Die Charaktere

Mutige Charaktere, die alles für das riskieren, woran sie glauben. Ich finde die Charakter wirklich beeindruckend und vorbildlich. Ben stellt sich gegen alles, was er kennt und gegen alle, die ihm ihren Glauben aufdrücken/einreden. Und Hoshiko gibt trotz aller Qualen, die sie erleiden muss, nicht auf und bleibt stark.

Fazit

Lest es! Ich finde das Buch toll und bin begeistert. Die Handlung erinnert mich an "Die Tribute von Panem" und ist auch genauso grausam. Die Protagonisten sind beeindruckend und stark. Sie haben sich gegen andere Personen gestellt, die mich einfach nur angewidert haben. Das Worldbuilding ist einfach unglaublich!
Hammer Buch, das die perfekte Vorlage für Band 2 legt.