Cover-Bild Hex Files - Hexen gibt es doch
(99)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
  • Fantasy

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

6,99
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX.digital
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Ersterscheinung: 01.06.2020
  • ISBN: 9783736313828
Helen Harper

Hex Files - Hexen gibt es doch

Fauler Zauber - leicht gemacht


Um eines direkt klarzustellen: Ivy Wilde ist keine Heldin. Eigentlich ist sie die allerletzte Hexe auf der Welt, die man rufen würde, sollte man magische Unterstützung benötigen (was nicht heißt, dass sie es nicht könnte!). Ginge es nach Ivy selbst, würde sie am liebsten den ganzen Tag auf der Couch hängen, Serien gucken, Junkfood mampfen und mit ihrer Katze Streitgespräche führen. Doch durch einen Bürokratiefehler wird Ivy Opfer einer vertauschten Identität und unfreiwillig - sehr, sehr unfreiwillig! - mitten hineingeschleudert in den Arkanen Zweig, der Ermittlungsbehörde des Heiligen Ordens der Magischen Erleuchtung. Rasend schnell vervierfachen sich Ivys Probleme, als dann auch noch ein wertvolles Objekt gestohlen und sie daher gezwungen ist, mit Adeptus Exemptus Raphael Winter zusammenzuarbeiten. Raphaels saphirblaue Augen lassen in Ivys Magen zwar irgendwie Schmetterlinge flattern, aber eigentlich zeigt der Adeptus all das, was Ivy aus tiefstem Herzen ablehnt: die freudlosen Tücken von zu viel stoischem Hexenwerk. Und je länger Raphael Ivy piesackt, desto größer wird ihr Verlangen ... ihn in einen Frosch zu verwandeln!

"Ich LIEBE dieses Buch, es hat so viel Spaß gemacht, es zu lesen!" UNDER THE COVERS


Auftakt der magisch guten HEX-FILES-Reihe von Helen Harper!

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.06.2020

Ein unschlagbar ungleiches Paar

0

Inhalt

Ivy Wilde will wohl nichts anderes als Taxi fahren und faul auf der Couch sitzen, allerdings ändert sich das alles als eine dumme Verwechslung sie an den unglaublich arroganten Raphael Winter, ...

Inhalt

Ivy Wilde will wohl nichts anderes als Taxi fahren und faul auf der Couch sitzen, allerdings ändert sich das alles als eine dumme Verwechslung sie an den unglaublich arroganten Raphael Winter, mit den unglaublich blauen Augen, bindet und zwar mit einem unbrechbaren Bann…Eigentlich doch kein Problem sind ja nur 588 Tage und dass sie jeden Tag vor Tageseinbruch mit Winter ins Fitnessstudio gehen muss und sich nicht weiter als 8 Km von ihm entfernen darf… Und ja sich aktiv in den Ermittlungen des magischen Orden einsetzen muss, obwohl sie den Orden hasst, der sie vor Jahren rausgeschmissen hat… Ein Kinderspiel… Naja wohl eher nicht.

Meinung

Helen Harper führt einen mit einem unglaublich flüssigen und humorvollen Schreibstil in die Geschichte um Ivy und Rafi und in die Welt der Magie. Was vorerst eine ungewollte Zweckgemeinschaft der beiden ist, entwickelt sich zu einer guten Kombination, die beide Protagonisten weiterbringt. Die Entwicklung von Raphael Winter ist außerordentlich, denn wenn er am Anfang nicht einmal ein Lächeln zustande bringt, erwärmt mein Herz zum Ende umso mehr. Ich kann es kaum erwarten die Fortsetzung zu lesen, aber das dauert erst einmal bis September…

Fazit

Eine Humorvolle Geschichte für zwischendurch mit einem Twist und Ermittlungen.

Informationen

„Hex Files – Hexen gibt es doch“ ist Band 1 der „Magischen Handbuchs für faule Mädchen“-Trilogie

Band 2: „Hex Files - Wilde Hexen“ erscheint am 01.09.2020

Veröffentlicht am 01.06.2020

Wenn Pistolen zu Bananen werden

0

Ein Fingerschnipsen, und Türen springen auf. Noch eins, und aus der Pistole wird eine Banane. Mit diesen kleinen Tricks erleichtert sich Ivy Wilde den Alltag. Eigentlich hätte sie das richtig lernen und ...

Ein Fingerschnipsen, und Türen springen auf. Noch eins, und aus der Pistole wird eine Banane. Mit diesen kleinen Tricks erleichtert sich Ivy Wilde den Alltag. Eigentlich hätte sie das richtig lernen und einen guten Job bekommen können, aber durch Verrat ist sie aus dem Orden der Zauberer verstoßen worden und jobbt jetzt als Taxifahrerin. Bis eines Tages....
Ein schusseliger Zauberer bindet sie an Adeptus Exemptus Raphael Winter. Für 588 Tage! Sie muss mit diesem strengen und arroganten Kerl arbeiten, Diebstähle und Schlimmeres aufklären. Wie sie diese Situation bewältigt, liest sich ausgesprochen unterhaltsam und amüsant. Sie agiert so schlagfertig und clever, dass er riesigen Spaß macht, die von Helen Harper erdachte Geschichte zu verfolgen. Die kreative Umsetzung, die bissigen Repliken und die unorthodoxen Ermittlungsmethoden der Protagonistin sind bewundernswert. Findet das Adeptus Winter schlussendlich auch?
PS: Brutus ist klasse!
Verlegt von digital.LYX, ins Deutsche übertragen von Andreas Heckmann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.06.2020

Witzige Hexerei

0

Schon der erste Band der „Hex Files“ von Helen Harper hat mich absolut verzaubert.
Ivy Wilde ist keine Heldin und Vorzeigehexe. Genau genommen ist sie vor Jahren mit Schimpf und Schande aus dem Orden gejagt ...

Schon der erste Band der „Hex Files“ von Helen Harper hat mich absolut verzaubert.
Ivy Wilde ist keine Heldin und Vorzeigehexe. Genau genommen ist sie vor Jahren mit Schimpf und Schande aus dem Orden gejagt worden. Das stört sie jedoch wenig, denn so hat sie ihre Ruhe und kann sich ihren Lieblingshobbys Schlafen und Faulenzen widmen. Durch eine dumme Verwechslung und einen missglückten Bindungszauber ist sie aber plötzlich gezwungen für den Orden als Ermittlerin zu arbeiten. Und ausgerechnet der prinzipientreue und ehrgeizige Adeptus Exemptus Raphael Winter ist der ihr zugeteilte Partner. Seine saphirblauen Augen, die Ivy nicht aus dem Kopf gehen, machen die Sache dabei nicht einfacher.

Ivy mag keine typische Heldin sein, aber meine Heldin ist sie definitiv. Ihre trockenen Kommentare und ihre unangepasste und unkonventionelle Art haben mir total gut gefallen. Ich liebe ihre Streitereien und Kabbeleien mit Winter, in denen die Funken nur so fliegen. Die beiden sind das perfekte Paar und sie liefern jede Menge herrliche Schlagabtausche. Ich bin aus dem Lachen gar nicht mehr herausgekommen. Dieses Buch macht einfach Spaß. Allein die unglaublich witzigen Streitgespräche mit ihrer Katze sind schon das Lesen wert.
Die Handlung steckt voller Überraschungen und die Ermittlungen von Ivy und Winter sind nicht nur amüsant, sondern auch durchaus spannend. Ich bin jetzt schon neugierig, wie diese Geschichte weitergeht, denn von diesem ungleichen Paar will ich unbedingt noch mehr lesen.
Der Schreibstil liest sich hervorragend und ich bin förmlich durch die magische Story geflogen. Die Handlung wird aus der Sicht von Ivy erzählt. Erst im Epilog darf Winter auch zu Wort kommen, was witzigerweise auch irgendwie bezeichnend für ihre Beziehung ist.
Dieses Buch kann ich nur ganz klar weiterempfehlen, denn es trifft genau meinen Humor und ich liebe die Protagonistin einfach.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 31.05.2020

ich liebe diese Reihe

0

Ivy Wilde ist extrem faule Hexe. Sie hängt am liebsten auf ihrer Couch ab und stopft sich mit Junkfood voll. Den Heiligen Orden der Hexen hat sie vor vielen Jahren verlassen, zwar nicht wirklich freiwillig, ...

Ivy Wilde ist extrem faule Hexe. Sie hängt am liebsten auf ihrer Couch ab und stopft sich mit Junkfood voll. Den Heiligen Orden der Hexen hat sie vor vielen Jahren verlassen, zwar nicht wirklich freiwillig, aber seit dem hat sie wenig Kontakt zu anderen Hexen außer zur ihrer Nachbarin Eve. Das wird dann auch zum Verhängnis, denn sie wird mit Eve verwechselt und an Adeptus Exemptus Raphael Winter gebunden, einem anzug-tragenden, spießigen Langweiler. Gemeinsam arbeiten sie jetzt für die Ermittlungsbehörde, was Ivy anfangs überhaupt nicht gefällt. Je länger sie aber mit ihm zusammenarbeitet, um so mehr macht ihr die Arbeit Spaß. Und so übel ist Raphael eigentlich gar nicht.

Bei diesem Buch handelt es sich um den 1. Teil einer neuen Trilogie der Autorin. Bereits mit ihrer Mackenzie-Smith-Serie konnte mich die Autorin überzeugen, mit den Hex Files setzt sie gar noch eins Drauf. Hexen mag ich ja sowieso am liebsten und Ivy Wilde ist eine unglaublich taffe Hexe, die ich von der ersten Sekunden an mochte.

Die Handlung wird aus ihrer Sicht erzählt. Sie wird durch einen doofen Zufall an einen auf den ersten Blick sehr unsympathischen Hexer gebunden. Die Dialoge zwischen den beiden sind einfach herrlich. Ivy ist eine Chaotin, Raphael das genau Gegenteil. Die Beiden scheinen auf den ersten Blick völlig unterschiedlich zu sein, kommen sich aber im Laufe ihrer Ermittlungen näher. Es knistert zwar zwischen den Beiden, aber die Autorin übertreibt es nicht. Die Romanze steht nicht im Mittelpunkt der Handlung, was mir unheimlich gut gefallen hat. Stattdessen konzentriert sich die Autorin eher auf die Entwicklung der Charaktere.

Der aktuelle Fall, an dem die beiden arbeiten, ist richtig knifflig. Immer wieder werden sie auf die fasche Fährte geführt, aber sie geben ein richtig tolles Ermittlerteam ab und können am Ende den Fall natürlich lösen.

Für mich ist dieser Auftakt ein richtiges Highlight gewesen. Ich freue mich schon mega auf den 2. Teil, der vom Verlag für September angekündigt wurde. Von mir gibt es ganz klar die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere