Cover-Bild Love Challenge
(23)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 28.01.2020
  • ISBN: 9783499275371
Helen Hoang

Love Challenge

Anita Nirschl (Übersetzer)

Die Erfolgsserie aus den USA. Ein einzigartiger Liebesroman über einen autistischen Mann und die Frau, die ihm die Liebe zeigt …

LIEBE IST EINFACH …
Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. Danach hören die Kuppelversuche auf und sie akzeptiert ein für alle Mal, dass Khai als Autist einfach nicht für die Liebe gemacht ist.

… ALLES ANDERE ALS EINFACH!
Esme will ein besseres Leben. Für sich und ihre Tochter. Dafür ist sie bereit alles zu tun, selbst in die USA zu fliegen und einen vollkommen Fremden kennenzulernen. Einen extrem attraktiven und etwas sonderbaren Fremden. Sie hat drei Monate Zeit, Khais Herz zu gewinnen. Nur leider ist es viel einfacher, ihr eigenes an ihn zu verlieren!

Emotional, sexy und unglaublich anrührend – Der zweite Band der «Kiss, Love & Heart»-Trilogie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.02.2020

Wunderschöne und abwechslungsreiche Liebesgeschichte!

0

Khai ist Autist, die Berührungen anderer Menschen sind für ihn meist unangenehm und seit einem Vorfall vor vielen Jahren glaubt er, was die Leute über ihn sagen - Khai hat ein Herz aus Stein. Umso weniger ...

Khai ist Autist, die Berührungen anderer Menschen sind für ihn meist unangenehm und seit einem Vorfall vor vielen Jahren glaubt er, was die Leute über ihn sagen - Khai hat ein Herz aus Stein. Umso weniger erfreut ist er, als seine Mutter ihm eine potenzielle Heiratskanidatin ins Haus schafft: Esme. Esme, die das Ganze als Chance sieht, einen Mann für sich, einen Vater für ihre Tochter und ein besseres Leben für sie zu finden. Esme, die Khais Leben vollkommen durcheinander bringt, seine Routine unterbricht aber sich auch die Zeit nimmt, Khai so kennenzulernen, wie er ist.

Nach Kissing Lessons bin ich mit relativ hohen Erwartungen an dieses Buch herangegangen und ich muss sagen: ich wurde nicht enttäuscht. Khai ist trotz seinen Problemen und Eigenarten ein herzensguter Mensch, der es allen nur recht machen will. Und Esme mochte ich sowieso total gerne - sie ist so eine ehrliche Haut, absolut sympathisch und wahnsinnig mutig und stark. Es handelt sich um eine etwas „andere“ Liebesgeschichte, die aber voller Spannung und Gefühl war! Ich hab das Buch innerhalb von 24 Stunden verschlungen und kann es nur empfehlen!
4,5/5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.02.2020

Sehr gute Fortsetzung

0

Klappentext

LIEBE IST EINFACH …
Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die ...

Klappentext

LIEBE IST EINFACH …
Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. Danach hören die Kuppelversuche auf und sie akzeptiert ein für alle Mal, dass Khai als Autist einfach nicht für die Liebe gemacht ist.
… ALLES ANDERE ALS EINFACH!
Esme will ein besseres Leben. Für sich und ihre Tochter. Dafür ist sie bereit alles zu tun, selbst in die USA zu fliegen und einen vollkommen Fremden kennenzulernen. Einen extrem attraktiven und etwas sonderbaren Fremden. Sie hat drei Monate Zeit, Khais Herz zu gewinnen. Nur leider ist es viel einfacher, ihr eigenes an ihn zu verlieren!

Meine Meinung

Nachdem ich den ersten Band der Reihe von Helen Hoang schon sehr gut gefunden habe, habe ich mich gefreut, als es endlich so weit war und ich den zweiten Band ihrer Trilogie in den Händen halten konnte. Nachdem ich diesen beendet habe, muss ich sagen, dass dieser mich noch mehr begeistert hat als sein Vorgänger und ich diesen einfach grandios fand.

Das Cover ist wieder wunderschön und passt perfekt zu Band 1.

Wie auch schon im Vorgänger ist die Geschichte wieder aus der Sicht beider Protagonisten geschrieben, sodass man einen sehr guten Einblick in die Gedanken beider bekommt und sie zunächst besser verstehen kann als die beiden sich untereinander.

Zunächst lernt man in einem Rückblick ein für Khai einschneidendes Erlebnis kennen, dass in der weiteren Geschichte, die Jahre später spielt immer noch eine entscheidende Rolle spielt. Sie ist der Grund für viele Handlungen von Khai und auch Grund dafür, dass er glaubt keine Gefühle zu besitzen.

Auch wird am Anfang Esmes Ausgangssituation in ihrer Heimat Vietnam geschildert und warum sie sich auf das etwas merkwürdige Angebot von Khais Mutter einlässt und versucht Khai von der Liebe zu überzeugen. Dabei wird auch schon die verrückt liebenswerte Art von Khais Mutter deutlich, die auch im weiteren Verlauf des Buches immer wieder zu sehen ist. Sie zählt für mich mit zu den Charakteren die dieses Buch besonders großartig gemacht haben.

Das Kennenlernen von Esme und Khai habe ich als sehr chaotisch empfunden und vieles hätte von vornherein gar nicht passieren müssen, wenn beide ehrlich darüber gewesen wären, wie sie sind und wie sie sich die gemeinsame Zeit vorstellen. Auf der anderen Seite konnte ich aber auch verstehen, warum sie gewisse Sachen erstmal für sich selbst behalten haben.

Gut gefallen hat mir, dass die Annäherung zwischen Esme und Khai nicht zu schnell verlief. Allerdings muss ich sagen, dass meiner Ansicht nach ein paar Szenen zwischen den beiden mir nicht passend zu Khais Autismus erschienen.

Esme habe ich während des Lesens sehr in mein Herz geschlossen und wie sie dafür kämpft ein besseres Leben zu bekommen, hat mich sehr beeindruckt. Sie hat eine unglaublich starke Frau, von der man sehr viel lernen kann.

Auch Khai hat mir sehr gut gefallen und durch seine liebenswerte Art habe ich ihn sehr in mein Herz geschlossen.
Die Herzlichkeit seiner Familie kann man ebenso an seiner Mutter und an seinem Bruder Quan sehen.

Fazit:
„Love Challenge“ ist ein grandioser zweiter Band der Trilogie von Helen Hoang und zeigt, dass es sich lohnt, um seine Ziele zu kämpfen und man häufig mehr ist als man denkt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.02.2020

Kiss, Love & Heart: Khai & Esme

0

Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. ...

Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. Danach hören die Kuppelversuche auf und sie akzeptiert ein für alle Mal, dass Khai als Autist einfach nicht für die Liebe gemacht ist.
Esme will ein besseres Leben. Für sich und ihre Tochter. Dafür ist sie bereit alles zu tun, selbst in die USA zu fliegen und einen vollkommen Fremden kennenzulernen. Einen extrem attraktiven und etwas sonderbaren Fremden. Sie hat drei Monate Zeit, Khais Herz zu gewinnen. Nur leider ist es viel einfacher, ihr eigenes an ihn zu verlieren!

Buchinformationen
Autor/in: Helen Hoang
Verlag: Kyss
Release: 28. Januar 2020
Buchreihe: Kiss, Love & Heart-Trilogie (2)
Format: Paperback
Buchlänge: 374 Seiten

Lesemonat: Februar 2020
Buch-Nr.: 013/2020
Bewertung: 4,0 Sterne

Mein Fazit
Mit "Kissing Lessons" hat mich die Autorin für sich gewinnen können. .Und ich war natürlich dann sehr gespannt auf den Folgeband "Love Challenge".

Wie "Kissing Lessons" lag auch "Love Challenge" nicht lange auf meinem SuB. Weil die Autorin mit ihren Geschichten mal was anderes schafft, wie es überwiegend aktuell in der Buchwelt der Fall ist.

Der Schreibstil ist auch hier wieder sehr gut gelungen. Vom Erzählstil erfährt man die Geschichte aus der Perspektive von Khai und Esme. Die Perspektive von Khai hat mir allerdings erheblich besser gefallen, da ich mit Esme nicht wirklich warm geworden bin.

Während mich "Kissing Lessons" wirklich geflasht hat, blieb es bei diesem Band leider irgendwie aus. Dennoch habe ich die Geschichte von Khai und Esme gerne gelesen. Aber die Liebesgeschichte von den Beiden konnte mich nicht wirklich überzeugen, dafür aber die Vergangenheit und die Lebensweise von Khai umso mehr.

Wie man sich nun schon denken kann, bin ich was die Protagonisten angeht, eher mit Khai warm geworden als mit Esme. Woran es genau liegt, kann ich selbst nicht so in Worte fassen. Der Band hat sich nur minimal zu einem Pageturner entwickelt.

Trotz allem kann ich aber auch diesen Band empfehlen. Und ich freue mich schon sehr auf den finalen Band.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.02.2020

Eine grandiose Geschichte !

0

“Love Challenge” ist der zweite Band der “Kiss, Love, Heart” - Reihe von Helen Hoang. Die Bücher sind unabhängig von einander lesbar, da es sich in jedem Teil um andere Hauptprotagonisten handelt. Dieses ...

“Love Challenge” ist der zweite Band der “Kiss, Love, Heart” - Reihe von Helen Hoang. Die Bücher sind unabhängig von einander lesbar, da es sich in jedem Teil um andere Hauptprotagonisten handelt. Dieses Buch hat mir sogar noch besser gefallen, als der erste “Kissing Lessons”. Ich bin wirklich positiv überrascht und freue mich jetzt umso mehr auf den dritten Teil ! Aber bevor ich euch die Gründe für meine Begeisterung nenne, kommt zuerst der Klappentext: „Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. Danach hören die Kuppelversuche auf, und sie akzeptiert ein für alle Mal, dass Khai als Autist einfach nicht für die Liebe gemacht ist.
Esme will ein besseres Leben. Für sich und ihr Tochter. Dafür ist sie bereit, alles zu tun, selbst in die USA zu fliegen und einen vollkommen Fremden kennenzulernen. Einem extrem attraktiven und etwas sonderbaren Fremden. Sie hat drei Monate Zeit, Khais Herz zu gewinnen. Nur leider ist es viel einfacher, ihr eigenes an ihn zu verlieren!“ Das Cover ist wunderschön. Ich liebe die Farbgebung, die Schrift im Metalliklook und die Floralen Verzierungen.
Das gesamte Buch wurde in dritter Person geschrieben. Wie die meisten von euch wissen, ist das nicht meine liebste Schreibweise, aber das hat dem Buch keinen Abbruch getan.
Der Schreibstil von Helen Hoang ist echt toll, Ich kam gleich ohne Probleme sofort in die Story rein und konnte mich direkt in die Ereignisse hineinversetzen. Es lässt sich super gut in einem Rutsch lesen. Es fiel mir auch wirklich nicht leicht es aus der Hand zu legen.Schon direkt zu Beginn musste ich schon schmunzeln, weil es versprach eine lustige Geschichte zu werden.
Es gab unzählige Humorvolle Ereignisse und dennoch ist das gesamte Buch Tiefgründiger als erwartet. In einem Moment musste ich lachen und im nächsten konnte ich mich vor überwältigenden Gefühlen nicht zurückhalten.
Khais Autismus wird so realistisch dargestellt, das ich ihm das alles voll und ganz abgenommen habe. Es ist wirklich interessant einen kleinen Einblick in die Gedankenwelt eines männlichen Autisten zu bekommen.
Grundsätzlich waren die Charaktere allesamt authentisch und greifbar und die Protagonisten überaus sympathisch.
Die Liebevolle Atmosphäre und die Anschauliche Erzählweise machen das ganze Buch lebendig.
Die Thematik in dem Buch ist extrem wichtig und unglaublich gut umgesetzt. Ich möchte allerdings nicht viel näher darauf eingehen, da die Gefahr bestehen könnte ein bisschen zu Spoilern.
Die Familie spielt eine wichtige Rolle, was ich besonders toll fand.
Zwischenzeitlich kamen mir beinahe die Tränen, weil es so emotional wurde. Aber ich konnte sie noch zurückhalten. Die Emotionen werden sehr gut aufgegriffen und nahtlos an den Leser weitergereicht. Es kam mir so vor, als wäre ich ein Teil der Geschichte und würde alles Hautnah miterleben.
Esmeralda wird von Angst und Selbstzweifeln zerfressen, macht aber eine sehr ansprechende Charakterentwicklung durch.
Auch Khai wirkt unnahbar und doch hat er etwas anziehendes an sich, was vermuten lässt, das er gar nicht so emotionslos ist, wie er meint. Ebenfalls durchlebt er eine grandiose Entwicklung.
Ich muss zugeben, das es sich zwischenzeitlich leider ein wenig gezogen hat. Der Spannungsfaden hat sich kurzzeitig etwas gelockert, was ich schade finde. Dafür gibts auch einen halben Stern Abzug. Aber der erste des Buches war wohnlich grandios.
Ich habe alles gefühlt, was ich bei einer fantastischen Geschichte fühlen möchte. Die Mischung an knisternder Erotik war ebenfalls perfekt für meinen Geschmack. Nicht zu viel und doch genug.Die Anmerkung der Autorin am Ende hat die ganze Geschichte nochmal in einem anderen Licht gezeigt. Wenn ihr das Buch lest, lest diese auch unbedingt mit. So gefühlvoll und bedeutend.
Drei Adjektive die das Buch kurz und optimal beschreiben: Berührend, Einzigartig und so Stark.
Deshalb gibts von mir 4,5 Sterne ⭐️

Veröffentlicht am 10.02.2020

Eine amüsante Idee, deren Umsetzung mich leider nicht überzeugen könnte

0

Khai ist Autist und hat Probleme mit Berührungen und Gefühlen. Seine Mutter möchte das jedoch nicht einsehen und versucht ständig ihn zu verkuppeln. Die beiden schließen eine Abmachung: Ein letztes Mal ...

Khai ist Autist und hat Probleme mit Berührungen und Gefühlen. Seine Mutter möchte das jedoch nicht einsehen und versucht ständig ihn zu verkuppeln. Die beiden schließen eine Abmachung: Ein letztes Mal sucht seine Mutter eine Frau für ihn aus. Die soll dann drei Monate mit ihm zusammenleben. Entweder wird daraus Liebe oder seine Mutter lässt ihn endlich in Ruhe. Die Wahl seiner Mutter fällt auf Emse, die ein besseres Leben für sich und ihre Tochter möchte und sich daher auf diese ungewöhnliche Abmachung einlässt...
Das Cover ist wieder wunderschön, die Cover der Reihe entsprechen einfach genau meinem Geschmack! Der Schreibstil von Helen Hoang ist wie auch im ersten Teil sehr flüssig und man kommt gut durch die Seiten. Ich fand die Grundidee der Geschichte eigentlich ganz amüsant und war gespannt, wie alles umgesetzt wird. Auch die Idee des ersten Teils war ja schon außergewöhnlich und dort hat es gut geklappt. Hier für mich leider gar nicht. Ich denke die ganze Geschichte hätte wirklich gut werden können, aber für mich hatte sie einfach zu viele nicht nachvollziehbare Handlungen. Mit Esme und Khai wurde ich leider überhaupt nicht warm. Esme kommt eigentlich aus Vietnam und heißt dort My. Für die Einreise und ihr Leben in den USA wählt sie einen anderen Namen. Im Buch wird es so dargestellt, als ginge sie zum Zoll und sagt, sie heißt jetzt „Esme“, das fand ich recht komisch und auch gar nicht nötig, sie kann doch einfach My heißen! Einige andere Charaktere haben auch Vietnamesische Namen. Solche Kleinigkeiten, die mich gestört haben kamen des Öfteren vor, dies ist nur die einzige, die ich ohne Spoiler erzählen kann. Was mich am meisten gestört hat, war die Inkonsequenz von Khais Charakter. Er ist Autist und dem Leser wird mitgeteilt, dass Gefühle und Berührungen für ihn gar nicht gehen. Danach werden aber sofort von Beginn an unglaublich oft seine Gefühle und körperlichen Wünsche thematisiert, teilweise dann mit dem Beisatz „aber eigentlich könnte ich gar nicht so denken“. Das war mir einfach zu wenig Charakterentwicklung bzw zu schnell. Dabei war das ganze Thema im ersten Teil so gut ausgearbeitet! Mehr kann ich ohne zu spoilern leider nicht sagen.
Ich bin wirklich traurig, dass mich dieser Teil nicht überzeugen könnte und hoffe, dass ich den Dritten wieder lieber mag. 1/5

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere