Cover-Bild Love Challenge
(58)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Themenbereich: Belletristik - Zeitgenössische Lifestyle-Literatur
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 28.01.2020
  • ISBN: 9783499275371
Helen Hoang

Love Challenge

Anita Nirschl (Übersetzer)

Die Erfolgsserie aus den USA. Ein einzigartiger Liebesroman über einen autistischen Mann und die Frau, die ihm die Liebe zeigt …

LIEBE IST EINFACH …
Seine Mutter will, dass er heiratet. Khai will, dass sie ihn in Ruhe lässt. Also schließen die beiden einen Pakt: Khai wird drei Monate mit der Frau zusammenleben, die seine Mutter für ihn ausgesucht hat. Danach hören die Kuppelversuche auf und sie akzeptiert ein für alle Mal, dass Khai als Autist einfach nicht für die Liebe gemacht ist.

… ALLES ANDERE ALS EINFACH!
Esme will ein besseres Leben. Für sich und ihre Tochter. Dafür ist sie bereit alles zu tun, selbst in die USA zu fliegen und einen vollkommen Fremden kennenzulernen. Einen extrem attraktiven und etwas sonderbaren Fremden. Sie hat drei Monate Zeit, Khais Herz zu gewinnen. Nur leider ist es viel einfacher, ihr eigenes an ihn zu verlieren!

Emotional, sexy und unglaublich anrührend – Der zweite Band der «Kiss, Love & Heart»-Trilogie

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.09.2020

Not my cup of tea

0

Der Klappentext der Geschichte klingt sehr vielversprechend, allerdings hat mir die Geschichte selbst nicht wirklich gefallen und ich war wirklich kurz davor, das Buch abzubrechen.

Das Khai Autist ist, ...

Der Klappentext der Geschichte klingt sehr vielversprechend, allerdings hat mir die Geschichte selbst nicht wirklich gefallen und ich war wirklich kurz davor, das Buch abzubrechen.

Das Khai Autist ist, finde ich eine sehr spannende Erfahrung zum Lesen, allerdings besteht es in diesem Buch nur daraus, dass er sich keine Gefühle eingestehen will und sie nicht berühren "kann", obwohl er das unbedingt will. Wie sehr er sie will, wurde mehrere Male sehr explizit und erotisch erwähnt, was mich eher abgeschreckt hat, als das ich es romantisch gefunden hätte. Das könnten auch Menschen ohne Autismus denken oder sein. Für mich ist das nicht wirklich echt und verständlich rüber gekommen. Auch wie sich Esmeralda verhält, steht in dem Kontrast dazu, dass sie zu Beginn des Buches die Idee nach Amerika zu gehen und einen Typen zu verführen, den sie nicht kennt, nicht angesprochen hat. Es scheint, als hätte sich ihr Charakter komplett geändert. Ich finde auch schade, dass sie ihren Namen geändert hat.

Die Geschichte an sich ist ein ziemliches Hin und Her, was mir leider nicht wirklich gefallen hat. Es geht nur darum, dass Esmeralda in den USA bleiben kann und sich so ihrer Familie ein besseres Leben ermöglichen.

Alles in Allem: Die Geschichte hat etwas spannendes, aber es wurde wirklich fast nur erwähnt, wie sehr die beiden einander wollen, aber sich es nicht eingestehen. Auch finde ich es eher fragwürdig, wie sie dann schlussendlich zueinanderfinden.

Nicht wirklich my cup of tea.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 30.08.2020

Liebe auf Umwegen

0

Khai ist Autist. Ihm fällt es schwer Gefühle und auch Reaktionen von anderen Menschen zu deuten und zu verstehen. Aus diesem Grund gelangt er selbst immer wieder in unangenehme Situationen, die er dann ...

Khai ist Autist. Ihm fällt es schwer Gefühle und auch Reaktionen von anderen Menschen zu deuten und zu verstehen. Aus diesem Grund gelangt er selbst immer wieder in unangenehme Situationen, die er dann wiederum nicht versteht. Er fühlt sich häufig nicht verstanden. Daher glaubt er auch fest daran, dass er nicht fähig ist zu lieben. Jedoch hat seine Mutter ganz andere Pläne, denn diese will ihren Sohn in festen Händen sehen und am liebsten direkt verheiratet. Aus diesem Grund holt sie Esme zu sich. Diese kämpft sich zusammen mit ihrer Mutter und ihrer Tochter durchs Leben, wodurch sie die Chance auf ein besseres Leben auch annimmt. Als sie Khai kennenlernt und in die USA kommt, beginnt sie ihr Leben selbst in die Hand zu nehmen und erkennt, dass sie auch frei wählen könnte und vor allem auch frei sein könnte. Sie wünscht sich nichts sehnlicher als ein besseres Leben. Vor allem auch für ihre Tochter. Doch Liebe passiert nie ohne lustige oder weniger lustige Hindernisse.

Das Cover ist wieder schön und stimmungsvoll. Und auch der Schreibstil ist wieder flüssig und leicht. Auch dieses Buch habe ich wieder als Hörbuch gehört. Die Sprecher sind einfach großartig. Das Hörbuch wird in einem tollen Tempo gelesen und vor allem auch mit viel Gefühl.

Auch im zweiten Teil hat wieder einer der Protagonisten Autismus. Dieses Mal ist es Khai, der mit seinen autistischen Zügen für Spaß beim Lesen sorgt. Denn Khai ist regelrecht abgeneigt gegen körperlichen Kontakt und vor allem anderen Menschen, die seinen Alltag kreuzen. Seine Mutter lässt keine Gelegenheit aus, um ihn zu verkuppeln. Und auch die ganzen Hochzeiten, auf die er gehen muss, sind der Hit. Ich musste wirklich sehr oft schmunzeln.

Esme hingegen fand ich zu Beginn nicht so sympathisch. Bei ihr habe ich mich wirklich schwer getan zu Beginn. Sie kommt nur zu Khai, weil sie Geld angeboten bekommt und die Chance auf eine Green Card hat. Das finde ich schade, denn so wirkt sie einfach nur hinterlistig und egoistisch. Aber durch ihre merkwürdige Art hat sie mich mehrfach zum Lachen gebracht. Denn viele Aktionen sind einfach nur merkwürdig und erzeugen leichte Fremdscham.

Mein persönlicher Lieblingscharakter in diesem Buch ist Quan, Khais großer Bruder. Er ist immer für seinen jüngeren Bruder da und kümmert sich liebevoll um ihn. Was ist immer ist, er ist zur Stelle. Er geht sehr gut mit Khais Autismus um. Auch hier gibt es zahlreiche witzige Szenen.

Das Buch glänzt wirklich mit sehr viel Humor und wirklich verrückten Szenen. Allein die Szene im Garten mit dem Küchenmesser. Auf solche Ideen muss man erst einmal kommen.

Jedoch muss ich gestehen, dass ich diesen Band deutlich schwächer fand als den ersten Band. Aber ich glaube es liegt daran, dass ich ihn diesem Buch nicht so gut mit Emse klar gekommen bin. Sie war mir in vielen Situationen zu unsympathisch und auch zu merkwürdig. Sie verstellt sich zu extrem und verstrickt sich auch in ihrem Lügenkonstrukt. Sie verfolgt auch ständig die Green Card und ist bereit auch Jemand anderen dafür zu heiraten. So richtig glaub sie dann doch nicht an die Liebe. Teilweise hatte ich schon das Gefühl, dass auch sie Autismus hat.

Dennoch freue ich mich schon sehr auf den dritten Band der Reihe und hoffe, dass dieser mich wieder wie auch Band 1 überzeugen kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

Eine schöne Geschichte mit Luft nach oben - interessant, fesselnd und etwas enttäuschend

0

Meine Meinung

Nachdem mir "Kissing Lessons" der "Kiss, Love, Heart" Reihe der Autorin schon gefallen hat, war ich wirklich gespannt auf den zweiten Band.

Dankeschön an dieser Stelle an den Endlich Kyss ...

Meine Meinung

Nachdem mir "Kissing Lessons" der "Kiss, Love, Heart" Reihe der Autorin schon gefallen hat, war ich wirklich gespannt auf den zweiten Band.

Dankeschön an dieser Stelle an den Endlich Kyss bzw. Rowohlt Verlag für das Rezensionsexemplar,

Cover

Wie schon der erste Teil gefällt mir auch hier das Cover sehr. Zusammen sehen sie so schön aus im Regal. Während der erste in Rosa und Lila Tönen gehalten ist, ist hier Gelb und Blau im Fokus. Auch wieder passend die Blumen.

Geschichte

My und ihre Familie haben es nicht leicht, als ihr eines Tages eine ältere Frau ein Angebot macht, sieht sie ihre Chance, auf ein besseres Leben, für sich und ihre Tochter. Dafür muss sie ein Sommer lang nach Amerika und die Verlobte eines Autisten sein.

Khai ist Autist und liebt seine Gewohnheiten. Seine Mutter will nicht akzeptieren das er immer noch Single ist, arrangiert viele Dates für ihn, zu denen Khai aber meistens nicht geht. Schlussendlich bezahlt sie eine Frau dafür seine Verlobte zu sein.

Kann denn aus einer bezahlten Verlobung überhaupt mehr entstehen?! Können My und Khai Gefühle für einander entwickeln?! Diese Fragen habe ich mir während des Lesens immer wieder gestellt.

Protagonisten

Esme bzw eigentlich My ist eine starke junge Frau, die alles für ihre Familie tun würde. Trotz allem wurde sie mir irgendwie nicht sympathisch und ihre Handlungen waren teilweise sehr fragwürdig.

Khai ist Autist, er liebt seine Routine und für ihn sind Gefühle ein Fremdwort. Ich konnte seine Handlungen und Gedankengänge kaum nachvollziehen. Wenn es um Esme bzw. My ging, dachte er nur an Sex und wie heiß sie doch war. Bis zum Ende wurde ich auch nicht wirklich warm mit ihm.

Schreibstil

Der Schreibstil der Autorin gefiel mir wieder sehr. Klar, angenehm und leicht sodass man der Geschichte gut folgen konnte und das lesen wirklich Spaß gemacht hat.

Fazit

Eine schöne Geschichte mit Luft nach oben. Nach Band 1 waren meine Erwartungen recht hoch, leider bin ich jetzt etwas enttäuscht. Die Handlungen der Protagonisten waren teilweise einfach fragwürdig und kaum nachzuvollziehen und Gefühle kamen bei mir auch nicht wirklich an. Es gab keine richtigen Momente zwischen Khai und Esme, keine Berührungen, keine Emotionen.

Bewertung 3/5 Sterne

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.08.2020

Teil 2 konnte mich nicht für sich einnehmen

0

„Love Challenge“ ist der 2. Roman aus der Feder von Helen Hoang und der KISS, LOVE & HEART-Reihe. Diesmal wird die Geschichte von Khai und Esme erzählt. Erschienen ist der Roman im Januar 2020 beim Imprint ...

„Love Challenge“ ist der 2. Roman aus der Feder von Helen Hoang und der KISS, LOVE & HEART-Reihe. Diesmal wird die Geschichte von Khai und Esme erzählt. Erschienen ist der Roman im Januar 2020 beim Imprint Kyss vom Rowohlt-Verlag.

Khais Mutter hat sich in den Kopf gesetzt, die perfekte Frau für ihren autistischen Sohn Khai zu finden. Sie reist nach Vietnam und bringt von dort Esme mit, von der sie glaubt, dass sie die nötigen Qualitäten hat, um das Herz ihres Sohnes zu erobern. Khai hingegen möchte nicht heiraten, weil er glaubt, dass er nicht lieben kann. Seiner Mutter zuliebe lässt er sich dennoch auf das Experiment ein, allerdings unter der Prämisse, dass danach die Verkupplungsversuche aufhören.
Esme hingegen träumt von einem besseren Leben. Sie möchte ihrer kleinen Tochter eine bessere Zukunft bieten und so lässt sie sich dazu überreden für drei Monate in die USA zu reisen, um dort zu versuchen, das Herz eines völlig Fremden zu erobern. Was sie nicht ahnt ist, dass sie ihr Herz dabei schneller verlieren könnte als ihr lieb ist.

Den ersten Teil dieser Reihe habe ich sehr gern gelesen. Ich mochte es sehr, dass eine autistische Person im Mittelpunkt steht und die Liebesgeschichte war trotz einiger Klischees schön zu lesen. Mit diesem zweiten Teil habe ich mich leider etwas schwerer getan. Teilweise habe ich mich doch sehr über das Verhalten von manchen Personen aufgeregt, andererseits gab es auch in diesem Roman einige schöne Szenen. Diese Rezension wird nicht ganz spoilerfrei auskommen. Falls ihr keine Spoiler vorm Lesen des Buches mögt, springt also von hier aus direkt zum Fazit.
Am Schreibstil habe ich nichts auszusetzen. Das Buch liest sich mega schnell weg und ich war in 3 Tagen mit dem Buch durch. Man konnte sich alles gut vorstellen und ich hatte ein lebendiges Kopfkino. An einigen wenigen Stellen im Buch wird die vietnamesische Schreibweise für Orte und Namen benutzt. Ich habe hierzu ein bisschen die Aussprache gegoogelt, bin allerdings dennoch froh, dass das nur in Maßen im Buch vorkam.
Es kommt nicht allzu oft vor, aber manchmal brauche ich doch eine Geschichte fürs Herz, auch wenn mich an diesem Genre so einige Sachen stören, die auch bei diesem Roman nicht ausbleiben. Ich freue mich am Ende aufs Happy End, aber das Drama davor geht mir teilweise dann doch etwas auf die Nerven. Oftmals liegt es an mangelnder Kommunikation, bei diesem Roman hier, lag es daran, dass Esme meint sich nicht mit Autismus beschäftigen zu müssen, obwohl es ihr mitgeteilt wurde und stattdessen darauf zu bestehen, dass sie bitte doch an ihrem Standpunkt abgeholt werden muss. Sie hätte sich einiges an Leid und Hin und Her sparen können, hätte sie in dieser Hinsicht auf andere Dinge geachtet. Denn gut mit Khai umgehen, kann sie nach anfänglichen Schwierigkeiten, auf jeden Fall. Es gab einige Szenen zwischen den beiden, die mir gut gefallen haben.
Quan war mein leuchtender Held in dieser Geschichte, auch wenn ich ein, zwei Aktionen von ihm in diesem Buch nicht so wirklich gutheißen kann. Ich konnte allerdings sehr gut nachvollziehen, warum Khai sich seinem großen Bruder gerne anvertraut. Quan ist immer für seinen Bruder da und nimmt ihn ernst. Er fragt nach und versucht Khai dann gezielt zu helfen und vor allen Dingen nimmt er den Autismus seines Bruders ernst und tut das nicht einfach ab, wie der Rest seiner Familie, die dann lieber beleidigt sind, wenn er sich mal wieder nicht der Norm entsprechend verhalten hat. Letzteres hat mich in diese Buch so einige Male auf die Palme gebracht.
Mit Esmes Mentalität bin ich nicht so ganz warm geworden. Imponiert hat mir ihr Wille für sich und ihre Tochter ein besseres Leben aufzubauen. Sie ist bereit dazu hart zu arbeiten und für einen höheren Abschluss zu lernen. Diesen Eifer sich neues Wissen anzueignen hätte ich mir auch in Bezug auf den Autismus von Khai gewünscht. In Kontrast zu diesen positiven Eigenschaften steht in manchen Punkten eine gewisse Naivität. Den vietnamesischen Traditionen fühlt sie sich verbunden, sie mag es aber auch in einigen Dingen von ihnen abzuweichen.
Man merkt Liebesromane sind Geschichten, in denen es mehr um die Menschen geht, die in ihnen vorkommen, daher kann ich gar nicht viel zu anderen Themen sagen. Das Nachwort fand ich sehr aufschlussreich, erzählt es doch ein wenig darüber, wie die Geschichte entstanden ist. Ich mag das immer unheimlich gerne.

Fazit: Ein zweiter Teil, der für mich Höhen und Tiefen hatte und mich deutlich weniger überzeugen konnte als Teil eins. Ob ich Teil drei lese, hängt sehr vom Klappentext ab. Die Ignoranz gegenüber Khais Autismus ging mir teilweise gewaltig auf die Nerven. Die wenigen schönen Szenen konnten dies nur teilweise wieder wett machen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.08.2020

Es ist, als wäre dein Herz aus Stein

0

Nichts kommt an dich ran. Es ist, als wäre dein Herz aus Stein.
Seite 8

Khai Diep ist Buchhalter und kennt keine Gefühle. Schon seit einiger Zeit weiß er, dass etwas in ihm anders ist, seit er auf der ...

Nichts kommt an dich ran. Es ist, als wäre dein Herz aus Stein.
Seite 8

Khai Diep ist Buchhalter und kennt keine Gefühle. Schon seit einiger Zeit weiß er, dass etwas in ihm anders ist, seit er auf der Beerdigung seines besten Freunds nicht weinen konnte. Khai mag seine gewohnten Abläufe und ist gerne allein, auch wenn seine Familie ihn immer wieder ändern will. Besonders seine Mutter will einfach nicht akzeptieren, dass Khai immer noch Single ist. Ständig engagiert sie Date für ihn, zu denen Khai meistens nicht geht. Also greift seine Mutter zu härteren Bandagen – und quartiert die nächste potentielle Ehefrau einfach bei ihrem Sohn Zuhause ein.

Sie hatte kein Geld, keine Beziehungen und keine Fähigkeiten, aber sie hatte die Freiheit, so sturköpfig und dumm zu sein, wie sie wollte.
Seite 25

Und das ist Esme aus Vietnam, die eigentlich My heißt und mit ihrer Tochter, Mutter und Großmutter in sehr armen Verhältnissen lebt. Um Geld zu verdienen putzt My Toilette und dort trifft sie auch auf Khais Mutter, die von Anfang an von My fasziniert ist. Und ihr ein unglaubliches Angebot macht. Sie soll den Sommer in den USA verbringen, bei einem fremden Mann leben und ihn dazu bringen sich in die zu verlieben. My hält die Sache für völlig verrückt, doch ein Leben in den USA könnte ihre Familie aus der Armut holen. Und dann ist da noch ihr Vater, den sie nie getroffen hat und der aus den USA stammt …

Es war keine Einsamkeit, wenn man es mit Arbeit oder einen Netflix-Marathon oder einem guten Buch auszumerzen konnte. Echte Einsamkeit würde die ganze Zeit über bei einem bleiben.
Seite 42

An diesem Buch hat mich zuerst das Cover gecatcht, dann das es vom KYSS Verlag ist und dann fand ich den Klappentext interessant. Eine gute Kombi ^^ Der Einstieg in die Geschichte ist sehr leicht. Es beginnt mit My, die Toiletten putzt und über ihr Leben nachdenkt. Dann taucht auch schon Khais Mutter auf und die Geschichte nimmt ihren Lauf. Der Schreibstill ist sehr angenehm, ich konnte wunderbar am Stück lesen und habe mich sehr wohl gefühlt. Er ist einfach, vermittelt die Szenen sehr bildlich und beinhaltet eine gute Menge Humor (:

„Hast du eine Vorstellung von der perfekten Frau dich? Wie ist sie so?
„Sie lässt mich in Ruhe.“
Seite 56

Die ersten Kapitel haben mich total begeistert und ich dachte „Ja, das wird ein richtig gutes Buch!“ Wurde es leider aber nicht. Sobald Khai My sieht, kann er kaum stehen vor lauter Gedanken an Sex. Sie wandert in den knappsten Klamotten durch das Haus eines wildfremden Mannes. Von Beiden Figuren habe ich das Verhalten oft einfach gar nicht verstanden und fand es wirklich schwierig sie zu mögen. Für die Handlung hat es das auch sehr schwierig gemacht. Das Drumherum, Khais Familie, Mys Suche nach ihrem Vater und dass sie ihre Tochter vermisst fand ich sehr schön und zusammen mit dem Schreibstill hat mir das Buch teilweise unendlich gut gefallen und dann wieder rein gar nicht. Ich bin super hin und hergerissen, was dieses Buch angeht!
Er war seltsam und taktlos und möglicherweise ein Auftragskille, aber wenn sie sein Handeln betrachtete, war alles, was sie sah Liebenswürdigkeit.
Seite 68

Die Thematik fand ich wahnsinnig interessant, auch dass es wir schon in Band I wieder um jemanden mit einer Erkrankung geht fand ich toll. Aber in der Umsetzung hat es für mich leider nicht vollständig funktioniert.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere