Cover-Bild Bunburry - Vorhang auf für einen Mord

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

2,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe Audio
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Ersterscheinung: 20.12.2019
  • ISBN: 9783785780244
Helena Marchmont

Bunburry - Vorhang auf für einen Mord

Ein Idyll zum Sterben - Teil 1. Ungekürzt.
Uve Teschner (Sprecher), Sabine Schilasky (Übersetzer)

Ein sympathischer Großstadt-Dandy trifft auf zwei alte Ladys, die es faustdick hinter den Ohren haben - und gemeinsam lösen sie jeden Fall im malerischen Dorf Bunburry. Hier duftet es verführerisch nach dem besten Fudge der Cotswolds, der Pub ist bekannt für sein leckeres Ale und das Verbrechen lauert direkt hinter dem nächsten Cottage. Denn auch in der schönsten Idylle gibt es Leidenschaft, Eifersucht, Hass und Mord - garniert mit einer guten Portion Humor.



Folge 01: "Vorhang auf für einen Mord"
Willkommen in Bunburry! Alfie McAlister - sympathisch, gut aussehend und Selfmade-Millionär - hat in dem malerischen Städtchen in den Cotswolds ein Cottage geerbt. Das kommt wie gerufen, will er London nach einer schlimmen persönlichen Tragödie doch so schnell wie möglich verlassen, um auf andere Gedanken zu kommen. Aber von Ruhe und Abgeschiedenheit keine Spur: Kaum in Bunburry angekommen, steckt Alfie schon mitten in einem Mordfall. Denn Liz und Marge, zwei alte Ladys und die besten Freundinnen seiner verstorbenen Tante Augusta, verpflichten ihn kurzerhand dazu, sich mit ihnen auf die Suche nach dem Täter zu machen. Doch dann gibt es einen zweiten Toten und die drei Amateur-Detektive müssen all ihre Schauspielkünste aufbieten, um den wahren Mörder zu entlarven...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich bei MissDaisy in einem Regal.
  • MissDaisy hat dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.09.2019

Eine nette Geschichte für Zwischendurch

0

Wer durch dieses Hörbuch nach Bunburry eingeladen wird, denkt, spätestens nach Durchlesen des Klappentextes weder, dass er ein hochspannendes noch ein größer intellektuelleres Buch in den Händen hält. ...

Wer durch dieses Hörbuch nach Bunburry eingeladen wird, denkt, spätestens nach Durchlesen des Klappentextes weder, dass er ein hochspannendes noch ein größer intellektuelleres Buch in den Händen hält. Doch weder das eine noch das andere braucht diese nette Stoy, die zwischen der Idylle eines kleinen Dorfes und dem "rauen Verbrechen" spielt. Durch die lustigen Charaktere, den guten Sprecher und die heitere Story, besticht das Buch; eine klare Linie zieht sich durch: hier geht es um das Aufklären eines Verbrechens mit ungewöhnlichen Personen und mit einem kräftigen Augenzwinkern. Wer sich darauf einlässt und Lust darauf hat, wird hier nicht enttäuscht werden und kann ein paar schöne Stunden mit dem Hören verbringen. Die Auflösung ist einfach, aber in Ordnung.
Das Hörbuch ist keine Wucht, aber ein guter Zeitvertreib und bekommt daher auch gute 4 Sterne.

Geschichte: 4/5 (50%)
Charaktere: 5/5 (25%)
Lesestil: 4/5 (25%)
--------------------------
Gesamt: 4/5

Veröffentlicht am 02.06.2019

Vollkommen unspektakulär

0

Selfmade-Millionär Alfie McAlister erbt ein Cottage im verschlafenen Städtchen Bunburry. Sofort wird er von den beiden alten Damen Liz und Marge mit Beschlag belegt. Da sie das beste Karamell der Cotswolds ...

Selfmade-Millionär Alfie McAlister erbt ein Cottage im verschlafenen Städtchen Bunburry. Sofort wird er von den beiden alten Damen Liz und Marge mit Beschlag belegt. Da sie das beste Karamell der Cotswolds und vielleicht der ganzen Welt machen und Alfie eine Weile Abstand von London und seinem dortigen Leben sucht, lässt er sich von den beiden dazu anstiften, einen Mordfall zu lösen.

Cosy-Crime ist etwas Schönes. Besonders mit viel britischem Humor und alten Damen á la Miss Marple. Doch leider sind die Protagonisten recht langweilig, die Gegend wirklich total verschlafen und sogar die Verdächtigen und Verbrecher ohne Substanz. Mir fehlt auch der typische britische Humor. Es ist gewollt, aber nicht gekonnt. Das ist besonders schade, da es die erste Folge einer Serie ist. So habe ich aber überhaupt kein Interesse an den weiteren Folgen.

So ein bisschen kommt es mir vor, als ob zu viel des Guten zusammengeworfen wurde. Alfie ist wohl in einer Art Midlife-Crisis, finanziell unabhängig (Selfmade-Millionär – spätestens seit Jonathan und Jennifer Hart von „Hart aber Herzlich“ die Ideallösung für solche Reihen), trifft auf zwei ältere Damen im Stile von Miss Marple oder den Tanten aus „Arsen und Spitzenhäubchen“, erbt noch dazu ein Cottage von einer ewig nicht mehr besuchten Tante und löst Mordfälle, die die Polizei nicht lösen kann.

Für mich alles ein bisschen zu verklärt. Vieles vorhersehbar, der Humor nur marginal vorhanden und somit wenig spannend. Schade! Cosy-Crime ist an sich eine tolle Gelegenheit zum Entspannen. Hier ist es leider eine ideale Möglichkeit zum Einschlafen. Daran ändert leider nicht mal Uve Teschners wunderbare Art zu lesen nichts. Ich kann nur zwei Sterne geben.