Cover-Bild Das Leben, ein ewiger Traum
(40)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

14,90
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 18.03.2021
  • ISBN: 9783423262972
Helene Sommerfeld

Das Leben, ein ewiger Traum

Die Polizeiärztin, Roman

Das Jahrzehnt der starken Frauen!

Liebe und Hass, Armut und Glamour, Aufstieg und Fall: Die große Berlin-Saga rund um die goldenen Zwanziger

Berlin 1920: Kurz nach den dunklen Kriegsjahren geht es in der großen Stadt drunter und drüber. Als frischgebackene Polizeiärztin lernt Magda Fuchs zunächst nur die Schattenseiten der glitzernden Metropole kennen. Schon bald stellt sie jedoch fest, dass dies die Zeit von Frauen ist, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen. So wird ihr die Fürsorgerin Ina eine Freundin, die sich ebenso wenig um Konventionen schert wie Rechtsanwältin Ruth. Einen regelrechten Kampf gegen die Tradition führt auch Celia, die sich aus einer erzwungenen Ehe zu befreien sucht. Die blutjunge Doris jedoch träumt davon, berühmt zu werden. Inmitten der kaltherzigen Millionenstadt muss sich Magda behaupten. Als sie es am wenigsten erwartet, verändert eine schicksalhafte Begegnung alles …

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 08.04.2021

Viel Spannung, aber auch Gesellschaftsstudie

0

Berlin 1920 : Magda Fuchs musste schon einiges an Tragödien erfahren. Ihr Mann wurde ermordet und sie erleidet eine Fehlgeburt.Sie versucht alles hinter sich zu lassen und nimmt eine Stelle als Polizeiärztin ...

Berlin 1920 : Magda Fuchs musste schon einiges an Tragödien erfahren. Ihr Mann wurde ermordet und sie erleidet eine Fehlgeburt.Sie versucht alles hinter sich zu lassen und nimmt eine Stelle als Polizeiärztin in Berlin an .Zu der damaligen Zeit eine fortschrittliche Ausnahme . Doch schnell lernt sie die dunklen Seiten Berlins kennen. Licht und Schatten liegen bekanntlich nah zusammen , und ihre Arbeit zeigt ihr bald, das es besonders Frauen und Kinder sind, um die sich kaum einer kümmert und die nicht immer durch das Gesetz geschützt werden können. Eine fleißige Mitstreiterin findet sie in Ina Dietrich, staatliche Fürsorgerin , selbst aus kleinen Verhältnissen kommend, die alles daran setzt das Leid von Kindern zu lindern.
Das Leben, ein ewiger Traum vereint so einiges : Spannung , historische Geschichte , Liebe und auch Sozialstudien. Schwer zu glauben , aber damals leider Realität, viele arme Kinder waren Freiwild für Kriminelle und man sah in ihnen nur ein Objekt, um mit ihnen Geld zu machen. Positiv für 1920 : immer mehr Frauen studieren und ergreifen " Männerberufe" , hier ist Berlin Vorreiter, was in der Großstadt gelingt, ist noch einige Jahre auf dem Land undenkbar. Deutlich wird auch an Magdas Zimmernachbarin , wie schnell junge, hübsche Mädchen in die Prostitution abgleiten können. Aber besonders Doris, die etwas naive junge Frau ist mir ans Leserherz gewachsen, am liebsten möchte man sie schütteln und auf den richtigen Weg zurück bringen . Einige Szenen werde ich so schnell nicht mehr aus dem Gedächtnis bekommen , wenn es um Tod von Kindern geht , ist das nicht so einfach. Sie dienen aber der realistischen Wiedergabe und sind nicht extra blutrünstig.
Ich bin sehr froh, das es noch mehr Bände geben soll, ich würde zu gerne noch mehr aus dieser Zeit und von Magda erfahren.Für mich passte alles hervorragend zusammen : Schreibstil, Geschichte , Protagonisten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Ein emotionaler und gelungener Auftakt

0

MEINE MEINUNG:
Dies ist der erste Teil der Reihe "Die goldenen Zwanziger" von dem Autorenduo Helene Sommerfeld.
Ich bin sehr gut in die Geschichte gestartet. Der Schreibstil lässt sich hervorragend lesen ...

MEINE MEINUNG:
Dies ist der erste Teil der Reihe "Die goldenen Zwanziger" von dem Autorenduo Helene Sommerfeld.
Ich bin sehr gut in die Geschichte gestartet. Der Schreibstil lässt sich hervorragend lesen und die Autoren haben dem Leser Zeit gegeben, die Charaktere kennenzulernen. Das hat mir sehr gut gefallen. Man merkt schon gleich zu Anfang, dass sich Magda durchsetzten kann und auch von den Kollegen wird sie akzeptiert und gleichwertig behandelt. Mir hat der Aufbau ihres Charakters sehr gut gefallen. Gerade in dieser Zeit kämpft sie für Recht und sucht Wege, um es zu bekommen. Ich fand auch das Zusammenwirken der Charaktere gelungen. Wir haben hier die verschiedensten Personen und alle Schicksale werden miteinander verflochten.
Dem Leser wird hier auch sehr bildhaft und beeindruckend das Berlin der zwanziger Jahre präsentiert. Wir können dabei bis in kleinste Räume schauen und stehen dem teilweise schrecklichen Schicksalen gegenüber.
Was mir nicht klar war, wie emotional dieser Roman werden würde. Magda hat vorrangig mit Kinder zu tun und ihre Schicksale wurden hier sehr deutlich gemacht. Ich fand es keine leichte Kost und mir trieb es des öfteren die Tränen in die Augen.
FAZIT:
Ein sehr gelungener Auftakt, der mich aufgewühlt hat und sehr zu Herzen ging.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Das Leben im Berlin der 20er

0

Leider habe ich die Trilogie "Die Ärztin" noch nicht lesen können, was ich schnellstens nach diesem Buch nachholen muss!
Ein spannender Kriminalfall der sich im Berlin der 20er Jahre abspielt. Berlin, ...

Leider habe ich die Trilogie "Die Ärztin" noch nicht lesen können, was ich schnellstens nach diesem Buch nachholen muss!
Ein spannender Kriminalfall der sich im Berlin der 20er Jahre abspielt. Berlin, das in all seinen Facetten dargestellt wird und das den Glitzer der beginnenden Euphorie der 20er Jahre aber sowohl der Schattenseiten einer Großstadt schonungslos darstellt und die Rechte der Frauen aber auch den Alltag der einfachen Menschen preisgibt. Als Leser fühlt man sich direkt in das Geschehene eingehüllt, da die Autorin weder für Übertreibungen sorgt noch für Unklarheiten. Die Geschichte umfasst interessante Charaktere, ein detailliertes Schaubild und eine spannende Schreibwiese so dass man mit der Charakteren mitfiebert.
Der erste Band der Trilogie „Die Polizeiärztin“ wird keinen gleichgültig lassen während häusliche Gewalt, Hunger und der große Kontrast mit der wohlhabendere Schicht deutlich hervorgebracht werden. Der Roman umfasst zum großen Teil eine fiktive Handlung, dennoch tauchen teilweise auch historische Persönlichkeiten auf. Die Epoche der „Goldenen Zwanziger“ wird hier somit realitätsnah geschildert und jeder der eine Kombination aus historischem Roman und Krimi zu schätzen weiß, wird hier seine Freude finden.

Veröffentlicht am 07.04.2021

Toller Auftakt!

0

In "Das Leben, ein ewiger Traum" lernen wir viele starke Frauen kennen. Das Buch spielt 1920 in Berlin. Magda beginnt dort als Polizeiärztin ein ganz neues Leben, nachdem sie zuvor ihren Mann verloren ...

In "Das Leben, ein ewiger Traum" lernen wir viele starke Frauen kennen. Das Buch spielt 1920 in Berlin. Magda beginnt dort als Polizeiärztin ein ganz neues Leben, nachdem sie zuvor ihren Mann verloren hat.

Neben Magda werden auch die Geschichten von Doris und Celia erzählt.

So unterschiedlich die drei Frauen sind, so stark sind alle. Jede versucht in der Welt Fuß zu fassen und sich nicht unterdrücken zu lassen. Dabei lernen sie weitere starke Frauen kennen.

Das Buch ist einfach toll zu lesen. Ich finde es immer super, wenn in einem Buch Frauen auftauchen, die ihr Leben selbst in die Hand nehmen. Die ihr Schicksal nicht hinnehmen sondern es besser machen wollen.

Mir haben die Personen im Buch wirklich gut gefallen. Sie sind alle gut darstellt und jede für sich unterschiedlich. Man hat nie Probleme die einzelnen Personen auseinander zu halten.

Im Laufe der Geschichte knüpfen sich die Geschichten langsam zusammen bis das Buch mit einem richtig fiesen Cliffhanger endet! Man kann gar nicht anders als weiterzulesen!

Der Auftakt hat mir sehr gut gefallen und ich werde definitiv weiterlesen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.04.2021

Wieder einmal großartige Leseunterhaltung von Helene Sommerfeld

0

Da ich bereits die Triologie rund um Die Ärztin geliebt habe, hatte ich an diesen neuen Serienauftakt von Helene Sommerfeld zugegebenermaßen extrem hohe Erwartungen, u. ich wurde nicht enttäuscht! Die ...

Da ich bereits die Triologie rund um Die Ärztin geliebt habe, hatte ich an diesen neuen Serienauftakt von Helene Sommerfeld zugegebenermaßen extrem hohe Erwartungen, u. ich wurde nicht enttäuscht! Die Autorin nimmt uns mit ins Berlin der 20iger Jahre, wie man es kennt, wenn man wie ich Bücher liebt, die in dieser Epoche spielen, klafft die Schere zwischen arm und reich auf, die einen lassen es sich gut gehen, die anderen leben von der Hand in den Mund. Die Protagonistin ist neu in der Großstadt und stellt sich als (Polizei)ärztin all diesen Herausforderungen. Mich hat eigentlich alles an diesem Buch überzeugt, das Komplettpaket ist gekonnt gestaltet, sowohl den Titel, der ja eigentlich nicht viel über die Handlung verrät, macht sehr neugierig auf die Geschichte, das Cover ist toll gestaltet, man nimmt es mit großer Wahrscheinlichkeit in der Buchhandlung zur Hand, auch ich habe es sehr gerne immer wieder aufgeschlagen. Der Schreibstil des Autorenduos, das unter dem Namen Helene Sommerfeld publiziert, fesselte mich von der ersten Zeile an, die einzelnen Charaktere sind unglaublich authentisch geschildert, ich mochte den Roman kaum aus der Hand legen! Bereits jetzt fiebere ich dem nächsten Teil entgegen, auf den wir aber wohl noch ein bisschen warten müssen. Eine absolute Leseempfehlung an dieser Stelle von mir und mindestens fünf Sterne!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere