Cover-Bild Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein großer Rausch
(44)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

11,95
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 560
  • Ersterscheinung: 20.10.2021
  • ISBN: 9783423263078
Helene Sommerfeld

Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein großer Rausch

Roman

Starke Frauen in harten Zeiten

Berlin 1922. Polizeiärztin Magda Fuchs wird zu einem grausamen Verbrechen gerufen: Die junge Mutter hat sich zu ihrem Kind geschleppt und ist kurz darauf ihren Stichverletzungen erlegen. Magda und Kommissar Kuno Mehring stellt sich die Frage, ob dieser sinnlos erscheinende Mord zu einer Serie brutaler Überfälle auf junge Frauen gehört. Sie alle haben auf der Straße ihre Gunst verkauft. Denn die Zeiten sind schwer: Die unvorstellbar rasch voranschreitende Inflation frisst das Geld für das tägliche Leben auf.

Magda braucht ebenfalls eine Arbeit, von der sie leben kann. In Charlottenburg eröffnet sie ihre eigene Praxis. Frisch verheiratet stellt sie sich ebenso wie ihre Patientinnen die große Frage: Kann man ausgerechnet jetzt an eine Zukunft mit Kind glauben? Auch Medizinstudentin Celia liebt ihren Edgar. Aber will sie für ihn die Freiheit aufgeben, die sie so hart erkämpft hat? Ist Anwältin Ruth dafür die richtige Ratgeberin? Schauspielerin Doris genießt die Liebe wie im Rausch. Plötzlich wird daraus bitterer Ernst …

Polizeiärztinnen gab es ab 1900 in Berlin. Diese standen zwar im Dienst der Polizei, führten jedoch keine polizeilichen Arbeiten aus, sondern waren zuständig für die medizinische Betreuung der Opfer von Gewaltverbrechen, insbesondere an Frauen und Kindern. Zusätzlich kümmerten sie sich um die gesundheitliche Versorgung der zahlreichen Prostituierten in den Zwanzigerjahren. Das Amt einer Polizeiärztin wurde für eine geringe Entlohnung nur nebenberuflich bekleidet.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.11.2021

Wiedersehen mit Magda Fuchs

0

Dies ist eine nahtlose und passende Fortsetzung des ersten Romans um Polizeiärztin Magda Fuchs und den interessanten Personen um sie.
Die Zeit der 20er Jahre in Berlin wird detailliert eingefangen: die ...

Dies ist eine nahtlose und passende Fortsetzung des ersten Romans um Polizeiärztin Magda Fuchs und den interessanten Personen um sie.
Die Zeit der 20er Jahre in Berlin wird detailliert eingefangen: die Jeunesse Doree gibt sich dem Vergnügen und dem Kokain hin, die Armen kämpfen ums tägliche Überleben. Hinzu kommt die ungeheuerliche Inflation, das Erstarken verfassungsfeindlicher rechtsextremer Gruppierungen Straßenschlachten, ständig wechselnde Regierungen die nicht gerade zur Stabilisierung der politischen, wirtschaftlichen und sozialen Lage beitragen. Neu war mir, dass sich in Berlin eine große Zahl galizischer jüdischer Flüchtlinge als Folge des Ersten Weltkrieges befand. Gerade nur geduldet, den Schikanen der Polizei und der faschistoiden Schlägertruppen ausgesetzt, ohne konkrete Aufenthalts- und Arbeitserlaubnis, ist es kein Wunder, dass sie sich dem Schwarzmarkt widmen, der wiederum ein Dorn im Auge der Obrigkeit ist. Das schaukelt sich gegenseitig hoch.
Doch zurück zu Magda Fuchs und den anderen Frauen die wir aus dem ersten Roman kennen. Magda ist Polizeiärztin mit einem viel zu niedrigen Einkommen, eröffnet sie eine Praxis für Frauen- und Kinderheilkunde. Doch nicht lange kann sie die Praxis halten. Von ihrer Vermieterin und einigen Frauen bedrängt, weigert sie sich hartnäckig Schwangerschaften abzubrechen. Unter diesen Bedingungen kann sie die Praxis nicht weiterführen. Ihr Mann, der Polizeikommissar Kuno Mehring unterstützt sie und bestärkt sie in ihrer Ablehnung gegenüber Abtreibungen. Ihre Patientinnen sind entweder reiche Frauen die in ihre Praxis zur Konsultation kommen oder Prostituierte und Frauen aus den Armenvierteln die Magda im Gefängnis oder im St, Hedwig-Krankenhaus.
Celia ist vom Tod ihres ersten Mannes freigesprochen worden, es war ein Selbstmord. Sie kann nun Medizin studieren. Edgar, ihr Geliebter, ist schwerreich doch scheint er recht labil zu sein. Celia wird regelrecht in eine Verlobung dann Ehe mit ihm gedrängt.
Die junge Doris lebt nur für ihren Traum, Filmschauspielerin zu werden, nimmt dafür alles in Kauf.
Erika, die Journalistin und neuerdings auch Schriftstellerin, unterstützt Doris und interessiert sich auch für Magdas Arbeit als Polizeiärztin.
Ina, arbeitet sich in der Fürsorge komplett auf, sie versucht mit äußerst begrenzten Mitteln Familien in Not zu helfen. Kinder und Frauen sind die Leidtragenden, während sich die Männer der armen Klassen in Alkohol und Gewalt ertränken.
Über allen grassiert ein Serienmörder, der jungen Frauen – hauptsächlich Prostituierten en passant sozusagen, den Bauch aufschlitzt. Doris, die selbst Opfer des Serientäters wurde, erkennt die Person und Magda kann zur Festnahme beitragen. Dieser Krimi erscheint fast wie eine Nebenhandlung, so sehr nimmt uns das Schicksal der starken und selbstbestimmten Frauen gefangen. Was heute für uns eine Selbstverständlichkeit ist, war damals ein harter Kampf. Studium, Familie und Beruf vereinbaren – das war damals für Frauen keine Selbstverständlichkeit.
Der einfache und geradlinige Erzählstil, etwas zurückhaltend, wenn es um große Gefühle geht, macht das Buch noch attraktiver. Die Recherchen zum Berlin der 20er Jahre sind allumfassend und kommen rüber, ohne in eine Geschichtsvorlesung auszuarten. Einfach aber gekonnt in die Handlung eingebettet, merkt man erst hinterher wieviel Neues man über die Roaring Twenties in Berlin erfährt.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2021

Band Zwei

0

Wer an Polizeiärztinnen denkt, wird wahrscheinlich meinen, dass diese wohl eine wichtige Rolle bei der Polizei spielen und ihre Arbeit auch gut honoriert werden würde. Die Realität in Preußen zu Beginn ...

Wer an Polizeiärztinnen denkt, wird wahrscheinlich meinen, dass diese wohl eine wichtige Rolle bei der Polizei spielen und ihre Arbeit auch gut honoriert werden würde. Die Realität in Preußen zu Beginn des 20. Jahrhunderts sah aber anders aus: Polizeiärztinnen betreuten nur medizinisch die Opfer von Gewalttaten und erhielten dafür nur wenig Lohn. Wie nun der konkrete Alltag von Polizeiärztinnen, Medizinstudentinnen, Rechtsanwältinnen und Schauspielerinnen im ersten Teil der 1920er Jahre aussah, können die geneigten Leserinnen im nun bereits zweiten Band der Reihe um Magda Fuchs, Celia und ihre Freundinnen nachvollziehen.
Gekonnt verknüpft die Autorin Helene Sommerfeld private Erfahrungen der Protagonistinnen mit der Beschreibung von gesellschaftspolitischen Verhältnissen der damaligen Zeit. Dies ermöglicht es den Leserinnen tief in das Schicksal der Charaktere und die damalige Zeit einzutauchen.
Ich bin jetzt schon richtig auf den Folgeband gespannt und werde diesen bestimmt wieder gerne lesen.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 24.11.2021

Konnte mich voll und ganz überzeugen!

1

,,Das Leben, ein großer Rausch‘‘ ist Teil 2 einer Trilogie rund um Polizeiärztin Magda Fuchs.

In der Reihe geht es um Magda, die nach dem tragischen Tod ihres Mannes nach Berlin kommt, und dort mit einer ...

,,Das Leben, ein großer Rausch‘‘ ist Teil 2 einer Trilogie rund um Polizeiärztin Magda Fuchs.

In der Reihe geht es um Magda, die nach dem tragischen Tod ihres Mannes nach Berlin kommt, und dort mit einer Stelle als Polizeiärztin neu anfangen möchte.

Für mich konnte Teil 2 den ersten Teil übertreffen, obwohl ich das nicht für möglich gehalten habe.
Ich bin nach wie vor überzeugt von der historischen Darstellung Berlins in den 20ern. Mir gefiel es total gut in diese vergangene Zeit abzutauchen, und historische Erlebnisse aus den Augen der Protagonisten zu erleben. Auch wenn die historischen Umstände oft erschreckend sind, fand ich deren sehr Darstellung gut, weil so ein realistisches Bild von der Zeit damals vermittelt wurde. Auch die hier behandelten Themen (Abtreibung, Inflation, Politische Entwicklungen) fand ich sehr interessant.

Dann zu den Charakteren… Magda steht nach wie vor als Hauptperson der Reihe im Mittelpunkt. In ihrem Leben gibt es einige Veränderungen, welche von Positiver und welche von Negativer Art. Ich finde es sehr spannend ihre Geschichte mitzuverfolgen.
Von wem ich fasziniert war, ist Celia. Sie ist neben Magda die nächste größere Hauptfigur, und man bekommt als Leser viele Einblicke in ihr Leben. Ich finde Celia hat eine wahnsinnige Charakterentwicklung gemacht (in Teil 2), die Autoren haben das super dargestellt.

Dass das Buch mit einem wirklich fiesen Cliffhanger endet, ist glaube ich erwähnenswert. Zwar mag ich es grundsätzlich lieber, wenn Bücher in sich abgeschlossen sind, allerdings fand ich hier den Cliffhanger wirklich gelungen.

Die Reihe rund um Polizeiärztin Magda Fuchs kann ich euch nur wärmstens empfehlen!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.11.2021

Ein gelungenes Zusammenspiel

0

Nachdem der erste Band mir schon so mega gut gefallen hat, war die Spannung und die Neugierde auf den Folgeband sehr groß gewesen.

Und ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil. Ich empfand es sogar als ...

Nachdem der erste Band mir schon so mega gut gefallen hat, war die Spannung und die Neugierde auf den Folgeband sehr groß gewesen.

Und ich wurde nicht enttäuscht, im Gegenteil. Ich empfand es sogar als so, als wenn das Autoren Ehepaar sogar noch eine Schippe mehr drauf gelegt haben, ich fand den zweiten Teil so mega bombastisch, das es mir sehr schwer gefallen war, wieder aufzuwachen.

Dank des leichten und flüssigen Schreibstils wurde ich sofort direkt in die Geschichte und das Geschehen mit hineingezogen und ganz weit fortgetragen.
Die Charaktere wurden sofort für mich greifbar in historischer Kulisse, mit mehreren Handlungssträngen, die mich wie in einem Sog komplett fesselten und ich das Buch nicht mehr aus der Hand legen mochte.
Magda und auch Celia sind mit den Jahren reifer geworden und ich habe diese Veränderungen total gerne gelesen, denn beide Charaktere sind mir ans Herz gewachsen, was nicht verwunderlich erscheint.

Was ich wieder einmal mega toll fand, ist die Tatsache, dass das Autorenpaar so gut recherchiert hat, das man das Gefühl hatte, durch diese grandiose Authentizität, live in einem Zeitalter mit dabei zu sein, mit all seinen Facetten die zu der damaligen Zeit eben bestanden. Wahnsinn.
Und auch ich habe wieder etwas dazu gelernt, denn durch einige historische Persönlichkeiten und auch Ereignisse, habe ich mich nebenbei mit einem mega interesse in die damalige Geschichte hineingelesen, dass das Geschehen noch fühlbarer wurde.
Ob es um Walther Rathmann oder Hugo Stinnes ging oder gar um das Schlafmittel Veronal, was zu der damaligen Zeit frei verkäuflich war und dann falsch eingesetzt worden war.
Das war auch ein sehr interessanter Fakt aus der damaligen Zeit der Medizin, was ich so noch nicht wusste.

Ebenso fand ich das Zusammenspiel von einem Roman in historischer Kulisse mit einem Krimi, einfach perfekt gelungen.
Alle verschiedenen Handlungsstränge fanden wie von selber so nach und nach zusammen und haben dieses Buch mit seiner Geschichte zu einem echten Lesehighlight gemacht.
Top!



Fazit:

Eine hinreißende Fortsetzung und perfekt geeignet für Leseliebhaber aus dem Genrebereich Historische Romane und Krimis, denn das ist hier absolut genial miteinander vereint!
5 Sterne und eine große Vorfreude auf den dritten Band!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 10.11.2021

Magda Fuchs ist wieder da

0

Es ist 1922. Polizeiärztin Magda Fuchs ist frisch verheitatet und lebt in den wilden zwanzigern in Berlin.
Dort betreut sie hauptsaechlich Prostituierte und Kinder die Opfer von Gewalt geworden sind.

Es ...

Es ist 1922. Polizeiärztin Magda Fuchs ist frisch verheitatet und lebt in den wilden zwanzigern in Berlin.
Dort betreut sie hauptsaechlich Prostituierte und Kinder die Opfer von Gewalt geworden sind.

Es ist das zweite Buch einer Trilogie und dieses Buch kann auf jeden Fall am ersten Werk der Autorin mithalten!
Der Spannungsbogen ist von der ersten Seite an zu spüren und ich habe wieder mit Magda mitgefiebert! Die Personen kommen alle real rüber, einige sympatisch, andere nicht.
Schon jetzt freue ich mich auf den dritten Band, und kann allen denen die gern Krimis lesen und/oder auch gern etwas vom Glaemmer der 20er und deren Schattenseiten lesen möchte diese Reihe ans Herz legen!
Man kann das Buch auch prima ohne Vorkenntnisse lesen, aber wegen der tollen Geschichte sollte man vielleicht trotzdem erst Teil 1 lesen.

Von mir 5 Sterne, also volle Punktzahl!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere