Cover-Bild XXL-Leseprobe: Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein großer Rausch
(4)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

0,00
inkl. MwSt
  • Verlag: dtv Verlagsgesellschaft
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: historischer Roman
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 30.07.2021
  • ISBN: 9783423491495
Helene Sommerfeld

XXL-Leseprobe: Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein großer Rausch

Vorab-Leseprobe zum zweiten Band der Serie um die Polizeiärztin Magda Fuchs von Helene Sommerfeld.

Berlin 1922. Polizeiärztin Magda Fuchs wird zu einem grausamen Verbrechen gerufen: Die junge Mutter hat sich zu ihrem Kind geschleppt und ist kurz darauf ihren Stichverletzungen erlegen. Magda und Kommissar Kuno Mehring stellt sich die Frage, ob dieser sinnlos erscheinende Mord zu einer Serie brutaler Überfälle auf junge Frauen gehört. Sie alle haben auf der Straße ihre Gunst verkauft. Denn die Zeiten sind schwer: Die unvorstellbar rasch voranschreitende Inflation frisst das Geld für das tägliche Leben auf.

Magda braucht ebenfalls eine Arbeit, von der sie leben kann. In Charlottenburg eröffnet sie ihre eigene Praxis. Frisch verheiratet stellt sie sich ebenso wie ihre Patientinnen die große Frage: Kann man ausgerechnet jetzt an eine Zukunft mit Kind glauben? Auch Medizinstudentin Celia liebt ihren Edgar. Aber will sie für ihn die Freiheit aufgeben, die sie so hart erkämpft hat? Ist Anwältin Ruth dafür die richtige Ratgeberin? Schauspielerin Doris genießt die Liebe wie im Rausch. Plötzlich wird daraus bitterer Ernst …

Polizeiärztinnen gab es ab 1900 in Berlin. Diese standen zwar im Dienst der Polizei, führten jedoch keine polizeilichen Arbeiten aus, sondern waren zuständig für die medizinische Betreuung der Opfer von Gewaltverbrechen, insbesondere an Frauen und Kindern. Zusätzlich kümmerten sie sich um die gesundheitliche Versorgung der zahlreichen Prostituierten in den Zwanzigerjahren. Das Amt einer Polizeiärztin wurde für eine geringe Entlohnung nur nebenberuflich bekleidet.

Jetzt herunterladen und sofort reinlesen!

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 21.10.2021

Sehr guter zweiter Teil

0

Magda Fuchs wird zu einem furchtbaren Verbrechen gerufen. Eine junge Frau hat sich noch zu ihrem Kind geschleppt und ist dann ihren Verletzungen erlegen. Magda und Kuno stellen sich die Frage, ob dieses ...

Magda Fuchs wird zu einem furchtbaren Verbrechen gerufen. Eine junge Frau hat sich noch zu ihrem Kind geschleppt und ist dann ihren Verletzungen erlegen. Magda und Kuno stellen sich die Frage, ob dieses Verbrechen zu einer Serie gehört, der junge Frauen zum Opfer fallen. Alle sind Prostituierte, denn die Zeiten sind schwer und das Geld wird immer weniger wert.
Magda braucht ebenfalls eine Arbeit von der sie leben kann. Der Verdienst als Polizeiärztin reicht da nicht. Sie eröffnet eine Praxis. Sie heiratet Kuno Mehring und stellt sich die Frage, ob man in diese Welt ein Kind setzen kann. Die Medizinstudentin Celia liebt ihren Edgar, aber sie weiß nicht, ob sie für ihn ihre Freiheit aufgeben will. Die Schauspielerin Doris genießt die Liebe. Doch dann wird darauf bitterer Ernst.
Den Beruf der Polizeiärztin gab es ab 1900 in Berlin. Sie arbeiteten zwar für die Polizei, jedoch waren sie an polizeilichen Arbeiten nicht beteiligt. Sie mussten die Opfer medizinisch betreuen, hauptsächlich die vielen Prostituierten. Das Amt wurde nur gering entlohnt, und war daher eher ein Nebenberuf.

Meine Meinung
Mir hat der erste Band dieser Reihe schon sehr gut gefallen. Ich war daher schnell in der Geschichte drinnen und konnte das Buch, dank des unkomplizierten Schreibstils des Autorenpaars, der keine Unklarheiten im Text zuließ und daher meinen Lesefluss auch nicht störte, sehr gut lesen. In die Protagonisten konnte ich mich hineinversetzen. In Magda Fuchs, die immer an ihren Eid dachte, wenn Frauen versuchten, sie zu einer Abtreibung bei ihnen zu überreden. Und ihre Praxisvermieterin war von Abtreibungen überzeugt, würden sie doch das nötige Geld einbringen. Dann ist da noch Magdas Schwester in Heidelberg, die darauf hoffte, die kleine, zehnjährige Elke für immer bei sich behalten zu dürfen. Dann ist da noch Celia die Tochter von Magdas Vermieterin, die Medizin studierte und um ihr Geld kämpfen musste. Um Geld, das jeden Tag weniger wert war. Wer mehr über diese Personen wissen will, muss dieses Buch selbst lesen und es ist durchaus interessant, ja spannend vom Anfang bis zum Ende. Auf den ersten Seiten befindet sich noch ein Personenverzeichnis, was ich sehr begrüße, auch wenn man daraus leider nicht erlesen kann, ob es eine historische Person gibt. Ich denke, die aufgeführten Personen sind wohl alle fiktiv. Trotzdem ist das Buch ein historischer Roman, denn es spielt in den zwanziger Jahren des 20., Jahrhunderts und verrät uns auch was damals so alles geschehen ist. Mir hat dieses Buch sehr gut gefallen, es hat mich auch gefesselt und sehr gut unterhalten. Daher empfehle ich es sehr gerne weiter und vergebe die volle Bewertungszahl.
Der letzte Band der Trilogie mit dem Titel Das Leben, ein wilder Tanz soll im März nächsten Jahres erscheinen.

Veröffentlicht am 07.10.2021

Magda Fuchs Ist Zurück

0

Magda Fuchs ist zurück und das Schönste ist, Band 2 knüpft direkt an Band 1 an, ist aber so geschrieben, dass man auch ohne Kenntnisse des 1. Teils auf seine Kosten kommt.
Für alle Anderen, die Charaktere ...

Magda Fuchs ist zurück und das Schönste ist, Band 2 knüpft direkt an Band 1 an, ist aber so geschrieben, dass man auch ohne Kenntnisse des 1. Teils auf seine Kosten kommt.
Für alle Anderen, die Charaktere des 1. Bandes sind auch diesmal ganz toll und liebevoll ausgearbeitet. Es ist, als würde man alte Freunde wieder treffen. Die wohl stärkste Entwicklung macht Celia, die von einem verwöhnten jungen Ding zu einer selbstbewussten, intelligenten und liebevollen Frau wird. Magda kämpft weiterhin für die Schwächsten in der Gesellschaft- die armen Frauen und deren Kinder und versucht deren Leid zu mindern. Weiterhin betreibt sie eine eigene gynäkologische Praxis und wird dort von ihrer Vermieterin gegängelt, die ihr unbedingt den Stil des Vorgängers aufdrücken will. Und weiterhin sehen sie und Kommissar Mehring sich mit einem Serienmörder konfrontiert, der scheinbar wahllos Prostituierte ersticht. Ob sich ihre Liebesbeziehung weiter entwickeln kann? Und das ganze vor dem Hintergrund der Weltwirtschaftskrise und der Hyperinflation. Wieder einmal werden wir in das Berlin der zwanziger Jahre mitgenommen und erleben hautnah die Entwicklungen dieser Zeit - positiver und negativer Natur.
Ein sehr unterhaltsames Buch, dass sich quasi von selbst liest. Ich bin schon ganz gespannt auf Band 3.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 17.10.2021

Berlin 1922 - Schatten einer Glitzerwelt

0


Die Polizeiärztin Magda Fuchs steht vor einem ganz neuen Anfang. Neben ihrer Tätigkeit im Polizeipräsidium eröffnet sie im Haus ihrer Vermieterin in Charlottenburg eine eigene Praxis. Dieser ...


Die Polizeiärztin Magda Fuchs steht vor einem ganz neuen Anfang. Neben ihrer Tätigkeit im Polizeipräsidium eröffnet sie im Haus ihrer Vermieterin in Charlottenburg eine eigene Praxis. Dieser Schritt stellt sie aber bald vor neue Probleme. Auch privat ergeben sich für Magda Veränderungen, sie heiratet wieder. Aber ist es die richtige Zeit, um an Kinder zu denken?
Auch im Leben der Mitbewohnerinnen ihrer Pension bleibt nichts wie es ist. Celia hat begonnen, Medizin zu studieren und lernt den charismatischen Edgar kennen und lieben. Fürsorgerin Ina kümmert sich weiterhin aufopferungsvoll um schutzbedürftige Kinder, was sie an die Grenzen ihrer Belastbarkeit bringt. Journalistin Erika beschränkt sich nicht nur auf ihre Aufgaben als Journalistin. Setzt sich Anwältin Ruth wirklich für Frauenrechte ein? Doris ist ihrem Traum, Schauspielerin zu werden, ein Stück näher gekommen. Dann wird sie Opfer eines Verbrechens und gerät in einen Albtraum. Für Magda und ihren Kollegen, Kommissar Kuno Mehring, ergibt sich die Frage, ob ein Zusammenhang mit anderen Straftaten besteht.

Der Roman „Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein ewiger Rausch“ ist der gelungene zweite Teil einer Trilogie des Autoren-Ehepaars Helene Sommerfeld. Wie bereits im ersten Teil beschreiben die Autoren das Leben der Menschen in Berlin, nunmehr im Jahr 1922. Im Mittelpunkte stehen wiederum Frauen, die sich in dieser Zeit behaupten müssen, jede auf ihre eigene Weise. Die bereits bekannten Protagonistinnen Magda, Ina, Doris, Erika, Celia und Ruth, leben in sicheren bürgerlichen Verhältnissen. Den krassen Gegensatz hierzu bilden die ärmlichen, zum größten Teil menschenunwürdigen Verhältnisse im Arbeitermilieu, mit denen Magda und Ina immer wieder konfrontiert werden. Dazu zählen Gewalt, Abtreibungen und Morde. Die Verzweiflung der Menschen, besonders der Frauen, wird spürbar. Vor allem auch die Ausweglosigkeit, diesem Dasein zu entrinnen. Im Gegensatz dazu steht das ausschweifende, luxuriöse Leben einer Oberschicht, die anhand von Celia und und ganz besonders von Edgar dargestellt wird. Die Autoren haben aber auch dem zunehmenden Antisemitismus der Bevölkerumg im Allgemeinen sowie der offenen Gewalt seitens der Staatsmacht gegenüber der jüdischen Bevölkerung Berlins Raum gegeben. Ebenso kommen die Anfänge nationalsozialistischer Ideen zum Ausdruck. Helene Sommerfeld ist erneut ein brillant recherchierter, fesselnder historischer Roman gelungen, der das Leben im Jahr 1922 in Berlin eindrucksvoll schildert. Die Leseprobe am Ende des Buches macht neugierig auf den zweiten Band. Ich freue mich schon sehr auf die Fortsetzung, vergebe fünf Sterne und spreche eine Kaufempfehlung aus.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2022

Gelungene Fortsetzung

0

Die Geschichte um die vier Frauen aus „Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein ewiger Traum“ geht in die 2. Runde. Natürlich liegt der Fokus auch hier auf dem Leben, sowohl des privaten als auch des ...

Die Geschichte um die vier Frauen aus „Polizeiärztin Magda Fuchs – Das Leben, ein ewiger Traum“ geht in die 2. Runde. Natürlich liegt der Fokus auch hier auf dem Leben, sowohl des privaten als auch des beruflichen, des titelgebenden Charakters Magda Fuchs. Auch diesmal sind Magda und Kuno wieder mit Gewaltverbrechen konfrontiert, die sie dazu veranlassen nicht wegzusehen und sich zum einen um die Opfer zu kümmern und zum anderen dem Verbrecher auf die Spur zu kommen. Anhand dieser Ausgangssituation werden im weiteren zum Beispiel Themen wie Gewaltverbrechen und deren Aufklärung vornehmlich an Frauen und Kindern aber auch die Stellung der Frau im Polizeiapparat näher beleuchtet. Aber auch die Probleme, die sich im Berlin der 1920er Jahre für das ganz normale Leben ergeben, werden hier nicht außen vorgelassen. So stellt sich Magda unter anderem die Fragen, ob es sicher ist in diesen stürmischen sich schnell verändernden Zeiten Kinder zu bekommen und ob sie als Frau eine Zukunft in ihrem Beruf haben wird. Diese und andere Themenbereiche wie Ehe, ungewollte Schwangerschaft, Liebe/Sex werden noch zusätzlich durch die Lebensumstände der drei anderen Hauptcharaktere Doris, Celia und Ruth mit in die Geschichte eingebunden und zeichnen auf diese Weise ein recht komplexes Bild dieser Zeit.
Durch den sehr anschaulichen und lebendigen Schreib- und Erzählstil sowie die sehr vielschichtigen Charaktere ergibt sich ein wunderbares Sittengemälde des Berlins der 1920er Jahre. Auch dieser 2. Teil mit Magda, Kuno und Co. haben mich wunderbar unterhalten. Ich empfehle diesen Roman sehr gern weiter und vergebe 4 von 5 Sterne.