Cover-Bild Die stumme Tänzerin
(2)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT E-Book
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Historisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Historische Kriminalromane
  • Ersterscheinung: 01.08.2021
  • ISBN: 9783644008373
Helga Glaesener

Die stumme Tänzerin

Historischer Kriminalroman

Ein Frauenmörder auf St. Pauli, eine weibliche Ermittlungseinheit – und eine Spur, die nicht sein darf

Hamburg, 1928: Seit einem Jahr gibt es im Hamburger Stadthaus eine weibliche Kriminalpolizei unter Leitung der resoluten Josefine Erkens. Auch die freiheitsliebende Paula heuert dort an. Als eine Tänzerin ermordet und obszön entstellt wird, gelingt es Erkens, Paula und eine weitere Kommissarin in der bisher rein männlich besetzten Mordkommission unterzubringen. Angeführt wird diese Ermittlungsgruppe von Martin Broder, der gezeichnet ist von den Gräueln des Großen Krieges und der sich schwertut mit den «unfähigen Weibern». Doch die Frauen arbeiten mit präziser Logik und kühlem Witz. Zunächst führen ihre Ermittlungen ins Rotlichtmilieu, als aber ein weiteres Opfer aufgefunden wird, keimt in Paula ein ungeheuerlicher Verdacht auf …

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 06.09.2021

Paula lässt sich nicht beirren

0

Paula wollte nicht mehr nur das verwöhnte Fräulein Tochter des Zündholzfabrikanten Harry Haydorn sein, daher hatte sie Kurse belegt in Stenographie und Schreibmaschine. Doch ihr erster Job stellt sich ...

Paula wollte nicht mehr nur das verwöhnte Fräulein Tochter des Zündholzfabrikanten Harry Haydorn sein, daher hatte sie Kurse belegt in Stenographie und Schreibmaschine. Doch ihr erster Job stellt sich als ziemlich öde dar. Dann bringen der Zufall und ihre forsche Art sie als Sekretärin zur WKP. Als dann eine Tote auf dem alten Friedhof beim Zoo gefunden wird, die brutal ermordet und obszön zur Schau gestellt wurde, kann Paula zeigen, was wirklich in ihr steckt. Die Männer bei der Polizei halten nicht viel von ihren weiblichen Kollegen. Doch der leitende Kommissar Martin Broder ist überrascht von Paulas logischen Schlussfolgerungen. Die Spuren führen ins Hamburger Rotlichtmilieu und nehmen dann eine Wendung, die Paula beunruhigt.
Der Schreibstil von Helga Glaesener gefällt mir gut und die Geschichte war von Anfang an packend.
Paula Haydorn ist eine clevere und selbstbewusste junge Frau, die mehr sein will als nur Tochter eines stinkreichen Vaters. Doch ihre Eltern sind nicht davon begeistert, dass Paula einen Job hat, schon gar nicht bei der Polizei. Doch ihr Patenonkel und seine Frau unterstützen sie. Auch bei der Polizei hält man nichts von Frauen in den eigenen Reihen und macht es ihnen nicht leicht. Aber Paula lässt sich nicht beirren und bringt die Ermittlungen sogar voran. Damit überrascht sie sogar Martin Broder, der die Ermittlungen leitet. Er ist um Paula ziemlich besorgt. Aber auch die anderen Charaktere sind gut gezeichnet.
Paulas schnelle Karriere ist nicht so recht glaubhaft, besonders zu jener Zeit. Doch das wird durch die spannende und unterhaltsame Geschichte wettgemacht. Immer wieder gab es neue Verdächtige, doch am Schluss wurde ich dann wirklich überrascht.
Dieser historische Krimi hat mich gut unterhalten.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.08.2021

Die weibliche Kriminalpolizei

0

Die 23 Jahre alte Paula Haydorn stammt aus wohlhabendem Haus. Ihr Vater ist ein Streichholzfabrikant und möchte nicht, dass Paula arbeiten muss.

Paula hat jedoch eigene Wünsche und als sie zufällig Kontakt ...

Die 23 Jahre alte Paula Haydorn stammt aus wohlhabendem Haus. Ihr Vater ist ein Streichholzfabrikant und möchte nicht, dass Paula arbeiten muss.

Paula hat jedoch eigene Wünsche und als sie zufällig Kontakt zur weiblichen Kriminalpolizei erhält, ist sie zu tiefst beeindruckt und möchte nun unbedingt diesen Beruf ergreifen.

Ihre Chefin Josefine Erkens nimmt sie zu einem Tatort mit, einem Friedhof, an dem eine Frau ermordet wurde. Unter der Leitung von Martin Broder soll Paula bei der Lösung des Falls mitarbeiten.
Sehr bald fallen ihr Parallelen zu den Taten von Jack the Ripper auf.
Die ersten Spuren weisen auf den Hamburger Kiez hin, doch schon bald fallen Paula weitere Hinweise auf, die sie plötzlich erstarren lassen.

Mit dem Roman "Die stumme Tänzerin " beginnt die Autorin eine neue spannende Kriminalreihe.
Sie zeigt auf wie die Anfänge der weiblichen Kriminalpolizei in Hamburg verliefen. Diese Gründungszeit ist durch starke Frauen geprägt, die
ihren Lebensunterhalt selbst verdienen wollten und mussten.

Paula ist mutig und forsch, befolgt selten ihre Regeln und erhält auf diese Weise oftmals mehr Informationen als ihre Kollegen an die Hand.
Mit klarem Verstand begreift sie schnell in welche Richtung sich ein Fall entwickelt.

Dennoch gelingt es der Autorin hervorragend den miträtselnden Leser durch klug eingesetzte Ablenkungen zunächst in die Irre zu führen.
Bis zum Schluß konnte ich nicht einmal vermuten, wer der Täter ist und war schon deswegen mehr als positiv über das Ende des sehr gut geschriebenen Romans überrascht. Dennoch gefiel mir die teilweise schon
recht ordinär wirkende Sprache nicht, die von der Autorin für die Story verwendet wurde.

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere