Cover-Bild Dunkler Grund

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Kriminalromane und Mystery
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 15.03.2021
  • ISBN: 9783442491896
Hendrik Berg

Dunkler Grund

Ein Nordsee-Krimi - Ein Fall für Theo Krumme 7
Eine Tote auf einer Segeljacht, die gespenstisch stille Nordsee und tödliche Rache ...

Eine entsetzliche Entdeckung zerreißt die sommerliche Idylle Nordfrieslands: Auf einer Segeljacht im Husumer Hafen liegt eine erstochene Frau. Wer konnte der reizenden Nantje, die mit ihrem Mann ein beliebtes Fischrestaurant führte, nur so etwas antun? Kommissar Krumme und seine Kollegin Pat haben Nantjes Mann in Verdacht. Doch dann verschwindet der Restaurantbesitzer unter mysteriösen Umständen. Bei seinen Ermittlungen muss Krumme ein großes Risiko eingehen und kommt auf die Spur einer Wahrheit, so tief und dunkel wie die Nordsee …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 10.04.2021

Ein verzwickter Fall

0

„...Sie waren in der Tat ein ungleiches Paar – ein älterer Herr mit Rückenproblemen und zerzaustem Haarkranz und eine junge Frau von fast zwei Meter Größe. Wo sie auftauchten, sorgten sie für Aufsehen...“

Im ...

„...Sie waren in der Tat ein ungleiches Paar – ein älterer Herr mit Rückenproblemen und zerzaustem Haarkranz und eine junge Frau von fast zwei Meter Größe. Wo sie auftauchten, sorgten sie für Aufsehen...“

Im Zitat ist die Rede von Kommissar Theo Krumme und seiner Partnerin Pat. Momentan sind sie im Husumer Hafen unterwegs. Auf einer Segeljacht wurde die Leiche einer Frau gefunden. Es ist Nantje. Zusammen mit ihrem Mann betreibt sie an angesagtes und nicht ganz billiges Fischrestaurant.
Der Autor hat einen fesselnden Nordseekrimi geschrieben. Die Geschichte hat mich schnell in ihren Bann gezogen.
Der Schriftstil passt sich den Gegebenheiten an.
Das Besondere des Buches besteht darin, dass es einen Erzählstrang gibt, der tief in die Vergangenheit ins Jahr 1362 reicht und mit der untergegangenen Stadt Rungholt zu tun hat. Hier stehen Beeke und Oke im Mittelpunkt. Der Abschnitt beginnt mit folgenden Sätzen:

„...Ein stiller, kalter Morgen und die seltsame Ahnung, dass die Welt bald eine andere sein würde. Die kühle Luft prickelte auf ihrer Haut, schmeckte nach Salz und Meer...“

Das Unwetter, das nur wenige Stunden entfernt ist, ahnt keiner, auch Gebhardt nicht, der glaubt, sich wegen seines Reichtums alles herausnehmen zu können.
Doch wenden wir uns der Gegenwart zu. Für Krumme gilt es, einen Mordfall aufzuklären. Sebastian Schreiber, der Mann der Toten, ist ihm unsympathisch und ein möglicher Täter. Dummerweise kennt der nicht nur Pat, sondern lässt auch seine Beziehungen ins Polizeipräsidium spielen, um Krumme auszubremsen. Dabei macht es ihm gar nichts aus, zu lügen wie gedruckt und nur das zuzugeben, was offensichtlich ist.
Obwohl Krumme und Pat eigentlich gut zusammenarbeiten, ergeben sich nun Spannungen, weil sie unterschiedlicher Meinung sind. Krummes Alleingänge sind nicht unbedingt hilfreich. Pat erinnert ihn:

„...Ein guter Kollege und Freund hat mir mal gesagt, man soll sich nicht so sehr von seinem ersten Eindruck leiten lassen...“

Dann aber ist Schreiber plötzlich verschwunden und Krummes Vorgesetzter gründet eine SOKO. Im Gegensatz zu den Kriminalisten weiß ich als Leser, was passiert ist.
Krumme bekommt einen Tag frei, weil er Patenonkel wird. Nicht nur auf seiner Reise nach Hooke, auch an vielen anderen Stellen wird die Landschaft des Nordens liebevoll und mit treffenden Metaphern beschrieben:

„...Diese atemberaubende Weite, die jedes Wort überflüssig machte. Die Ringelgänse, die sich in gewaltigen Schwärmen über das Marsch bewegten. Das Gefühl, so dicht von der Nordsee umgeben zu sein, dass man ein Teil dieser einmaligen Landschaft wurde...“

Auch die Menschen der Gegend werden gut charakterisiert. Manchen fällt es schwer, den Mund auf zu machen. Kurz und bündig ist die Devise. Ab und an blitzt ein sehr feiner Humor auf.

„...So sind wir hier oben an der Küste. Wir lieben die Fremden. Aber nur, wenn sie brav ihre Kurtaxe zahlen und am Ende des Urlaubs wieder nach Hause fahren...“

Das Buch zeichnet sich durch einen hohen Spannungsbogen und gut ausgearbeitete Dialoge aus. Obwohl Pat von ihren vier Kollegen der SOKO in Krummes Abwesenheit aus Abstellgleis geschoben wird, ist sie diejenige, die letztendlich das notwendige Puzzleteil findet, um den Fall zu lösen.
Die Geschichte hat mir ausgezeichnet gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 08.04.2021

Spannende und interessante Unterhaltung

0

ch nehme öfters an Leserunden teil, mein Hauptaugenmerk liegt aber immer auf Rezensionen, die ich immer weit streue. Genre mäßig bin ich nicht eingegrenzt, ich liebe beim Lesen die Abwechslung.

ch nehme öfters an Leserunden teil, mein Hauptaugenmerk liegt aber immer auf Rezensionen, die ich immer weit streue. Genre mäßig bin ich nicht eingegrenzt, ich liebe beim Lesen die Abwechslung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2021

Wieder einmal ein toller Krimi von Hendrik Berg für Nordseefans

0


Jedes Frühjahr fiebere ich dem neuen Nordsee-Krimi von Hendrik Berg regelrecht entgegen. Ich liebe die spannenden Geschichten rund um Husum, die stimmungsvolle Atmosphäre, die in den Büchern herrscht.

In ...


Jedes Frühjahr fiebere ich dem neuen Nordsee-Krimi von Hendrik Berg regelrecht entgegen. Ich liebe die spannenden Geschichten rund um Husum, die stimmungsvolle Atmosphäre, die in den Büchern herrscht.

In "Dunkler Grund" geht es um den Mord an der Besitzerin eines beliebten Fischrestaurants. Wer hat die beliebte Frau getötet? War es ihr undurchsichtiger Mann oder steckt doch etwas ganz anderes dahinter?

Hendrik Berg erzählt eine Geschichte auf zwei Zeitebenen: einmal die Kriminalgeschichte in der Gegenwart und einen Abschnitt in der Vergangenheit, der von der Legende von Rungholt handelt.

Der Wechsel der Zeitepochen sorgt für Spannung und Abwechslung im Buch. Aber auch die stimmungsvollen Landschaftsbeschreibungen und viel Lokalkolorit bereichern diesen Kriminalroman ungemein. Wie immer kommt die Geschichte ohne großes Blutvergießen aus, sondern punktet durch Spannung und Atmosphäre. Genau diese Mischung trifft genau meinen Geschmack und ist der Grund dafür, dass ich bisher alle Bücher des Autors regelrecht verschlungen habe.

Neben liebgewonnenen Charakteren wie Theo, Pat, Marianne, Harke etc. gibt es nun einen neuen, tierischen Zeitgenossen in Hendrik Bergs Geschichten: den Welpen Sonny. Er bringt durch sein niedliches Auftreten ordentlich Schwung in Krummes Leben.

"Dunkler Grund" hat mir wieder einmal sehr gut gefallen und punktet vor allem am Schluss noch einmal mit einem spannenden Showdown. Ich bin und bleibe ein Theo Krumme Fan und freue mich jetzt schon wieder aufs nächste Frühjahr, wenn ein neuer Band der Reihe in den Regealen steht!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 04.04.2021

Krimi mit geschichtlichen Hintergrund

0

Krumme und Pat sind ein Duo das mir gefällt. Sie eine ruhige fast 2m grosse Frau, er ein älterer Herr der schon den eine oder anderen Tick hat. Zusammen sind sie ein gutes Team.
In diesem 7. Fall geht ...

Krumme und Pat sind ein Duo das mir gefällt. Sie eine ruhige fast 2m grosse Frau, er ein älterer Herr der schon den eine oder anderen Tick hat. Zusammen sind sie ein gutes Team.
In diesem 7. Fall geht Krumme zwar verbohrt seinen eigenen Weg aber durch Pat geht alles Gut.

Berg hat in diesem Krimi auch die Legende vom Untergang Rungholts eingebaut und am Ende mit der aktuellen Geschichte verwoben.

Fazit, ein Krimi den man erst wieder aus der Hand legt wenn man das Buch beendet hat. Er ist humorvoll und hat einen leichten Lesefluss.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.04.2021

Ebbe und Flut warten auf niemanden

0


Da ich das Meer liebe, die traumhafte Landschaft und die oft etwas düstere Atmosphäre, lese ich am liebsten „nordische“ Krimis und Thriller. Die Nordsee-Krimi-Reihe von Hendrik Berg gehört von Anfang ...


Da ich das Meer liebe, die traumhafte Landschaft und die oft etwas düstere Atmosphäre, lese ich am liebsten „nordische“ Krimis und Thriller. Die Nordsee-Krimi-Reihe von Hendrik Berg gehört von Anfang an dazu. Auch „Dunkler Grund“, der siebte Fall für Kommissar Theo Krumme, hat mich nicht enttäuscht.
Hendrik Berg geht gleich in medias res: Krumme wird von einem Unbekannten mit einer Waffe bedroht. Wie konnte es dazu kommen?
Auf einer Segeljacht im Husumer Hafen liegt eine erstochene Frau. Schnell steht fest, es handelt sich um Nantje, die mit ihrem Mann Sebastian ein Fischrestaurant führte. Krumme und seine Kollegin Pat ermitteln.
Krumme hat sich auf Sebastian als Täter eingeschossen und versucht ihn im Alleingang zu überführen während Pat sich mit den Kollegen der SoKo auseinandersetzen muss…
Hendrik Berg hat seinen neuen Krimi atmosphärisch dicht mit viel Lokalkolorit in Szene gesetzt. Auch der Humor kommt nicht zu kurz. Und es gibt wieder eine mystische Komponente, die die Krimis des Autors immer zu etwas ganz Besonderem machen.
Hach, Kleebüll… Erinnerungen an den ersten Band „Deichmörder“ werden wach. Freundschaft ist ein zentrales Thema dieses Buchs. Und natürlich immer wieder die einzigartige von der Nordsee geprägte Landschaft.
Die Auflösung des Kriminalfalls ist stimmig. Insgesamt hat sich Krumme diesmal wirklich nicht mit Ruhm bekleckert. Dafür gefällt mir Pat immer besser. Alles in allem hat mir das Buch sehr gut gefallen.

Fazit: Ein Wohlfühlkrimi. Atmosphärisch, entspannend, humorvoll und mühelos zu lesen.