Cover-Bild Jagdtrieb

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Klassisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 21.01.2019
  • ISBN: 9783442488162
Hendrik Esch

Jagdtrieb

Die Colossa-Reihe 1 - Kriminalroman
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 07.07.2019

Paul Colossa weiß zu überzeugen! Ein toller humoriger Krimi!

1

Ungewöhnlich, fesselnd und mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und Wortwitz erzählt! Ein sehr unterhaltsamer Krimi, bei dem die Spannung und der große Reiz der Geschichte durch die eigenwilligen und ...

Ungewöhnlich, fesselnd und mit einer gehörigen Portion Sarkasmus und Wortwitz erzählt! Ein sehr unterhaltsamer Krimi, bei dem die Spannung und der große Reiz der Geschichte durch die eigenwilligen und faszinierenden Charaktere erzeugt werden!

Paul Colossas Leben nimmt eine unerwartete Wendung, als er nach dem Tod seines Onkels dessen Anwaltskanzlei in dem tiefsten bayrischen Provinzort Neustadt übernimmt. Eigentlich hätten ihm die große Villa und der beeindruckende Landrover Defender 110 schon genügt, doch die Kundschaft lässt nicht lange auf sich warten und fordert seine Aufmerksamkeit. Bei Maja Rivinius, einer äußerst attraktiven jungen Tochter eines russischen Unternehmers, fällt ihm das gar nicht schwer. Ein Stalker soll in seine Schranken gewiesen werden und Paul macht sich unter ihren bewundernden Blicken sehr engagiert ans Werk. Wenn er gewusst hätte, was er sich damit für eine Aufregung und ein Unheil eingefangen hat.

Mit „Jagdtrieb“ hat Hendrik Esch einen sehr gelungen Debütroman einer Krimi-Reihe um den jungen Anwalt Paul Colossa erschaffen, der sofort Lust auf mehr Folgen macht. Seine fesselnde und mit Humor, Wortwitz und Selbstironie untermalte Erzählweise hat mir unheimlich gut gefallen. Ich habe schon lange nicht mehr beim Lesen eines Krimis so geschmunzelt. Seine Spannung erzeugt der Autor nicht nur durch das Geschehen, sondern viel mehr noch durch seine faszinierenden und wie aus dem Leben gegriffenen Charaktere. Er hat so eine coole Art Pauls Emotionen und Gedanken zu beschreiben, dass man automatisch mit in seine Rolle schlüpft. Köstlich, wie er hier mit einem Augenzwinkern so witzig die Denk- und Handlungsweise der Männerwelt beleuchtet. Hierzu gehören auch seine Dialoge zwischen Maja und Paul, die sehr reizvoll und oft auch anzüglich sind. Richtig originell sind seine Kapitelüberschriften aus dem Jägerlatein, die wie die Faust aufs Auge zu den anschließenden Geschehnissen passen. Das langsame Entschlüsseln von Onkel Oscars Leben, der körperliche und gerichtliche Kampf gegen Majas Stalker, das Kennenlernen und die Entwicklung von Paul und ein spannender und unvermuteter Showdown haben mich das Buch fast nicht aus der Hand legen lassen.

Hendrik Esch hat ein sehr gutes Gespür für das Erschaffen markanter Charaktere. Paul ist sein Prachtexemplar. Ein zurückhaltender, unauffälliger und schüchterner junger Mann, der immer zu viel denkt bevor er handelt, öfters neben der Spur ist und immer auf den letzten Drücker zu wichtigen Terminen erscheint. Doch er kann auch anders. Wenn bei ihm durch gefahrvolle Situationen oder beruflicher Notwendigkeit der Wolf im Kopf erscheint, wird er mutig, selbstbewusst und mitunter auch leichtsinnig. Sehr sympathisch finde ich auch Attila mit seinem Ghettoslang, der ein herzensguter Freund für Paul ist und ihm immer wieder aus der Patsche hilft. Maja hat es faustdick hinter den Ohren und ist unberechenbar und der verstorbenen Onkel Oskar hat mir durch die Erinnerungen der Menschen an ihn, als Anwalt aus Leidenschaft, Kunstsammler, Beschützer von Paul und für seine nicht ganz erfüllte Liebe zu einer Frau, sehr gut gefallen.

Ich bin sehr gespannt darauf, wie es Paul Colossa nach seiner unfreiwilligen Veränderung weiter ergeht.

Mein Fazit:

Hendrik Esch hat mich mit seiner ganz anderen Art von Kriminalroman begeistert. Ich habe sehr vergnügliche und spannende Lesestunden genossen und kann „Jagdtrieb“ nur jedem Leser empfehlen, der solch einen tollen Mix aus Spannung und Situationskomik mag. Eine verdiente 5 Sternebewertung.

Veröffentlicht am 02.04.2019

Paul Colossa, Anwalt

1

Oscar Colossa ist tot. Selbstmord. Ein offenbar langer geplanter Schritt, denn nicht nur der Nachlass ist geordnet, sondern auch die Einladungen zur Beerdigung sind bereits geschrieben.
Sein Neffe Paul ...

Oscar Colossa ist tot. Selbstmord. Ein offenbar langer geplanter Schritt, denn nicht nur der Nachlass ist geordnet, sondern auch die Einladungen zur Beerdigung sind bereits geschrieben.
Sein Neffe Paul Colossa erbt nun nicht nur Oscars Kanzlei, sondern auch seine Mandanten. Maja Rivinius, Tochter eines russischen Unternehmers, ist eine von ihnen. Die junge Frau wird von ihrem Ex-Geliebten verfolgt und bittet Paul um juristische Unterstützung. Die, und noch viel mehr, gewährt ihr der Anwalt nur zu gern, ist er doch vom ersten Moment an, fasziniert von der jungen Frau. Dabei gerät Paul sehr viel tiefer in Majas Bann und ihre Probleme als gut für ihn ist.

Dieser Debütroman von Hendrik Esch wird als Kriminalroman verkauft, ist aber weit entfernt von einem „klassischem“ Krimi. Wer also den obligatorischen Toten, mit anschließender Mörderjagd erwartet, wird vielleicht enttäuscht.
Wer aber einen launigen, unterhaltsamen Roman über einen schrägen, sympathischen Anwalt lesen möchte, der kaum ein Fettnäpfchen auslässt, und der den Leser mit skurrilen Gedanken zum Schmunzeln bringt, der sollte es unbedingt einmal mit „Jagdtrieb“ versuchen. Einen Kriminalfall gibt es zwar irgendwie auch, aber dieses Buch lebt eindeutig von seinem Protagonisten.

Und das ist Paul Colossa. Der tut sich schwer mit dem Selbstmord seines Onkels, war dieser doch fast ein Vaterersatz für ihn. Und jetzt muss er nicht nur dessen Kanzlei übernehmen, sondern auch sein gewohntes Leben in München aufgeben, um in die bayerische Provinz zu ziehen. Er ist zu Anfang ziemlich unsicher, in der Kanzlei und auch im Privaten. In Bezug auf Frauen, scheint er sogar ein absolut hoffnungsloser Fall zu sein. Aber gerade diese etwas unbeholfene Art, macht ihn auch unglaublich authentisch und sympathisch. Und die kuriosen und schrulligen Gedanken, die er sich zu allem und jeden macht, und die er großzügig mit seinen Lesern teilt, sind ausgesprochen unterhaltsam.

Doch auch die Nebenfiguren sind liebevoll ausgearbeitet und tragen ihren Teil zur Geschichte bei. So zum Beispiel sein forscher Kumpel Attila und die patente Kanzleivorsteherin Christiane, die zum Inventar der Kanzlei gehört.

Die Handlung baut sich eher langsam auf. So findet Paul nach und nach immer mehr über das Leben seines Onkels heraus. Und je mehr er erfährt, desto mehr Fragen stellen sich ihm.
Und auch Majas „Stalking-Fall“ nimmt nur langsam Fahrt auf. Langweilig ist es aber zu keiner Zeit und der Spannungsbogen steigt und steigt.
Dass der Autor selbst Anwalt ist, hat der Geschichte sicher auch nicht geschadet, denn der Alltag eines Juristen wird hier ziemlich anschaulich geschildert.

Alles in allem: Ein liebenswerter, humorvoller Anwalt mit skurrilen Gedankengängen, in einer originellen, unterhaltsamen Story. Kein typischer Krimi, aber auf jeden Fall ein Roman, der Lust auf eine Fortsetzung macht.

Veröffentlicht am 22.03.2021

Der sarkastische und urkomische Schreibstil des Autors machen dieses Buch auf jeden Fall lesenswert!

0

Paul Colossa muss sich beweisen: Nach dem Tod seines Onkels erbt er dessen Kanzlei in der bayrischen Provinz und mit ihr auch einige seltsame Fälle. Besonders zu schaffen macht ihm dabei eine junge Frau, ...

Paul Colossa muss sich beweisen: Nach dem Tod seines Onkels erbt er dessen Kanzlei in der bayrischen Provinz und mit ihr auch einige seltsame Fälle. Besonders zu schaffen macht ihm dabei eine junge Frau, für die er ein Kontaktverbot von ihrem früheren Liebhaber erwirken soll, der sie mutmaßlich stalkt. Paul setzt sich für sie über die ein oder andere Regel hinweg und bekleckert sich hierbei nicht unbedingt mit Ruhm.

Das Cover und der Titel versprechen einen sehr spannenden Kriminalroman, doch schon der Klappentext vermittelt ein etwas anderes Bild: „ Ein abgründiger Kriminalroman voll skurriler Figuren und Situationskomik.“ Abgründig wird es nun nicht gerade, dazu gibt die Geschichte um Paul und seinen Fall nicht genug Spannung und Aktion her, und auch die Beschreibung Kriminalroman ist mit Vorsicht zu genießen, was man bei diesem Roman aber auf jeden Fall bekommt, sind skurrile Figuren, die von einem Fettnäpfchen ins nächste springen, allen voran Paul Colossa selber und satirische Situationskomik. Über die Charaktere muss man oft einfach schmunzeln, manchmal möchte man sie aber auch mal schütteln, weil sie sich so unbeholfen verhalten.

Gegliedert ist das Buch in sehr kurze Kapitel – für meinen Geschmack etwas zu kurz, um einen richtigen Lesefluss aufkommen zu lassen – die mit Worterklärungen aus der Jägersprache überschrieben sind. Zunächst fand ich die Idee noch ganz gut, als dann im Lauf der Geschichte immer klarer wurde, dass die Jagd insgesamt eine eher geringe und auch nur übertragene Rolle spielt, habe ich mich oft gefragt, was das Ganze soll.

Beim Lesen entsteht kein „Sog“, dazu fehlt die Spannung, es fällt nicht besonders schwer, das Buch auch mal auf die Seite zu legen aber es macht auch so viel Spaß, dass man es danach bald wieder zur Hand nimmt, um wieder ein paar kurze Kapitel zu lesen.

Glanzstück dieses Romans sind ganz klar die Charaktere und ihre Weltanschauung: Wenn sich Paul in den unpassendsten Momenten Gedanken darüber macht, dass es super unmännlich rüber kommt, wenn man(n) sich beim Schuhe aufbinden hinknien muss und diese Überlegungen dann noch dazu so schön formuliert sind, wirkt das Buch eher wie eine Satire denn wie einen Roman. Der sarkastische und urkomische Schreibstil des Autors machen dieses Buch auf jeden Fall lesenswert!

Der Autor Hendrik Esch, der selbst als Anwalt arbeitet, lässt Hintergrundwissen und Anekdoten aus dem Anwaltsalltag einfließen, ohne in irgend einer Weise belehrend zu wirken, was dem Ganzen aber noch mal eine gewisse Authentizität gibt (auch wenn zu hoffen bleibt, dass man, sollte man tatsächlich mal einen Anwalt brauchen, nicht gerade an einen wie Paul gerät ;) )

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

ein amüsanter Kriminalroman

0

Inhalt:
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayrischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den ...

Inhalt:
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayrischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinus. Maja wird von ihrem Exgeliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchst gefährlichen Jagd.

Meine Meinung:
„Jagdtrieb“ ist der erste Kriminalroman von Hendrik Esch und der Auftakt zu einer neuen Reihe. Sehr ausführlich und mit einer schönen Portion Ironie, beschreibt der Autor das Leben und die diversen Gefühlslagen des Hauptprotagonisten. Vielleicht sogar Selbstironie, denn der Autor Hendrik Esch arbeitet ebenfalls als Anwalt in seiner eigenen Kanzlei.
Paul Colossa, ein etwas schräger Anwalt, versucht in die großen Fußstapfen seines Onkels zu treten. Allerdings tritt er hierbei dann doch in das ein oder andere Fettnäpfchen. Als Leserin habe ich mir mehrmals an den Kopf gefasst und gedacht „typisch Mann“. 😊
Dazu kommen die unterschiedlichsten Nebencharakteren, die die Anwaltskanzlei durch ihre Mitarbeit und Anwesenheit bereichern.
Ein Kriminalroman, der mit wenig Mord und Totschlag und ohne typische Polizeiarbeit auskommt. Hier erwartet den Leser ein etwas anderes Leseerlebnis.
Die Kapitel sind schön kurz gehalten und den Schreibstil empfand ich als angenehm. Der besondere Humor des Autors zieht sich von Anfang bis Ende durch das ganze Buch und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln bringen. Ein gelungener Start einer neuen Reihe, der den Charakteren in Zukunft noch viel Raum für ihre persönliche Weiterentwicklung bietet.
Kritisieren muss ich in der Tat das unglaublich tolle Cover. Ein absoluter Augenschmaus, aber es passt für mich nicht zum Inhalt des Buches. Bei diesem Cover und dem Buchtitel erwarte ich einen knallharten Krimi und keinen schrägen Anwalt in der bayrischen Provinz.
Mich hat dieser Kriminalroman gut unterhalten und somit bekommt er von mir
4 Sterne/5 Sternen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.08.2020

Rezension zu ,,Jagdtrieb"von Hendrik Esch

0

•Rezension•
Jagdtrieb von
Hendrik Esch

Handlung:

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz ...

•Rezension•
Jagdtrieb von
Hendrik Esch

Handlung:

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …

Meine Meinung:

Mal abgesehen davon, dass ich damals immer mal gerne Kinderkrimis wie die drei ??? gelesen habe, war dies mein erster richtiger Kriminalroman. Und leider muss ich sagen das ich mit dem Genre noch nicht so richtig warm werde. Paul als Anwalt hat mir sehr gut gefallen. Seine lustige aber auch verpeilte Art machte ihn in meinen Augen sehr sympathisch. Die Nebencharaktere wurden gut gewählt und auch hervorragend in die Geschichte mit eingebracht. Auch wenn selbst noch das wunderschöne Cover viel verspricht, hat mir die Geschichte nicht so gut gefallen wie ich erhofft hatte. Vieles war für mich sehr verwirrend und flüssig lesen konnte ich es leider auch nicht. Ich liebe zwar kurze Kapitel aber bei so einem Buch vielleicht nicht ganz so gut gewählt. Trotz alle dem möchte ich weitere Krimis ausprobieren.

2,5/5⭐️

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere