Cover-Bild Jagdtrieb
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Klassisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 21.01.2019
  • ISBN: 9783442488162
Hendrik Esch

Jagdtrieb

Die Colossa-Reihe 1 - Kriminalroman
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.02.2019

Ungewöhnlich, humorvoll, frech!

0

Dieser Krimi ist ungewöhnlich, er ist frech, er ist unterhaltsam und irgendwie auch ein bisschen durchgeknallt.

Paul Colossa ist Anwalt und er staunt nicht schlecht, als er plötzlich Inhaber einer eigenen ...

Dieser Krimi ist ungewöhnlich, er ist frech, er ist unterhaltsam und irgendwie auch ein bisschen durchgeknallt.

Paul Colossa ist Anwalt und er staunt nicht schlecht, als er plötzlich Inhaber einer eigenen Kanzlei ist. Sein Onkel Oscar verstarb überraschend und hat ihm sein Haus samt Mieterin, Firma und Angestellten vermacht.
Zunächst kommt sich Paul noch etwas fremd vor in der neuen Situation und über die ihm hinterlassenen Aktenstapel kann er sich auch nur bedingt freuen. Einige Pannen sorgen für Erheiterung: schlecht für Paul, gut für uns Leser.
Onkel Oscars Klienten sind teils recht ungewöhnlich. Er hat verschiedenste Menschen vertreten, ganz unabhängig von Herkunft, Beruf, Finanzen oder gesellschaftlichem Stand. Und er hat sich auch mit kleinen Angelegenheiten befasst, obwohl diese kaum Geld einbrachten. Paul muss sich erst mit den Gepflogenheiten vertraut machen.
Bald trifft er auf die junge Russin Maja, deren Vater sehr wohlhabend ist. Sie wendet sich an Paul, weil ihr Ex-Freund sie permanent belästigt, ein Stalker wie aus dem Lehrbuch.

Paul ist sofort Feuer und Flamme für den Fall, naja, eigentlich eher für Maja. Er fühlt sich gut in seiner Beschützerrolle und legt bald wahre Cowboyallüren an den Tag. Immer tiefer lässt er sich in die Sache verwickeln, er ist sogar selbst dabei, als Maja dem Stalker eine Falle stellen will. Doch diese Aktion geht gründlich schief und Paul kommt nicht ungeschoren davon …

Hendrik Eschs Debütroman ist wirklich mehr als gelungen und bildet auch noch den Einstieg in eine Reihe, was ich ja sowieso immer sehr gut finde. Wenn man Charaktere ins Leserherz geschlossen hat, möchte man auch in Zukunft nicht auf sie verzichten.
Paul ist jetzt kein ganz unumstritten sympathischer Protagonist, aber sehr menschlich – oder soll man besser „männlich“ sagen? ;) Er handelt sehr emotional und manchmal auch etwas unüberlegt, aber er hat doch das Herz am rechten Fleck. Auch seinen Kumpel Attila fand ich wirklich prima, was man von der Ex-Freundin nicht gerade behaupten kann. So wirklich „normale“ Menschen gibt es in der Story irgendwie auch gar nicht, der Autor hat sich einiges einfallen lassen und seinen Figuren trotzdem eine glaubwürdige Lebendigkeit verliehen.

Der Schreibstil ist wunderbar zu lesen, genau die richtige Menge an Details, viele Dialoge, die nicht aufgesetzt wirken und vor allem massig Humor zwischen den Zeilen. Ja, es gibt Szenen, an denen manch ein Leser Anstoß nehmen könnte, aber dann gehört man eben nicht zur erlauchten Zielgruppe. :D Mich persönlich hat nur die „Sache mit dem Hund“ gestört … so was geht bei mir immer überhaupt nicht, da gibt´s glatt nen halben Stern Abzug in der Wertung.

Ansonsten kann ich das Buch nur weiterempfehlen an alle Krimifreunde, die auf der Suche nach etwas ungewöhnlichem „Stoff“ sind und die ein Herz für einen Anwalt haben, der nicht immer nur mit dem Kopf denkt!
Hoffentlich dürfen wir Paul bald bei weiteren Abenteuern begleiten, ich würde mich sehr freuen!

Veröffentlicht am 22.03.2021

Der sarkastische und urkomische Schreibstil des Autors machen dieses Buch auf jeden Fall lesenswert!

0

Paul Colossa muss sich beweisen: Nach dem Tod seines Onkels erbt er dessen Kanzlei in der bayrischen Provinz und mit ihr auch einige seltsame Fälle. Besonders zu schaffen macht ihm dabei eine junge Frau, ...

Paul Colossa muss sich beweisen: Nach dem Tod seines Onkels erbt er dessen Kanzlei in der bayrischen Provinz und mit ihr auch einige seltsame Fälle. Besonders zu schaffen macht ihm dabei eine junge Frau, für die er ein Kontaktverbot von ihrem früheren Liebhaber erwirken soll, der sie mutmaßlich stalkt. Paul setzt sich für sie über die ein oder andere Regel hinweg und bekleckert sich hierbei nicht unbedingt mit Ruhm.

Das Cover und der Titel versprechen einen sehr spannenden Kriminalroman, doch schon der Klappentext vermittelt ein etwas anderes Bild: „ Ein abgründiger Kriminalroman voll skurriler Figuren und Situationskomik.“ Abgründig wird es nun nicht gerade, dazu gibt die Geschichte um Paul und seinen Fall nicht genug Spannung und Aktion her, und auch die Beschreibung Kriminalroman ist mit Vorsicht zu genießen, was man bei diesem Roman aber auf jeden Fall bekommt, sind skurrile Figuren, die von einem Fettnäpfchen ins nächste springen, allen voran Paul Colossa selber und satirische Situationskomik. Über die Charaktere muss man oft einfach schmunzeln, manchmal möchte man sie aber auch mal schütteln, weil sie sich so unbeholfen verhalten.

Gegliedert ist das Buch in sehr kurze Kapitel – für meinen Geschmack etwas zu kurz, um einen richtigen Lesefluss aufkommen zu lassen – die mit Worterklärungen aus der Jägersprache überschrieben sind. Zunächst fand ich die Idee noch ganz gut, als dann im Lauf der Geschichte immer klarer wurde, dass die Jagd insgesamt eine eher geringe und auch nur übertragene Rolle spielt, habe ich mich oft gefragt, was das Ganze soll.

Beim Lesen entsteht kein „Sog“, dazu fehlt die Spannung, es fällt nicht besonders schwer, das Buch auch mal auf die Seite zu legen aber es macht auch so viel Spaß, dass man es danach bald wieder zur Hand nimmt, um wieder ein paar kurze Kapitel zu lesen.

Glanzstück dieses Romans sind ganz klar die Charaktere und ihre Weltanschauung: Wenn sich Paul in den unpassendsten Momenten Gedanken darüber macht, dass es super unmännlich rüber kommt, wenn man(n) sich beim Schuhe aufbinden hinknien muss und diese Überlegungen dann noch dazu so schön formuliert sind, wirkt das Buch eher wie eine Satire denn wie einen Roman. Der sarkastische und urkomische Schreibstil des Autors machen dieses Buch auf jeden Fall lesenswert!

Der Autor Hendrik Esch, der selbst als Anwalt arbeitet, lässt Hintergrundwissen und Anekdoten aus dem Anwaltsalltag einfließen, ohne in irgend einer Weise belehrend zu wirken, was dem Ganzen aber noch mal eine gewisse Authentizität gibt (auch wenn zu hoffen bleibt, dass man, sollte man tatsächlich mal einen Anwalt brauchen, nicht gerade an einen wie Paul gerät ;) )

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 23.09.2020

ein amüsanter Kriminalroman

0

Inhalt:
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayrischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den ...

Inhalt:
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayrischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinus. Maja wird von ihrem Exgeliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchst gefährlichen Jagd.

Meine Meinung:
„Jagdtrieb“ ist der erste Kriminalroman von Hendrik Esch und der Auftakt zu einer neuen Reihe. Sehr ausführlich und mit einer schönen Portion Ironie, beschreibt der Autor das Leben und die diversen Gefühlslagen des Hauptprotagonisten. Vielleicht sogar Selbstironie, denn der Autor Hendrik Esch arbeitet ebenfalls als Anwalt in seiner eigenen Kanzlei.
Paul Colossa, ein etwas schräger Anwalt, versucht in die großen Fußstapfen seines Onkels zu treten. Allerdings tritt er hierbei dann doch in das ein oder andere Fettnäpfchen. Als Leserin habe ich mir mehrmals an den Kopf gefasst und gedacht „typisch Mann“. 😊
Dazu kommen die unterschiedlichsten Nebencharakteren, die die Anwaltskanzlei durch ihre Mitarbeit und Anwesenheit bereichern.
Ein Kriminalroman, der mit wenig Mord und Totschlag und ohne typische Polizeiarbeit auskommt. Hier erwartet den Leser ein etwas anderes Leseerlebnis.
Die Kapitel sind schön kurz gehalten und den Schreibstil empfand ich als angenehm. Der besondere Humor des Autors zieht sich von Anfang bis Ende durch das ganze Buch und konnte mich immer wieder zum Schmunzeln bringen. Ein gelungener Start einer neuen Reihe, der den Charakteren in Zukunft noch viel Raum für ihre persönliche Weiterentwicklung bietet.
Kritisieren muss ich in der Tat das unglaublich tolle Cover. Ein absoluter Augenschmaus, aber es passt für mich nicht zum Inhalt des Buches. Bei diesem Cover und dem Buchtitel erwarte ich einen knallharten Krimi und keinen schrägen Anwalt in der bayrischen Provinz.
Mich hat dieser Kriminalroman gut unterhalten und somit bekommt er von mir
4 Sterne/5 Sternen

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.05.2019

Gutes Debuet mit Luft nach oben

0

Rechtsanwalt Oscar Colossa stirbt und sein Neffe Paul erbt die Kanzlei. Vor seinem Dienstantritt hat er die unschöne Aufgaben, den Weg zur letzten Ruhe des Onkels mitzugehen. Am offenen Grab werden Reden ...

Rechtsanwalt Oscar Colossa stirbt und sein Neffe Paul erbt die Kanzlei. Vor seinem Dienstantritt hat er die unschöne Aufgaben, den Weg zur letzten Ruhe des Onkels mitzugehen. Am offenen Grab werden Reden gehalten und ein Sprecher fängt an und wirft sein Handy in die Grube und auf den Sarg. Viele Teilnehmer machen es ihm nach. Warum das so ist und welche Bedeutung diese Aktion hat, erschließt sich mir nicht. Zumal wenige Tage nach der Beisetzung Mitarbeiter des Ordnungsamtes in der Kanzlei anriefen. Sie forderten Paul auf, endlich das Gebimmel abzustellen, welches dunkel aus dem Grab des Onkels tönt.

Neffe Paul findet sich rasch in den Arbeitsalltag ein und fragt sich, womit Oscar denn tatsächlich sein Geld verdiente. Die langjährige rechte Hand des Verstorbenen klärt ihn auf und Paul ist nicht gerade angenehm überrascht. Ihm bleibt keine Zeit, länger darüber nachzudenken, weil eine Mandantin seine Hilfe braucht. Die äußerst hübsche Maja wendet sich völlig verzweifelt an ihn. Sie würde von einem Stalker verfolgt und hätte sogar Angst um ihr Leben. Paul nimmt sich ihres Falles an und gerät in eine Folge von unvorhersehbaren Abenteuern.

Der Autor schreibt in einem Nebensatz, dass weniger oft mehr ist. Also reden ist Silber und Schweigen Gold. Das hätte er sich meiner Meinung nach auch selber sagen können. Für mich glänzte das Buch mit zu vielen Floskeln und hätte ruhig viele Seiten kürzer sein können. Das Ende versöhnte mich dann aber ein wenig, weil es so für mich nicht vorauszusehen war. Jagdtrieb ist der erste Band einer Reihe, bei der Paul Colossa die Hauptperson ist. Der Autor ist Anwalt und kennt sich mit der Materie bestens aus. Das fällt beim Lesen angenehm auf.

Veröffentlicht am 10.05.2019

Auch Anwälte sind nur Menschen...

0

Inhalt/Klappentext:

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser ...

Inhalt/Klappentext:

Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …

Quelle: Goldmann Verlag

Meine Meinung zum Buch:

Das Cover:

Ein Cover ganz nach meinem Geschmack. Es war mir schon auf Instagram aufgefallen und der Neid hatte mich gepackt. Als ich eine nette Nachricht des Autors bekam, ob ich nicht Interesse hätte, sein Buch zu lesen, konnte ich einfach nicht nein sagen. Auf dem Cover ist ein ausdrucksstarker Wolf, umrahmt von verschneitem Wald zu sehen. Das Cover ist relativ hell gehalten und Titel, Untertitel und Autorenname stechen in schwarz hervor.

Inhalt:

Auf dem Cover wird auf einen Kriminalroman hingewiesen, wer allerdings den typischen Krimi oder Thriller erwartet wird enttäuscht.
Paul Colossa erbt die Kanzlei seines schrulligen Onkels Oskar samt unerledigten Fällen, charmant eigenwilligem Personal und abwechslungsreichem Klientel.

Paul muss sich seinen Platz am großen Schreibtisch erst erkämpfen und als er es geschafft hat, schneit ihm die hübsche Maja samt Hund vor die Füße. Die Tochter eines russischen Unternehmers wird von ihrem aufdringlichen Ex belästigt und Paul soll nun dafür sorgen, dass dies aufhört. Ein Kontaktverbot muss her. Paul fällt in Majas Anwesenheit äußerst schwer die Konzentration zu wahren, ist diese junge Frau doch absolut nach seinem Geschmack. Nebenbei erledigt er noch ein paar andere Kleinigkeiten und kommt nach und nach hinter die diversen Geheimnisse seines Onkels, die auch für sein Leben eine große Rolle spielen.

Schreibstil:

Hendrik Esch beschreibt mit wundervoll spitzem und trockenem Humor das Leben des Paul Colossa. Er beschreibt das Leben des Anwalts mit mehr als einem Augenzwinkern und vermittelt so: Auch Anwälte sind nur Menschen ;o). Der leicht trottelige Anwalt hat sich schnell in mein Herz geschlichen und ich möchte unbedingt mehr von ihm lesen. Paul lässt kein Fettnäpfchen aus und seine Art zu denken und zu handeln, sorgt für eine wundervoll unterhaltsame Situationskomik.

Fazit:

Wer einen superspannenden Krimi erwartet, sollte sich lieber einem anderen Buch zuwenden. Wer aber gern schmunzelt und Wert auf Charakter legt ist bei diesem Buch richtig. Humorvoll, lustig und absolut lesenswert und deshalb bekommt Herr Colossa von mir

4 Sterne