Cover-Bild Jagdtrieb
(25)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Goldmann
  • Themenbereich: Belletristik - Krimi: Klassisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 496
  • Ersterscheinung: 21.01.2019
  • ISBN: 9783442488162
Hendrik Esch

Jagdtrieb

Die Colossa-Reihe 1 - Kriminalroman
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 17.02.2019

Gelungenes Debüt für Paul Colossa

0

Das Cover hat mich von Anfang an fasziniert und ich war sehr gespannt darauf, was für eine Geschichte sich dahinter verbirgt. Zwar ist der Wolf nicht das zentrale Thema der Handlung, aber dennoch wird ...

Das Cover hat mich von Anfang an fasziniert und ich war sehr gespannt darauf, was für eine Geschichte sich dahinter verbirgt. Zwar ist der Wolf nicht das zentrale Thema der Handlung, aber dennoch wird darauf Bezug genommen. Der Klappentext hat mich dann vollständig davon überzeugt, dass ich das Buch lesen möchte und ich war gespannt auf den ersten Fall mit Paul Colossa von Hendrik Esch.

Klappentext:
Der junge Anwalt Paul Colossa aus München erbt nach dem überraschenden Selbstmord seines Onkels dessen Kanzlei in Neustadt in der bayerischen Provinz – und damit eine Menge kurioser Fälle. Wie den der hübschen Maja, Tochter des zwielichtigen russischen Unternehmers Victor Rivinius. Maja wird von ihrem Ex-Geliebten gestalkt, und Colossa soll vor Gericht ein Kontaktverbot erwirken. Dabei erliegt Colossa prompt selbst den Reizen der jungen Frau. Blind vor Liebe verstößt er gegen alle Regeln – und übersieht, wie sehr Maja in die dubiosen Machenschaften ihres Vaters verstrickt ist. Unversehens befindet er sich mitten in einer höchstgefährlichen Jagd …


Der Schreibstil ist flüssig und die Spannung war von Anfang an da. Ich wollte schon nach wenigen Seiten kaum mehr aufhören zu lesen, weil mich die Geschichte so gefesselt hat. Die handelnden Personen und auch die Handlungsorte konnte ich mir dank der detaillierten Beschreibungen gut vorstellen und hatte beim Lesen ein klares Bild vor Augen. Der Spannungsbogen hat zum Ende hin noch einmal zugenommen, aber es war das ganze Buch über ein guter Spannungsbogen vorhanden. Beim Lesen hat man auch viel über das Privatleben des Anwalts Paul erfahren, so dass ich ihn mir noch besser vorstellen konnte. Mir hat der Auftakt mit ihm gut gefallen und ich hoffe sehr, dass es bald einen nächsten Band mit ihm gibt. Ich werde diesen auf jeden Fall wieder lesen, weil ich unbedingt wissen möchte, wie es weitergeht.
Von mir eine klare Leseempfehlung und volle 5 Sterne für diese Debüt von Hendrik Esch um Paul Colossa.

Veröffentlicht am 14.02.2019

Skurril und höchst amüsant

0

Paul Colossa, seines Zeichens Anwalt, hat von seinem Onkel Oscar dessen gutgehende Kanzlei geerbt, mitsamt den manchmal recht kurios anmutenden Fällen. So auch den Fall der jungen Russin Maja, für die ...

Paul Colossa, seines Zeichens Anwalt, hat von seinem Onkel Oscar dessen gutgehende Kanzlei geerbt, mitsamt den manchmal recht kurios anmutenden Fällen. So auch den Fall der jungen Russin Maja, für die Paul ein Kontaktverbot ihres Ex-Lovers erreichen soll. Doch er verheddert sich selbst in den Reizen der jungen Frau und tappt dabei blindlings in eine Falle nach der anderen…

Dieses höchst amüsante Buch aus der Feder eines Anwalts, der sein Pseudonym mit Hendrik Esch angibt, ist eine gelungene Mischung aus Krimielementen und humoristischem Roman. Immer wieder findet Paul einen Fettnapf, den er ausgiebig austappt – zur Freude und zum Vergnügen des Lesers. Während er sich also mit den Widrigkeiten des Alltags herumschlägt, tritt er beruflich in die Fußstapfen seines Onkels und versucht, den frühen Tod des Erblassers zu ergründen und damit zurechtzukommen. Überraschungen sind dabei sein täglich‘ Brot, und der Autor hat hier richtig dick aufgetragen, so dass der Leser das Buch kaum aus der Hand legen mag. Skurril und spannend humorvoll geht die Handlung voran, wobei auch die Protagonisten äußerst individuell entworfen sind. Und kein einziges Geschehen, sei es auch noch so abgefahren, bleibt wirklich unglaubwürdig in diesem Szenario. Ich könnte mich nicht entscheiden, welche Situation mir dabei am besten gefällt!

Dieses Buch ist kein gewöhnlicher Krimi, von blutrünstig schon gar keine Spur. Doch es heizt das Kopfkino so richtig an, dass man über manche Szene noch Tage später kichern kann. Deshalb warte ich nun schon mehr als gespannt auf die Fortsetzung und empfehle diese Geschichte gerne weiter. Einen Sternenregen schicke ich noch hinterher.

Veröffentlicht am 12.02.2019

Jagdtrieb

0

Der Debütroman eines Juristen. Der junge Anwalt Paul Colossa erbt die Kanzlei seines Onkels Oscar in einem Provinzstädtchen, nachdem sich der Onkel aus unerfindlichen Gründen das Leben genommen hat. MIt ...

Der Debütroman eines Juristen. Der junge Anwalt Paul Colossa erbt die Kanzlei seines Onkels Oscar in einem Provinzstädtchen, nachdem sich der Onkel aus unerfindlichen Gründen das Leben genommen hat. MIt der Kanzlei erbt er auch das Haus und die gesamten Angestellten. Dabei hat die Kanzleivorsteherin Christiane ziemlich viel zu sagen. In dem Haus ist auch noch eine Mitbewohnerin, die nicht zu sehen ist, aber des nachts immer am Möbelrücken ist. Das erste Mandat in der neuen Kanzlei ist eine Stalkinggeschichte. Die junge Tochter eines russischen Oligarchen wird von ihrem früheren Lebensgefährten beobachten, angerufen und mit Mails bombardiert. Paul gefällt diese Maja unheimlich gut, weswegen er sich arg ins Zeug legt und sogar persönlich observiert. Aber ist Maja wirklich die bedrohte Unschuld vom Land. Oscar bewegt sich in dieser Sache am Rande der Legalität, was ihm oftmals die Zulassung kosten könnte. Der Autor schreibt in eine sehr spritzigen Art, so dass man sich oftmals das Schmunzeln nicht verhalten kann. Bei all den rechtlichen Ausführungen, dem Ablauf in der Kanzlei und bei Gericht, kann nicht verhehlt werden, dass hinter all dem ein Jurist steckt. Die Kapitel sind recht kurz gehalten, am Ende bleibt der Spannungsbogen, ohne wieder abzuflachen, Und jedes Kapitel beginnt mit einem Jägerjargon. Das Cover gestaltet sich sehr prägnant: Ein Wolf, der den Lesern mit seinen gelben Augen direkt anzuschauen vermag. Dies ist erst der Beginn eine Reihe über den Anwalt Paul Colossa.

Veröffentlicht am 09.02.2019

spannend und fesselnd mit einem liebenswerten Anwalt

0

Das Cover ist ein reiner Hingucker. So definiert und ausdrucksstark. Der Wolf zieht einen quasi in den Bann. Im Laufe des Buches wird der Wolf im Zusammenhang mit Paul oft erwähnt und hat so einige Parallele ...

Das Cover ist ein reiner Hingucker. So definiert und ausdrucksstark. Der Wolf zieht einen quasi in den Bann. Im Laufe des Buches wird der Wolf im Zusammenhang mit Paul oft erwähnt und hat so einige Parallele zum Cover was mir gut gefällt.
Jeder Protagonist hat so seine Eigenart, sind aber alle sehr gut ausgearbeitet und wurden sehr authentisch beschrieben. Sehr ans Herz gewachsen ist mir der Hauptprotagonist Paul, nicht nur weil er von jetzt auf gleich sein Leben etwas umstellen muss sondern auch wegen seiner Art und Weise. Mir persönlich kam er etwas verpeilt aber süß rüber und hat auch was im Köpfchen. Er ist ja auch Anwalt. Aber um es kurz zu fassen, er hat kein A** in der Hose :D vor allem gegenüber Frauen nicht.
Die Geschichte hat einige Überraschungen parat mit denen man nicht rechnet. Nicht nur das der Fall an dem Paul arbeitet sehr kurios ist, ist auch das Ende sehr kurios aber mit einem Happy End für jeden, sogar für Paul. Sehr gefallen hat mir, das nichts vorhersehbar ist und so das Ende eine wirkliche Überraschung ist. Auch sehr toll waren die einzelnen Kapitelüberschriften die aus der Jägersprache kommen, mit einem kleinen Informationstexten die super zum Inhalt des Kapitels gepasst hatten. Eine tolle Metapher die dadurch erschaffen wurde. Denn dadurch passt auch der Titel des Buches gut zum Inhalt. Der Schreibstil ist super, angenehm und fesselnd.
Fazit: Tolle Protagonisten, spannende und fesselnde Story mit Überraschungen die keiner erwartet. Eine absolute Leseempfehlung. Ich freue mich darauf mehr über den Anwalt Paul Colossa zu lesen :)

Veröffentlicht am 09.05.2019

Humor trifft auf Anwalt

0

Jagdtrieb ist mal ein etwas anderer Krimi. Ein Krimi, der nicht nur durch einen Fall fesselt, sondern der vor allem durch seinen etwas unkonventionellen Hauptprotagonisten punktet.
Eines ist dabei sicher: ...

Jagdtrieb ist mal ein etwas anderer Krimi. Ein Krimi, der nicht nur durch einen Fall fesselt, sondern der vor allem durch seinen etwas unkonventionellen Hauptprotagonisten punktet.
Eines ist dabei sicher: bierernst sollte man nicht an den Krimi herangehen, auch der Leser braucht dafür eine Portion Humor.
Wenn man sich darauf einlassen kann, dann wird man bestens unterhalten.


Der Münchner Anwalt Paul Colossa erbt von seinem verstorbenen Onkel nicht nur ein Haus und ein ausgefallenes Auto, sondern auch dessen Kanzlei in einer oberpfälzischen Kleinstadt.
Seine erste Mandantin ist die junge und schöne Maja, Tochter eines russischen Millionärs, die von ihrem viel älteren Exfreund gestalkt wird. Paul, selbst frisch getrennt, ist sofort Feuer und Flamme, und das nicht nur für den Fall.....


Der eigentliche Fall läuft eher im Hintergrund mit, wird aber gegen Ende noch richtig spannend und sogar sehr actionreich.
Interessant und vor allem sehr unterhaltsam ist die Hauptfigur Paul, mit all seinen Gedanken, Gefühlen, kuriosen Aktionen, aber auch vor allem mit seinem persönlichen Hintergrund, der sich erst nach und nach dem Leser und auch Paul offenbart.

Die anwaltlichen Tätigkeiten werden ebenso unterhaltsam beschrieben und sind genau wie die Nebenfiguren, die im Roman mitspielen interessant, teilweise aber auch skurril und bissig.
Der Krimi bietet daher für den Leser eine richtig gute Mischung aus Ernst, schwarzem Humor und spannenden Elementen, dazu sehr viel Gefühl des männlichen Hauptprotagonisten.

Geschrieben hat das Buch ein echter Anwalt. Der Leser mag selbst darüber spekulieren, wieviel Hendrik Esch aus seinen beruflichen Erfahrungen und Tätigkeiten mit hinein gebracht hat, wieviel er aus seiner Fantasie geschöpft hat oder was eben eine Mischung aus beiden ist. Gelungen ist es auf jedenfall, denn der Roman lies sich leicht lesen, man konnte oft auch mitlachen, schmunzeln und Mutmaßungen anstellen.

Jagdtrieb ist ein Provinzkrimi, der eigentlich gar nicht provinziell daher kommt, sondern einfach nur in der Provinz spielt (unter anderem), der vor allem aber Lust auf mehr macht. Ich würde gerne wissen, wie es mit Paul weitergeht. Gut, dass der nächste Roman schon in Arbeit ist, ich bin ziemlich gespannt darauf, was Paul noch so alles rund um seine Kanzlei erlebt und wo hinein er demnächst schlittert.