Cover-Bild Die Antwort auf Vielleicht
(40)
  • Cover
  • Geschichte
  • Emotionen
  • Humor
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783404177653
  • Empfohlenes Alter: bis 99 Jahre
Hendrik Winter

Die Antwort auf Vielleicht

Roman

Adam hat nicht damit gerechnet, sich in eine der Patientinnen zu verlieben, die er täglich zur Chemotherapie und zurück fährt. Doch dann steigt eines Tages Jessi in sein Taxi - jung, schön und todkrank. Ehe er sichs versieht, ist es um ihn geschehen. Als er erfährt, dass Jessi vielleicht nur noch wenige Wochen zu leben hat, setzt er alles daran, ihr diese Zeit so schön wie möglich zu machen. Und er hat ein Ziel: Jessis größten Wunsch zu erfüllen. Währenddessen erkennt er, dass auch er seine Träume vielleicht nicht bis "irgendwann einmal" aufschieben sollte ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 25.05.2021

Die Antwort auf vielleicht

0

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Der Autor schreibt hier unter Pseudonym und ist eigentlich auf Thriller spezialisiert, von ihm habe ich in dem Bereich ...

Das Buch hat mich sofort auf Grund des tollen Covers und des Titels angesprochen. Der Autor schreibt hier unter Pseudonym und ist eigentlich auf Thriller spezialisiert, von ihm habe ich in dem Bereich schon einiges mit Begeisterung gelesen.
Der Schreibstil ist flüssig und angenehm zu lesen. Einmal in die Hand genommen, möchte man das Buch nicht mehr weglegen.
Die einzelnen Personen sind hervorragend ausgewählt und mit entsprechenden Eigenschaften versehen. Die Hauptfiguren Jessi und Adam sind mir von Anfang an äußerst sympathisch.
Zur Geschichte, Adam ist Taxifahrer und er fährt eigentlich nur krebskranke Patienten zu ihren Terminen. Eines Tages steigt die junge Jessi in sein Taxi.
Er fühlt sich sofort magisch zu ihr hingezogen und versucht alles, um ihr ihre Zeit auf Erden so angenehm wie möglich zu machen. Was ihnen da so alles widerfährt möchte ich an dieser Stelle nicht verraten, damit die Spannung erhalten bleibt.
Ein wirklich sehr schönes tiefgründiges Buch, das mich richtig berührt hat und mir sogar am Ende noch ein paar Tränen abverlangt hat. Es wäre schön, wenn der Autor sich wieder einmal in dieses Genre verirren würde.
Ein tolles Buch, das man einfach gelesen haben sollte, absolute Kaufempfehlung.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.10.2019

Authentische Protagonisten, eine sehr gut recherchierte Geschichte und ganz viel Gefühl.

0

Wie schafft man es als Autor, hier unter einem Synonym und eigentlich Thriller schreibend, die Wandlung eine Geschichte so gefühlvoll und realistisch darzulegen? Vielleicht liegt es an der wahren Begebenheit ...

Wie schafft man es als Autor, hier unter einem Synonym und eigentlich Thriller schreibend, die Wandlung eine Geschichte so gefühlvoll und realistisch darzulegen? Vielleicht liegt es an der wahren Begebenheit auf der diese Geschichte ruht, aber eins ist klar, die Geschichte ist mehr als gelungen!


Zum Inhalt:

Zwischen Poetry-Slam und humorvollen Charakteren erlebt man die dramatische Geschichte von Jessi und Adam, die sich zu einem ungünstigen Zeitpunkt in einander verlieben.
Adam, in seinem Leben stagniert, fährt Taxi. Er chauffiert aber nicht die Leute, die zum Bahnhof oder Flughafen wollen, er fährt „Krebstaxi“. Tag ein, Tag aus fährt er junge, alte, aber vor allem kranke Menschen während ihres Überlebenskampfes zum Krankenhaus und wieder nach Hause und lässt diese Schicksale doch näher an sich heran, als es scheinbar gut für ihn ist.
Und eines Tages steigt die junge Jessi ein. Jessi, die hoffnungsvolle, alleinerziehende Mutter mit dem Hang zur Poesie, hat nur noch wenige Wochen zu leben. Während Adam alles dafür gibt, ihr die verbleibende Lebenszeit so angenehm wie möglich zu machen und dabei vor allem lernt, dass man die eigenen Wünsche nicht immer vor sich hinschieben sollte, verlieben die beiden sich in einander.


Fazit:

Hendrik Winter hat den Spagat zwischen Dramatik und Humor gekonnt gemeistert.
Die Geschichte wird realistisch (nach)erzählt, Krankheitsverläufe und Behandlungsmethoden sind genau recherchiert und doch wird man mit den Fakten nicht überlastet. Der Beigeschmack der Handlung ist bitter, ahnt man doch, welches Ende diese Geschichte nimmt. Dennoch tut dies keinen Abbruch. Die Handlung bleibt spannend, man möchte wissen, wie es weiter geht und zwar nicht nur mit den Hauptprotagonisten, sondern auch den liebevoll gezeichneten Nebencharakteren aus dem Leben von Jessi und Adam. Alle Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet und gekonnt in Szene gesetzt worden.
Gewürzt wird die ganze Erzählung mit einer guten Prise Humor. Nicht pietätlos, sondern wohl dosiert und keineswegs übertrieben.

Authentische Protagonisten, eine sehr gut recherchierte Geschichte und ganz viel Gefühl. Eine klare Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 03.09.2019

Berührende Geschichte mit authentischen Charakteren

0

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Das Buch bekam richtig gute Rezensionen, daher war ich neugierig.

Cover:
Das Cover fand ich auf den ersten Blick nicht ganz so ansprechend, nachdem ich allerdings ...

Warum habe ich mich für das Buch entschieden?
Das Buch bekam richtig gute Rezensionen, daher war ich neugierig.

Cover:
Das Cover fand ich auf den ersten Blick nicht ganz so ansprechend, nachdem ich allerdings die ganzen Kleinigkeiten entdeckt hatte, fand ich es sehr gelungen. Die Regentropfen, die auch Tränen sein könnten, oder auch die Bremer Stadtmusikanten. Es machte dann auf jeden Fall neugierig auf den Inhalt.

Inhalt:
Adam ist Taxifahrer und ausschließlich für Patientenfahrten zuständig. Er nennt sein Auto die Krebskarosse. Als eines Tages die junge Jessi bei ihm mitfährt, setzt er alles daran, ihr noch eine schöne letzte Zeit zu machen.

Handlung und Thematik:
Eine wahnsinnig berührende und emotionale Story. Der Autor hat mich bereits auf der ersten Seite in seinen Bann gezogen und mich weit bis nach der letzten Seite erst wieder losgelassen. Das Buch ging mir noch sehr nach und hat mich wirklich berührt. Der Autor hat sehr gut gezeigt, dass es sich lohnt für seine Träume zu kämpfen, erst recht, wenn man todkrank ist. Man sollte nichts auf später verschieben, denn dann könnte es vielleicht schon zu spät sein.

Charaktere:
Mein Lieblingscharakter im Buch war definitiv Vero. Ihr Berliner Dialekt und ihre Art hat mich einfach überzeugt. Ich konnte sie mir richtig gut vorstellen, sie war einfach etwas Besonderes!
Aber auch Adam war total toll. Seine Reaktionen und Gedanken wirkten sehr authentisch und machten ihn sympathisch. Er ist hilfsbereit und er versetzte sich in die Lage von Jessi. Ein Traumtyp!
Auch Jessi gefiel mir gut. Durch ihr Schicksal und ihre Art muss man sie einfach gerne haben.

Schreibstil:
Hendrik Winter packt so viel Gefühl ins Buch, dass man richtig merkt, wie sehr ihn das Thema berührt und dass er weiß, von was er schreibt. Er brachte Jessis Schicksal und ihre Handlungen super realistisch rüber. Auch die der anderen Charaktere waren authentisch. Durch seine Beschreibungen, die auch oft sehr bildlich waren, konnte man sich super gut in die Charaktere hineinversetzen und sich alles gut vorstellen. Das Buch berührte mich sehr. Die Kapitel hatten die ideale Länge und das Buch lies sich durch den einfachen Schreibstil total schnell lesen.

Persönliche Gesamtbewertung:
Es werden Tränchen fließen! Das Buch berührte mich sehr. Authentische Charaktere und berührende Schicksale. Von mir gibt’s definitiv eine Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 02.09.2019

Wunderschöne, berührende Geschichte

0

Inhalt:
Adam ist Taxifahrer und fährt täglich Patienten zur Chemotherapie. Eine von ihnen ist die junge hübsche Jessi. Die beiden freunden sich an und Adam verliebt sich in sie. Doch Jessi ist todkrank ...

Inhalt:
Adam ist Taxifahrer und fährt täglich Patienten zur Chemotherapie. Eine von ihnen ist die junge hübsche Jessi. Die beiden freunden sich an und Adam verliebt sich in sie. Doch Jessi ist todkrank und hat vielleicht nur noch wenige Wochen zu leben. Adam möchte ihr die Zeit, die ihr noch bleibt, unvergesslich machen. Und versucht, Jessie ihren wohl größten Traum zu erfüllen.

Meine Meinung:
Mit "Die Antwort auf Vielleicht" ist Henrik Winter, hinter dem sich kein geringerer als Krimiautor Andreas Winkelmann verbirgt, eine wunderschöne, unglaublich berührende Geschichte gelungen, die den Leser sowohl zum Weinen als auch zum Lachen bringt. Mit viel Charme und Witz und vorallem ohne zu viel Kitsch erzählt er die Geschichte von Adam und der an Krebs erkrankten Jessi. Dabei nimmt er kein Blatt vor den Mund was Jessis Krankheit betrifft. So einige Szenen haben mich schlucken lassen oder Tränen in die Augen getrieben. Doch neben Krankheit und Trauer gibt es auch schöne Momente, die die düstere Stimmung für einige Zeit vertreiben können, Hoffnung schenken und einem vor Augen führen, wie kostbar jede Sekunde ist...

Die Charaktere, allen voran die Protagonisten Adam, aus dessen Sicht die Geschichte erzählt wird, und Jessi, haben mir besonders gefallen. Jessi ist eine bewundernswerte Frau. Sie ist eine Kämpferin, die sich von ihrer Krebsdiagnose nicht unterkriegen lässt, sondern stattdessen jeden Tag lebt, als könnte es ihr letzter sein. Ganz anders auf Adam, der zwar auch Träume hat, aber sie - anstatt sie in die Tat umzusetzen - lieber auf später verschiebt. Doch das ändert sich, als er Jessi kennen und lieben lernt. Er ist ein sehr sensibler und fürsorglicher Mensch, der oftmals zu viel an andere und zu wenig an sich selbst denkt.

Fazit:
Eine wunderschöne, berührende Geschichte, die einem wieder einmal vor Augen führt, wie kostbar das Leben ist! Absolute Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 30.06.2019

Zu Herzen gehende Geschichte

0

Dieses Buch wollte ich aus verschiedenen Gründen lesen, der Erste war, dass eine Protagonistin Jessi heißt, denn so ist der Spitzname meiner Tochter, der zweite Grund war, dass es in Bremen spielt, wo ...

Dieses Buch wollte ich aus verschiedenen Gründen lesen, der Erste war, dass eine Protagonistin Jessi heißt, denn so ist der Spitzname meiner Tochter, der zweite Grund war, dass es in Bremen spielt, wo ich vor kurzen mit meiner Tochter und guten Freunden war und der Dritte ist, dass mich die Geschichte sofort angesprochen hat.

Es geht um Adam, der sich in seine Patientin Jessi verliebt, die er täglich zur Chemotherapie fährt. Sie ist todkrank und hat nur noch wenige Wochen zu leben, und diese möchte er ihr so schön wie möglich gestalten. Er macht sich zum Ziel Jessis größten Wunsch zu erfüllen und merkt dabei, dass auch er Wünsche hat, die er vielleicht auch nicht bis irgendwann aufschieben sollte.

Anfangs konnte ich mich leider durch äußere Einflüsse nicht ganz auf die Geschichte einlassen, daher kam ich zuerst nicht gut rein und fragte mich was das Besondere an dem Buch sein soll und warum so viele davon schwärmen, aber plötzlich war ich mittendrin und danach fand ich die Geschichte sehr berührend, schön und traurig zugleich, und sie hatte auch lustige Passagen, so dass ich auch manchmal lachen musste.

Der Autor hat einen flüssigen Schreibstil und erzählt aus der Sicht von Adam in der Ich-Perspektive und regt sehr zum Nachdenken an. Jeder sollte das Buch lesen, aber dafür eine ruhige Zeit wählen und nicht mit eigenen Problemen belastet sein, dann wird man eine sehr zur Herzen gehende Geschichte vorfinden, die aber trotz des Themas eine gewisse Leichtigkeit hat und niemals düster ist. Anzumerken ist hierbei auch, dass es sich teilweise um eine Biografische Geschichte handelt.

Nachdem ich das Buch gelesen habe, bin ich trotzdem nicht traurig, auch wenn ich geweint hab, denn sie zeigt einem was wirklich wichtig ist.

FAZIT

Eine emotionale und zu Herzen gehende Geschichte, die ich jedem empfehlen kann.