Cover-Bild Die Antwort auf Vielleicht
(40)
  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Emotionen
  • Humor
  • Figuren
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Lübbe
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 31.01.2019
  • ISBN: 9783404177653
Hendrik Winter

Die Antwort auf Vielleicht

Roman

Adam hat nicht damit gerechnet, sich in eine der Patientinnen zu verlieben, die er täglich zur Chemotherapie und zurück fährt. Doch dann steigt eines Tages Jessi in sein Taxi - jung, schön und todkrank. Ehe er sichs versieht, ist es um ihn geschehen. Als er erfährt, dass Jessi vielleicht nur noch wenige Wochen zu leben hat, setzt er alles daran, ihr diese Zeit so schön wie möglich zu machen. Und er hat ein Ziel: Jessis größten Wunsch zu erfüllen. Währenddessen erkennt er, dass auch er seine Träume vielleicht nicht bis "irgendwann einmal" aufschieben sollte ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2019

Wunderschöner, sehr berührender Roman

0

Adam Wondraschek ist Taxifahrer und arbeitet für ein Krankentransportunternehmen – er fährt Krebspatienten zur Strahlentherapie. So auch Jessi Bischoff. Sie ist erst 26, hat eine 5-jährige Tochter, Leonie, ...

Adam Wondraschek ist Taxifahrer und arbeitet für ein Krankentransportunternehmen – er fährt Krebspatienten zur Strahlentherapie. So auch Jessi Bischoff. Sie ist erst 26, hat eine 5-jährige Tochter, Leonie, und Krebs. Schnell ist Adam nicht mehr nur der Taxifahrer.

Als ich das Cover das erste Mal gesehen habe, dachte ich „ach Liebesroman, interessiert mich nicht“. Abgehakt. Dann habe ich gelesen, wie andere Leser von diesem Buch schwärmen. Daraufhin habe ich den Klappentext gelesen und dachte, ja, das könnte ja tatsächlich was werden. Nun habe ich das Buch an zwei Abenden gelesen beziehungsweise eher verschlungen und bin total baff und begeistert. Ich habe sehr lange kein so tolles Buch mehr gelesen, das mich so gefesselt und berührt hat! Ich hatte häufig am ganzen Körper Gänsehaut und an manch einer Stelle ist sogar ein Tränchen geflossen. Hut ab, das hätte ich nicht erwartet! Das Nachwort setzt dem Ganzen dann noch ein Schippchen obendrauf. „Die Antwort auf Vielleicht“ ist ein wirklich berührender Roman, aber stellenweise auch lustig und unterhaltsam. Es wird nicht nur Jessis Leid aufgezeigt, sondern Jessi und Adam haben auch viel Spaß miteinander. Was zum Großteil sicherlich auch an Leonie liegt.
Der Schreibstil hat mir sehr gut gefallen. Er ist locker und angenehm zu lesen. Ich wollte das Buch gar nicht mehr aus der Hand legen. Ich flog regelrecht über die Seiten.
Die Charaktere haben mir sehr gut gefallen. Selbst die Nebencharaktere waren ausgearbeitet und jeder war einzigartig. Adam ist ein sehr sensibler Mensch. Er hat Träume, die er sich nicht erfüllt und sie immer wieder aufschiebt, bis Jessi ihm die Augen öffnet. Durch seine sensible Art ist er nicht nur der Taxifahrer, sondern auch ein Freund/eine Stütze für seine „Gäste“, denn er hört ihnen zu und geht mit ihnen sehr liebevoll um. Jessis ist bewundernswert. Sie hat eine Todesdiagnose, dennoch kämpft sie weiter und zieht ihre Behandlungen durch. Sicherlich ist Leonie der Hauptgrund dafür. Jessi wirkt sehr stark. Und es gefiel mir sehr, wie sie Adam aus seinem Schneckenhaus versuchte rauszuziehen. Auch Adams Oma, die bald 90 wird, ist ein gelungener Charakter. Ich habe sie alle in mein Herz geschlossen.

Fazit: Mich hat dieser Roman richtig umgehauen! Ich bin total begeistert und kann ihn jedem nur empfehlen! Dieser Roman geht richtig ans Herz und wird dem Leser auch noch längere Zeit in Erinnerung blieben! Definitiv ist dieses Buch mein bisheriges Jahreshighlight und ich vergebe sehr gerne volle fünf von fünf Sternen.

Seite 274: „Träume, die man zu lange vor sich hinschiebt, verlieren ihre Strahlkraft und erscheinen irgendwann nicht mehr erstrebenswert.

Veröffentlicht am 11.03.2019

Leseempfehlung !

0

Adam hat in seinem Job als (Krebs-)Taxifahrer schon viele Patienten zu Chemo und Bestrahlungen gefahren, doch nie hatte er eine Patientin wie Jessi Bischoff. Jung, Schön, aber todkrank. Da sich die beiden ...

Adam hat in seinem Job als (Krebs-)Taxifahrer schon viele Patienten zu Chemo und Bestrahlungen gefahren, doch nie hatte er eine Patientin wie Jessi Bischoff. Jung, Schön, aber todkrank. Da sich die beiden beinahe täglich sehen freunden sie sich schnell an und irgendwann kommen auch Gefühle ins Spiel. Klingt irgendwie flach und ein wenig abgedroschen, ist es aber überhaupt nicht.

Hendrik Winter alias Andreas Winkelmann erzählt auf so unglaublich bewegende Art und Weise, eine Geschichte, die trotz Jessis bescheidener Ausgangslage so voller Hoffnung und mutmachender Worte und Situationen steckt, das man aus diesem Buch unglaublich viel für sich selbst mitnimmt. Es geht um Träume, darum sich seine Wünsche zu erfüllen und seine Ziele nicht zu lange aufzuschieben, sondern sich einfach zu trauen und ja, einfach mal zu machen.

Mit den Eigenheiten der einzelnen Charaktere bringt er außerdem ganz viel lockeren Witz in die Geschichte, so das sie sich, trotz der schweren Thematik Krebs, leicht und auch oft recht amüsant liest und nicht erdrückend und düster wirkt, die Tragweite der Krankheit aber auch trotzdem nicht schmälert. Es ist ein Buch in dem Lachen und Weinen so nah beieinander liegen, wie ich es selten erlebt habe.

Ein Aspekt, der dem Buch eine noch intensivere Stimmung verleiht, ist wohl der, das Andreas Winkelmann einige der Dinge, die er hier niedergeschrieben hat, in seinem Leben selbst so erlebt hat. Wenn man dieses Wissen im Hinterkopf hat, auch wenn man nicht konkret weiß, was wahr und was fiktiv ist, dann wiegt das Buch gleich noch ein bisschen schwerer.

Uns konnte der Autor mit dieser Geschichte jedenfalls sehr berühren und wir können gar nicht anders, als eine Leseempfehlung auszusprechen !!!

Veröffentlicht am 26.02.2019

Nicht später - jetzt!

0

Adam fährt ein ganz besonderes Taxi – das Krebstaxi! Eines Tages hat er den Auftrag Jessi zu ihrer Chemotherapie zu chauffieren. Jung, schön, mit einer kleinen Tochter und dennoch todkrank. Ehe er sich ...

Adam fährt ein ganz besonderes Taxi – das Krebstaxi! Eines Tages hat er den Auftrag Jessi zu ihrer Chemotherapie zu chauffieren. Jung, schön, mit einer kleinen Tochter und dennoch todkrank. Ehe er sich versieht, ist es um ihn geschehen. Er setzt alles daran, ihr die restliche Zeit so schön wie möglich zu machen und ihr einen ganz großen Wunsch zu erfüllen. Umso mehr Zeit er mit Jessi verbringt, umso mehr merkt er, dass man nicht all seine Träume bis „irgendwann einmal“ aufschieben sollte…

Die Geschichte nimmt einen mit auf eine Reise zu sich selbst, denn man weiß nie, wann es vorbei sein könnte. Ich finde es auch immer wieder schön, wenn ein Mann ein solch gefühlvolles Buch schreibt und hier sind viele Emotionen vorhanden.
Jessi und Adam waren mir von Beginn an sympathisch. Jessi, die noch so viel Leben vor sich haben sollte und wo die Ungerechtigkeit so extrem zuschlägt, denn sie sollte doch ihre Tochter begleiten dürfen und aufwachsen sehen. Doch immer wieder gibt es Schicksale, die man niemanden wünscht. Doch Jessi ist eine wahnsinnig starke Persönlichkeit und kämpft für ihre Tochter um jeden weiteren Tag. So gehen die Tage vorbei, mal fühlt sie sich stark, an anderen Tagen kämpft sie. Doch gibt sie nie auf und macht das Beste aus ihrem Schicksal. Dies lebt sie auch Adam vor, der völlig unverhofft in ihr Leben purzelt.
Adam ist mit seinen jungen Jahren immer am Überleben. Seine Eltern sind schon lange tot und er ist bei seiner herzensguten Oma aufgewachsen. Jeden Tag fährt er ganz besondere Fahrgäste und vielleicht ist er für diesen Job etwas zu weich, doch genau dieses Mitgefühl macht ihn bei mir als Leser so sympathisch. Er fährt nicht nur, nein er fühlt auch und bei Jessi ganz besonders. Schon nach kurzer Zeit hat sie ihn völlig eingenommen und sie zeigt ihm, wie wertvoll Träume und deren Verwirklichung sind. Er wird durch sie zu einem anderen Menschen.

Die Geschichte selbst geht auf ein wahres Schicksal zurück und dies macht das Ganze noch trauriger. Krebs ist echt ein Verräter und solche Schicksale bewegen mich auch in Büchern immer sehr. Wer kennt nicht irgendwen, der entweder selbst Krebs hat oder jemanden kennt. Das Buch schafft es einen durch die Seiten fliegen zu lassen, die Emotionen brechen über einen hinweg und es gibt neben echt humorvollen Stellen auch sehr traurige Momente, die kein Auge trocken gelassen haben. Die Geschichte ist bewegend, mitreißend und voller Gefühle und Botschaften.
Diese Krebsfahrer gibt es tatsächlich und ich frage mich, wie es für die Fahrer sein muss, mit dem Tod zu fahren, nie zu wissen, ob es die Person schafft oder ob es nur zur Verlängerung dient. Doch auch nur eine Lebensverlängerung ist vielleicht für diesen einen Menschen und die Angehörigen sehr wichtig. Ich bewundere solche Menschen, die die gegen den Krebs ankämpfen und die, die diesen Menschen helfen, egal auf welche Art und Weise.
Die Botschaft ist glasklar: Lebt, verwirklicht eure Träume und wartet nicht auf ein später!

Bewegendes und emotionales Buch! Haltet die Taschentücher bereit! Unbedingte Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 24.02.2019

Die Antwort auf vielleicht

0

Dass es eine emotionale Geschichte werden würde, erahnte ich schon im Vorfeld, denn schon der Klappentext verriet mir, dass es keine typische Happy-End-Geschichte werden würde.
Die Hauptfiguren sind Adam ...

Dass es eine emotionale Geschichte werden würde, erahnte ich schon im Vorfeld, denn schon der Klappentext verriet mir, dass es keine typische Happy-End-Geschichte werden würde.
Die Hauptfiguren sind Adam und Jessi und es war ein Zufall, der die beiden zusammenführte. Auf den Taxifahrten zur Chemotherapie lernten sie sich kennen und kamen sich näher.
Jessi habe ich als sehr starke Frau empfunden, die zwar totkrank war, sich aber ihre positive Art erhalten hatte. Auch wenn das in schlechten Phasen nicht immer gelang, war sie mir in dieser Hinsicht ein Vorbild. Ihre Sicht der Dinge brachten nicht nur Adam sondern auch mich dazu, einiges im Leben zu hinterfragen.
Auch Adam musste ich Respekt zollen. Er, der Taxifahrer, erlebte beruflich und privat so manch emotional aufwühlende Situation, die nicht leicht zu verarbeiten war. Das betraf nicht nur Jessi, sondern auch von seiner Familie und andere Patienten die er fahren musste wurde berichtet. Ich empfand diese Nebengeschichten ebenso beklemmend, denn jede erzählte von einem anderen Schicksal. Adam meisterte alles mehr oder weniger gut, aber immer mit viel Empathie. Auch wenn nicht immer alles perfekt lief (von außen betrachtet), so war es trotzdem gut für die Beteiligten. Manchmal verliert man aus Überfürsorge das Wohl und die Wünsche des anderen aus den Augen. Diese Geschichte hat mir das sehr klar vor Augen geführt.

Nicht nur Adam und Jessi fand ich sehr authentisch und sympathisch. Es gab noch diverse Nebenfiguren, die ebenso gut gezeichnet waren. Hier mochte ich nicht alle Charaktere gut leiden, aber an Authentizität mangelte es ihnen keineswegs. Es gibt nunmal auch im wahren Leben Menschen, deren Bekanntschaft man sich gerne gespart hätte. Dieser Roman bildet das wunderbar ab.

Wer sich fragt, was es mit dem Buchtitel auf sich hat, dem möchte ich schonmal verraten, dass diese Geschichte tatsächlich "die Antwort auf vielleicht" liefert. Sie kam auf vollkommen andere Art und Weise als ich es gedacht habe, aber die Antwort ist nicht nur nachvollziehbar, sondern unbedingt nachahmenswert. Das habe ich für mich mitgenommen.

Hier bekommt man eine Geschichte die nachdenklich macht, lächeln und hoffen lässt. Sie ist in jeder Hinsicht sehr emotional und trotz aller Traurigkeit zum Schluss hinterließ sie bei mir einen positiven Nachhall.
Daher gibt es eine klare Leseempfehlung!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Emotionen
  • Humor
  • Figuren
Veröffentlicht am 24.02.2019

Lieber jetzt statt morgen

0

Das Buch war nicht leicht zu lesen,weil das Thema, welches behandelt wird sehr schwer sein kann.

Der junge Adam fährt kranke Patienten zu ihren Behandlungen, auf diesem wege lernt er die unheilbar kranke ...

Das Buch war nicht leicht zu lesen,weil das Thema, welches behandelt wird sehr schwer sein kann.

Der junge Adam fährt kranke Patienten zu ihren Behandlungen, auf diesem wege lernt er die unheilbar kranke Jessi kennen. Beide verstejen sich unglaublich gut und sind bald auch privat sehr gute Freunde. Adam lernt durch jessi sein eigenes Leben besser zu schätzen und lernt auch sich selbst besser kennen.


Darum gehts:

Adam wollte sich nie in eine der Patientinnen verlieben, die er täglich zur Chemotherapie fährt. Doch eines tages steigt Jessi in sein Taxi – die junge und schöne und todkranke Jessi.
Adam verliebt sich Hals über Kopf.
Jessi hat nicht mehr lange zu leben und Adam setzt alles daran, ihr diese Zeit so schön wie möglich zu machen.
Er will ihr, ihren größten Wunsch erfüllen.

Meine Meinung:

Die Geschichte von Adam und Jessi ist sehr mitreißend.
Das Buch hat einen sehr emotionalen Nerv in mir geweckt. Aber der Schreibstil und die Stimmung im Humor macht es einem leichter.

Da die Geschichte auf wahren Begebenheiten beruht, trifft sie doch sehr ins Herz. Dafür braucht man starke Nerven.
Natürlich bleibt offen, was wirklich so erlebt wurde und was nicht. Denoch ist es bedeutend.

Das Cover lässt nicht viel auf die Story schliessen. Jedoch einmal in der Geschichte drin fallen einem die vielen kleinigkeiten auf. Das Auto aka die Krebskarosse, die Regentropfen und schlichte Farben in Blau- und Pink.

Die Charaktere sind unglaublich toll.

Adam hat (fast) alles im Griff. Leider muss er seinen Traum, wegen Geldmangel ein wenig aufschieben. Adam hat tolle Menschen um sich, seine Oma und sein bester Freund stehen ihm immer zur Seite.

Die junge Jessi ist stark, und tapfer. Sie hat einen tollen Blick auf die Dinge und hilft sich mit Humor durch due schwere Zeit. Denn all das macht Sie ja auch für ihre kleine Tochter, denn nur sie zählt für Jessi. Sei hat eine supercoole, freche beste Freundin, in der ich ein bisschen mich selbst sehe. Aber nochmehr bewundere ich Jessi's Lebensmut und wie sie mit ihrer Erkrankung umgeht. Einfach nur WOW.

"Die Antwort auch Vielleicht" ist eine tolle Geschichte mit noch tolleren Charakteren, in die man sich unglaublich schnell verliebt. Ich kann es auf jeden Fall weiterempfehlen. Das schwere Thema mcht es vielleicht nich leicht, lässt einen aber nachdenken und es bleibt kein Auge trocken. Toll!

  • Einzelne Kategorien
  • Cover
  • Geschichte
  • Emotionen
  • Humor
  • Figuren