Cover-Bild Winterpony
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Freies Geistesleben
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Ersterscheinung: 25.08.2020
  • ISBN: 9783772545689
Iain Lawrence

Winterpony

Alexandra Ernst (Übersetzer)

In den weiten Wäldern Sibiriens streift zu Beginn des 20. Jahrhunderts ein junges weißes Pony frei im Schutz seiner Herde umher. Doch alles ändert sich, als es von Menschen gefangen wird. Zusammen mit zwanzig anderen Ponys wird es als Zugpferd für die Expedition von Robert F. Scott ausgewählt, der als erster Mensch den Südpol erreichen will. Ein Abenteuer beginnt …
Die Männer geben dem Tier auch einen Namen: James Pigg. Als das Team den Boden der Antarktis betritt, wird das Pony zum Teilnehmer eines spektakulären Wettrennens. Denn Roald Amundsen hat überraschend angekündigt, ebenfalls als Erster den Südpol betreten zu wollen. Aber nur eine Mannschaft kann gewinnen, und nicht jeder kann überleben – noch nicht einmal die Tiere.

Weitere Formate

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.10.2020

Für Ruhm und Ansehen

0

Inhalt: Zu Anfang des 20. Jahrhunderts ist ein Großteil unserer Erde erforscht. Nicht so die Antarktis. Wer zuerst am Südpol ankommt, dem winken Ruhm und Ehre. Und so beginnt ein gnadenloses Wettrennen ...

Inhalt: Zu Anfang des 20. Jahrhunderts ist ein Großteil unserer Erde erforscht. Nicht so die Antarktis. Wer zuerst am Südpol ankommt, dem winken Ruhm und Ehre. Und so beginnt ein gnadenloses Wettrennen zwischen Roald Amundsen und Captain Scott, die sich den Gefahren der weißen Wildnis stellen. Captain Scott setzt bei der Bewältigung von Lasten auf Ponys und dies ist die Geschichte von einem von ihnen.

Meinung: „Winterpony“ von Iain Lawrence ist ein spannendes Buch, das die Geschichte lebendig werden lässt.
Erzählt wird aus der Perspektive des Ponys James Pigg, das in seinem Leben schon viel Schlimmes erleiden musste, sich aber trotzdem sein unschuldiges Wesen und seine Freundlichkeit bewahrt hat. Man darf ihn auf seiner Reise begleiten und mit ihm die Gefahren und Strapazen erleben.
Nebenbei erfährt man, in eigenen Abschnitten, noch einige Fakten des großen Abenteuers, und zwar, sowohl aus dem Lager von Roald Amundsen, als auch von Captain Scott.
So wird die Vergangenheit wunderbar lebendig und spannend und nachvollziehbar dargestellt.
Man lernt die Mannschaft und die Umstände der Reise kennen. Ebenso wie die einzelnen Charaktere der anderen Ponys und den Gefahren, der sie sich stellen müssen.
„Winterpony“ ist nicht nur ein spannendes Buch, sondern ebenfalls sehr lehrreich und gut gemacht.
Mir zumindest hat es gefallen. Und wer sich ebenso für geschichtliche Ereignisse, als auch für Pferde und Ponys interessiert, wird hier sicher ebenfalls seine Freude haben.

Fazit: Gelungenes Buch, in der ein geschichtliches Ereignis aus der Sicht eines Ponys erzählt wird. Sehr zu empfehlen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere