Cover-Bild Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

19,99
inkl. MwSt
  • Verlag: GRÄFE UND UNZER Verlag GmbH
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Haustiere
  • Genre: Ratgeber / Natur
  • Seitenzahl: 304
  • Ersterscheinung: 04.02.2020
  • ISBN: 9783833871269
Immanuel Birmelin

Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier

Wie nah sind sich Mensch und Tier? Worin besteht die Nähe? Dieses Geheimnis gilt es zu lüften. In seinem Buch Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier entschlüsselt Immanuel Birmelin das Menschliche im Tier und das Tierische im Menschen. Er zeigt, wie unheimlich ähnlich sich Mensch und Tier doch sind. Wer könnte das schließlich besser als einer, der bei allen bahnbrechenden Forschungen, die zur Neuausrichtung des Tierbildes führten, live dabei war. Seine spannend erzählten Erlebnisse berühren, geben den Tieren eine Stimme, helfen die Kluft zwischen Mensch und Tier zu überwinden. Emotionen und Gefühle haben dabei einen hohen Stellenwert, denn sie sind ein wesentlicher Baustein des Seins und der Persönlichkeit. Wer Tiere verstehen will, muss daher einen Zugang zu ihren Gefühlen finden. Coole Kreatur? Seelenloser Reflex-Roboter? Das liebe Vieh rein instinktgesteuert? All das entlarvt Immanuel Birmelin dank neurobiologischer Erkenntnisse und neuester Forschungsergebnisse. 

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.11.2020

Mysterien und Offenbarungen!

0

Das Tier Mensch ist die Krone der Schöpfung? Von wegen! Von den anderen Tieren kann unsere animalische Spezies noch sehr viel lernen! Toll!!

Es fängt bei den Sprichwörtern an. "Blöder Affe!", "Dumme Gans", ...

Das Tier Mensch ist die Krone der Schöpfung? Von wegen! Von den anderen Tieren kann unsere animalische Spezies noch sehr viel lernen! Toll!!

Es fängt bei den Sprichwörtern an. "Blöder Affe!", "Dumme Gans", "Falsche Schlange", "Spatzenhirn", "fauler Hund", "miese Ratte", "dummes Schwein" usw. Von vielen wohl unbedacht genutzt, drückt dies doch schon Geringschätzung für unsere Mitgeschöpfe aus.

Lange dachten viele, daß Tiere gar keinen Schmerz fühlen können. ( Tritt mal einer Katze aus Versehen auf den Schwanz! ). Das dachte man sogar von menschlichen Säuglingen bis zu Beginn des 20. Jahrhunderts. Vor nicht allzu länger Zeit nahmen Idioten an, daß die Katzenrasse Ragdoll keine Schmerzen empfinden könne. Wie kommen Menschen auf solche Ideen?

Intelligenz und sich seiner selbst bewußt sein, wurde auch von vielen Menschen nicht als selbstverständlich vorausgesetzt, sondern mußte erst durch etliche Versuchsanordnungen und Tests verifiziert werden. Warum muß immer erst alles bewiesen werden, bevor welche das endlich anerkennen? Trotzdem wird es immer "Menschen" geben, die Tiere als hirnlose Viecher bezeichnen werden. Und von wegen, Spatzen sind dumm, nur weil sie ein kleines Gehirn haben. Die Größe sagt aber rein gar nichts über die Qualität aus, siehe die "Intelligenz" der Mikrochips. Wenn die Größe an Qualität gekoppelt wäre, müßten sämtliche Menschen intelligent sein, was aber nicht der Fall ist.

Dieses Buch hat sehr viele interessante und faszinierende Aspekte. Affen, die Kultur besitzen und malen können, Kraken, hochintelligent und sogar hellseherisch veranlagt. Sind Tests mit Tieren wirklich notwendig? Oder sind viele Menschen nur dann in der Lage, jemanden oder etwas zu lieben und zu schützen, was sie kennen?

Ein Tier steht nicht im Wettbewerb mit anderen Tieren, außer natürlich Nahrung, Brautwerbung, eventuelle Wohnung, aber nicht dergestalt wie Menschen wegen Nichtigkeiten sportlich oder politisch bzw. kriegerisch Rivalen sind.

Jedes einzelne Lebewesen hat seine Qualitäten. Warum müssen diese immer nachgewiesen werden? Die Tiere waren zuerst da. Lassen wir den Tieren ihren Lebensraum, Nahrung, Würde und ihren Frieden, egal ob in Europa, Afrika, Asien, Australien, den Amerikas, den Meeren, den Lüften oder den Polen.

Vieles hatte ich zwar schon gewußt, aber noch etliches dazugelernt. Es ist ein Buch und Plädoyer für jene anderen Lebewesen, die sich nicht Mensch schimpfen. Es sind in den sechzehn Kapiteln viele anrührende Farbphotos enthalten. Es fängt schon beim Vorwort an. Eine Affenhand, die so "human" aussieht, liegt vertrauensvoll auf einer Menschenhand.

Es wird auf Bindungen und Beziehungen eingegangen, Kooperation, Persönlichkeit, Rekorde, Sexualität, Reinlichkeit, Kommunikation, dem Ursprung der Sprache, Emotionen, Schlaf und Träume, das Denken und Rechnen, Täuschung, Lüge und Mimikry, Spiegelungen und Kultur eingegangen.

Das Buch ist verständlich geschrieben und sehr informativ. Ja, man kann noch vieles daraus lernen. Das wäre auch für Schüler und Erwachsene sowieso geeignet.

Die Menschheit muß wachgerüttelt werden um sich zu ändern. Wird das jemals gelingen? Ich glaube nicht daran.

Hat der Mensch die Befürchtung, wenn er alle Tiere als intelligent anerkennt, daß ed dann kein Fleisch mehr essen könne? Das wäre sogar ausgesprochen gut. Fleischproduktion und der Verzehr ist aus ethischen und gesundheitlichen Gründen bedenklich, aber auch aus Umweltaspekten. Abholzung des Urwaldes, Gülle, die tierfeindliche Haltung und Transport, das Töten ...

Und obwohl wir in Deutschland ein Tierschutzgesetz haben, gelten Tiere immer noch als Sache und die grausamsten Tierquäler kommen mit lächerlichen Geldstrafen davon. Aber wehe, dieser fängt dann an, Menschen zu töten, weil er an Tieren "nur geübt" hat.

Deswegen ist dieses Buch so bemerkenswert und wichtig, weil Immanuel Birmelin aufzeigt, wie ähnlich wir Lebewesen sind, aber auch unterschiedlich und das gerade diese Diversität das Besondere und Wichtige unserer Evolution ist. Jeder / Jede hat ein Recht auf Leben, egal welche Spezies, ob Tier, wir, das andere Tier oder Pflanze, Pilz, sogar bestimmte Bakterien und Viren sind wichtig, nicht jeder ein Schädling. ( Na ja, es heißt ja, Viren seien keine Lebewesen! Nicht, daß man sich da täuscht! ).

Mangelnder Respekt und Verachtung führt dazu, daß der Mensch gerade den Lebensraum vernichtet, auf den er angewiesen ist - eben die eine, einzige Erde. Ich kann es nicht oft genug wiederholen - alles hängt mit allem zusammen und wir sind Teil des irdischen Makrobioms und stehen nicht darüber.

Das Buch hat noch ein Register, Literatur - und Quellenverzeichnis sowie Adressen. Danke an Immanuel Birmelin und den Gräfe und Unzer Verlag für dieses außergewöhnliche, bedeutende Buch. Alle, die Tiere lieben, können es getrost lesen.

Diese Rezension ist Dian Fossey, Willi Smits, Jane Goodall und all den anderen Tier -, Umwelt -, und Klimaschützern gewidmet, von denen schon nicht wenige ihr Leben gewaltsam verloren haben und andere sich schon oft in tödliche Gefahr begeben hatten und immer wieder geraten. Ihr seid das Licht der Hoffnung!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 09.07.2020

Der Mensch ist auch nur ein Tier

0

"Ein introvertierter Mensch verzieht sich auf einer Party allein in eine Ecke, ein schüchterner Tintenfisch versteckt sich in seiner Tintenwolke." Mensch und Tier sind sich viel ähnlicher als lange angenommen, ...

"Ein introvertierter Mensch verzieht sich auf einer Party allein in eine Ecke, ein schüchterner Tintenfisch versteckt sich in seiner Tintenwolke." Mensch und Tier sind sich viel ähnlicher als lange angenommen, denn letzten Endes ist auch der Mensch nur ein Tier. Tiere haben ebenso eine Persönlichkeit wie wir homo sapiens, auch wenn ihnen diese lange abgesprochen wurde!

Verhaltensforscher Dr. Immanuel Birmelin und Autor des Buches „Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier“ zeigt uns in seinem Werk auf wunderbare Weise auf, wie nahe wir Menschen den Tieren stehen. Das tut er nicht ausschließlich in dem er über die neusten Forschungen und vielfältigen Beispiele aus der Tierwelt spricht, sondern indem er beide analysiert – Mensch ebenso wie Tier. Dies ist ihm auf sehr humorvolle Weise anhand von persönlichen Anekdoten, wissenschaftlichen Theorien und Beispielen, grandiosen Farbbildern, ebenso wie dem Fakt, dass er in der Konferenz der Tiere letzteren eine Stimme gibt, gelungen.

„Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier“ ist ein berührendes, hochinteressantes, lehrreiches und auch kurzweiliges Buch, das ich jedem ans Herz legen möchte, der sich für das Leben im Allgemeinen und Tiere im Speziellen interessiert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.06.2020

Sehr abwechslungsreich und interessant

0

„ Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier“ von Immanuel Birmelin.

Inhaltsangabe übernommen:
Wie nah sind sich Mensch und Tier? Worin besteht die Nähe? Dieses Geheimnis gilt es zu lüften. In seinem ...

„ Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier“ von Immanuel Birmelin.

Inhaltsangabe übernommen:
Wie nah sind sich Mensch und Tier? Worin besteht die Nähe? Dieses Geheimnis gilt es zu lüften. In seinem Buch Die geheimnisvolle Nähe von Mensch und Tier entschlüsselt Immanuel Birmelin das Menschliche im Tier und das Tierische im Menschen. Er zeigt, wie unheimlich ähnlich sich Mensch und Tier doch sind. Wer könnte das schließlich besser als einer, der bei allen bahnbrechenden Forschungen, die zur Neuausrichtung des Tierbildes führten, live dabei war. Seine spannend erzählten Erlebnisse berühren, geben den Tieren eine Stimme, helfen die Kluft zwischen Mensch und Tier zu überwinden. Emotionen und Gefühle haben dabei einen hohen Stellenwert, denn sie sind ein wesentlicher Baustein des Seins und der Persönlichkeit. Wer Tiere verstehen will, muss daher einen Zugang zu ihren Gefühlen finden. Coole Kreatur? Seelenloser Reflex-Roboter? Das liebe Vieh rein instinktgesteuert? All das entlarvt Immanuel Birmelin dank neurobiologischer Erkenntnisse und neuester Forschungsergebnisse. 

Die ausführliche Inhaltsangabe gibt dem Leser einen ersten guten Überblick über die Themen. Diese sind so vielfältig ( Träume, Gefühle, Kommunikation, Spiegelungen usw.), dass hier ein breites Spektrum an Fragen und Wissen abgedeckt wird.

Am Schluß jedes Kapitels fasst der Autor in :Wissen kompakt, die wichtigsten Informationen noch einmal zusammen. Dies eignet sich auch hervorragend als Nachschlagewerk.

Hier hat mir sehr gut gefallen, dass der Autor jedes Thema anhand vieler Beispiele beschreibt. Untersuchte Verhaltensweisen verschiedener Tiere, Experimente, persönlichen Erfahrungen usw. werden hier ausführlich und leicht verständlich erklärt. Ebenso

Zahlreiche Fotos von den Tieren lockern den Text sehr auf und haben mir sehr gut gefallen.

Ich habe jede Seite des Buches mit Neugierde gelesen und wurde nicht enttäuscht. Hier erfährt man so vieles über die verschiedenste Tiere – super. Durch den tollen Schreibstil des Autors ist alles sehr leicht verständlich.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.06.2020

Tiere und ihre Fähigkeiten

0

„...Gehen Sie mit mir auf die Reise und nehmen Sie an der Konferenz der Tiere teil. Auf den Tagesprogramm werden Themen behandelt, die uns staunen lassen, zu welch fantastischen Leistungen Tiere fähig ...

„...Gehen Sie mit mir auf die Reise und nehmen Sie an der Konferenz der Tiere teil. Auf den Tagesprogramm werden Themen behandelt, die uns staunen lassen, zu welch fantastischen Leistungen Tiere fähig sind...“

Diese Zeilen stammen aus dem Vorwort des Autors. Nach einem einführenden Kapitel, zu dem ich später komme, werden in 15 Kapiteln besondere Leistungen der Tiere dargelegt. Es geht unter anderem um Bindung und Kooperation, um Persönlichkeitsmerkmale, Sexualität, Kommunikation, Gefühle und Kultur.
Jedes Kapitel beginnt mit einer Überschrift und einer kurzen Einführung. Danach folgen vielfältige Beispiele für das Verhalten der Tiere. Die durchgeführten Experimente werden exakt beschrieben und die Ergebnisse wissenschaftlich interpretiert. So wird zum Beispiel nach verschiedenen Untersuchungen auch bei Tieren festgestellt:

„...Biologisch ausgedrückt heißt das, in einem ganz bestimmten Entwicklungsabschnitt eines Organismus werden ganz bestimmte Gene eingeschalten, die das Lernen bedingen. Was aber ein Lebewesen lernt, hängt von der Umwelt ab...“

Aufgeführt werden auch Höchstleistungen, zu denen Tiere fähig sind und die wir Menschen niemals erreichen. Dabei greift der Autor an vielen Stellen auf eigene Erfahrungen zurück. Dadurch hat er sich eine klare Meinung gebildet:

„...Aus meiner Erfahrung sowohl mit Wildtieren als auch mit Haustieren komme ich zu der Erkenntnis, dass wir Menschen für Tiere interessante Lebewesen sind. Vorausgesetzt wir behandeln sie wie Persönlichkeiten und respektieren ihre Persönlichkeit...“

Wenn nötig, wendet er sich an andere Wissenschaftler, um bestimmte Fakten genauer beschreiben und analysieren zu lassen. Gleichzeitig zeigt er, dass das Verhalten von Tieren dem der Menschen ähnelt, auch wenn sie andere körperliche Fähigkeiten nutzen. So heißt Kommunikation eben nicht nur Sprechen und außer der menschlichen Sprache gibt es andere Möglichkeiten der Verständigung.
Das Buch ist gut verständlich, weil der Autor sehr anschaulich arbeitet. Trotzdem bewegt er sich m wissenschaftlichen Rahmen.
Auch Ausschnitte aus der Literatur fließen ein, so zum Beispiel von der Löwin Elsa, die eine besondere Bindung an ihre menschliche Ziehmutter hatte.
Jedes Kapitel endet mit einem kompakten Wissensblock, in dem Wesentliches nochmals klar definiert wird.

„… Die sexuelle Fortpflanzung beschleunigt die Evolution. Die genetische Durchmischung erhöht die biologische Fitness der nächsten Generation….“

Vielfältige Bilder und Illustrationen veranschaulichen das Gesagte.
Als besonderes Stilmittel werden im ersten Kapitel die Mitglieder der Konferenz der Tiere vorgestellt. Die kommen am Ende jedes anderen Kapitels dann erneut kurz zu Wort.
Ein umfangreiches Anhang ergänzt das Buch.
Das Buch hat mir ausgezeichnet gefallen. Es bietet in kompakter Form eine Menge an Fakten und Erkenntnissen, ist flüssig geschrieben und verdeutlicht, dass Tiere Familiensinn, Schmerz und Kultur kennen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 12.09.2020

Zwischen Wissenschaft und persönlichen Anekdoten

0

Das Cover des Buches hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und ich wollte unbedingt mehr erfahren, da ich Tiere liebe.

Zuallererst einmal ein riesen Lob an den GU-Verlag, denn das Buch ist sehr ...

Das Cover des Buches hat mich von Anfang an in seinen Bann gezogen und ich wollte unbedingt mehr erfahren, da ich Tiere liebe.

Zuallererst einmal ein riesen Lob an den GU-Verlag, denn das Buch ist sehr hochwertig und stabil verarbeitet, zudem mit sehr vielem, wunderschönen Farbfotos von Tieren versehen! Das Buch gliedert sich in 16 Kapitel rund Gemeinsamkeiten und Unterschiede von Mensch und Tier, Wissenswertes und vieles mehr. Der Autor hat das Buch so aufgebaut, dass er mit verschiedenen Tieren in einem Konferenzraum sitzt. So leitet er von Kapitel zu Kapitel über die Konferenz weiter, eine lustige Idee den dort können die Tiere auch sprechen.

Was ich toll fande ist, dass man dem Autor wirklich die Liebe zu den Tieren anmerkt, das ist im jedem Satz des Buches offensichtlich. Er stellt einfach und verständlich Wissenschaftliche Erkenntnisse vor, Tests mit Tieren aber auch immer wieder persönliche Anekdoten. So ist das Buch nicht staubtrocken, sondern sehr erfrischend geschrieben. Gerade die Beispiele und persönlichen Geschichtem des Autors haben mir immer besonders gut gefallen.

Manche Kapitel und ihr Inhalt waren mir nicht neu, da konnte ich keine neuen Erkenntnisse mitnehmen, es waren aber auch viele Kapitel darunter, die durchaus wissenswert sind und mir neue Erkenntnisse offenbart haben. Auf einige Tests und Geschichten hätte ich in diesem Buch aber auch verzichten können, da sie nichts für Tierliebhaber sind. Es sind zwar wenige aber diese haben mich schon sehr emotional zurück gelassen...


Fazit: Tierliebhaber werden sicher schon manches vom Inhalt kennen, trotzdem gibt es viele neue Erkenntnisse. Menschen, die sich generell für Tiere interessieren sind hier richtig! Das Buch wird mit vielen Farbfotografien aufgewertet und es hat mir gefallen, dass der Autor wirklich Tiere liebt und es im nicht (nur) um Wissenschaft geht! Ich kann das Buch empfehlen

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere