Cover-Bild Chienbäse
(10)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Emons Verlag
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: allgemein und literarisch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 272
  • Ersterscheinung: 26.01.2021
  • ISBN: 9783740811235
Ina Haller

Chienbäse

Kriminalroman
Ein süffiger Kriminalroman um eine alte Schweizer Tradition.

Beim traditionellen Chienbäse-Umzug in Liestal sinkt ein Mann leblos zu Boden, die Flammen seines Besens erfassen beinahe das Publikum. Kein Unfall, wie sich schon bald herausstellt, sondern der Auftakt einer ganzen Reihe von Verbrechen. Einige Tage später verunglückt der Vater von Samanthas Freund Joel. Sein Auto wurde manipuliert – und die Polizei hält Joel für den Täter. Als er kurz darauf spurlos verschwindet, scheint sich dieser Verdacht zu erhärten. Nur Samantha ist von der Unschuld ihres Freundes überzeugt und begibt sich auf eine lebensgefährliche Suche nach ihm.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 02.03.2021

Spannend und undurchsichtig

0

Dieses Buch klingt sehr spannend und genau das ist es auch - bis zur letzten Seite. Die Handlung ist undurchsichtig und so wird man als Leser auch immer wieder auf falsche Fährten geschickt und kann so ...

Dieses Buch klingt sehr spannend und genau das ist es auch - bis zur letzten Seite. Die Handlung ist undurchsichtig und so wird man als Leser auch immer wieder auf falsche Fährten geschickt und kann so bis zum Ende miträtseln. Das mochte ich sehr. Die Hauptfigur Samantha war mir sofort sympathisch und ich habe mit ihr mitgefiebert und mitgelitten - da hatte es das Schicksal oder die Autorin gar nicht so gut mit ihr gemeint, sie musste einiges aushalten in diesem Roman.

Gut fand ich die Verbindung zwischen dem Mord und dem Privatleben von Sam. Sie ist keine Polizistin oder sonstige Ermittlerin, dadurch hat man als Leser auch nochmal einen anderen Blick auf das Geschehen, als es sonst oft in Krimis ist. Gut gefallen hat mir auch der Lokalkolorit. Man erfährt einiges über die Schweiz im Allgemeinen und über Liestal und die Region. Umso schöner in einer Zeit, in der man selbst nicht reisen kann.

Es gibt bereits zwei Vorgängerromane mit der gleichen Hauptfigur, die ich allerdings nicht kenne - das hat meinem Lesevergnügen keinen Abbruch getan. Auch für Quereinsteiger ist das Buch bestens geeignet und gut lesbar. Gerne wieder, gerne mehr von Sam! Und bis dahin kann ich ja auch die ersten beiden Bände lesen...

Veröffentlicht am 27.02.2021

rasant, verworren und hochspannend

0

Klappentext:

Beim traditionellen Chienbäse-Umzug in Liestal sinkt ein Mann leblos zu Boden, die Flammen seines Besens erfassen beinahe das Publikum. Kein Unfall, wie sich schon bald herausstellt, sondern ...

Klappentext:

Beim traditionellen Chienbäse-Umzug in Liestal sinkt ein Mann leblos zu Boden, die Flammen seines Besens erfassen beinahe das Publikum. Kein Unfall, wie sich schon bald herausstellt, sondern der Auftakt einer ganzen Reihe von Verbrechen. Einige Tage später verunglückt der Vater von Samanthas Freund Joel. Sein Auto wurde manipuliert – und die Polizei hält Joel für den Täter. Als er kurz darauf spurlos verschwindet, scheint sich dieser Verdacht zu erhärten. Nur Samantha ist von der Unschuld ihres Freundes überzeugt und begibt sich auf eine lebensgefährliche Suche nach ihm.

Cover:

Ein Spiel aus Schatten und Flammen, welches nicht nur farblich seinen Anreiz hat. Eine tolle Gestaltung und eine faszinierende Wirkung, die von dem Cover ausgeht.

Meinung:

Ein packender und fesselnder Schreibstil, der den Leser kaum Inne halten lässt. Einmal angefangen ist man gespannt, wie es weiter geht.

Dies ist bereits der dritte Fall für Samantha und Co., aber auch ohne die vorherigen Bände zu kennen, kommt man sehr gut in die Geschehnisse und Handlungen hinein, da diese sehr gut in sich geschlossen sind.

Samantha und ihr Freund Joel werden Zeugen eines Mords, doch das ist nicht alles. Plötzlich wird auch Joel´s Familie Opfer eines Anschlags und zu allem Übel verdächtigt die Polizei dann auch noch Joel, während Samantha an seine Unschuld glaubt.

Doch zu viel vom Inhalt möchte ich hier noch nicht verraten. Lest am Besten selbst.

Zu Beginn scheint alles ziemlich verworren und immer wieder tauchen neue Dinge auf, so dass man keine direkt Spur hat, es aber dennoch immer spannend und fesselnd bleibt. Mit der Auflösung am Schluss konnte die Autorin mich komplett überraschen. Damit hatte ich so gar nicht gerechnet. Und genau das ist es ja, was einen guten Krimi ausmacht. Man wird mitgerissen, ermittelt und fiebert mit und wenn man dann am Ende noch überrascht wird, ist es einfach gelungen.

Die Charaktere haben mir gut gefallen. Vor allem Samantha uns Joel waren mir sehr sympathisch. Natürlich gibt es auch immer wieder einige Unsympathen, wie hier Matthew, aber das tut dem Ganzen keinen Abbruch.

Ein hochspannender, rasanter, teils verworrener, aber sehr fesselnder Fall, der mich als Leser mitgenommen hat und dabei sehr gut unterhielt. Auch die Stimmung und Emotionen wurden grandios transportiert. Von mir eine klare Leseempfehlung.

Fazit:

Ein hochspannender, rasanter, teils verworrener, aber sehr fesselnder Fall, der mich als Leser mitgenommen hat und dabei sehr gut unterhielt.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

Mord während Feuerspektakel

0

Der Chienbäse-Umzug zur Fastnacht ist ein gigantisches Feuerspektakel. Urig, gewaltig und unheimlich. Und damit der perfekte Schauplatz für ein grausames Verbrechen.

Samantha besucht mit ihrem Freund ...

Der Chienbäse-Umzug zur Fastnacht ist ein gigantisches Feuerspektakel. Urig, gewaltig und unheimlich. Und damit der perfekte Schauplatz für ein grausames Verbrechen.

Samantha besucht mit ihrem Freund Joel den Umzug und sie werden Zeugen eines Mordes. Doch dabei bleibt es nicht. Plötzlich wird Joels Familie ebenfalls das Opfer eines Anschlags. Die Polizei jedoch verdächtig eher Joel als die Ermittlungen in andere Bahnen zu lenken. Samantha ist gerade nicht in der besten Stimmung. Sie ist auf Jobsuche und sie ist sich nicht sicher ob sie den Schritt wagen soll mit Joel zusammenzuziehen. Sie freut sich riesig auf ihre indische Schwester, die sie in der Schweiz besuchen kommen möchte.
Doch dann muss sie sich plötzlich große Sorgen um Joel machen. Sie will nicht mit ansehen wie die Polizei untätig bleibt. Dabei überschlagen sich die Ereignisse.
Die Stimmung in diesem Krimi kam mir recht düster vor. So richtig traute keiner dem anderen. Jeder verdächtigte jeden. So war man sich auch als Leser nie sicher wer die Wahrheit sagte und wer ein falsches Spiel trieb. Das hat unheimlich Spannung aufgebaut.
Dies war der dritte Teil der Samantha-Reihe. Man muss die anderen Teile jedoch nicht kennen um die Handlung zu verstehen. Ich kannte sie bisher auch nicht, werde dass jedoch schnell ändern.

Die Kulisse war grandios. Wer ihn noch nicht kennt, sollte sich neben der Lektüre Fotos im Netz vom Chienbäsen-Umzug ansehen. Das versetzt einen gleich in die richtige Stimmung.
Mir hat der Krimi richtig gut gefallen. Die Stimmung und Spannung haben ein ideales Leseerlebnis geschaffen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 20.02.2021

sehr spannend, sehr viele Verdächtige

0

Bei „ Chienbäse“ von Ina Haller handelt es sich um einen Kriminalroman.

Dies ist bereits der dritte Fall für Samantha und Co. Der Fall ist neu und wird komplett gelöst. Zu dem Stammteam, hat die Autorin ...

Bei „ Chienbäse“ von Ina Haller handelt es sich um einen Kriminalroman.

Dies ist bereits der dritte Fall für Samantha und Co. Der Fall ist neu und wird komplett gelöst. Zu dem Stammteam, hat die Autorin noch ein paar Informationen aus den vorherigen Bänden miteingebracht, sodass man dieses Buch auch lesen kann, ohne dass man die ersten zwei Bücher kennt.

Der Fall ist sehr spannend und gut aufgebaut. Bis zum Schluß, hatte ich jeden Mal auf meiner „Täterliste“ stehen und konnte Niemanden so richtig ausschließen. Mit..als Täter, hat die Autorin mich dann am Ende doch sehr überrascht.

Die bildhafte Beschreibung des Chinbäse-Umzugs hat mir sehr gut gefallen. Ich fühlte mich , als ob ich Mitten drin wäre und konnte die gute Stimmung richtig spüren. Auch sonst werden die vielen Handlungsplätze alle sehr bildhaft beschrieben.

Die Spannung beginnt schon mit dem Prolog und endet auf der letzten Seite. Die vielen Wendungen im Fall, haben die Spannung enorm gesteigert.

Die facettenreichen Protagonisten werden gut beschrieben. Ihr agieren und ihre Entwicklungen haben mir sehr gefallen .

Ich empfehle dieses Buch weiter.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.02.2021

Brennende Besen

0

Eigentlich soll die Fasnacht den Winter vertreiben.
Beim traditionellen Chienbäse-Umzug fällt ein Mann leblos zu Boden
und die Flammen seines Besens erfassen beinahe das Publikum.
Als sich herausstellt, ...

Eigentlich soll die Fasnacht den Winter vertreiben.
Beim traditionellen Chienbäse-Umzug fällt ein Mann leblos zu Boden
und die Flammen seines Besens erfassen beinahe das Publikum.
Als sich herausstellt, dass es kein Unfall war und einige Tage später
der Vater von Samantha Kälins Freund Joel verunglückt hält die Polizei Joel
für den Täter. Samantha ist von seiner Unschuld überzeugt. Als Joel
spurlos verschwindet, begibt sie sich auf die Suche und gerät dabei in Lebensgefahr.

Die Autorin hat eine wunderbare Art zu schreiben.
Der fließende Schreibstil, die gut herausgearbeiteten Charaktere sowie die Geschichte selbst überzeugen.
Die Figuren sind bis in die Nebenrollen so liebevoll gezeichnet das man ganz schnell Sympathien oder auch Antipathien hegt.
Hier ermittelt mal eine ganz normale Frau mit all ihren Ecken und Kanten.
Ina Haller lässt den Leser bis zuletzt im Dunklen tappen.
Der Spannungsbogen ist gekonnt gesetzt.
Ein richtig guter Regio-Krimi, der seine Spannung langsam aufbaut.
Ich habe ich mich mit diesem Buch sehr gut unterhalten gefühlt, habe mit rätseln können und ein tolles Kopfkino gehabt. Vor allem habe ich die Schweizer Fasnacht besser kennengelernt. Die Schweizer Lebensart wird so wunderbar wiedergegeben.
Was auch noch positiv zu nennen wäre ist das es am Ende des Buches zwei schöne Rezepte
und ein Glossar gibt.
Gute Unterhaltung ist garantiert!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere