Cover-Bild Goldschatz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 27.02.2019
  • ISBN: 9783257070545
Ingrid Noll

Goldschatz

Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 05.05.2019

Dein Feind ist die Gier!

0 0

Klappentext:
„Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung ...

Klappentext:
„Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.“

Einer neuer Roman von Ingrid Noll! „Der Goldschatz“ wirkt ein wenig wie ein Wunder in der heutigen Zeit. Einen Goldschatz zu finden klingt wie ein Märchen, birgt aber für die Freunde nichts als Ärger. Gerade hier habe ich Nolls schwarzen und feinfühligen Humor vermisst. Diese Stellen waren in meine Augen prädestiniert dafür aber leider Fehlanzeige. Dennoch muss ich sagen ist es wieder ein echter „Noll“. Sie zeichnet ihre Darsteller sehr real und lebensecht hin. Man könnte meinen sie kennt tatsächlich solche Menschen denen diese Geschichte passiert ist, denn so real und detailliert zu schreiben ist schon ein Highlight. Nolls Schreibstil ist ebenfalls sehr gewohnt. Ich mag es wenn ich neue Bücher von bekannten Autoren lese und mich nicht groß umstellen muss. Es ist für mich ein Zeichen, dass die Autoren sich ihrem Stil treu bleiben und das ist gut so. Es ist schon unheimlich interessant zu lesen wie dieser Schatz das Gefüge der Menschen und deren Sichtweise ändert, wo sie doch eben beschlossen haben, sich kommerziell komplett runter zu fahren und ein Leben ohne diese Konsumwucht zu erleben. Gier ist nunmal eben stärker als der innere Wille. Oder doch nicht? Ingrid Nolls Ironie zeigt in diesem Roman ganz wunderbar, dass das Leben einem immer wieder Steine in den Weg legt und wir uns oft selbst im Weg stehen.
Dennoch hatte ich mir hier etwas mehr „Noll“ erhofft...schade.

Veröffentlicht am 30.03.2019

Lesenswert, aber Potenzial nicht ausgeschöpft

0 0

Rezension zu „Goldschatz“ von Ingrid Noll
Der Roman ist von Beginn an vom Schreibstil her angenehm zu lesen. Der Stil ist leicht, aber anders. Man merkt an der Wortwahl der Autorin, dass sie bereits älter ...

Rezension zu „Goldschatz“ von Ingrid Noll
Der Roman ist von Beginn an vom Schreibstil her angenehm zu lesen. Der Stil ist leicht, aber anders. Man merkt an der Wortwahl der Autorin, dass sie bereits älter ist, was aber keinesfalls stört. Im Gegenteil, es macht den Schreibstil besonders.
Die Geschichte insgesamt bietet viel Potential, das nicht vollends ausgeschöpft wird. Es gibt einige Spannungsbögen, wie der Münzen- und der Knochenfund und weitere. Leider werden nicht alle bis zum Ende verfolgt. Mit gefallen offene Enden, aber hier waren es etwas zu viele unbeantwortete Fragen.
Neben spannender Handlungsstränge bilden die Charaktere den Kern der Geschichte.
Da ist zunächst Trixi, deren Mutter das Haus geerbt hat und die es nun bewohnbar machen möchte. Als Hausbesitzerin und Tochter eines gut situierten Unternehmers gibt sie den Ton im Haus an.
Sie hat einen Freund, Henry, der ebenfalls von Beginn an mit im Haus wohnt. Henry versucht von allen am stärksten seinen Konsum einzuschränken (das selbsterklärte Ziel der Freunde) und erinnert auch seine Freunde immer wieder an ihr Vorhaben.
Trixis beste Freundin Saskia zieht ebenfalls direkt mit in das Haus ein. Mit ihren Launen sorgt sie für Wirbel und steht Trixi, nach Henry, am nächsten. Oliver ist der Musiker unter den Freunden. Er ist sympathisch und hilfsbereit und häufig mit seiner A capella Gruppe unterwegs. Wichtig ist auch Gläser, der alte und etwas unheimliche Nachbar der Freunde. Mit seiner kauzigen Art sorgt er für einige interessante Begegnungen und er ist auch insgesamt immer wieder wichtiger Teil der Handlung.
Schnell ist klar, dass so unterschiedliche Charaktere nicht ewig harmonieren können, vor allem nicht, wenn dann noch Geld ins Spiel kommt. Später sorgen noch weitere Figuren für Wirbel, die aber hier unerwähnt bleiben sollen, um nicht die Spannung zu nehmen.
Der Verlauf der Geschichte und damit das sich verändernde Verhalten der Charaktere sorgen dafür, dass auf kurz oder lang keiner so richtig die Sympathie des Lesers erobert. Das ist einerseits schade, da die Figuren den Leser so auch nicht berühren und die Geschehnisse dadurch weniger fesseln, andererseits hat es den Roman aber auch interessant gemacht, weil man die Charaktere alle kritischer betrachtet. Dazu kommt das merkwürdige Verhalten einiger Figuren in Bezug auf einen Knochenfund. So handelt kein vernünftiger Mensch mit Mitte 20. Diese Stelle(n) sind mir zu weit hergeholt.
Am Ende bleibt die Frage danach, was uns die Autorin mit ihrem Roman sagen möchte. Dass Geheimnisse Beziehungen zerstören? Dass die junge Generation es als einen Lifestyle betrachtet sich konsumkritisch zu äußern, es dann aber selber nicht lebt? Dass Geld zu Neid und Missgunst führt und den Charakter und Freundschaften zerstört?
Fazit: Das Buch ist interessant aufgrund der etwas anderen Geschichte und der vielseitigen Figuren, die eben mal nicht die Sympathie des Lesers wecken. Außerdem zeigt die Geschichte einige Abgründe des Menschen auf. Leider fehlt aber auch an einigen Stellen die Spannung und die Figuren handeln längst nicht immer altersgerecht. Das Ende ist rein von der Handlung her gut gewählt, aber es bleibt unklar, was die Autorin nun ausdrücken möchte. Letzteres ist wiederum sehr schade, weil Im Buch viele kritische Aspekte anklingen, aber zum Ende wird keiner so richtig herausgearbeitet.
Wer Ingrid Noll mag, sollte dem Buch eine Chance geben und sich ein eigenes Bild machen. Ich würde auch zu anderen Noll-Büchern greifen, da dies eines ihrer schwächsten Romane sein soll und ich mich davon selbst überzeugen möchte.

Veröffentlicht am 30.03.2019

Unterhaltsamer, etwas enttäuschender Roman von Noll

0 0

INHALT
Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung ...

INHALT
Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.
(Quelle: Diogenes Verlag)
MEINE MEINUNG
„Goldschatz“ ist der neue Roman der sympathischen, mittlerweile über 80jährigen Grande Dame der Literatur Ingrid Noll. Ein Name, der für raffinierte Geschichten, kurzweilige Unterhaltung und vor allem für tiefschwarzen, subtilen Humor steht.
Doch auf vieles, was man sich von einem typischen „Noll“-Roman verspricht, wartet man bei „Goldschatz“ leider vergeblich. Die Geschichte über die jungen Weltverbesserer entwickelt sich trotz einiger Vorkommnisse nicht in Richtung Krimi, sondern bleibt vielmehr ein solider gesellschaftskritischer Roman über unsere Wegwerfgesellschaft und menschlichen Begehrlichkeiten und ist längst nicht so spitzfindig, bitterböse und einfallsreich, wie gewohnt.
Mit ihrer flotten, amüsanten Erzählweise gelingt es der versierten Autorin, uns rasch in ihre Geschichte hinein zu ziehen. Aus der Distanz heraus schauen wir quasi als stille Beobachter der Ich-Erzählerin Trixi und ihrer bunt zusammengewürfelten, alternativen Studenten-WG, die sich einem nachhaltigen Leben und Konsumverzicht verschrieben haben, dabei zu, wie sie sich in ihren Semesterferien mit großem Engagement bemühen, das alte Bauernhaus von Trixis Tante Emma zu entrümpeln und wohnlich zu machen. Nach und nach lernen wir neben den fünf jungen Leuten auch den schrulligen alten Gläser kennen, der mit seinem Schlüssel vom Haus unerwartete Besuche abstattet. Es macht richtig Spaß, sie anfangs bei ihrem ganz normalen Alltag zu begleiten, mit ihnen durch das runtergekommene Bauernhaus zu streifen, ihre gemütlichen Grillabende, ihre Geschäftigkeit bei der Restaurierung von alten Möbeln und ihren Gemeinschaftssinn beim lästigen Küchendienst zu erleben. Geschickt streut Noll in diese vermeintlich heile, aber doch sehr unkomfortable Welt erste unschöne, missgünstige Regungen ein. Durch den mysteriösen Fund des Säckchens mit wertvollen Goldmünzen wandelt sich die offene, freundschaftliche und rücksichtsvolle Atmosphäre in der WG schlagartig und die Konfliktpotentiale beginnen sich zu potenzieren. Sehr anschaulich hat Noll herausgearbeitet, wie die Geldgier selbst die anfänglich noch liebenswerten Hauptfiguren zu absolut unsympathischen, egoistischen Charakteren werden lässt.
Noll gelingt es sehr gut, uns bei den unterschiedlichen Beteiligten den schockierenden, charakterlichen Wandel und den schrittweisen Verlust jeglicher Werte wie Anstand, Gewissen, Aufrichtigkeit oder Rechtsgefühl sehr eindringlich vor Augen zu führen. Erschreckende menschliche Schwächen und unvorstellbare Abgründe tun sich hier auf. Missgunst, Intrigen, Boshaftigkeit, Neid und Egoismus lassen die WG schließlich auf eine unausweichliche Katastrophe zutreiben und das so optimistisch angegangene Projekt „Gegenstrom“ scheitern. Durch Nolls fesselnde Erzählweise und einige interessante Hintergründe zu einem Kapitalverbrechen wird zunächst viel Spannung aufgebaut. Dann entwickelt sich die Geschichte jedoch in eine völlig unerwartete Richtung und die zuvor angelegten Handlungsfäden verlieren sich und werden enttäuschender Weise nicht mehr aufgegriffen. Nach Beendigung des Romans war ich dann doch etwas vom Verlauf und dem Ausklang der Geschichte enttäuscht.

FAZIT
„Goldschatz“ bietet gute Unterhaltung mit feiner Ironie, ist aber mit Sicherheit nicht das beste Buch von Ingrid Noll!
Mir haben bei diesem soliden gesellschaftskritischen Roman Nolls subtiler, schwarzer Humor und das gewisse Etwas gefehlt.

Veröffentlicht am 28.03.2019

„Goldschatz“ ist wie alle Romane von Ingrid Noll wieder sehr unterhaltsam zu lesen und birgt wieder etliche Krimielemente. Absolut empfehlenswert.

0 0

Ingrid Noll, Goldschatz, Diogenes 2019, ISBN 978-3-257-07054-5

Mittlerweile 83- jährig legt Ingrid Noll ihren neuen Roman vor. Und er liest sich frisch und lebendig jung wie je. Als dreifache Mutter und ...

Ingrid Noll, Goldschatz, Diogenes 2019, ISBN 978-3-257-07054-5

Mittlerweile 83- jährig legt Ingrid Noll ihren neuen Roman vor. Und er liest sich frisch und lebendig jung wie je. Als dreifache Mutter und vierfache Großmutter hat sie immer Kontakt zu jungen Menschen gehabt. Sie sagt dazu: „Erwachsenwerden war zu allen Zeiten schwierig. Ich denke, dass es die heutige Jugend trotz und sogar wegen größerer Freiheiten und Wahlmöglichkeiten nicht leichter hat als meine Generation oder die meiner Kinder.“

Trixi, die Ich-Erzählerin des Romans, hat von ihrer Tante Emma in der Gegend zwischen Darmstadt und Heidelberg ein altes Bauernhaus geerbt. Den Rat ihrer Eltern, das Ding einfach zusammenzuschieben und etwas Neues zu bauen, schlägt sie aus, und zieht zusammen mit vier anderen Heidelberger Kommilitonen in das Haus ein um dort eine WG aufzubauen. Noch sind Semesterferien und so können die fünf ihre Zimmer, die Küche und das Wohnzimmer instand setzen. Doch der Winter wird kommen, und es müssen neue Fenster und eine Heizung eingebaut werden. Während die fünf noch angestrengt nachdenken, wie das finanziell stemmen sollen, da findet sich in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen.

Doch der unverhoffte Schatz löst nicht die Probleme der WG, sondern schafft neue. Denn es wird sich nicht nur zeigen, dass er bei einzelnen von ihnen ungeahnte, aber durchaus menschliche Begierden weckt, die ihre Gemeinschaft, die doch noch so jung und zart ist, erheblich gefährden. Und da ist auch noch in der furchterregenden Gestalt von Gerhard Gläser ein ziemlich heruntergekommener Nachbar, der nicht nur Anspruch auf den Schatz erhebt, sondern offenbar von weiteren großen Geheimnissen um Emmas Haus und dessen Geschichte weiß…

Und obwohl sie doch miteinander angetreten waren, alternativ zu leben, dem Konsumdruck zu widerstehen und eine ökologische Existenz zu führen, vergessen die fünf Studenten angesichts der Goldmünzen immer mehr ihre hehren Ideale. Frust breitet sich in der jungen WG aus, es kriselt immer mehr.

Und das wird verheerende und tragische Folgen haben, für alle.

„Goldschatz“ ist wie alle Romane von Ingrid Noll wieder sehr unterhaltsam zu lesen und birgt wieder etliche Krimielemente.

Absolut empfehlenswert.

Veröffentlicht am 24.03.2019

Egoismus x 5

0 0

Trixi, Studentin, Einzelkind, und in einer Beziehung mit Henry bekommt von ihren Eltern ein altes Bauernhaus aus dem Erbe der Großtante zur Verfügung gestellt, um darin eins WG zu gründen. Schnell finden ...

Trixi, Studentin, Einzelkind, und in einer Beziehung mit Henry bekommt von ihren Eltern ein altes Bauernhaus aus dem Erbe der Großtante zur Verfügung gestellt, um darin eins WG zu gründen. Schnell finden sich begeisterte Mitbewohner und es scheint so als würden die jungen Leute das Projekt mit Elan und Hingabe meistern. Bis eine größere Menge Geld unerwartete Charakterzüge der Protagonisten zum Vorschein bringt und das Zusammenleben verändert...


Die Sprache dieses Romans gefällt mir sehr gut. Das Buch ist modern, beschäftigt sich zwischen den Zeilen stark mit Gesellschaftskritik und ist psychologisch wunderbar aufgebaut. Die Personen sind so unterschiedlich wie gut gezeichnet, auch wenn man als Leser keine richtige Sympathie aufbauen kann, was ich sehr interessant finde.

Auch wenn mich persönlich das Ende ein wenig zu kurz war und ich beim ein oder anderen Punkt gern ein bisschen genauere Aufklärungen erwartet hätte, habe ich die Geschichte sehr gerne gelesen und habe mich gut unterhalten gefühlt. Gerade die kleinen gesellschaftskritischen Seitenhiebe haben mir besonders gut gefallen und mich zum Nachdenken angeregt.