Cover-Bild Goldschatz

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Diogenes
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 368
  • Ersterscheinung: 27.02.2019
  • ISBN: 9783257070545
Ingrid Noll

Goldschatz

Fünf junge Leute wollen es der Wegwerfgesellschaft zeigen: Tante Emmas altes Bauernhaus soll nicht abgerissen, sondern in eine alternative Studenten-WG verwandelt werden. Doch für die Renovierung fehlt das Geld. Da taucht in Emmas Trödel ein Säckchen mit wertvollen Goldmünzen auf. Aber der Schatz holt sie nicht etwa aus der Bredouille. Im Gegenteil, er führt sie mitten hinein und macht sie mit den unschönen Regungen des menschlichen Herzens bekannt.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.03.2019

Egoismus x 5

0 0

Trixi, Studentin, Einzelkind, und in einer Beziehung mit Henry bekommt von ihren Eltern ein altes Bauernhaus aus dem Erbe der Großtante zur Verfügung gestellt, um darin eins WG zu gründen. Schnell finden ...

Trixi, Studentin, Einzelkind, und in einer Beziehung mit Henry bekommt von ihren Eltern ein altes Bauernhaus aus dem Erbe der Großtante zur Verfügung gestellt, um darin eins WG zu gründen. Schnell finden sich begeisterte Mitbewohner und es scheint so als würden die jungen Leute das Projekt mit Elan und Hingabe meistern. Bis eine größere Menge Geld unerwartete Charakterzüge der Protagonisten zum Vorschein bringt und das Zusammenleben verändert...


Die Sprache dieses Romans gefällt mir sehr gut. Das Buch ist modern, beschäftigt sich zwischen den Zeilen stark mit Gesellschaftskritik und ist psychologisch wunderbar aufgebaut. Die Personen sind so unterschiedlich wie gut gezeichnet, auch wenn man als Leser keine richtige Sympathie aufbauen kann, was ich sehr interessant finde.

Auch wenn mich persönlich das Ende ein wenig zu kurz war und ich beim ein oder anderen Punkt gern ein bisschen genauere Aufklärungen erwartet hätte, habe ich die Geschichte sehr gerne gelesen und habe mich gut unterhalten gefühlt. Gerade die kleinen gesellschaftskritischen Seitenhiebe haben mir besonders gut gefallen und mich zum Nachdenken angeregt.

Veröffentlicht am 23.03.2019

Aus einem WG-Leben

0 0

Trixis Mutter hat ein altes Haus geerbt. Ihre Tochter möchte dieses gerne erhalten und bittet ihre Mutter, dass sie dort mit vier anderen jungen Leuten eine WG gründen darf. Ihr Leitmotto soll der Konsum-verzicht ...

Trixis Mutter hat ein altes Haus geerbt. Ihre Tochter möchte dieses gerne erhalten und bittet ihre Mutter, dass sie dort mit vier anderen jungen Leuten eine WG gründen darf. Ihr Leitmotto soll der Konsum-verzicht sein und um einige notwendige Renovierungsarbeiten bezahlen zu können, stöbern die fünf im alten Hausrat, um diesen auf einem Flohmarkt zu Geld machen zu können. Auf ihrer Suche stoßen sie auf ein paar Goldmünzen und den kauzigen Nachbarn, der so einiges von der verstorbenen Tante zu berichten weiß...

"Goldschatz" ist das erste Buch, welches ich von der erfahrenen und erfolgreichen Autorin Ingrid Noll gelesen habe. Die vielen lobenden Worte bezüglich ihres bisherigen Schaffens haben mich mit hohen Erwartungen in das Buch starten lassen. Leider muss ich sagen, dass der Roman diese für mich nicht erfüllen konnte. Dabei hat mir der Schreibstil von Ingrid Noll zunächst sehr gut gefallen. Sie erzählt die Geschichte in einer bildreichen Sprache, die sich sehr flüssig lesen lässt. Die Charakter ihrer Protagonisten und die Handlung hingegen konnten mich leider nicht wirklich mitreißen. Es baut sich eine durchaus spannende und geheimnisvolle Geschichte auf, aber der Funke konnte bei mir nie so ganz überspringen und das Finale ließ mich dann auch noch ein wenig enttäuscht zurück. Gerade die Konflikte, die sich zwischen den Protagonisten aufgebaut hatten, wurden von der Autorin zum Ende hin im Schnellgang abgearbeitet, so dass aus meiner Sicht einiges Potential dieses Buches auf der Strecke blieb.

Da mir der Schreibstil der Autorin gut gefallen hat, vermute ich einfach mal, dass ich mit dem falschen Buch bei ihr begonnen habe und werde einen weiteren Versuch starten. Ich kann "Goldschatz" daher nicht wirklich weiterempfehlen und bewerte es mit drei von fünf Sternen.

Veröffentlicht am 23.03.2019

Die Gier nach Gold und menschliche Abgründe

0 0

Das Buch „Goldschatz“ von der Krimibuchautorin Ingrid Noll ist weit mehr als nur ein Krimi, es ist eine Geschichte mit gesellschaftskritischem Hintergrund.

Fünf Studenten wollen gemeinsam in ein heruntergekommenes ...

Das Buch „Goldschatz“ von der Krimibuchautorin Ingrid Noll ist weit mehr als nur ein Krimi, es ist eine Geschichte mit gesellschaftskritischem Hintergrund.

Fünf Studenten wollen gemeinsam in ein heruntergekommenes Bauernhaus ziehen, dieses renovieren und im Gegentrend zur Konsum- und Wegwerfgesellschaft leben. Das ist gar nicht mal so einfach, da ihnen das Geld für die Renovierung fehlt. Nachdem ein Säckchen mit Goldmünzen aus dem Zweiten Weltkrieg auftaucht, sind schnell alle guten Vorsätze vergessen und die Verlockungen werden einfach zu groß, da werden die Fenster ausgetauscht, neue Kleidung gekauft und reichlich Essen bestellt.

Ingrid Noll erzählt wie die Ereignisse wie gewohnt spannend und fesselnd. Ihr flüssiger Schreibstil ist unterhaltsam und ihre Charaktere sind gut
ausgearbeitet. Allerdings ist mir keiner von ihnen wirklich sympathisch geworden. Bei allen tun sich menschliche Abgründe auf, ihre Reaktionen sind nicht immer nachvollziehbar und haben bei mir für regelrechtes Entsetzen gesorgt.

Während mir bei früheren Büchern der Autorin vor allem ihr schwarzer Humor und ihr Sarkasmus gefallen haben, kam ihre bissige Seite hier ein wenig zu kurz. Der Fokus liegt viel mehr im Bereich der Gesellschaftskritik, wie schnell die guten Vorsätze bei dem Ausblick auf Gold vergessen sein können und wie sehr jeder auf seinen eigenen Vorteil bedacht ist.

Es ist ausgesprochen interessant zu erfahren, wie das Gold und die Gier nach diesem nach und nach die Charaktere verändert hat. Das Ende kam leider ein wenig zu plötzlich aber ich habe mich insgesamt gut unterhalten gefühlt.

Mein Fazit: Ein spannendes, lesenswertes Buch, aber ohne den gewohnten bissigen Humor, den man aus vorherigen Büchern der Autorin kennt.

Veröffentlicht am 22.03.2019

Die Gier nach Gold

0 0



Trixie, Enkelin der 68er Generation, will mit ihren Freunden
in einem heruntergekommenen Bauernhaus ein nachhaltiges Leben
ohne Komfort und Konsum ausprobieren.
Unter dem Motto Gegenstrom wollen sie ...



Trixie, Enkelin der 68er Generation, will mit ihren Freunden
in einem heruntergekommenen Bauernhaus ein nachhaltiges Leben
ohne Komfort und Konsum ausprobieren.
Unter dem Motto Gegenstrom wollen sie auf Markenklamotten, teure Smartphones usw.
verzichten. Doch die Versuchungen durch den Kommerz sind sehr vielfältig.
Der gefundene Goldschatz bringt nichts als Ärger.
In der WG gibt es Intrigen, Neid und Egoismus.
Als dann noch ein nur knapp verhinderter Selbstmord passiert,
ist das Experiment endgültig gescheitert.

Der Schreibstil von Ingrid Noll ist einfach wunderbar.
Mit Ihrem witzig ironischem Ton baut sie langsam und stetig eine Spannung
auf die einen am Anfang richtig mitreißt.
Allerdings ist es kein Kriminalroman, sondern eher ein gesellschaftskritisches
Buch. Die Charaktere sind alle sehr lebensecht gezeichnet. Mit der Zeit werden
die Figuren alle dermaßen unsympathisch.
Es ist richtig interessant mitzuerleben wie dieser Goldschatz und
die Gier danach alles ändert.
Leider hat mich die Geschichte im Endeffekt nicht besonders berührt.
Die Spannung ließ nach, die Gier machte sich sehr breit.
Das Ende kam abrupt und ließ vieles offen.
Der gewohnte Bissig schwarze Humor kam hier leider nicht zu Vorschein.

Veröffentlicht am 21.03.2019

Zum Golde drängt, am Golde hängt....

0 0

Trixies Mutter erbt von einer alten Tante ein ziemlich runtergekommenes Bauernhaus. Die Eltern wollen es abreißen lassen und das Grundstück verkaufen. Doch Trixie hat sich in das Haus verliebt und überredet ...

Trixies Mutter erbt von einer alten Tante ein ziemlich runtergekommenes Bauernhaus. Die Eltern wollen es abreißen lassen und das Grundstück verkaufen. Doch Trixie hat sich in das Haus verliebt und überredet die Eltern es ihr und ihrem Freund für eine alternative Studenten WG zu überlassen. Einige Mitstreiter sind schnell gefunden, Trixies Freund Henry bringt Oliver mit und sie ihre Freundin Saskia und die alte Schulfreundin Martina.

Es sind Semesterferien und mit großen Elan und Spaß machen sie sich ans Entrümpeln. Henry sichtet alte Möbel und restauriert sie für den Flohmarkt. Die Mädchen waschen alte Leinensachen und reparieren altes Spielzeug. Es finden sich sogar einige Sammlerstücke darunter, die richtig Geld bringen. Aber die größte Überraschung findet sich in einer alten Milchkanne, ein Säckchen mit alten Goldmünzen.
So schnell wie die Münzen aufgetaucht sind, verschwinden sie wieder. Die WG hat den alten, schrulligen Nachbarn Gläser in Verdacht. Er hat einen Schlüssel zum Haus und taucht immer wieder ungefragt auf.

Vom Augenblick des Goldfundes an verändert sich die Stimmung in dieser WG. War es am Anfang noch ein Abenteuer, mit Volksliedern zur Gitarre am Lagerfeuer, regiert allmählich Misstrauen und Eifersucht.

Sehr distanziert erzählt Ingrid Noll ihre Geschichte. Sie bleibt die unbeteiligte Chronistin im Hintergrund, die weder wertet oder erkennen lässt, ob sie ihren Protagonisten mit Sympathie begegnet. Ich empfand ihre Sprache auch wenig mitreißend. Es ist lange her, dass ich die Krimis von Ingrid Noll gelesen habe und ich hatte ihre Bissigkeit und ihren schwarzen Humor im Gedächtnis. Dies habe ich hier sehr vermisst.

Deshalb hat mich der Roman auch nicht sehr mitgerissen. Die Figuren wurden mir im Verlauf der Geschichte zunehmend unsympathischer. Es regiert Gier und Egoismus. Dabei verlieren sich auch Anstand und Rechtsbewusstsein und der Leser wird Zeuge wie Schuldgefühle und Gewissensbisse einfach verschwinden, jeder drängender die Suche nach den Goldmünzen wird.
Ich glaube, das Buch ist eher etwas für Hardcore Fans von Ingrid Noll.