Cover-Bild Die Saga von Vinland
(19)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

20,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Knaur
  • Themenbereich: Belletristik - Belletristik: zeitgenössisch
  • Genre: Romane & Erzählungen / Historische Romane
  • Seitenzahl: 576
  • Ersterscheinung: 01.09.2020
  • ISBN: 9783426653883
Iny Lorentz

Die Saga von Vinland

Historischer Roman
Ein kühner Plan, eine verbotene Liebe und eine gefahrvolle Reise über das raue Nordmeer in ein unbekanntes Land:
Im historischen Roman »Die Saga von Vinland« lässt Bestseller-Autorin Iny Lorentz das Mittelalter in Nordeuropa lebendig werden.

Zum Verräter erklärt, raubt Jarl Eyvind die schöne Sigrid, die ihm von ihrem Vater Ulfar verweigert wurde, und flieht mit der unwilligen Braut. Bei seinem Überfall geraten auch die beiden Freunde Andreas und Ailmar in seine Hand. Nachdem der Griff nach dem norwegischen Thron ein übles Ende nahm, will Eyvind seine Getreuen eine neue Heimat führen. So ziehen sie weit über das Meer und über Islands Gletscher in ein Land, in dem es alles gibt, was sie sich erträumen. Dort leben jedoch bereits Menschen und die sind nicht bereit, sich Eyvind zu unterwerfen. Doch auch Sigrid und die junger Grönländerin Ingridur streben gemeinsam mit Andreas und Ailmar danach, ihre Freiheit wieder zu erringen.

Norwegens Fjorde, Islands Geysire und Gletscher sowie der rauhe Nordatlantik bilden den Schauplatz eines grandiosen Mittelalter-Romans. Sorgfältige Recherche, lebendige Schilderungen und eine dramatische Liebesgeschichte garantieren eine spannende Unterhaltung.

Entdecken Sie auch die anderen Mittelalter-Romane von Iny Lorentz:
• Der Fluch der Rose (Deutschland, Österreich, Italien)
• Die Rose von Asturien (Spanien)
• Das Mädchen aus Apulien (Italien)
• Die Löwin (Italien)
• Die Pilgerin (Spanien)
• Die Rebellinnen (Mallorca)
• Die Wanderhuren-Reihe (Deutschland)

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 24.09.2020

Nordlandsaga

0

Die jungen Ritter Andreas und Ailmar reisen nach Norwegen umd dem jarl Ulfar zu unterstützen. Dabei geraten sie in einen Hinterhalt. Jarl Eyvind, mittlerweile zum Verräter erklärt, raubt die schöne Sigrid, ...

Die jungen Ritter Andreas und Ailmar reisen nach Norwegen umd dem jarl Ulfar zu unterstützen. Dabei geraten sie in einen Hinterhalt. Jarl Eyvind, mittlerweile zum Verräter erklärt, raubt die schöne Sigrid, Ulfars Tochter, um sie zu seiner Braut zu machen. Dabei geraten auch die Freunde in seine Hand..... Da der Griff nahc dem norwegischen Thron für Eyvind ein übles nahm, will dieser nun seine Getreuen in eine neue Heimat führen. Sie reisen weit übers Meer über Island und Gröland in ein neues Land. Nach einer verlustreichen und anstrengenden Reise wollen sie dort siedeln, doch dort leben schon Menschen und die sind nicht bereit scih Eyvind zu unterwerfen... Aber auch Andreas, Ailmar und Sigrid, sowie die junge Ingridur streben nach Freiheit......Wird es gelingen .....

Fazit und Meinung:

Mir hat dieser historische Roman sehr gut gefallen. Die Protagonisten sind überzeugend und meist sympathisch. Die Kapitel sind schön kurz und lassen sich schnell lesen. Der Spannungsbogen ist nicht sehr hoch, aber trotzdem ist die Geschichte interessant und schlüssig. Ich wollte immer weiterlesen, um zu sehen, was noch alles so alles passiert. Von mir gibt es gute 4 Sterne für dieses Buch und eine Leseempfehlung für Liebhaber historischer Romane.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 06.09.2020

Auf dem Weg nach Vinland

0

In den Wirren der norwegischen Thronfolgekämpfen bleibt dem unterlegenen Eyvind nur die Flucht. In einem kühnen Streich raubt er seine ehemalige Verlobte und tritt mit einer Schar von Kriegern und einigen ...

In den Wirren der norwegischen Thronfolgekämpfen bleibt dem unterlegenen Eyvind nur die Flucht. In einem kühnen Streich raubt er seine ehemalige Verlobte und tritt mit einer Schar von Kriegern und einigen Bauern und Siedlern die Fahrt über den Atlantik an. Ziel ist Vinland, das legendäre Land, in dem Milch und Honig fließen. Dort will er eine neue Heimat gründen.
Das Schriftstellerpaar Iny Lorentz weiß genau, wie historische Sachverhalte in Geschichten verpackt werden müssen, um Lesende zu fesseln.
Die Versuche der nordischen Völker, die atlantische Küste Nordamerikas zu besiedeln, sind belegt. Hier im Roman nehmen die Menschen Gestalt an, schälen sich aus der anonymen Vergangenheit und werden zu Helden oder Schurken, zu Verrätern oder Freunden.
In einfachen, klaren Sätzen, manchmal mit verschnörkelten Ausdrücken oder Redensarten versehen, die in die betreffende Zeit verweisen sollen, nimmt die Handlung ihren Lauf. Vieles wird über Dialoge kommuniziert, ein geschickter Zug, Informationen und Zusammenhänge interessant und angenehm beiläufig zu vermitteln.
Zahlreiche Abenteuer flankieren die Reise, die Gruppe gerät von einer Gefahr in die nächste. Darüber hinaus gibt es zwischenmenschliche Konflikte, die in den Charakteren wie auch in den verschiedenen Rollen angelegt sind. Freundschaften wachsen oder zerbrechen, Ansichten und Meinungen prallen aufeinander. Fehler kommen teuer zu stehen. Frauen müssen um Achtung kämpfen, die ihnen jedoch zumeist versagt wird.
Manchen wird die Ausarbeitung zu klischeehaft erscheinen, immerhin ist Verlass darauf, dass die Guten gut und die Bösen böse bleiben. Sogar für etwas Romantik ist Platz, Sehnsucht nach großen Gefühlen wird gut bedient.
Und so verfolgt man gebannt, wie neben Eyvind und seiner geraubten Sigrid, den beiden Sachsen Andreas und Ailmar und der Skrälingerin Ingridur viele andere ihr Schicksal herausfordern.
Natürlich ist alles Spekulation, aber doch - so oder zumindest ganz ähnlich könnte es vielleicht gewesen sein.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.09.2020

Ein typischer Iny Lorentz

0

Ich habe vor diesem Buch schon einige Bücher von dem Autorenduo Iny Lorentz gelesen. Und ich mochte bisher alle, aber alle Bücher hatten auch ihre Schwächen. Und so ist das auch mit diesem Buch.

Ich hab ...

Ich habe vor diesem Buch schon einige Bücher von dem Autorenduo Iny Lorentz gelesen. Und ich mochte bisher alle, aber alle Bücher hatten auch ihre Schwächen. Und so ist das auch mit diesem Buch.

Ich hab mich sehr gefreut dass sich dieses Buch um Norwegen spielt und auch um Wikinger. Ich habe wenig fundiertes Wissen zu Wikingern, hatte aber das Gefühl dass sehr gute Recherche Arbeit geleistet wurde. Während des Lesens hatte ich auch das Gefühl mitten in dieser Zeit zu stecken.

Die Handlung an sich ist grundsätzlich spannend. Doch leider hatte ich auch dieses mal das Gefühl dass die Autoren sich in Details verloren haben und es einige Längen gab.

Diese Detailverliebtheit hat aber wieder dazu begetragen dass unsere Charaktere sehr gut ausgearbeitet wurden.

Insgesamt hatte ich Spaß während dem Lesen, habe aber manchmal gedacht "Kommt mal zu Potte!"

Veröffentlicht am 03.09.2020

Land der Träume

0

Inhalt:
Zum Verräter erklärt, raubt Jarl Eyvind die schöne Sigrid, die ihm von ihrem Vater Ulfar verweigert wurde, und flieht mit der unwilligen Braut. Bei seinem Überfall geraten auch die beiden Freunde ...

Inhalt:
Zum Verräter erklärt, raubt Jarl Eyvind die schöne Sigrid, die ihm von ihrem Vater Ulfar verweigert wurde, und flieht mit der unwilligen Braut. Bei seinem Überfall geraten auch die beiden Freunde Andreas und Ailmar in seine Hand. Nachdem der Griff nach dem norwegischen Thron ein übles Ende nahm, will Eyvind seine Getreuen eine neue Heimat führen. So ziehen sie weit über das Meer und über Islands Gletscher in ein Land, in dem es alles gibt, was sie sich erträumen. Dort leben jedoch bereits Menschen und die sind nicht bereit, sich Eyvind zu unterwerfen. Doch auch Sigrid und die junger Grönländerin Ingridur streben gemeinsam mit Andreas und Ailmar danach, ihre Freiheit wieder zu erringen.

Meine Meinung:
Der neueste historische Roman »Die Saga von Vinland« des Beststelle-Autorenpaars Iny Lorentz führt den Leser ins 12. Jahrhundert des hohen Nordens. Wie immer, lässt sich auch dieser Roman leicht und flüssig lesen. Um die schwierigen nordischen Namen auch immer gleich zuordnen zu können und um den Überblick zu behalten, war das Glossar im Anhang jedoch eine echte Hilfe.

Der Roman ist gegliedert in 12 Teile, die jeweils wiederum in Kapitel unterteilt sind, in angenehmer Leselänge. Das Cover zeigt eine stolze Frau vor einem Schiff. Leider wird mit Frauen in dieser Zeit nicht zimperlich umgegangen. Im Gegenteil ist haben keinerlei Rechte. Die Männer springen mit ihnen um, wie es ihnen gerade beliebt. Den Frauen wird Gewalt angetan, sie werden vergewaltigt und noch mehr. Das hat mich beim Lesen besonders abgestoßen. Manche Szene hätte ich mir gerne erspart.

Großartige Landschaften werden beschrieben. Norwegens Fjorde, Islands Geysire und Gletscher sowie der rauhe Nordatlantik bilden die Schauplätze zu diesem Mittelalter-Romans. Auch das sagenhafte Vinland habe sie erreicht. Doch die Skärlinger behaupten ihr Land. Ich habe ein wenig gegoogelt. Tatsächlichen sollen bereits im 10. Jahrhundert Norweger an der Nordküste Amerikas gelandet sein. Es wurden in Nordamerika auch Runensteine gefunden. Oh ja, die Autoren recherchieren ihre Romane sehr gründlich.

Von den Protagonisten hat mir die Grönländerin Ingridur am besten gefallen. Sigrid erscheint mir neben ihr fast ein bisschen blass gezeichnet. Auch Andreas und Ailmar sind starke Charaktere. Selbst der fiese Eyvind ist sehr gut beschrieben. Eine engere Beziehung zu einem der Charaktere konnte ich jedoch nicht aufbauen. Sie blieben mir alle auf Distanz. Ich fürchte es liegt an der Erzählweise, die durch die 3. Person geschieht. Der Leser nimmt so zwar teil an der Gedankenwelt der einzelnen Figuren, kann sich jedoch mit keiner wirklich identifizieren.

Trotzdem insgesamt ein wirklich spannender historischer Roman, mit einem interessanten Thema. Allerdings gab es Längen, die meine Geduld forderten. Aber es hat sich letztendlich gelohnt.

Deshalb von mir 4 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.09.2020

Über den Aufbruch nach Vinland

0

12. Jahrhundert, mitten in den norwegischen Thronfolgekämpfen:

Der norwegische Jarl Ulfar ruft seine Verbündeten dazu auf den Verräter und ehemaligen Verlobten seiner Tochter Sigrid Jarl Eyvind zu bekämpfen. ...

12. Jahrhundert, mitten in den norwegischen Thronfolgekämpfen:

Der norwegische Jarl Ulfar ruft seine Verbündeten dazu auf den Verräter und ehemaligen Verlobten seiner Tochter Sigrid Jarl Eyvind zu bekämpfen. Ulfar bittet auch seinen sächsischen Freund Hardo von Venneby um seine Hilfe. Hardo schickt seinen Sohn Andreas und dessen Freund Ailmar nach Norwegen in der Hoffnung, dass Andreas die schöne Sigrid für sich gewinnen kann. Doch das Schicksal hat andere Pläne mit Andreas und Sigrid.

Das Cover mit den Schiffen, dem Schild und der Wikingerin passt perfekt zur Geschichte und gefällt mir sehr gut.

Die Handlung gefiel mir meistens gut. Sehr gut fand ich definitiv, dass eingebrachte Wissen über die Wikinger und ihre Fahrtrouten. Auch die Landschaftsbeschreibungen konnte ich mir sehr gut vorstellen. Weniger gefiel mir, dass Sigrid so unterwürfig war. Denn viele Frauen dieser Zeit waren auch im Kampf im Einsatz bzw. auch die Edelfrauen wurden meistens im Kampf ausgebildet und deswegen verstehe ich nicht, weshalb Sigrid sich in der Geschichte sich so unterkriegen ließ. Auch die beiden Sachsen waren mir etwas zu langweilig bzw. nehmen ihr Schicksal größtenteils einfach so hin. Da hätte ich auch etwas mehr Widerstand erwartet.

Ansonsten bin ich mit dem historischen Roman an sich zufrieden und vergebe gute 4 Sterne für "Die Saga von Vinland".

  • Cover
  • Handlung