Cover-Bild Just three words

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

13,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Forever
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 288
  • Ersterscheinung: 13.09.2019
  • ISBN: 9783958184961
Iris Fox

Just three words

Patricia & Ben
Gegensätze ziehen sich aus

Patricia ist ein Partygirl und als sie sich auf einer Party mit Ben unterhält, ist das eher aus Mitleid, als aus tatsächlichem Interesse. Aber was als Gefallen für ihren Kumpel und Bens Cousin beginnt, endet damit, dass sie aus Versehen nachts in Bens Wohnung landet, er nur ein Handtuch um die Hüften trägt und sie nicht weiß, was sie von all dem halten soll. Denn mit seinen spießigen Klamotten, seiner verkrampften Art ist Ben sicher nicht der Typ Mann, auf den Pat sonst steht. Aber sein nackter Oberkörper und wie er zu seinen Prinzipien steht imponieren ihr. Nicht nur deswegen bereut Pat es sehr schnell sich kurz davor mit Maik eingelassen zu haben, der zwar wahnsinnig heiß aber auch ein fieser Typ ist. Denn einerseits werden ihre Gefühle für Ben immer stärker, andererseits lässt Maik einfach nicht locker. Patricia muss sich entscheiden, was sie will…

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 9 Regalen.
  • 5 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 01.09.2019

Eine Liebesgeschichte der anderen Art

0

Iris Fox hat mit der Geschichte von Patricia und Ben ein eher untypisches Thema aufgegriffen. Ich kenne wenige Geschichten, bei denen der männliche Hauptcharakter so uncool und unbeliebt dargestellt wird, ...

Iris Fox hat mit der Geschichte von Patricia und Ben ein eher untypisches Thema aufgegriffen. Ich kenne wenige Geschichten, bei denen der männliche Hauptcharakter so uncool und unbeliebt dargestellt wird, wie in dieser. Die weibliche Hauptprotagonisitin Patricia hingegen ist beliebt, jedoch wirkt sie auf vielen Ebenen oberflächlich und arrogant. Sie scheint ihr eigenes Wohl über das Anderer zu stellen und zeigt selbst in einer Familienkrise keine Einsicht, da es nicht in ihrem Interesse steht. Zu sehr fokussiert auf Geld und sozialen Status trifft Pat bei einer Party auf Ben, welcher so gar nicht in ihr Bild von Mann passt. Er scheint nervös, ungelenk und unsozial.
Am Anfang der Geschichte empfindet man definitiv Mitleid mit ihm, da er sich kaum in das Geschehen der Party einfinden kann. Das Patricia sich nur aus Zwang mit ihm abgibt und eigentlich ein Auge auf Maik geworfen hat, macht dieses Gefühl für den Leser nicht minder existent. Es wird viel über ihn hergezogen, doch im Laufe der Geschichte merkt man schnell, dass Ben nur ein Mensch mit Eigenarten und einem schweren Familienleben ist.
Er wird zwar von den Anderen als uncool angepriesen, ist jedoch der sympathischste Charakter im ganzen Buch. Vor allem im Vergleich zu Maik, an welchem Patricia auch Interesse zeigt, scheint Ben ein Hauptgewinn zu sein. Die beiden männlichen Charaktere stehen sich gegenüber wie Tag und Nacht.
Die Nebencharaktere der Geschichte waren interessant und man konnte in den Beschreibungen die Hintergründe und Meinungen der jeweiligen schnell erkennen.

Die Story verlief sehr fließend und gefühlvoll. Der Schreibstil der Autorin war angenehm und flüssig. Beide Charaktere haben sich miteinander zum Besseren entwickelt und man spürt eine besondere Art der Verbundenheit zwischen den beiden. Insgesamt hätte ich mir für den Verlauf der Geschichte noch mehr Spannung in Form von Krisen und Streitereien gewünscht, jedoch überzeugte das Buch auch durch Gefühl und tolle Liebesszenen.

Vor allem hat mich die Autorin jedoch mit dem Thema gefesselt. In der Liebe ist nicht das Äußere und der Status wichtig, sondern viel mehr das Gefühl, welches der Gegenüber gibt. Mit Patricia und Ben hat Iris Fox ein super Beispiel gebracht, dass man sich nicht auf die Vorurteile und Meinungen Anderer verlassen sollte, sondern lieber selbst einen Blick hinter die Fassade wirft.

Insgesamt würde ich der Geschichte von Ben und Patricia 4/5 Sternen geben, da die Geschichte sehr gefühlvoll war und ein sehr interessantes Thema aufgegriffen wurde, welches Gedanken der heutigen Gesellschaft wieder spiegelt.

Veröffentlicht am 21.08.2019

Patricia & Ben

0

Cover:
Das Cover gefällt mir gut, die Farben passen gut zu den beiden. Sehr romantisch.

Meine Meinung:
Dies ist der dritte Band der Just Love Reihe und kann unabhängig voneinander gelesen werden. Zumindest ...

Cover:
Das Cover gefällt mir gut, die Farben passen gut zu den beiden. Sehr romantisch.

Meine Meinung:
Dies ist der dritte Band der Just Love Reihe und kann unabhängig voneinander gelesen werden. Zumindest hatte ich keine Probleme, obwohl ich die beiden vorherigen Bände nicht gelesen habe.

Wir lernen auf einer Party Patricia kennen, die im ersten Moment sehr arrogant und eingebildet wirkte. Für sie ist Aussehen und der Ruf alles. Sie ist naiv, ein Partygirl und eine totale Zicke. Wo ich dachte: Wow, die hat ja ein Bild von allen anderen. Was sie erst sehr unsympathisch wirken ließ. Ben hingegen ist genau das Gegenteil. Er ist reserviert, zurückhaltend und sehr kontrollierend in Bezug auf sein Leben. Was ihn zu Anfang sehr steif und unnahbar wirken ließ. Was im ersten Moment überhaupt nicht zusammenpasst.

Die beiden sind wie Feuer und Wasser, aber das macht die Geschichte zwischen den beiden so schön. Es ist ein steiniger Weg den beide beschreiten, aber dafür um so ehrlicher. Im Laufe des Buches entwickeln sich beide so enorm weiter. Beide sehen Dinge im ganz anderen Licht und vertrauen einander. Sie bedauern und fühlen. Ich habe mit ihnen gefiebert, gefühlt und gelitten.

Den Schreibstil empfand ich als locker, leicht und sehr flüssig zu lesen. Es war eine sehr berührende Liebesgeschichte, die mich gefesselt hat. Ich habe sie in einem Rutsch verschlungen, obwohl ich manchmal beide erwürgen wollte, weil sie das offensichtliche einfach nicht sehen. Es wird abwechselnd aus beiden Perspektiven erzählt, wodurch ich beide näher kennenlernen und ihre Gefühle nachvollziehen konnte.

Fazit:
Mit Just three words hat sie eine authentische und tiefgründige Liebesgeschichte geschrieben, die einem Mal wieder zeigt, das man hinter die Fassade schauen sollte. Was war berührend und bewegend die beiden zu begleiten. 5 von 5 Feen.

Veröffentlicht am 13.08.2019

Ganz ok

0

Ich wusste am Anfang gar nicht, dass es sich hier um den dritten Band der Reihe handelt. Beim Lesen hat man das aber nicht bemerkt, denn die Charaktere werden alle mit wenigen Sätzen noch einmal vorgestellt, ...

Ich wusste am Anfang gar nicht, dass es sich hier um den dritten Band der Reihe handelt. Beim Lesen hat man das aber nicht bemerkt, denn die Charaktere werden alle mit wenigen Sätzen noch einmal vorgestellt, so dass man diesen Teil problemlos ohne Kenntnis der vorherigen Bände lesen kann. Ich habe mich zu Beginn etwas schwer mit den Protagonisten getan, denn mir waren sie zu unnatürlich und verkrampft. Diese werden im Laufe der Geschichte zwar lockerer, aber das Ganze wirkt nicht zu hundert Prozent stimmig. Die Patricia vom Anfang ist eine ganz andere Person als sie es gegen Ende ist und auch Ben hat sich verändert, doch für mich wirkte es etwas zu gewollt. Die Geschichte an sich ist zwar sehr schön, aber sie hat keinen bleibenden Eindruck hinterlassen und war nicht so spannend wie ich es mir erhofft hatte.

Veröffentlicht am 30.07.2019

Liebe auf den zweiten Kuss

0

Patricia ist ein verwöhntes Partygirl. Meist geht es ihr hauptsächlich um ihren eigenen Spaß. Als sie auf einer Party ihres Bruders auf den etwas nerdigen Ben trifft, hat sie keine große Lust, sich länger ...

Patricia ist ein verwöhntes Partygirl. Meist geht es ihr hauptsächlich um ihren eigenen Spaß. Als sie auf einer Party ihres Bruders auf den etwas nerdigen Ben trifft, hat sie keine große Lust, sich länger mit ihm zu beschäftigen. Ihr Objekt der Begierde ist eher der draufgängerische Maik.
Durch einen Zufall landet sie später doch in Bens Wohnung und trifft ihn dort nur mit einem Handtuch bekleidet an. Der Anblick geht ihr nicht mehr aus dem Kopf. Auf einmal findet Patricia Ben gar nicht mehr so seltsam, zumal er sie aus einer brenzligen Situation rettet. Aber passt das Partygirl zu dem prinzipientreuen und ernsthaften Nerd?
Iris Fox lässt in ihrem Liebesroman zwei Welten aufeinanderprallen, die auf den ersten Blick total gegensätzlich sind. Auf den zweiten Blick scheinen die beiden Protagonisten, mehr Gemeinsamkeiten zu haben, als gedacht. Patricia ist kein oberflächlicher Charakter, auch wenn es der erste Anschein so aussehen lässt. Und auch hinter Ben steckt viel mehr als Patricia vermutet. Beide finden unerwartet gegenseitig Halt in schwierigen Phasen und bringen am anderen das Beste hervor.
Die Autorin hat einen tollen Schreibstil, der mir sehr gefallen hat. Die Charaktere sind vielschichtig und mit ihren inneren Konflikten authentisch und glaubwürdig dargestellt. Es gibt natürlich auch ein paar klischeehafte Stereotype, aber die passen trotzdem gut in die Story rein. Die Geschichte ist auch mit den teilweise ernsten Untertönen unterhaltsam.
Mir hat die emotionale Lovestory von Patricia und Ben sehr gut gefallen. Von mir gibt es daher gern eine Leseempfehlung.

Veröffentlicht am 28.07.2019

Schöne und berührende Liebesgeschichte

0

In "Just three words" geht es um Patricia und Ben, zwei Menschen, die auf den ersten Blick sehr verschieden sind. Als sie sich auf einer Party begegnen, hält Patricia ihn für einen langweiligen Spießer, ...

In "Just three words" geht es um Patricia und Ben, zwei Menschen, die auf den ersten Blick sehr verschieden sind. Als sie sich auf einer Party begegnen, hält Patricia ihn für einen langweiligen Spießer, also einen Mann, an dem sie nie Interesse haben könnte - doch als sie mehr Zeit miteinander verbringen muss sie feststellen, dass tatsächlich das Gegenteil der Fall ist und Ben sie sogar sehr interessiert, obwohl er ganz andere Vorstellungen hat als sie.

Ich muss zugeben, dass es mir in den ersten ein, zwei Kapiteln schwer gefallen ist, mich in Patricia hineinzuversetzen, da sie mir sehr oberflächlich vorkam und ich ihre Gedankengänge nicht immer verstehen konnte, aber man lernt sie schnell besser kennen und dann ist es mir auch rasch leicht gefallen, sie sympathisch zu finden. In ihr steckt viel mehr, als man zuerst vermuten könnte und ihre Charakterentwicklung im Lauf des Buches hat mir sehr gefallen. Ben mochte ich ebenfalls gerne; ich fand toll, dass er sich zwar verändert, seinen Prinzipien aber treu bleibt und es nicht so dargestellt wird, als sei er zu langweilig, selbst wenn einige Figuren dies zunächst denken.

Auch die Entwicklung der Beziehung zwischen den Protagonisten hat mir gefallen. Ich fand es schön zu sehen, wie die beiden sich nach und nach näher gekommen sind und wie sie sich besser kennen gelernt haben, vor allem, da ihr erster Eindruck vom jeweils anderen nicht hundertprozentig positiv war. Ihre Liebesgeschichte kam mir glaubwürdig vor und ich fand sie durchaus emotional. Die beiden waren füreinander da, sie haben sich immer mehr vertraut und auch die Chemie stimmte definitiv.

Neben der Romanze spielt noch eine große Rolle, wie die Protagonisten sich weiterentwickeln und gerade der Handlungsstrang um Bens Familie war sehr bewegend - ich habe hier sogar ein paar Tränen vergossen. Dagegen hat Maik, auf den Patricia sich zu Beginn des Buches eingelassen hat, für ein paar dramatische Momente gesorgt und mir hat sehr gefallen, wie die Geschichten miteinander verknüpft wurden. Die Mischung ist der Autorin gelungen und ich mochte, wie all das dazu beigetragen hat, die Verbindung zwischen den Charakteren zu festigen. Ebenso fand ich gut, dass die bereits bekannten Figuren aus den vorherigen Bänden wieder eine Rolle gespielt haben.

"Just three words" bekommt von mir 4 Sterne. Die Liebesgeschichte ist wirklich schön, ich mochte die beiden Protagonisten sowie die Nebencharaktere und die Handlung selbst hat mir ebenfalls gefallen.