Cover-Bild Dieser weite Weg

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Suhrkamp
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 381
  • Ersterscheinung: 27.07.2019
  • ISBN: 9783518428801
Isabel Allende

Dieser weite Weg

Roman
Svenja Becker (Übersetzer)

Der junge, idealistische Katalane Víctor Dalmau beginnt gerade als Arzt zu praktizieren, da bricht der Bürgerkrieg aus. Seine Familie beschließt, das belagerte Barcelona zu verlassen, aber der Marsch über die Pyrenäen endet desaströs. Unterdessen stirbt Víctors geliebter Bruder an der Front, und Víctor bringt es nicht über sich, seiner hochschwangeren Schwägerin Roser, einer angehenden Pianistin aus armen Verhältnissen, die ganze Wahrheit zu sagen. Und auch in Frankreich ist kein Bleiben, deshalb organisiert Víctor für Roser und sich in letzter Minute eine Überfahrt nach Südamerika. Im chilenischen Exil wächst sich ihre Verbundenheit nach und nach zu etwas Größerem aus, ist es Liebe? Rosas harte Arbeit zahlt sich jedenfalls aus, sie wird weithin gefeiert für ihr Klavierspiel. Für sie und Víctor scheint ein spätes gemeinsames Glück greifbar nahe – bis plötzlich eine weitere politische Katastrophe ihre Pläne zu vereiteln droht …

Wie weit ist der Weg, den wir gehen müssen, um im Leben anzukommen? Isabel Allende erzählt die bewegende Geschichte einer schwangeren Pianistin und eines jungen Arztes, die unversehens in die turbulenten Zeitläufe des vergangenen Jahrhunderts geraten – eine Geschichte von Flucht und Neuanfang und den zärtlichen Verheißungen einer eigentlich unmöglichen Liebe.

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.10.2019

sehr schön

0

Der Roman arbeitet, sicher sekundär, ein Stück Geschichte des 20. Jahrhunderts in Europa insbesondere von Spanien auf. Sekundär wird wohl die Lebensgeschichte des jungen Sanitäters Victor Dalmau erzählt. ...

Der Roman arbeitet, sicher sekundär, ein Stück Geschichte des 20. Jahrhunderts in Europa insbesondere von Spanien auf. Sekundär wird wohl die Lebensgeschichte des jungen Sanitäters Victor Dalmau erzählt. Wie grausam ein Krieg ist, wird hier aufgezeigt. Besonders die Verletzten der Kämpfe, die mit schlimmen Verletzungen über weite Strecken bis zum nächsten Lazarett transportiert werden, sind leidtragend. Wie schwierig es aber auch für die Ärzte und Sanitäter ist, unter extrem primitivsten Umständen noch Leben zu retten, wird aufgezeigt. Hier sind die wirklichen Helden der Kriege zu suchen. Keinesfalls sollten die Generäle diese Ehre erhalten. Die Geschichte von Victor Dalmau ist sehr interessant und lässt sich bestens lesen.

Veröffentlicht am 06.10.2019

Ein zeitgeschichtlicher Roman, spannend und brillant erzählt

0

„Aber es war nicht nur ein Scherz gewesen, es war auch die Angst vor der gespaltenen Liebe, vor der Trennung, davor, fern von ihren Lieben zu leben und zu sterben.“ (Zitat Seite 279)

Inhalt
Guillem und ...

„Aber es war nicht nur ein Scherz gewesen, es war auch die Angst vor der gespaltenen Liebe, vor der Trennung, davor, fern von ihren Lieben zu leben und zu sterben.“ (Zitat Seite 279)

Inhalt
Guillem und Victor Dalmau sind Brüder. Beide stehen im spanischen Bürgerkrieg ab 1936 auf der Seite der Miliztruppen der demokratisch gewählten Regierung, Guillem als Soldat und Victor als angehender Arzt. Ihre Gegner sind die rechtsgerichteten Nationalisten um General Franco. Guillem ist mit der begabten Pianistin Roser Bruguera verlobt und als er im Kampf stirbt, ist Roser bereits schwanger. Victor flieht mit Roser aus dem belagerten Barcelona nach Frankreich, wo er sie heiratet, damit er sie und ihren Sohn Marcel als Angehörige mit nach Chile nehmen kann. Pablo Neruda macht dies mit seinem Flüchtlingsschiff Winnipeg möglich, das am 4. August 1939 für mehr als 2000 spanische Flüchtlinge zum Schiff der Hoffnung wird. Chile ist ein ideales Land für einen Neubeginn, denn es bietet Chancen für alle. Doch dann ändert sich die politische Landschaft in Chile …

Thema und Genre
In diesem epischen Generationenroman geht es um politische Diktaturen, Krieg, Unterdrückung und Flucht. Die Geschichte handelt aber auch von Idealismus, Mut, Treue, Freundschaft, Hoffnung und Chancen auf Neubeginn, die das Leben immer wieder bietet. Wichtige Themen sind Heimat und Zugehörigkeit, ihre Charaktere vergessen die spanischen Wurzeln nicht. Dieses Buch ein Roman, doch die zeitgeschichtlichen Fakten und bekannten Personen sind real.

Charaktere
Victor ist Arzt aus Überzeugung, die Erlebnisse als junger Arzt im Studium während des Bürgerkrieges prägen sein weiteres Leben. In Chile gehören Roser und er als Einwanderer nicht zur Oberschicht, doch dort sieht sich der sozialistisch-demokratische Victor ohnedies nicht, er sieht die Armut in Chile und schaut nicht weg, sondern hilft. Roser und Victor verbindet eine tiefe Freundschaft und Vertrautheit. Auch der bekannte Dichter und Politiker Pablo Neruda spielt im Leben von Victor und Roser eine wichtige Rolle.

Handlung und Schreibstil
Die Autorin ist eine wunderbare Erzählerin, die ihre Geschichten so in das Zeitgeschehen einbindet, dass sich ein stimmiges, interessantes Ganzes ergibt. Die wechselhafte Zeit der Umstürze, in welcher dieser Roman spielt, ist an sich schon spannend zu verfolgen, sodass die Handlung ein packendes Leseabenteuer ergibt. Man merkt, dass die Autorin auch ihre fiktiven Charaktere ins Herz geschlossen hat, detailliert und stimmig nimmt sie sich Zeit für jede einzelne Protagonistin, für jeden einzelnen Protagonisten, ihre Handlungen, Entscheidungen und Gefühle. Sprachlich beeindruckend, hat mich dieses Buch sofort in seinen Bann gezogen und nicht mehr losgelassen, bis ich die letzten Seite gelesen hatte. Es sind ernste Themen und Konflikte, dennoch ist eine positive Geschichte, in der immer auch Hoffnung und Liebe mitklingen.

Fazit
Ein epischer Generationenroman, facettenreich, interessant und spannend. Ein sehr genau recherchiertes Zeitbild des spanischen Bürgerkrieges und der Machtübernahme von General Franco, sowie später der Umstürze in Chile. Sprachlich großartig erzählt, ist dieser Roman Garant für intensive Lesestunden, von denen man jede Minute genießt.

Veröffentlicht am 28.09.2019

Dieser weite Weg

0

Rezension:

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Suhrkamp Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ...

Rezension:

Das Buch wurde mir freundlicherweise vom Suhrkamp Verlag als Rezensionsexemplar zur Verfügung gestellt. Dies beeinflusst nicht meine Bewertung.

Um den Inhalt nicht vorweg zu nehmen, verweise ich hier auf den Klappentext/Kurzbeschreibung, dem Leser soll die Möglichkeit gegeben werden, in den Genuss der Geschichte zu kommen.

Ich benötigte nur wenige Seiten um in der Geschichte anzukommen. Den Schreibstil empfand ich als gefühlvoll, flüssig und trotz des historischen Hintergrundes als leicht verständlich. Leider muss ich sagen, dass sich für mich die Geschichte im Mittelteil sehr gezogen hat. Einzelne Situationen wirkten auf mich künstlich in die Länge gezogen. Orte wurden zwar bildlich aber leicht auch oft zu detailliert beschrieben. Aber die eigentliche Geschichte um Victor, Roser und Marcel war interessant und gefühlvoll, sodass ich trotz der Längen gerne weiter gelesen habe, auch wenn einige Situationen vorhersehbar waren wird ein Spannungsbogen aufgebaut und gehalten. Sehr interessant waren auch die historischen Hintergründe die von der Autorin am Ende aufgezeigt wurden.

Die Protagonisten des Buches wurden authentisch und fließend mit eingebracht.

Das Cover gefällt mir sehr gut, Buchtitel und Buchinhalt passen zueinander.


Mein Fazit:

Eine interessante und gefühlvolle Geschichte, die ohne weiteres in der jetzigen Zeit Parallelen aufweist. Leider mit einigen Länge.

Ich vergebe 3,5 von 5 Sterne.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Ein Roman, den man als auch historisch und politisch interessierter Leser nicht aus der Hand legen möchte und der von Menschen erzählt, die trotz Flucht und Verfolgung niemals die Hoffnung aufgeben

0

Isabel Allende, Dieser weite Weg, Suhrkamp 2019, ISBN 978-3-518-42880-1

In ihrem neuen Roman, der in seiner epischen Kraft und sprachlichen Qualität nach vielen anderen Romanen endlich wieder an den Zauber ...

Isabel Allende, Dieser weite Weg, Suhrkamp 2019, ISBN 978-3-518-42880-1

In ihrem neuen Roman, der in seiner epischen Kraft und sprachlichen Qualität nach vielen anderen Romanen endlich wieder an den Zauber von „ Das Geisterhaus“ anschließen kann, spannt Isabel ihren erzählerischen Bogen vom spanischen Bürgerkrieg bis ins Chile Mitte der neunziger Jahre des vergangenen Jahrhunderts.

„Dieser weite Weg“ ist die Geschichte des Schicksals der Familie der Dalmaus. Seit Generationen ist diese gebildete und wohlhabende Familie in Barcelona ansässig. Das Leben dieser katalanischen Familie ändert sich schlagartig, als 1936 der Spanische Bürgerkrieg beginnt. Victor Dalmau, der gerade kurz zuvor begonnen hat, als Arzt zu praktizieren, tut in den Reihen der Republikaner als Sanitäter und Arzt Dienst an der Front. Während des Bürgerkrieges stirbt sein Vater an einem Herzinfarkt und sein Bruder Guillem findet auf dem Schlachtfeld den Tod.

Nachdem Franco nach seinem Militärputsch eine Diktatur errichtet, flieht Victor Dalmau aus Barcelona nach Frankreich. Bei ihm ist die talentierte Pianistin Roser Bruguera, die von seinem toten Bruder schwanger ist. Victor bringt es lange Zeit nicht über sich, Roser die Wahrheit über den Tod des Bruders zu sagen. Auf dieser Flucht verschwindet die Mutter Victors und alle, auch der schon hier gebannte Leser, glauben, sie sei tot. Die Szenen, die sich in Frankreich abspielen, die Ablehnung, die den politischen Flüchtlingen dort begegnet, erinnert in vielem an heutige Zustände: "Niemand wollte diese Ausländer haben, diese Roten, diese widerwärtigen, dreckigen Fahnenflüchtigen und Verbrecher, wie sie in der Zeitung genannt wurden, sie würden Seuchen verbreiten, stehlen und vergewaltigen und einen kommunistischen Umsturz anzetteln."

An dieser Stelle baut Isabel Allende zum ersten Mal den Teil ihres Romans ein, der in Chile spielt. Sie lässt den damals noch jungen Dichter Pablo Neruda ein Schiff namens „Winnipeg“ chartern, das weit über tausend spanische Bürgerkriegsflüchtlingen nach Südamerika bringen soll. Er sorgt selbst dafür, dass auch Intellektuelle und politisch links verorte Menschen auf das Schiff dürfen, darunter Viktor Dalmau und Roser, die der als seine Frau ausgibt.

In Chile angekommen, holt Viktor sein Arztdiplom an der Universität Santiago nach und Roser macht Karriere als Pianistin. Über die Jahre und Jahrzehnte wird aus einer liebe- und respektvollen Vernunftehe eine große Liebe.

Viktor wird den noch jungen Salvador Allende kennenlernen, mit ihm regelmäßig Schach spielen, aber er kritisiert auch seine "bourgeoise Gewohnheiten, seine Maßanzüge, sein erlesener Geschmack, der sich in den Kunstgegenständen zeigte, mit denen er sich umgab."

Isabel Allende erzählt mit viel Temperament, wie Victor und Roser und deren Sohn Marcel sich in Chile einen Namen schaffen und versuchen, ihre Vergangenheit hinter sich zu lassen und sich in der chilenischen Klassengesellschaft zurechtzufinden. Doch der Leser ahnt schon früh, dass der Militärputsch 1973 die Familie erneut zur Flucht zwingen wird, dieses Mal nach Venezuela. Dort, so berichtet Isabel Allende, habe sie auch während ihres eigenen Exils jenen Victor Pey getroffen, der für die Romanfigur des Victor Pate stand und erst im Alter von 103 gestorben ist.

„Dieser weite Weg“ ist die bewegende und auf vielen historischen Tatsachen beruhende Geschichte eines Paares durch die turbulenten Zeitläufe des vergangenen Jahrhunderts.
Wie weit ist der Weg, den Menschen manchmal gehen müssen, um im Leben anzukommen? Eine Geschichte von Flucht und Neuanfang, von politischem Engagement und von Intrigen und Gewalt.
Und eine wundervolle Liebesgeschichte zweier Menschen, die sich erst langsam näher kommen, nachdem sie vorher schon unendlich viel miteinander erlebt und bewältigt haben.

Mit diesem neuen Roman hat Isabel Allende nach etlichen eher durchschnittlichen Romanen zu ihrer alten Qualität zurückgefunden. Weil besonders die Teile, die nach der historisch belegten Überfahrt der „Winnipeg“ in Lateinamerika spielen, von vielen autobiographischen Erfahrungen geprägt, besonders authentisch und leidenschaftlich erzählt sind.

Ein Roman, den man als auch historisch und politisch interessierter Leser nicht aus der Hand legen möchte und der von Menschen erzählt, die trotz Flucht und Verfolgung niemals die Hoffnung aufgeben, dass das Leben einen Sinn hat und die Liebe sie weiter trägt, als sie es für möglich hielten.


Veröffentlicht am 28.08.2019

Der weite Weg in die Freiheit

0

Inhaltsangabe: Quelle Suhrkamp-Verlag



Der junge, idealistische Katalane Víctor Dalmau beginnt gerade als Arzt zu praktizieren, da bricht der Bürgerkrieg aus. Seine Familie beschließt, das belagerte ...

Inhaltsangabe: Quelle Suhrkamp-Verlag



Der junge, idealistische Katalane Víctor Dalmau beginnt gerade als Arzt zu praktizieren, da bricht der Bürgerkrieg aus. Seine Familie beschließt, das belagerte Barcelona zu verlassen, aber der Marsch über die Pyrenäen endet desaströs. Unterdessen stirbt Víctors geliebter Bruder an der Front, und Víctor bringt es nicht über sich, seiner hochschwangeren Schwägerin Roser, einer angehenden Pianistin aus armen Verhältnissen, die ganze Wahrheit zu sagen. Und auch in Frankreich ist kein Bleiben, deshalb organisiert Víctor für Roser und sich in letzter Minute eine Überfahrt nach Südamerika. Im chilenischen Exil wächst sich ihre Verbundenheit nach und nach zu etwas Größerem aus, ist es Liebe? Rosers harte Arbeit zahlt sich jedenfalls aus, sie wird weithin gefeiert für ihr Klavierspiel. Für sie und Víctor scheint ein spätes gemeinsames Glück greifbar nahe – bis plötzlich eine weitere politische Katastrophe ihre Pläne zu vereiteln droht …

Wie weit ist der Weg, den wir gehen müssen, um im Leben anzukommen? Isabel Allende erzählt die bewegende Geschichte einer schwangeren Pianistin und eines jungen Arztes, die unversehens in die turbulenten Zeitläufe des vergangenen Jahrhunderts geraten – eine Geschichte von Flucht und Neuanfang und den zärtlichen Verheißungen einer eigentlich unmöglichen Liebe.


Meine Meinung zur Autorin und Buch:

Ich habe schon viele Romane von Isabel Allende gelesen, er gehört für mich zu einer ihren besten, die sie bis jetzt geschrieben hat.. Man spürt beim Lesen, das sie sich mit dem Land Chile und dem Exil auskennt, auch sie floh mit ihrer Familie, aus dem Land. Ihre Helden und Figuren könnten nicht authentischer sein, was sie und ihre Familie erlebt haben, hat sie inspiriert zu dieser Geschichte. Aktueller könnte die Geschichte nicht sein, wenn wir in die Welt blicken. Diktatoren, wie Franco, Hitler, und Pinochet gibt es noch immer. Alles ist sehr bildhaft und real beschrieben, ich habe mit Viktor, Roser, Carme mitgelitten. Ihr Erzähl-und Schreibstil, ist Kraftvoll, Klar, voller wärme und tiefe. Dieser weite Weg durch das Leben der Flüchtlinge ist hart und steinig, aber doch voller Hoffnung.


Viktor war mir von Anfang an Sympathisch, ebenso sein Bruder und die Eltern, die nichts von der Regierung des Despoten Franco halten. Ebenso Roser, die Frau von Guillem, eine rechtschaffene Person, ein Ziegenmädchen, das sich durch Fleiß , Begabung und Intelligenz hochgearbeitet hat. General Franco macht das Leben unmöglich in Spanien und der Bürgerkrieg. Die Dalmau sind in Gefahr, ihnen bleibt nur die Flucht, und die ist gefährlich und waghalsig. Ich hielt oftmals die Luft an beim Lesen, als es über die Pyrenäen ging, durch Eis und Schnee. Sah die Internierungslager vor mir in Arges-sur Mer, Sand, Meer und Stacheldraht, die Zustände dort waren für die Flüchtlinge verheerend. Sie waren unerwünscht, es gab nicht genug Medikamente und es mangelte am vielen. Sie waren quasi Gefangene, 500.000 Menschen auf der Flucht vor der autoritären Herrschaft Franco´s, zusammen gepfercht in den Lagern. Da bekam man schon Gänsehaut und tränen in die Augen. Dank dem berühmten Dichter Paplo Neruda, gelingt es Viktor mit Roser und 2000 anderen Migranten nach Chile auf der Winnipeg in das Land zubringen, er hat alles Organisiert.

Die Dalmus haben Glück, in ihrem Exil, das langsam zu ihrer Heimat wird, Viktor kann seinen Traum als Arzt verwirklichen, auch Roser gewinnt Fuß, und kann ihre Begabung als Pianistin verwirklichen. Vor ihnen liegt ein steiniger Weg, aber wenn es irgendwann am schönsten ist, scheint sich das Schicksal zu wiederholen. Nach dem man den Präsidenten Allende gestürzt hat, kommt der Diktator Pinochet an die Macht, und die grausige autoritäre Herrschaft wiederholt sich. Nachdem Viktor und seine Familie Wurzeln geschlagen haben, sind sie und viele Menschen nicht mehr sicher im Land, sie müssen fliehen vor den Schergen Pinochets. Es war mehr als Aufregend und ergreifend die Viktors Familie, ihre Freunde und Pablo Neruda zu begleiten, mit ihnen zu bangen, hoffen und der Liebe zu-begegnen.