Cover-Bild The Fourth Monkey - Das Mädchen im Eis

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

15,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Genre: Krimis & Thriller / Sonstige Spannungsromane
  • Seitenzahl: 688
  • Ersterscheinung: 10.06.2019
  • ISBN: 9783764506926
J.D. Barker

The Fourth Monkey - Das Mädchen im Eis

Thriller
Leena Flegler (Übersetzer)

Sie kennen den Four Monkey Killer noch nicht? Halten Sie Ihr Baldrian parat, und folgen Sie der Spur des Bösen ...

Seit Monaten herrschen in Chicago Minustemperaturen, als die Leiche der jungen Ella Reynolds eingefroren im See gefunden wird. Sie wurde vor drei Wochen vermisst gemeldet – der See ist seit Monaten zugefroren. Die Medien beschuldigen den berüchtigten Four Monkey Killer Anson Bishop, aber Detective Sam Porter will nicht glauben, dass er damit etwas zu tun hat. Er kennt den Serienkiller gut, denn er hat ihn geschnappt und laufen lassen, und er hat noch eine Rechnung mit ihm offen. Porter hat sich auf ein gefährliches Spiel eingelassen, währenddessen verschwindet ein Mädchen nach dem anderen …

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 14 Regalen.
  • 2 Mitglieder lesen dieses Buch aktuell.
  • 4 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.06.2019

Actionreiche Fortsetzung

0

„The Fourth Monkey – Das Mädchen im Eis” ist der zweite Teil von J. D. Barkers „The Fourth Monkey“ Reihe. Der Klappentext und die folgende Rezension enthalten in jedem Fall Spoiler zu Band eins.

In Chicago ...

„The Fourth Monkey – Das Mädchen im Eis” ist der zweite Teil von J. D. Barkers „The Fourth Monkey“ Reihe. Der Klappentext und die folgende Rezension enthalten in jedem Fall Spoiler zu Band eins.

In Chicago wird wieder ein totes Mädchen gefunden und weitere verschwinden. Die Medien haben erneut den Four Monkey Killer in Verdacht, denn er ist Detective Sam Porter zuletzt entkommen. Dieser glaubt jedoch nicht, dass der bekannte Serienmörder etwas damit zu tun hat. Während Porter um seine Glaubwürdigkeit kämpft und die aktuellen Fälle lösen muss, versucht er erneut, Anson Bishop zu finden – ein gefährliches Vorhaben.

Der Roman ist, wie bereits Band eins, in viele kurze Kapitel unterteilt (in diesem Fall 132 Stück, also rund fünf bis sechs Seiten pro Kapitel). Dies ist beim Lesen sehr angenehm, da man immer zwischendurch nochmal „schnell“ ein Kapitel lesen kann.

Die Perspektiven variieren zwischen dem Protagonisten, anderen Mitgliedern seinen Ermittlungsteams, den Opfern und natürlich dem Täter – gegenwärtig und vergangen. Im ersten Teil der Reihe war Sam Porter in den Besitz eines Tagebuchs von Anson Bishop gelangt aus welchem der Leser dessen Geschichte erfuhr. Dies war ein ganz hervorragendes Mittel um dem Leser den Täter näherzubringen: interessant, spannend, erschreckend und etwas gruselig. Am Ende von Band eins ist allerdings auch das Tagebuch zu Ende und ich fragte mich bereits, wie der Autor dieses Manko in Band zwei ausgleichen will. Wie bereits erwähnt, gibt es solche Passagen auch in Band zwei. Die Art und Weise, wie sie in Porters Einflussbereich gelangen, ist leider überhaupt nicht kreativ, sondern wirkt wirklich nur wie die Wiederholung von Band eins. Allerdings hat sich dieses negative Gefühl bei mir wieder direkt verflüchtigt, weil diese Ausschnitte erneut so hervorragend geschrieben und so elementar wichtig für das Lesegefühl sind. Im Endeffekt war es mir dann doch relativ egal, woher das Material kommt, Hauptsache Porter (und somit ich) konnten darin lesen.

Der Schreibstil ist wirklich fesselnd und fast jedes Kapitel endet mit einem Mini-Cliffhanger, sodass man sich wünscht, mehr aus der aktuellen Perspektive lesen zu können. Dies empfinde ich als große Leistung eines Autors, da es in Perspektivwechseln doch eigentlich immer mindestens eine Person gibt, von der man nicht so gerne liest. Am Ende flogen die Seiten nur so dahin, das Buch wurde zum richtigen Pageturner. „Nur kurz“ wollte ich es zu Ende lesen, dann war es auf einmal doch schon sehr spät am Abend.

Bereits in Band eins ist mir positiv aufgefallen, dass es für den Leser auch eine Art Whiteboard gibt. Das Ermittlungsteam arbeitet mit so einer Wand um ihren Wissensstand und ihre Aufgaben festzuhalten. Dem Leser wird dies nicht nur durch das Gespräch erläutert, sondern auch optisch. Mehrfach wird der genaue Text des Whiteboards in einer anderen Schriftart wiedergegeben und aktualisiert (beispielsweise werden Aufgaben durchgestrichen). Das habe ich so noch in keinem anderen Buch gesehen und ich frage mich, warum. Es ist hervorragend geeignet, um dem Stand der Ermittlungen zu folgen.

Nicht so gut gefallen hat mir, dass es zwischendurch einfach zu viele Handlungsstränge gab: Die neuen Entführungen bzw. Morde, die alten Fälle des Four Monkey Killers, Porters Suche nach ihm und Porters eigener Kampf um seine Glaubwürdigkeit. Ironischerweise fällt auch den handelnden Personen auf, dass sie den Fokus verlieren, es zu viele „Nebengeräusche“ gibt. Sie beschließen daraufhin ein komplett neues Brainstorming zu machen. An dieser Stelle konnte mich das Buch dann auch wieder abholen. Dieser Neustart war gut und wichtig, sonst hätte mich die Handlung komplett verloren. Es ist allerdings negativ zu bewerten, dass er überhaupt von Nöten war, es gab einfach zu viele lose Fäden.

Etwas unzufrieden bin ich auch mit dem offenen Ende. Generell lehne ich offene Enden nicht ab, aber hier gibt es mehrere offene Punkte, Porter privat und auch den Fall betreffend. Ein bisschen mehr Futter hätte der Autor seinen Lesern hier gerne geben dürfen.

Es gibt auf jeden Fall Spielraum für mindestens einen weiteren Teil und ich weiß genau, dass dieser sofort in mein Regal wandert. „Das Mädchen im Eis“ ist eine gelungene, actionreiche Fortsetzung, die Band eins kaum nachsteht. Aufgrund der zwischenzeitlichen Verwirrung komme ich zu 4 von 5 Sternen.

Veröffentlicht am 12.06.2019

4mk ist zurück

0

Die Geschichte über den four monkey Killer geht weiter…
Erst einmal muss ich sagen, ein geniales Cover, das ist etwas, was einem gleich ins Gesicht fällt.
Dann hatte ich das Buch, 700 Seiten, aber es ...

Die Geschichte über den four monkey Killer geht weiter…
Erst einmal muss ich sagen, ein geniales Cover, das ist etwas, was einem gleich ins Gesicht fällt.
Dann hatte ich das Buch, 700 Seiten, aber es wird wirklich an keiner Stelle langweilig. Es beginnt mit Spannung und hält sich durchweg so bis zum Schluss.
Als kleine Anmerkung, es knüpft direkt an den ersten Teil, man sollte den also vorher gelesen haben, das macht es einfacher.
Nun zum Buch, man taucht immer mehr in die Geschichte und das Leben von Bishop ein. Es macht es zwar nicht einfacher, sein Handeln zu verstehen, zeigt aber wie krank und dazu hochintelligent er eigentlich ist. Das ist schon eine gefährliche Mischung!
Dann wird die Geschichte in unterschiedlichen Perspektiven und Ermittlungssträngen erzählt. Zum einen ist da Sam Porter, der viel seinem Instinkt folgt und seiner eigenen Spur nachgeht.
Dann der FBI Agent Poole, der anfangs ein bisschen steif rüber kommt, aber dann doch menschliche Züge entwickelt.
Das eigentliche Team Nash, Kloz und Clair haben auch ihre Spur, die allerdings irgendwann alle zusammenführen. Ich mag die Zusammenarbeit der drei irgendwie, da auch immer die richtige Brise Witz mit dabei ist.
Ich habe das Buch wirklich in einem Rutsch durchgehabt, da es auch so viele Stellen gibt, an denen man einfach nicht aufhören möchte. Eine absolut gelungene Fortsetzung, was ich nur empfehlen kann!

Veröffentlicht am 10.06.2019

Spannung vom Anfang bis zum Ende!

0

Seit Monaten herrschen in Chicago Minustemperaturen, als die Leiche der jungen Ella Reynolds eingefroren im See gefunden wird. Seit drei Wochen war sie vermisst worden und die Medien beschuldigen den berüchtigten ...

Seit Monaten herrschen in Chicago Minustemperaturen, als die Leiche der jungen Ella Reynolds eingefroren im See gefunden wird. Seit drei Wochen war sie vermisst worden und die Medien beschuldigen den berüchtigten Four Monkey Killer Anson Bishop. Sam Porter glaubt nicht, dass er damit etwas zu tun hat. Er möchte ihn dennoch finden und lässt sich auf ein gefährliches Spiel ein. Währenddessen verschwinden weitere Mädchen.

Fast 700 Seiten, die aber zu keinem Zeitpunkt langweilig werden.
J. D. Parker hat hier eine geniale Fortsetzung geschaffen, die wieder einen bösen Cliffhanger hat.
Sam Porter und sein Team finden das erste Opfer, doch im Laufe der Ermittlungen holt Porter die Vergangenheit ein, denn er muss seine Wohnung durchsuchen lassen und wird daraufhin vom Dienst suspendiert. So bekommt er die Zeit, weiter den Spuren rund um Anson Bishop zu folgen. Denn dieser lässt ihm einen neuen Hinweis zukommen, bei der es um die Mutter von Bishop geht.
Doch zum gleichen Zeitpunkt verschwinden weitere Opfer und die Ermittlungen gehen spannend weiter.
Man hat hier verschiedene Handlungsstränge, die zu Beginn nebeneinander herlaufen. Teils hatte ich kurzzeitig Probleme, sämtliche Stränge und die damit einhergehenden Personen richtig zu ordnen. Doch mit der Zeit wurde auch dies einfacher.
Ich mochte dieses Buch sehr, es hat mich super unterhalten, die Spannung war von der ersten bis zur letzten Seite sehr hoch und ständig war man am Überlegen, wie alles zusammenhängt. Wird Sam Porter Anson Bishop auf die Schliche kommen? Wer ist der Verantwortliche für die Foltereien und Morde? Wie schafft er es immer wieder, der Polizei einen Schritt voraus zu sein?
Hier erfährt man einiges neues von Bishop, ebenso gibt es sehr viele Überraschungsmomente, die man so nicht erwartet hatte.

Ich bin super zufrieden mit diesem Band der Geschichte, die mich teils sprachlos, spannungsgeladen und gespannt auf den nächsten Teil zurückgelassen hat. Trotz der vielen Seiten, gab es keinen Moment der Langeweile und wie die Fäden letztendlich verwoben sind, war einfach genial. Unbedingte Leseempfehlung!

Veröffentlicht am 10.06.2019

Toller spannender Thriller

0

Sie kennen den Four Monkey Killer noch nicht? Halten Sie Ihr Baldrian parat, und folgen Sie der Spur des Bösen ...

Seit Monaten herrschen in Chicago Minustemperaturen, als die Leiche der jungen Ella Reynolds ...

Sie kennen den Four Monkey Killer noch nicht? Halten Sie Ihr Baldrian parat, und folgen Sie der Spur des Bösen ...

Seit Monaten herrschen in Chicago Minustemperaturen, als die Leiche der jungen Ella Reynolds eingefroren im See gefunden wird. Sie wurde vor drei Wochen vermisst gemeldet – der See ist seit Monaten zugefroren. Die Medien beschuldigen den berüchtigten Four Monkey Killer Anson Bishop, aber Detective Sam Porter will nicht glauben, dass er damit etwas zu tun hat. Er kennt den Serienkiller gut, denn er hat ihn geschnappt und laufen lassen, und er hat noch eine Rechnung mit ihm offen. Porter hat sich auf ein gefährliches Spiel eingelassen, währenddessen verschwindet ein Mädchen nach dem anderen …(Klappcovertext vom Buch)

Ich habe mich schon sehr auf das Buch gefreut, denn ich kannte den ersten Band und dieser hat mir sehr gut gefallen. Auch dieses Buch hat ist einfach nur toll. Ich bin sehr gut in die Story gekommen, dafür man nicht unbedingt den ersten Band gelesen haben muss. Der Schreibstil ist gut und flüssig zu lesen. Die Charaktere sind gut und bildlich dargestellt. Obwohl das Buch so dick ist, ist durchgehend Spannung da. Vielleicht hatte der Autor ein paar Abschnitt kurze schreiben können. Aber nach dem ich das ganze Buch gelesen habe, finde ich alles sehr passen und sehr rund. Es ist kein Thriller nur zum Lesen, es ist eine Geschichte zum Mitermitteln. Der Leser wird bis zur letzten Seite mit gerissen. So dass man das Buch eigentlich nie auf die Seite legen will und kann. Aber jetzt kurz zur Story. Ein Mädchen wird vermisst und nach ein paar Tagen tot aufgefunden. Als die Ermittlungen starten, verschwinden weitere Mädchen. Steckt da wieder der Serienkiller dahinter? Mehr will ich jetzt nicht verraten. Da ja sonst die Spannung verloren geht. Nur noch eines mir hat das Ende am besten gefallen.

Ich kann den Thriller nur empfehlen, wie auch den ersten Band dieser Reihe. Für mich eines der besten Bücher das ich 2019 gelesen haben.

Veröffentlicht am 08.06.2019

Ein superspannender Thriller

0

Detective Sam Porter hat mit ein paar Dämonen zu kämpfen. Zum einen hat er den Tod seiner Frau, die bei einem Raubüberfall erschossen wurde, noch nicht verwunden, zum anderen ist ihm der Four Monkey Killer ...

Detective Sam Porter hat mit ein paar Dämonen zu kämpfen. Zum einen hat er den Tod seiner Frau, die bei einem Raubüberfall erschossen wurde, noch nicht verwunden, zum anderen ist ihm der Four Monkey Killer Anson Bishop entkommen, weil es Sam wichtiger war, das letzte Opfer, die fünfzehnjährige Emory Connors, zu retten. Obwohl seither Monate vergangen sind, ist es der Polizei noch nicht gelungen, Bishop aufzuspüren.
Nun ist Ella Reynolds eingefroren im See gefunden worden. Sie wurde drei Wochen zuvor als vermisst gemeldet. Die Medien sind überzeugt, dass der 4MK wieder zugeschlagen hat, aber Sam Porter will das nicht glauben. Doch es gibt weitere Opfer. Als er dem FBI auf die Füße tritt, wird er vom Dienst suspendiert. Aber davon lässt sich Sam nicht aufhalten und macht sich mit Bishops Tagebuch zu einem Alleingang auf. Dabei braucht er die Hilfe der Anwältin Sarah Werner.
Der Schreibstil ist sehr gut zu lesen und äußerst fesselnd. Wir lernen die Geschichte aus wechselnden Perspektiven kennen. In diesem Thriller geht es auch blutig zu, aber es sind eher die psychologischen Grausamkeiten, welche diesen Thriller so nervenaufreibend machen. Ganz besonders habe ich mit den Mädchen gelitten, die in die Hände eines Mannes mit der schwarzen Strickmütze geraten sind. Ihre Verzweiflung und Angst gehen einem sehr nahe.
Nicht nur Sam Porter ist auf der Jagd nach Bishop, auch seine Kollegen Nash, Clair und Kloz ermitteln weiter. Aber auch Poole vom FBI ist im Gegensatz zu seinem Kollegen überzeugt, dass Porter ein brillanter Ermittler ist und nimmt Gedankengänge von Porter auf.
Der Täter ist ein sehr cleverer Typ, auch wenn man die verdrehten Ansichten eines Psychopathen nicht nachvollziehen kann. Doch er ist organisiert und den Ermittlern immer einen Schritt voraus.
Der Spannungsbogen wird die ganze Zeit über hochgehalten. Immer wieder gibt es Hinweise, die sich dann aber als falsch herausstellen. Dadurch wird man als Leser ständig in die Irre geführt. Doch man möchte wissen, wie alles zusammenhängt und kann daher gar nicht aufhören zu lesen.
Das Ende ist dann wirklich spektakulär.
Ein wirklich toller Thriller – sehr spannend!