Cover-Bild Harry Potter und die Kammer des Schreckens (Harry Potter 2)

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

8,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Carlsen
  • Genre: Kinder & Jugend / Kinderbücher
  • Seitenzahl: 352
  • Ersterscheinung: 23.02.2006
  • ISBN: 9783551354020
J.K. Rowling

Harry Potter und die Kammer des Schreckens (Harry Potter 2)

Klaus Fritz (Übersetzer)

Endlich wieder Schule! Einen solchen Seufzer kann nur der ausstoßen, dessen Ferien scheußlich waren: Harry Potter. Doch wie im vergangenen Schuljahr stehen nicht nur Zaubertrankunterricht und Verwandlung auf dem Programm. Ein grauenhaftes Etwas treibt sein Unwesen in der Schule. Wird Harry mit Hilfe seiner Freunde Ron und Hermine das Rätsel lösen und Hogwarts von den dunklen Mächten befreien können?

Dies ist der zweite Band der international erfolgreichen Harry-Potter-Serie, die Generationen geprägt hat.

Alle Bände der Serie:

Harry Potter und der Stein der Weisen
Harry Potter und die Kammer des Schreckens
Harry Potter und der Gefangene von Askaban
Harry Potter und der Feuerkelch
Harry Potter und der Orden des Phönix
Harry Potter und der Halbblutprinz
Harry Potter und die Heiligtümer des Todes

Die Harry-Potter-Serie ist abgeschlossen.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 15.09.2016

Eilmeldung: 12-jähriger besiegt Dunklen Lord - schon wieder!

5 0

Geständnis: Obwohl ich alle Harry Potter-Filme mehr als einmal gesehen habe,
habe ich die Bücherreihe, auf der die Filme basieren nie gelesen.

Freudige Nachricht: Nach etlichem Hin- und Herüberlegen ...

Geständnis: Obwohl ich alle Harry Potter-Filme mehr als einmal gesehen habe,
habe ich die Bücherreihe, auf der die Filme basieren nie gelesen.

Freudige Nachricht: Nach etlichem Hin- und Herüberlegen habe ich mich Anfang 2016
dazu entschlossen (endlich!) Harry Potter zu lesen. Yay me!

Nachdem mich der erste Band jedoch eher enttäuscht hat - es tut mir leid! -, habe ich diesen Punkt auf meiner To-Do-Liste ein bisschen weiter nach unten geschoben. Und dann noch ein bisschen weiter nach unten. Und noch ein bisschen. Und plötzlich hatte ich das wieder total vergessen. Typisch. Aber - und jetzt kommt's! - dann habe ich mich Geistesblitz-mäßig wieder erinnert, nachdem ich durch mein Goodreads-Profil gegangen bin und hier bin ich! Ready to review this book with all my might!

Plot:
Elfen, die dir den letzten Nerv rauben, aber eigentlich nur dein Bestes wollen. Eine geheime Kammer, aus der ein Monster ausgebrochen ist. Ein scheinbar leeres Tagebuch. Ein Riese, der sehr haarige Freunde hat. Ein Umhang, der mal wieder gebraucht wird. Ein gehässiger blonder Junge, der bis aufs Übelste ablästert. Hermine wird das Opfer von Medusa ähnlichen Kräften. Harry gerät in Gefahr. Andauernd. Und Ron mag keine Spinnen. Dazu noch eine Prise von
Dumbledores Andeutungen und Fred und Georges Humor und du hast 'Harry Potter und die Kammer
des Schreckens'.

"Wo ist eigentlich Snape?"
"Vielleicht ist er krank!"
"Vielleicht hat er gekündigt, weil er wieder nicht Verteidigung gegen die dunklen Künste unterrichten darf!"
"Oder sie haben ihn rausgeschmissen! Immerhin kann ihn ja keiner ausstehen-"
"Oder vielleicht", sagte eine eisige Stimme direkt hinter ihnen: "wartet er darauf, von euch zu hören, warum ihr nicht mit dem Schulzug gekommen seid."


Charaktere:
Davon gibt es eine ganze Menge. Von Harry, lebende Legende, über Ron, noch ein Weasley!, über Hermine 'Schlammblut' Granger bis zu Snape, bösartiger Lehrer, der nie das Fach unterrichtet, das er unbedingt unterrichten will. Dann noch Dumbledore, der fast nie direkt sagt, was er meint. Maulende Myrte, deren
Spitzname schon alles sagt. Und natürlich Tom Riddle, der Percy-Vor-Vorgänger gone dark. Klar sind da noch
viiiiiiele weitere. Die Dursleys. (Wird das so geschrieben?). Die Malfoys. Die restlichen Weasleys.
Der strebsame, aber tollpatschige Neville Longbottom. Crabbe und Goyle, Draco's dämliche Mitläufer.
Gilderoy Lockhart, der mich an Lord Farquaad aus Shrek erinnert. Und die Tatsache, dass ich jetzt noch
weitere drei Zeilen lang die weiteren Charaktere aufzählen könnte, sagt schon eine Menge Gutes.
Nämlich das: Einzigartigkeit und Vielfalt.

Macht Platz für den Erben von Slytherin, ein gaaanz böser Zauberer kommt hier durch..."
"Das ist nicht zum Lachen."
"Ach, geh aus dem Weg, Percy. Harry hat's eilig."
"Ja, er macht schnell einen Abstecher in die Kammer des Schreckens auf eine Tasse Tee mit seinem reißzähnigen Knecht."


Positives:
Es fühlt sich an, als würde die Geschichte langsam zu sich selbst finden. Als wäre sie in dieser komischen
Selbstfindungsphase, die wir alle (mindestens einmal) durchgehen - wo man von 'Was will ich????' zu 'Also
das ist es nicht.' geht und dann bei 'Will ich das?' landet, bis man schließlich bei 'Das will ich!' ankommt. Ich mochte eine Menge Dinge in diesem Band. Achtung: Spoiler folgen! Nicht zuletzt, weil ich in gruselige und einzigartige Konzepte, die gut umgesetzt sind, verliebt bin. Und davon gibt es viele bei 'Harry Potter'. Quidditch. Die Winkelgasse. Der Duellierclub. Kamine als Transportmöglichkeit. Ein Tagebuch, das dir antwortet. Die Waschbecken als Eingang zur Kammer des Schreckens. (Zwei Wörter dazu: tolle Idee.) Vielsafttrank. Unsichtbarkeitsumhang. Hauselfen. Parsel. Und die Wörter, die Rowling erfunden hat! Muggel. Schlammblut. Die Zaubersprüche! Rictusempra. Expelliarmus. (Drei Wörter dazu: sehr tolle Idee.)

Außerdem fange ich wirklich an Ron zu mögen. Nicht, dass ich ihn im ersten Band oder in den Filmen
nicht leiden konnte, aber er ist in meiner Wertschätzung eindeutig gestiegen. Das hat vor allem drei Gründe: 1) ich finde ihn verdammt lustig, 2) ist es verdammt süß, wie er Hermine verteidigt und sich um sie sorgt und 3) ist es verdammt mutig, wie er immer wieder aufs Neue versucht seine Arachnophobie
zu überwinden, um Harry beizustehen und zu helfen.

"Ginny, wobei hast du Percy eigentlich erwischt, was solltest du niemandem erzählen?"
"Ach, das. Na ja, Percy hat eine Freundin. (...) Aber ihr zieht ihn doch damit jetzt nicht auf, oder?"
"Fiele mir nicht im Traum ein", sagte Fred, der aussah, als wäre sein Geburtstag vorverlegt worden.
"Ganz bestimmt nicht", sagte George wiehernd.


Fazit:
Ich hätte diese Bücher als Dreizehnjährige verschlungen und vergöttert- als Achtzehnjährige finde
ich sie immer noch sehr magisch und schön und wunderbar fantasievoll. Außerdem kann unsere Gesellschaft nie genug Bücher über Jugendliche herausbringen, die sich Tag für Tag für das Gute entscheiden und gegen das Böse kämpfen.

Veröffentlicht am 12.11.2016

Die zweite Teil der besten Fantasy-Reihe der Welt

1 0

Harry Potter hat sein erstes Jahr in Hogwarts hinter sich und hat Gefahren ins Gesicht gesehen, denen er oft nur knapp entrinnen konnte. Nun bricht sein zweites Schuljahr an und wieder warten viele Gefahren ...

Harry Potter hat sein erstes Jahr in Hogwarts hinter sich und hat Gefahren ins Gesicht gesehen, denen er oft nur knapp entrinnen konnte. Nun bricht sein zweites Schuljahr an und wieder warten viele Gefahren auf Harry und seine Freunde Ron und Hermine...

Der zweite Teil der Reihe ist immer noch geschrieben und aufgebaut wie ein Kinderbuch. Die Sprache ist schlicht und Witze sind einfach erkennbar und slapstickartig. Die Handlung folgt einfachen Mustern, ist aber trotzdem spannend. Die Figuren bekommen durch die Fortsetzung mehr Tiefe.
Vor allem Rowlings Ideenreichtum finde ich bemerkenswert und wenn man alle Bücher gelesen hat ist es eine unglaubliche Leistung, wie sehr die Ereignisse auch schon dieser frühen Bücher ungemein wichtig sind für den Ausgang der Handlung.

Ein wahres Lese-MUSS!!!

Veröffentlicht am 15.09.2016

Auch dieser Teil konnte mich begeistern!

1 0

Die Ferien sind zu Ende, sodass für Harry Potter und seine Freunde bereits das zweite Schuljahr an Hogwarts beginnt. Doch auch dieses beginnt unter seltsamen Umständen, denn jemand versucht mit allen Mitteln ...

Die Ferien sind zu Ende, sodass für Harry Potter und seine Freunde bereits das zweite Schuljahr an Hogwarts beginnt. Doch auch dieses beginnt unter seltsamen Umständen, denn jemand versucht mit allen Mitteln Harry Potter von dort fernzuhalten. Aber selbst als er die Schule für Hexerei und Zauberei erreicht, häufen sich mysteriöse Ereignisse und geben nicht nur den Schülern, sondern selbst den Lehrern, unlösbar scheinende Rätsel auf: Harry hört immer wieder Stimmen, welche aus den Wänden zu ihm zu dringen scheinen, die sonst keiner wahrnimmt. Als wäre dies nicht als Zeichen bereits bedrohlich genug, erregt kurze Zeit darauf eine Nachricht, neben der Filchs Katze versteinert vorgefunden wird, Aufsehen: „Die Kammer des Schreckens wurde geöffnet. Feinde des Erben, nehmt euch in Acht!“.
Eine Frage nach der nächsten taucht auf: Ist die Geschichte über die geheime Kammer des Schreckens, welche von Salazar Slytherin, einem der Gründer Hogwarts, gebaut worden sein soll etwa keine Gruselgeschichte? Wer ist der Erbe Slytherins – und wird er versuchen, nach der Überzeugung seines Ahnen, die Schule von nicht reinblütigen Hexen und Zauberern zu reinigen? Und wenn dem so wäre: Wie weit würde er dabei gehen?
Selbst die Lehrer scheinen den in der Schule lauernden Gefahren nicht gewachsen zu sein, denn bald schon häufen sich die grausamen Ereignisse… Doch sollte es so weitergehen, wäre Hogwarts kein sicherer Ort mehr und über eine Schließung müsste nachgedacht werden… Für Harry Potter ist klar, dass er niemals wieder bei Tante Petunia und Onkel Vernon leben könnte, da das Schloss für ihn das Zuhause geworden ist, welches er zuvor nie hatte. Und so beschließen seine Freunde Hermine und Ron gemeinsam mit Harry der Sache auf den Grund zu gehen und so Schlimmeres zu vermeiden.

Auch dieser Band zeichnet sich durch einen sehr packenden Schreibstil und eine faszinierend spannende Handlung aus. Mir hat in „Harry Potter und die Kammer des Schreckens“ die Erzählweise der Autorin sogar ein Stückchen mehr gefallen, als beim ersten Buch der Reihe.
Ebenso konnten mich die Charaktere des Buches wieder für sich gewinnen und ich bin schon ganz gespannt darauf, wie sie sich in den folgenden Abenteuern entwickeln werden.
Aber auch neue Personen in diesem Buch sind J.K. Rowling sehr gut geglückt, beispielsweise konnte ich mir von dem von Frauen ja ach so umschwärmten Gilderoy Lockhart, der Autogrammkarten verteilende Star-Autor und Zauberer in den schwierigsten Fällen, welcher als neuer Lehrer für das Fach „Verteidigung gegen die dunklen Künste“ eingesetzt worden ist, sehr schnell ein Bild machen. Und nach jeder Beschreibung des von sich so Überzeugten, erschien mir seine Person immer stimmiger – keineswegs aber sympathischer. Sehr oft konnten mir Szenen mit ihm ein Lächeln ins Gesicht zaubern, da seine Selbstüberschätzung einfach so unfassbar ist und er prinzipiell einfach alles auf sich bezieht.
Ich bin begeistert davon, wie die Charaktere schon in so kurzer Zeit Gestalt annehmen können und dass die magische Welt, in die man von der ersten Seite an eintaucht, so überzeugend ist. Außerdem hätte ich tatsächlich nicht erwartet, dass ich vom Inhalt noch so beeindruckt sein könnte – oder dass mich die Bücher überhaupt zu fesseln vermögen – wenn ich doch bereits die Filme kenne. Aber dennoch gelang es auch dem zweiten Buch, mich derart zu fesseln, dass ich es bereits an einem Tag durchgelesen habe.

Nun bin ich ganz gespannt auf den dritten Band und kann es kaum erwarten, weiterzulesen.

Ich vergebe daher blitzschnell aufleuchtende 5/5 Sterne

Veröffentlicht am 08.03.2019

Harrys zweites Abenteuer

0 0

Die Handlungen an sich sind mir zwar grob bekannt, doch alle Einzelheiten kann ich nicht mehr auf die verschiedenen Bücher verteilen. So war ich total überrascht, dass wir in diesem Buch bereits auf Dobby ...

Die Handlungen an sich sind mir zwar grob bekannt, doch alle Einzelheiten kann ich nicht mehr auf die verschiedenen Bücher verteilen. So war ich total überrascht, dass wir in diesem Buch bereits auf Dobby treffen. Der kleine Hauself zählt zu meinen Lieblingscharakteren der Reihe :)
Die Freundschaft unserer Helden steht nach dem 1. Band ja mehr oder weniger noch in den Startlöchern, doch mit den Ereignissen im 2. Band werden Harry, Ron und Hermine zu einem wirklich eingeschworenem Team. Freundschaft und Vertrauen ist auch wirklich notwendig, wenn man gegen böse Schrecken zu kämpfen hat..
Immer wieder fällt mir auf, wie viele Informationen, die als Kleinigkeiten auftreten, einfach wichtig sind für Geschehnisse, auf die wir erst in den kommenden Büchern stoßen werden. Sowas fällt bei den Verfilmungen ja schon eher mal unter den Tisch.
Und da ist es einfach wahr: Die Bücher sind immer besser, als die Filme. Auch wenn die Geschichte an sich bereits bekannt ist, kann man mit den Büchern noch einmal in eine tolle Geschichte abtauchen und sich von der Welt faszinieren lassen.

Fazit
Meiner Meinung nach sind die Harry Potter Bände absolut berechtigt zu Bestsellern ernannt worden.
In diesem zweiten Band werden die Fäden weiter verstrickt und eine Grundlage für kommende Abenteuer gebildet. Ich freue mich wirklich schon auf die kommenden Bände :)

Empfehlung
Absolut empfehlenswert! Selbst wenn ihr die Filme bereits kennt und meint ihr seid absolute Harry Potter Kenner... verschmäht die Bücher nicht. Greift gerne zu. Das ist einfach noch mal ein ganz neues Gefühl für ein Abenteuer :)

Veröffentlicht am 08.02.2019

Wenn sich der Schrecken wiederholt

0 0

Im zweiten Teil der Harry Potter Reihe erfahren wir eindeutig mehr. Mehr von was? Mehr von Hogwarts, mehr von den Weasleys, mehr von Filch mehr von den Malfoys, mehr von Hagrid und vor allem mehr von Lord ...

Im zweiten Teil der Harry Potter Reihe erfahren wir eindeutig mehr. Mehr von was? Mehr von Hogwarts, mehr von den Weasleys, mehr von Filch mehr von den Malfoys, mehr von Hagrid und vor allem mehr von Lord Voldemort.

In Harrys zweiten Jahr muss er schon vor Schulbeginn mit vielen Hindernissen kämpfen. Nicht nur dass die Dursleys ihn einsperren und Ron und die Zwillinge ihn retten müssen - er und Ron kommen auch nicht durch die Barriere in Kings Cross um zu Gleis 9 3/4 zu kommen und verpassen damit den Hogwarts Express. Aber auch nachdem sie es doch noch zur Schule geschafft haben, ohne von der peitschenden Weide erschlagen oder der Schule verwiesen zu werden, wird das Schuljahr nicht besser. Zunächst denken die beiden Jungs so ziemlich das Schlimmste was sie durchstehen müssen ist ihr neuer Lehrer in Verteidigung gegen die dunklen Künste - Gilderoy Lockhardt - ein bekannter Autor und heldenhafter Zauberer der vor allem ein am besten kann: sich selbst in Szene setzen. Doch schlimmeres passiert. Es gibt Überfälle und die Opfer werden „versteinert“. Um Angst zu schüren wird die erste Attacke gleich auch mit einer Nachricht versehen - „[..] die Kammer des Schreckens wurde geöffnet.“

Man erfährt von der Legende der Kammer des Schreckens. Was sie ist und wer sie errichtet hat doch es wird sehr sehr schnell klar dass es sich hier nicht nur um eine Legende handelt, sondern, dass es diese Kammer und das Unheil das darin verborgen ist wirklich existiert. Die Frage ist nur - wo ist die Kammer und wer hat sie geöffnet? Es wird für Harry immer verworrener als sich sein erster, offensichtlicher Verdacht als falsch herausstellt und die Suche geht weiter. Schockierende Geheimnisse werden entlüftet als klar wird, dass dies nicht das erste Mal ist, dass die Kammer des Schreckens geöffnet wurde und es beginnt ein Rennen mit der Zeit.

Obwohl das Buch länger ist als der erste Band finde ich ihn noch kurzweiliger. Man spinnt sich dauernd seine eigenen Infos zusammen und weiß ja genauso viel wie Harry. Auch wenn man wieder einmal ebenso wie Harry, den ein oder anderen Hinweis nicht glaubt so weiß man einfach bis zum Ende nicht was es wirklich ist was nun im Schloss passiert, auch wenn man einige Puzzleteile natürlich sehr wohl versteht ehe es zur Enthüllung kommt. Ein sehr cleverer Ablauf der Geschichte nur überschattet von dem fürchterlich anstrengenden Charakter von Gilderoy Lockhardt. Ich teile Harrys Abneigung gegen ihn und habe jedes Mal die Augen verdreht wenn dieser wieder ins Spiel kam. Aber mir ist natürlich durchaus bewusst dass dies durchaus von der Autorin beabsichtigt war. ;-D

Das Einzige was hier ein wenig stört ist die Tatsache dass Lehrer wie z.B. eben Dumbledore selbst nicht hinter das Geheimnis der Kammer zu kommen scheinen. Weder heute noch zu Vergangenenzeiten auch wenn Dumbeldore ganz offensichtlich weiß wer für die Öffnung der Kammer verantwortlich zu sein schien so scheint auch er nicht zu wissen wo die Kammer sich befindet oder was sich darin verbirgt. Aber drei 12-jährige schaffen dies heraus zu finden. Unglücklich Umstände, Absicht oder einfach einen Ticken unrealistisch? Vielleicht klärt sich das ja aber auch noch in weiteren Bänden auf.

Gelesen in OV