Cover-Bild Bourbon Kings

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX ein Imprint der Bastei Lübbe AG
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 528
  • Ersterscheinung: 03.01.2017
  • ISBN: 9783736303225
J. R. Ward

Bourbon Kings

Marion Herbert (Übersetzer), Katrin Kremmler (Übersetzer)


Eine mächtige Dynastie: skrupellose Machtspiele und verbotene Gefühle

Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familiendynastie großen Reichtum und viel Anerkennung eingebracht. Doch hinter der glänzenden Fassade verbergen sich verbotene Liebschaften, skrupellose Machtspiele, Verrat, Intrigen und skandalöse Geheimnisse ...

Die Spiegel-Bestsellerautorin - jetzt mit ihrer neuen Serie bei LYX

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.01.2017

Hat mich nicht überzeugt

2 0

Die Bradford Company produziert Bourbon. Die Familie lebt in großem Luxus und da passt es natürlich nicht, wenn sich der Sohn Lane in die Gärtnerin verliebt. Vor über 2 Jahren war das und Lane hat trotzdem ...

Die Bradford Company produziert Bourbon. Die Familie lebt in großem Luxus und da passt es natürlich nicht, wenn sich der Sohn Lane in die Gärtnerin verliebt. Vor über 2 Jahren war das und Lane hat trotzdem eine andere Frau geheiratet. Doch er liebt weiterhin die Gärtnerin Lizzie. Als er zurückkommt, möchte er die Dinge klären und seine Liebe zurück erobern. Die Planungen für ein großes Fest sind auf dem Anwesen in vollem Gange, doch irgendetwas stimmt nicht. Was verbirgt der Vater? Warum ist der große Bruder Edward nicht mehr im Unternehmen tätig? Und die Schwester Gin muss sich auch entscheiden, ob sie ihrem Vater gehorcht oder eigene Wege geht…

Im Buch überschlagen sich die Ereignisse. Es gibt viele Charaktere und viel Handlung. Schon bald wird dem Leser klar, dass nicht alles in dem 1. Teil aufgeklärt werden kann. Es wird viel angerissen und zu Beginn ist es schwer zu folgen, da es viele Personen gibt. Ich persönlich mag Bücher mehr, wo einen roten Faden haben und nicht zu sehr zwischen den einzelnen Personen hin- und herspringen. Der Fokus liegt zwar auf Lane und Lizzie, aber die Probleme aller anderen Geschwister werden auch thematisiert. Ich wurde nicht richtig warm mit den einzelnen Charakteren, einzig Miss Aurora konnte mein Herz gewinnen.

Das Buch erinnerte mich an Vorabendserien, bei denen auch jede Figur verschiedenste Probleme haben muss um interessant zu sein. Die Geschichte an sich ist schon interessant, mir gefällt eher die Erzählform nicht.

Die Übersetzung lässt leider etwas zu wünschen übrig. Ich glaube nicht, dass auf einem Gestüt der Mist auf den Komposthaufen gefahren wird. Ich habe auch nicht wirklich den Eindruck, dass die Autorin/Übersetzer Recherche zu den Themen Bourbon und Pferdehaltung betrieben hat. Man hat bei der Schilderung der Bourbonproduktion eher das Gefühl einen Wikipedia- Artikel zu lesen als von tatsächlichen Eindrücken.

Fazit: 2 von 5 Sternen, da mir einfach zu viel passiert und zu wenig Zeit für die einzelnen Personen bleibt. Außerdem ist mir die Geschichte zu wenig abgeschlossen, alle Fäden bleiben offen. Leider sind mir die Personen dann aber zu wenig ans Herz gewachsen, als dass ich die weiteren Teile lesen möchte.

Veröffentlicht am 19.07.2017

„Bourbon Kings“ von J.R.Ward

0 0

Eckdaten
Roman
Lxy Verlag
12,90 €
ISBN: 978-3-7363-0322-5
Übersetzung: Marion Herbert und Katrin Kremmler
Band 1
2017

Cover
Das Cover ist violett-schwarz und es ist ein Mann zu erkennen, wobei sein Gesicht ...

Eckdaten
Roman
Lxy Verlag
12,90 €
ISBN: 978-3-7363-0322-5
Übersetzung: Marion Herbert und Katrin Kremmler
Band 1
2017

Cover
Das Cover ist violett-schwarz und es ist ein Mann zu erkennen, wobei sein Gesicht deutlicher als der Rest zu sehen ist. Es wirkt geheimnisvoll.

Inhalt (Klappentext)
Seit Generationen geben die Bradfords in Kentucky den Ton an. Der Handel mit Bourbon hat der Familie großen Reichtum und hohes Ansehen eingebracht. Doch als Tulane, der verlorene Sohn und Erbe des Imperiums, nach zwei Jahren selbstauferlegten Exils auf das Familienanwesen Easterly zurückkehrt, droht die glänzende Fassade zu zerbrechen. Geplatzte Träume und die unerfüllte Liebe zu der Angestellten Lizzie King hatten ihn damals in die Flucht getrieben. Jetzt ist Lane wieder da und mit ihm die Vergangenheit. Seine Rückkehr wird an niemanden spurlos vorübergehen: nicht an Lizzie, die ihr Herz um jeden Preis schützen will, nicht an Lanes schöner und eiskalter Ehefrau oder seinem älteren Bruder, dessen Zorn und Verbitterung keine Grenzen kennen. Und schon gar nicht an dem strengen Bradford-Patriarchen, einem Mann mit wenig Moral, noch weniger Skrupel und vielen dunklen Geheimnissen. Während die Spannungen in der Familie wachsen, wird klar, dass sich das Leben auf Easterly für immer verändern wird…

Autorin (Klappentext)
J.R.Ward hat mehr als 20 Romane geschrieben, darunter die Spiegel-Bestseller-Reihe Black Dagger. Ihre Bücher wurden weltweit mehr als 15 Millionen Mal verkauft und erscheinen in 25 Ländern. Sie lebt mit ihrer Familie im Süden der USA.

Meinung
Ich finde es faszinierend, wie wandelbar die Autorin ist. Mit diesem Band finde ich, ist ihr ein großartiger Auftakt zu einer faszinierenden Reihe super gelungen. Ich habe da Buch sehr genossen, konnte es kaum aus der Hand legen, auch wenn an einigen Passagen mehrere Dinge zugleich passierten. Ihr Schreibstil ist gut und es lässt sich leicht lesen.
Die Bradfords sind eine reiche Familie und leben ihr Leben auch dementsprechend, aber hinter der Fassade bröckelt es und es ist an Lane, die Geheimnisse seines Vaters aufzudecken. Dabei hilft ihm Lizzie. Leider ist die Zukunft der beiden immer noch ungewiss, weshalb ich mich sehr auf den zweiten Band freue, wo die Geheimnisse weitergelüftet werden. Und vielleicht erfährt man auch mehr über den geheimnisvollen, dritten Bruder?

Veröffentlicht am 17.07.2017

Nach einigen Startschwierigkeiten ein fesselndes Buch über die Intrigen und Geheimnisse der Reichen und Berühmten!

0 0

Als das Buch bei mir ankam war ich doch erst etwas geschockt haha. Das Buch ist für dieses Genre ja doch schon ein richtiger Schinken. Aber davon habe ich mich natürlich nicht abschrecken lassen (vielleicht ...

Als das Buch bei mir ankam war ich doch erst etwas geschockt haha. Das Buch ist für dieses Genre ja doch schon ein richtiger Schinken. Aber davon habe ich mich natürlich nicht abschrecken lassen (vielleicht nur ein bisschen haha).


MEINE MEINUNG

Leider hatte ich keinen wirklich leichten Einstieg in das Buch. J. R. Wards Schreibstil war für mich etwas ungewohnt, aber das war gar nicht mal so das Hauptproblem. Das waren nämlich die Charaktere. Auf den ersten Seiten wurde ich mit so vielen Personen und Namen überrumpelt und ich bin so oft mit den Namen durcheinandergekommen, dass ich teilweise gar nicht mehr durchblicken konnte, wer nun wer ist und über wen der Abschnitt gerade handelt. Da war auch schon mein nächstes Problem: In den Kapiteln wurden die Sichten getauscht, wenn man das so sagen kann. Mal handelt der Absatz von Lizzie, einer Angestellten am Hause der Bradfords, und dann kommt ein Absatz und der nächste Abschnitt handelt von Lane, einem Sohn des Bradford-Oberhaupts.



Doch nach den anfänglichen Schwierigkeiten, als ich halbwegs vertraut mit den Charakteren war und mich an den Schreibstil gewöhnt hatte, gefiel mir das Buch immer besser. Man wird immer tiefer in das Netz von Intrigen und Geheimnissen geführt und fortlaufend kommt ein Ereignis nach dem anderen. Nach einiger Zeit steckte ich so fest in dem Bradford-Clan und ihren Aufdeckungen, dass ich nicht mehr aufhören wollte zu lesen.

Dadurch, dass das Buch sich nicht die ganze Zeit um dieselbe Person dreht, sondern um die Söhne Lane und Edward von William Baldwine, dem Chef der Bradford Bourbon Company, um seine Tochter Gin und um die Angestellte Lizzie, habe ich immer wieder neue Einblicke und Sichtweisen in deren (gemeinsames und privates) Leben bekommen, die das Buch selten langweilig gemacht haben.



Mir gefiel auch der Einblick in das High-Society-Leben. Für Lane war es zum Beispiel nichts Besonderes, mit dem Porsche durch die Gegend zu fahren und dass dieses Haus einfach mal mega riesig war oder für Gin war der Luxus zum Beispiel so normal, dass sie der Überzeugung ist, nicht ohne so viel Geld leben zu können, doch für mich waren es Einblicke in eine exklusive Welt mit all ihren exklusiven Problemen. Ich mochte auch die Intrigen wirklich gerne, auch wenn das ja schon sehr klischeehaft in so einer High Society ist.



Natürlich hatte das Buch auch so seine Längen, was bei über 500 Seiten nicht wirklich verwunderlich war, doch alles in allem überwiegte bei mir der Lesegenuss.



Ich mochte zum Glück auch alle Charaktere, aus deren Sicht das Buch spielt (mehr oder weniger, aber ich habe keinen nicht gemocht). Mit Gin hatte ich zwar am meisten meine Probleme, aber das lag auch daran, dass ich ihre Einsichten nicht so wirklich teilen konnte, einfach weil ich nicht in dieser Welt aufgewachsen bin. Am liebsten mochte ich Lizzie, weil sie einfach so eine starke Persönlichkeit ist und mit beiden Beinen fest im Leben steht und sich ihr eigenes Leben selbst erschafft. In sie konnte ich mich auch am meisten hineinversetzen.



J. R. Wards Schreibstil ist sehr ruhig und hat mich von der Ruhe sehr an Kristin Cashores Schreibstil erinnert. Sie schreibt in der dritten Person aus der Sicht des Protagonisten. Ich brauchte zwar etwas, um mich an die Ruhe zu gewöhnen, aber nach einiger Zeit habe ich es sehr genossen.

Veröffentlicht am 17.07.2017

Konnte mich so gar nicht überzeugen

0 0

Ich muss gestehen das ich dieses Buch gekauft habe, weil das Cover recht gut aussah und dazu nur gutes gehört habe.

Jedoch die Realität sieht anders aus. Ich wurde sowohl mit dem Protagonistin und Protagonisten ...

Ich muss gestehen das ich dieses Buch gekauft habe, weil das Cover recht gut aussah und dazu nur gutes gehört habe.

Jedoch die Realität sieht anders aus. Ich wurde sowohl mit dem Protagonistin und Protagonisten nicht warm.

Ich habe dem Buch ? selbst eine Chance, bis zur Mitte gegeben. Aber es war mir irgendwann sogar zu viel Drama eingebaut, das ich beim Lesen eingeschlafen bin und somit nach der ersten Hälfte aufgehört habe zu lesen.

Ich selbst würde die Reihe nicht weiter verfolgen. Aber ein Tipp für den Autor: weniger is manchmal mehr....

Veröffentlicht am 06.07.2017

Gefährliche Machenschaften umhüllt von einer zerbrechlichen Liebe

0 0

Nach zwei langen Jahren setzt der junge Lane wieder einen Fuß auf das familieneigene Imperium Easterly und muss erbittert feststellen, dass fast alles noch beim Alten geblieben ist. Neben vielen Dramen, ...

Nach zwei langen Jahren setzt der junge Lane wieder einen Fuß auf das familieneigene Imperium Easterly und muss erbittert feststellen, dass fast alles noch beim Alten geblieben ist. Neben vielen Dramen, illegalen Machenschaften und Gefahren, trifft er wieder auf die Liebe seines Lebens, die einst Grund genug war um endlich alles hinter sich zu lassen...

Ursprünglich wollte ich das Buch nicht lesen, da der Klappentext sowie das Cover auf eine Art von Geschichte anspielen, die es in ähnlicher Form schon zu oft gibt und die stark nach einer typischen Reiche-Menschen-sind-verdorben-Geschichte klingt. Die vielen positiven Stimmen haben mich dann doch umgestimmt und meine Erwartungen erhöht. Ehrlich gesagt fehlten mir hier die richtig schlimmen Dramen. Innerhalb der Familie werden zwar so einige bekannt, aber wirklich schockiert oder berührt haben sie mich nicht. Lane als prominenter Protagonist war für mich etwas zu Farblos und Unscheinbar, obwohl er in vielen Situationen auftaucht. Lizzie konnte mich da schon eher einnehmen, auch wenn die typische Ich-liebe-dich-nicht-aber-eigentlich-doch-Liebesgeschichte, wie vermutet, vorhanden ist. Die gängigen Klischees haben mich allerdings kaum gestört. Nach einigen ähnlichen Geschichten, die ich bereits gelesen habe, habe ich mich daran gewöhnt. Als sehr interessant empfand ich Edward und Miss Aurora, die doch eine Besonderheit darstellen, weil sie nicht zwangsläufig in diese klischeehafte Geschichte gehören und für schöne und andersartige Momente gesorgt haben. Alles in allem wurde das Buch meinen Erwartungen nicht gerecht und stellt für mich auch keine besonders originelle oder innovative Geschichte, unter all den anderen, dar, was allerdings bei dem Klappentext nicht verwunderlich ist.