Cover-Bild Bourbon Sins

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: LYX
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 544
  • Ersterscheinung: 28.06.2017
  • ISBN: 9783736304017
J. R. Ward

Bourbon Sins

Marion Herbert (Übersetzer), Katrin Kremmler (Übersetzer)

Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse

Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint -

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 22.07.2017

Die Fassade bröckelt...

1 0

Es ist wirklich schwierig, an dieser Stelle einen Einblick in die Geschichte zu liefern, denn er wäre voller Spoiler zu den Geschehnissen im ersten Band Bourbon Kings - und es wäre schade, wenn jemand ...

Es ist wirklich schwierig, an dieser Stelle einen Einblick in die Geschichte zu liefern, denn er wäre voller Spoiler zu den Geschehnissen im ersten Band Bourbon Kings - und es wäre schade, wenn jemand zuerst über dieses Buch stolpert und dann die Schlüsselereignisse in zwei Nebensätzen verraten werden.
Daher also lieber kurz, knapp und kryptisch: Durch die Geschehnisse in jüngster Vergangenheit ist das Bourbon-Imperium in eine schwere Schieflage geraten, und auch der Ruf der Baldwines hat so einige Kratzer abbekommen. Der jüngste Spross der Familie, Lane Baldwine, eigentlich Playboy und Profi-Pokerspieler, kämpft mit allen Mitteln um den drohenden Ruin abzuwenden...

Bereits seit Anfang des Jahres habe ich sehnsüchtig auf die Fortsetzung dieser Familiensaga aus Kentucky gewartet, denn das erste Buch war extrem spannend und endete auch mit einem ziemlich fiesen Cliffhanger.

Alle Vorzüge des Vorgängers findet man auch in diesem Buch wieder: Das Setting in der High-Society von Kentucky lässt einen in eine völlig andere Welt eintauchen, der von J. R. Wards authentischen Figuren Leben eingehaucht wird. Die Charaktere, die man hier trifft, wirken zwar wirklich nicht so, als könnte man ihnen auf der Straße über den Weg laufen (hey, sie gehören immerhin zu den Superreichen), aber trotzdem kann man sich mit ihnen identifizieren.
Im Mittelpunkt stehen wieder Landschaftarchitektin Lizzy King, Lane Baldwine, sein Bruder Edward und seine Schwester Gin. Die drei Baldwine-Nachkommen machen in diesem Band schwere Veränderungen durch. Lane muss wahrscheinlich zum ersten Mal in seinem Leben Verantwortung übernehmen, Gin steht vor Problemen, die sich nicht mit einer Kreditkarte lösen lassen und Edward muss endlich sein Trauma überwinden. Die neuen Umstände gehen nicht spurlos an den dreien vorüber, und der Leser wird mit der ein oder anderen überraschenden Entwicklung konfrontiert.

Mein sehnlichster Wunsch bereits für den Vorgängerband war ein Personenregister, da sich hier wirklich viele Figuren tummeln, und in diesem Band ist tatsächlich ein solches vorangestellt. Allerdings würde ich empfehlen, nur bei Bedarf nachzuschlagen, da doch der ein oder andere Ausblick auf die kommende Handlung in den kurzen Steckbriefen verarbeitet ist. Ich habe es tatsächlich nicht gebraucht, weil mir ein halbes Jahr nach den Bourbon Kings die Figuren noch so vertraut waren, dass ich sofort wieder in die Geschichte abtauchen konnte.

Mein einzigen beiden Kritikpunkte sind eher Details, die keinen Einfluss auf meine Bewertung hatten, und beide mit der Namensgebung zu tun haben:
Man startet in Kapitel 1 mit Lane Baldwine in die Handlung, in den Kapiteln 2 und 3 wird er dann plötzlich zu "Lane Bradford", um sich dann für den Rest des Romans wieder in Lane Baldwine zurück zu verwandeln. Baldwine ist natürlich richtig, und es ist auch im zweiten Band immer noch etwas irritierend, dass die Firma und die Familie unterschiedliche Namen tragen - was aber unvermeidbar ist. Von daher ist es schade, dass dieses Detail in der Übersetzung und / oder im Lektorat durchgerutscht ist.
Im Klappentext ist die Rede von den "Geschwistern Lane, Edward und Ginny" - hat da im Vorfeld jemand Harry Potter gelesen? Lanes Schwester ist eine erwachsene Frau mit dem Namen Virginia Elizabeth, die von ihrer Familie Gin gerufen wird - kein Mensch sagt jemals "Ginny" zu ihr...?!

Auch mit Bourbon Sins hatte ich wieder spannende, unterhaltsame Lesestunden, die in einem Zwischen-Showdown gipfelten, der die Vorfreude auf Bourbon Lies, den Abschlussband der Trilogie, bereits geweckt hat - jetzt heißt es also wieder: Geduldig warten bis zum 24. November 2017!
Obwohl es eigentlich auf der Hand liegt, soll es trotzdem noch kurz erwähnt werden: Wer die Reihe noch nicht kennt, sollte für den Anfang auf jeden Fall zum Vorgänger Bourbon Kings greifen, die volle Sogwirkung aus Liebe, Hass, und Intrigen entfaltet sich am besten, wenn man von der ersten Seite an mit dabei ist - es lohnt sich, versprochen!

Veröffentlicht am 25.12.2017

Viel besser als der erste Teil

0 0

Cover:

Ich finde das Cover wirklich sehr ansprechend. Er fügt sich sehr gut neben dem ersten Teil ein und es wurde eine wirklich schöne Farbe ausgewählt.

Schreibstil:

Man hört ja eigentlich nur Gutes ...

Cover:

Ich finde das Cover wirklich sehr ansprechend. Er fügt sich sehr gut neben dem ersten Teil ein und es wurde eine wirklich schöne Farbe ausgewählt.

Schreibstil:

Man hört ja eigentlich nur Gutes von den Büchern der Autorin, aber leider muss ich sagen, dass ich mit ihrem Schreibstil nicht so ganz zurecht kam. Es lies sich an einigen Stellen leider nur so abgehackt lesen, sodass ich nicht schnell voran kam und schnell das Interesse am Buch verloren habe. Zum Glück hielt sich das aber auch in Grenzen, sodass ich doch an vielen Stellen Gefallen am Buch gefunden habe.

Charaktere:

Mich verwirren die ganze Personen ein wenig. Sobald man ein anderes Buch nebenbei liest oder einige Tage nicht zum Lesen kommt, hat man sehr schnell Probleme. Zwar gibt es am Anfang ein Personenverzeichnis, was ich wirklich eine super Idee finde, aber leider hat es mir nicht wirklich geholfen. Erst gegen Ende bin ich wirklich mit den Namen klargekommen und konnte in meinem Kopf verknüpfen wer mit wem wie zusammenhängt. Ich weiß nicht, ob es einfach nur an der Namenswahl liegt oder dass die Geschichte für mich einfach zu verwirrend ist.

Meinung:

Durch die Kritikpunkte bei Schreibstil und Charakteren hat mich dieses Buch nicht umgehauen. Bereits den ersten Teil fand ich eher mäßig gut. Ich bin wieder ewig nicht in die Handlung hineingekommen und hatte deshalb schnell keine Lust mehr am Lesen. Vielleicht ist auch einfach die Thematik nicht das passende für mich. Dennoch ist es an sich ein gutes Buch und ich finde die Idee hinter der Handlung sehr gut. Man will schon trotzdem wissen wie es weiter geht und was für Details neu aufgedeckt werden. Man bildet sich natürlich selber im Kopf so seine Vorstellungen wer dahinter steckt und was noch so alles folgt. Das Ende hat sehr viele Fragen offen geworfen, sodass ich mich sehr auf den abschließenden dritten Teil freue den ich bereits schon begonnen habe und auf den ersten Seiten sagen kann, dass er der Beste von der Trilogie wird.

Fazit:

Ich kann das Buch leider nicht weiterempfehlen, aber das beruht wirklich nur auf meiner Meinung und hat auf keinen Fall was mit dem Können der Autorin zu tun, denn diese ist spitze!

Veröffentlicht am 10.12.2017

Spitze

0 0

Nach dem Tod von William Baldwine besucht Lane die Stelle an der er in den Tod gestürzt ist. Er denkt darüber nach wie es sich angefühlt hat zu fallen. Gleichzeitig macht Lizzie sich Sorgen um ihn und ...

Nach dem Tod von William Baldwine besucht Lane die Stelle an der er in den Tod gestürzt ist. Er denkt darüber nach wie es sich angefühlt hat zu fallen. Gleichzeitig macht Lizzie sich Sorgen um ihn und fährt zu ihm. Als sie bei der Brücke ankommt und sieht wo Lane steht, ruft sie ihn. doch dann fällt er in die Tiefe. Er kann sich nicht mehr halten. Lizzie rennt zu seinem Auto und fährt nach unten zum Fluss.

Dieser Band hat mir noch besser gefallen, als der erste. Es wird näher auf die Personen eingegangen und man lernt den ältesten Bruder besser kennen. In der Familien tauchen mehr Geheimnisse und Probleme auf und man fragt sich wie die Familie da wieder rauskommen soll. Das Ende war rasant, aber auch sehr spannend.

Veröffentlicht am 06.12.2017

Bourbon Sins Teil 2

0 0

Einfach genial wie es weiter ging. Sehr spannend und mit einer Entwicklung, mit dem man nicht gerechnet hatte. Schreibstil wieder hervorragend, man konnte flüssig lesen ohne ins stocken zu kommen.
Die ...

Einfach genial wie es weiter ging. Sehr spannend und mit einer Entwicklung, mit dem man nicht gerechnet hatte. Schreibstil wieder hervorragend, man konnte flüssig lesen ohne ins stocken zu kommen.
Die dramatischen Ereignisse überschlugen sich förmlich. Der jüngste Sohn Lane muß alles in der Hand nehmen, weil der Untergang des riesigen Imperiums in Gefahr ist. Ob er es schafft alles wieder zu retten, ist offen. Auch Max der zweite Bruder erscheint und wir lernen ihn etwas kennen.
Noch immer ermittelt die Polizei in den Mordfall des Vaters und Edward,der ältere Bruder kommt in den Verdacht. Die Frage ist nur, ob er es wirklich war oder nur die Schuld bereitwillig auf sich nimmt. Das wird bestimmt in den letzten Teil gelüftet.
Mir persönlich hat der zweite Teil noch etwas besser gefallen, weil immer mehr offene Fragen blieben. Die Charaktere sind gut beschrieben und kamen auch sehr gut herüber. Auf alle Fälle eine sehr gelungene Reihe.

Veröffentlicht am 06.12.2017

Die Saga um die Bradford Bourbon Company geht weiter

0 0

Mal wieder ist ein grandioser Teil von J.R. Ward zu Ende gegangen und ich muss sagen, mir hat das Buch super gefallen!

Weniger Sex, als im ersten Teil der Serie, dafür wurde umso mehr um die Bradford ...

Mal wieder ist ein grandioser Teil von J.R. Ward zu Ende gegangen und ich muss sagen, mir hat das Buch super gefallen!

Weniger Sex, als im ersten Teil der Serie, dafür wurde umso mehr um die Bradford Bourbon Company gekämpft.


Klappentext:

Liebe und Verrat, Lügen und Geheimnisse
Nach dem Tod des Familienoberhaupts hängt die Bourbon-Dynastie der Bradfords am seidenen Faden. Der Patriarch hat nicht nur das Unternehmen hoch verschuldet hinterlassen, nun entpuppt sich sein vermeintlicher Selbstmord auch noch als Mord. Unter Verdacht gerät der älteste Sohn Edward, den sein Vater um alles gebracht hat, was die Zukunft für ihn bereithielt. Während sein jüngerer Bruder Lane alles daran setzt, das Familienunternehmen zu retten, liegt das Schicksal der Bradford Bourbon Company nun ausgerechnet in den Händen ihrer größten Konkurrentin, der Frau, die Edward über alles liebt, aber unerreichbar für ihn scheint.


Meine Meinung:

Man ist sofort nahtlos wieder in der Story des ersten Teils drin, die damit endet, dass das Familienoberhaupt William Bradford stirbt. Ob es Selbstmord oder Mord war? Das klärt sich im Laufe der Geschichte.

Da Lane nun der einzige Mann im Haus ist, der noch zur Familie gehört, muss er die Führung übernehmen, was zunehmend schwer ist, da die Bourbon Firma in ziemlich großen Schulden steckt, was vor dem Tod des Vaters niemand wusste.
Alle möglichen Versicherungen und Trust Fonds sind aufgelöst und Lane muss nun versuchen an das Geld zu kommen.
Dabei bekommt er Unterstützung von Jeff Stern, seinem Kumpel aus New York, der sich durch die Zahlen und Finanzen der Bradfords arbeitet und so das ganze Chaos erst richtig offenbart.
Auch Lane's Freundin, Lizzie King, die als Gärtnerin auf dem Anwesen arbeitet, steht ihm zur Seite und ist für ihn da.

Edward, Lane's Bruder, lebt derweil immer noch auf dem Hof mit seinen Pferden, weit weg von Easterly, dem Anwesen der Bradfords und vegetiert dort vor sich hin. Hilfe bekommt er von Shelby, einer jungen Blondine, die sich um die Ställe, aber auch um Edward kümmert, da sie oft für ihn kocht. Es entwicklen sich Gefühle von Shelby's Seite, aber Edward sieht in ihr eher eine kleine Schwester, denn sein Herz gehört Sutton.
Sutton hat das Amt ihres Vaters übernommen und führt nun seine Destillerie, praktisch der Konkurrent zur Bradford Bourbon Company.

Gin, Lane's Schwester, fühlt sich nun gezwungen, aus finanziellen Gründen, Richard Pford zu heiraten. Richard ist einfach alles was man sich wünscht. Nicht. Er ist ein arroganter, hochnäsiger Geschäftsmann, der Frauen als Gegenstand ansieht, die zu gehorchen haben.
Denn auch Gin liebt eigentlich einen anderen Mann. Den Anwalt Samuel T., der Lane in seiner momentanen Lage zur Seite steht.

Gegen Ende des Buches durchläuft man einfach eine Achterbahn der Gefühle, denn Lane schafft es, durch ein heikles Pokerspiel an Geld zu kommen, um zumindest ein Teil der Schulden zu tilgen. Man denkt es würde jetzt alles bergauf gehen, doch dann wird man durch ein Geständnis so schockiert, dass man gar nicht glauben kann, dass es so passiert ist.

Danach folgt ein weiterer Tiefpunkt in Lane's Leben, der ihn aus der Bahn wirft und man kann nur hoffen, dass alles wieder gut wird und er weiterhin Kraft durch Lizzie bekommt.


Fazit:

Eine wunderbare Fortsetzung des ersten Teiles, in dem es deutlich weniger im Bett zugange geht, denn die Bradford Bourbon Company muss gerettet werden!

Durch die vielen Charaktere hat man Einsicht in mehrere Handlungsstränge, zum Einen die Rettung der Firma, sowie das Liebesleben von Edward und Gin. Das hat mir aber gut gefallen, da man so immer wieder durch ein neues Kapitel in eine andere Sichtweise der Story geworfen wurde.

Ich freue mich wirklich auf den dritten Teil, den ich jetzt direkt im Anschluss an das Buch anfangen werden, da es eine Leserunde bei lesejury gibt und ich das Manuskript gewonnen habe. Ich hoffe, es gibt für alle Charaktere ein Happy End!