Cover-Bild Der Erlöser

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Heyne
  • Themenbereich: Belletristik - Liebesroman: Fantasy
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 672
  • Ersterscheinung: 13.01.2020
  • ISBN: 9783453319974
J. R. Ward

Der Erlöser

Black Dagger 33 - Roman
Dorothee Witzemann (Übersetzer)

Einst verlor der mächtige Vampirkrieger Murhder seine große Liebe – und darüber den Verstand. Den BLACK DAGGER blieb damals nichts anderes übrig, als ihn aus der Bruderschaft zu verstoßen. Nach Jahren des Exils und der Einsamkeit kehrt Murhder nun nach Caldwell zurück, um das begangene Unrecht wiedergutzumachen. Als er der schönen Wissenschaftlerin Sarah Watkins begegnet, schöpft er neue Hoffnung. Gibt es vielleicht sogar für ihn eine zweite Chance – in der Liebe und in der Bruderschaft? Doch Sarah ist einem schrecklichen Geheimnis auf der Spur. Einem Geheimnis, das Murhder erneut in den Abgrund reißen könnte ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.08.2020

Kann nicht mit den Vorgängern mithalten

0

Murhder wurde vor langer Zeit von der Bruderschaft rausgeworfen, doch nun ist er wieder da. In einer Scherbe aus dem Heiligtum sieht er immer wieder das Gesicht einer jungen Frau, die er finden möchte, ...

Murhder wurde vor langer Zeit von der Bruderschaft rausgeworfen, doch nun ist er wieder da. In einer Scherbe aus dem Heiligtum sieht er immer wieder das Gesicht einer jungen Frau, die er finden möchte, außerdem ist da ein Brief bei dem er Hilfe braucht und so kehrt er zur Bruderschaft zurück. Irgendwann trifft er auf Sarah, eine Wissenschaftlerin, dessen Mann gestorben ist und nun dem Geheimnis des Labors, in der beide gearbeitet haben auf der Spur ist.

Ich hab mich mit diesem Black-Dagger- Buch schwerer getan als mit den Vorgängern. Mit dem Anfang wurde ich einfach nicht warm, es kam mir vor als würde über alles gelästert werden, z.B. wurden Songs, die Evergreens sind als altmodisch bezeichnet und die Menschen wiederholt runter gemacht (Klar sind die meisten Personen Vampire im Buch, trotzdem hat es irgendwann genervt).
Sarah mochte ich in der ersten Hälfte des Buches überhaupt nicht, die Stellen die aus ihrer Sicht geschrieben waren, haben sich gezogen wie Kaugummi und jedes noch so kleine Detail wurde beschreiben, jedes Detail in einem leeren Zimmer oder als sie Schuhe anzog stand da: Sarah band die Laufschuhe zu,zuerst den am rechten Fuß, dann den linken. Solche Beispiele gab es Zahlreich, es ist einfach überladen an unnützen Details. Erst am Ende wurde sie mir langsam sympatisch, als man verstand wieso ihre Rolle wichtig ist.
Murhder wird als Ausgestoßener beschreiben, doch ich fand, dass er nichts getan hat, zumindest nichts schlimmeres als was andere Brüder tun, um das zu rechtfertigen.
Am Ende kam ich dann etwas schneller voran. Mir hat gut gefallen, dass sehr viele alte Charaktere wieder auf der Bildfläche erschienen sind und auch Xhex und John, die eine größere Rolle spielen, haben mir viel besser gefallen.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 18.07.2020

ich liebe diese Reihe

0

Bei diesem Buch handelt es sich um den 17. Teil der Black Dagger-Reihe, das im Original The Savior heißt. Endlich hat der Verlag das Buch als eine Ausgabe veröffentlicht, was mich mega gefreut hat. Darauf ...

Bei diesem Buch handelt es sich um den 17. Teil der Black Dagger-Reihe, das im Original The Savior heißt. Endlich hat der Verlag das Buch als eine Ausgabe veröffentlicht, was mich mega gefreut hat. Darauf warte ich schon seit dem 1. Teil.

Dieses Mal stehen der Vampir Murhder und die Menschenfrau im Mittelpunkt der Handlung. Murhder und Xhex haben eine gemeinsame Vergangenheit, deshalb stehen auch John und sie sehr im Zentrum der Geschichte.

Den Anfang fand ich etwas verwirrend, denn ich konnte mich an Murhder überhaupt nicht erinnern. Ich bin mir immer noch nicht sicher, ob er in einem der früheren Bände überhaupt vorkam. Seine Geschichte ist auf jeden Fall sehr interessant, die Autorin hat hier einen sehr interessanten Charakter geschaffen. Aber auch der weibliche Charakter hat mir unheimlich gut gefallen. Sarah ist eine intelligente junge Frau, die mir sehr sympathisch war. Die Romanze nimmt natürlich wieder eine zentrale Rolle ein und es geht wieder einmal darum, dass die weibliche Hauptfigur keine Ahnung hat, dass es Vampire gibt.

Auch die Geschichte um diese Biomed war sehr spannen und auch dieses geheimnisvolle Buch, das entwendet wurde, spielt wieder eine sehr wichtige Rolle. Ich bin mega gespannt wie es weiter geht. Bei Black Dagger Winternacht handelt es sich übrigens nicht um Teil 18, sondern um ein zusätzliche Weihnachtsgeschichte, auf die ich mich übrigens auch mega freue. Die Autorin wird neben Black Dagger Legacy noch ein weiteres Spin-Off veröffentlichen. Hoffentlich beeilt sich Heyne mit der Übersetzung.

Für mich war dieses Buch wieder ein Highlight und ich vergebe die volle Punktzahl.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 21.04.2020

Kann endlos so weiter gehen

0

Ich liebe die Bruderschaft.
Ich liebe die Reihe.
Ich liebe J.R. Ward.

Kann man das schon als Rezension sehen? :D Okay, dann halt nicht.

Manche Bände der Reihe haben mir bisher immer besser gefallen als ...

Ich liebe die Bruderschaft.
Ich liebe die Reihe.
Ich liebe J.R. Ward.

Kann man das schon als Rezension sehen? :D Okay, dann halt nicht.

Manche Bände der Reihe haben mir bisher immer besser gefallen als andere, und wieder ganz andere sind eben meine Herzensbrüder – wie der innere Kern. Auf Murhders Geschichte habe ich jetzt eine ganze Weile warten müssen und ich dachte wirklich, dass er Jo bekommt. Tja gute Nachrichten, Jo bekommt Syn <3 ‼!

Anfangs hatte ich weder wirklich Lust noch Motivation "Der Erlöser" zu lesen, aber J.R. Ward könnte Staubsaugen und Lernen spannend beschreiben, also … Sarahs Verwicklungen in ihre Arbeit bei einer biologischen Forschungseinrichtung, die Xhex vielleicht auch schon mal von innen gesehen hat, und Murhders Wiedersehen mit der Bruderschaft bieten genug Stoff für Spannung. Es war mal was anderes, mal wieder aus der Bruderschaft herauszukommen, und die Einrichtung auseinander zu nehmen, die den Vampiren auf der Spur ist.

Ich war wirklich froh, dass der Verlag dieses Mal die ganze Geschichte in einen Band gepackt hat!

Murhder ist ein toller Kerl, egal was die Brüder sagen, aber seinen angeblichen Wahnsinn habe ich jetzt nicht so wirklich herausgelesen – leider. Wäre interessant geworden.

Sarah und er kommen ungewöhnlich schnell voran und sind sich auch verdammt schnell einig, was ihre Gefühle angeht. Aber es wäre kein guter Roman, wenn nicht noch ein paar herzzerreißende Schwierigkeiten kämen.

Ich mochte die beiden wirklich sehr und zusätzlich zu den beiden gibt es dann auch noch Xhex und John als Parallelgeschichte. Sowieso große Liebe, die beiden. Nur habe ich mir so gewünscht mehr von der restlichen Bruderschaft mitzubekommen! Da musste nach Murhders Geschichte glatt ein kleines Reread her, um mein Bedürfnis nach Wrath, Rhage, Zsadist, Qhuinn, etc. zu stillen.

Fazit
"Der Erlöser" war wieder mal eine wunderschöne Geschichte aus der Welt der BDB, voller Spannung und Gefühle, mit einigen spannenden Neuanfängen, Wiedersehen und Abschlüssen, die ich mir schon lange gewünscht habe. Ich bin so gespannt, wie die Brüder mit der neuen Bedrohung ihrer Welt umgehen und freue mich wahnsinnig auf Syns Geschichte mit Jo.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 16.04.2020

Murhder & Sarah / John & Xhex

0

Nach all den vielen, vielen Bänden dieser Reihe, hatte ich das erste Mal wirklich ein Problem in die Geschichte hineinzukommen. Die ersten Kapitel zogen sich wie Kaugummi und mir fehlte zunächst die leichtigkeit, ...

Nach all den vielen, vielen Bänden dieser Reihe, hatte ich das erste Mal wirklich ein Problem in die Geschichte hineinzukommen. Die ersten Kapitel zogen sich wie Kaugummi und mir fehlte zunächst die leichtigkeit, mit der ich bisher jedes Mal durch die Seiten flog. Irgendwas war hier anders ... schwerfälliger. Es fehlt der Kickstart in die Geschichte, doch dann ging es zum Glück wieder richtig los. Doch bis zum Schluss kann ich mir nicht recht erklären, wieso mir der Anfang so gar nicht gefällt. Er war einfach gesagt: langatmig. Aber ich wäre kein Fan, wenn mich sowas vom Lesen des 33. Bandes der Black Dagger abhalten würde.

Was mir an den Bänden der letzten Zeit gut gefällt, ist die Tatsache, dass wir immer mehr als eine Geschichte bekommen. Jetzt, da die Gemeinschaft schon auf ein unglaubliches Maß angewachsen ist, baut J. R. Ward immer wieder die Geschichten der anderen Brüder & Mitglieder des Haushaltes mit ein. Hier bekommen langjährige Leser, wie ich, immer mal wieder ein Gefühl von "nach-hause-kommen" und das macht die Geschichte gleich noch viel reizvoller.

Wir erleben also die Geschichte von Murhder, der einst zur Bruderschaft gehörte und ehrlich gesagt, wusste ich zwar von ihm, da er in der Vergangenheit bereits mehrfach erwähnt wurde, jedoch hatte ich nie ein rechtes Bild von ihm. Nun baut Warden die Geschichte um diesen mysteriösen Bruder auf und verlangt allen anderen eine gehörige Portion Vertrauen und Verzeihen ab. Zwischendurch hatte ich schon ein bisschen Mitleid mit dem Guten, doch die Autorin schafft es erfolgleich ihn wieder zurück in diese Welt zu bringen und einen neuen-alten Platz für ihn zu finden.

Ihm zur Seite gestellt wird Dr. Sarah Watkins, die ganz unerwartet in die Welt der Vampire gerät. Sarah konnte ich direkt sehr gut leiden und das liegt nicht nur daran, dass die Frau meinen Vornamen trägt. Sie ist eine liebevolle, bodenständige Wissenschaftlerin mit viel Leidenschaft im Blut und dies zeigt sie in all ihren Handlungen. Sie ist eine super Frau und grundehrlich. Dass sie nun ihr Herz an einen längst verloren geglaubten Mann verliert, macht sie mir gegenüber nur umso sympathischer.

Ich sagte es ja bereits, wir bekommen mind. zwei Geschichten vor die Augen und so haben John und Xhex hier ebenfalls ihre Momente. Wirklich besonders gut gewählt finde ich diese Konstellation vor allem deswegen, weil Xhex und Murhder eine gemeinsame Vergangenheit haben und Sarah hier für John eine besondere Rolle spielt. Es war in der Vergangenheit immer schwierig in Xhex mehr als die knallharte Soldatin zu sehen, doch dieses Mal erlebt der Leser noch eine andere Seite, eine weichere Seite, die Xhex wirklich gut zu Gesicht steht. Auch John kam in den vergangenen Bänden wenig zu Wort und hat jetzt die Möglichkeit noch einmal zu glänzen und sich (wieder) in die Herzen der Leser zu schleichen. Es passte einfach perfekt ... John & Xhex gemeinsam mit Murhder & Sarah.

Ein paar Abstriche muss ich dieses Mal jedoch wegen des Anfangs machen. Meine Probleme in die Geschichte hineinzufinden war schon seltsam, doch es gestaltete sich einfach zu langweilig. Insgesamt jedoch gefiel mir "Der Erlöser" sehr gut, denn die Paar-Konstellation hätte nicht besser sein können, vergangenes wird neu aufgegriffen und die Brurderschaft macht einen riesigen Schritt in die richtige - in eine neue - Richtung. Ich bin gespannt auf die weiteren Bände!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 07.04.2020

Ich empfehle das Buch gern weiter. Die Geschichte ist klasse

0

Murhder ist hier die Hauptperson, ich muss sagen er ist jetzt nicht mein Lieblingskrieger der Bruderschaft aber seine Geschichte ist amüsant. Er war lange verschwunden und deswegen ist seine Rückkehr natürlich ...

Murhder ist hier die Hauptperson, ich muss sagen er ist jetzt nicht mein Lieblingskrieger der Bruderschaft aber seine Geschichte ist amüsant. Er war lange verschwunden und deswegen ist seine Rückkehr natürlich nicht einfach. Das er auch mit Xhex zusammen war, die jetzt mit John zusammen ist, macht das ganze nicht einfacher. Da ich jetzt aber nicht zuviel verraten möchte werde ich hier nichts mehr zu der Geschichte schreiben.
Das ich nicht zum wiederholtenmale den Schreibstil von J.R.Ward nicht mehr loben muss ist klar oder? Ich kann sie als Autorin einfach nur loben, natürlich sind ein paar Geschichten nicht nach meinem Geschmack, das liegt aber an den Charakteren. Doch da ist jeder Leser sicherlich anders und trotzdem ist für mich die Black Dagger Reihe die beste Fantasy Reihe für mich. Dieses Buch ist deswegen keine Ausnahme, Murhder ist nicht mein Liebling aber sonst ist das Buch von der Geschichte her richtig gut.

Die Geschichte ist spannend und man erfährt weiterhin auch etwas von den anderen, die uns ja so am Herz liegen. Murhder hat eine wirklich packende Geschichte hinter sich und er konnte mich mitreißen. Ich hatte das Buch an 2 Tagen durchgelesen, was immoment für mich wirklich selten ist da ich durch die Schwangerschaft ein langsamer leser geworden ist. Doch das Buch hat mich gepackt. Es war einfach klasse. Es konnte mich emotional mitreißen und deswegen kann ich das Buch wieder nur empfehlen und ich bin gespannt wie es weitergeht.