Cover-Bild Der Ball ist nicht aus Kuchen!
(1)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Holzbaum Verlag
  • Themenbereich: Lifestlye, Hobby und Freizeit - Humor
  • Genre: Weitere Themen / Humor, Satire, Kabarett
  • Seitenzahl: 112
  • Ersterscheinung: 06.12.2019
  • ISBN: 9783902980847
Jan Dosenwerfer

Der Ball ist nicht aus Kuchen!

Die ersten 3 Jahre mit Kind
Jan Dosenwerfer stammt aus Preußen und wohnt heute in Wien. Er ist im Brotberuf Bäcker und im Nebenerwerb Humorist. Seit 2016 ist er Vater eines Sohnes und schreibt auf, was der so macht und von sich gibt. Und das ist größtenteils sehr lustig!

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 19.12.2019

Eine humorvolle Mitteilung von Vaterfreuden

0

Im Holzbaum Verlag erscheint das Büchlein "Der Ball ist nicht aus Kuchen!" von Jan Dosenwerfer.

Jan Dosenwerfer stammt aus Preußen und wohnt heute in Wien. Er ist im Hauptberuf Bäcker und im Nebenerwerb ...

Im Holzbaum Verlag erscheint das Büchlein "Der Ball ist nicht aus Kuchen!" von Jan Dosenwerfer.

Jan Dosenwerfer stammt aus Preußen und wohnt heute in Wien. Er ist im Hauptberuf Bäcker und im Nebenerwerb Humorist. Seit 2016 ist er Vater eines Sohnes und schreibt auf, was der so macht und von sich gibt. Und das ist größtenteils sehr lustig!


"Babys stehen gerne möglichst früh auf, damit sie rechtzeitig mit ihrem Tagwerk (Herumliegen) beginnen können." Zitat Seite 6

Wenn man Kinder hat, verändert sich das Leben schlagartig, schon allein die Anschaffung des Kinderwagens erweist sich teurer als gedacht und Schlafen möchte man als junger Vater eigentlich viel mehr als bisher. "Eine ziemliche Eltern-Quälerei ist das Spiel "Schlafen gehen." Zitat Seite 34



Diese und andere Erfahrungen teilt Protagonist Jan und seine Frau Katja mit seinen Lesern und lässt sie in sein Familienleben mit Baby hineinblicken. Einige euphorische Phasen als frisch gebackener Vater entwickeln sich zunehmend zu einem vom Baby in Beschlag genommenen Mann. Der kleine Bastian ist gerade mal 2,5 Monate alt, da hofft Felix, das der kleine Mann ihm im Laden hilft. Ja, da wird er sicherlich noch gut 20 Jahre warten können und auch dann ist die Mithilfe fraglich.

Aber und zu meldet sich auch Katja zu Wort und wir erfahren, wie ungnädig Bastian mit Hauskater Felix umgeht.

Die etwas leidvollen Aussagen des jungen Vaters Felix sind humorvoll zu lesen, wer noch keine Kinder hat, wird es sich spätestens jetzt gut überlegen. Die kurzen Textsequenzen sind einfach und verständlich, sie enthalten einige österreichische Begriffe, wie Grießkoch, Marillen und Ribiseln.

Die Aussagen des Sohnes Bastian, der mit drei Jahren auch häufig zu Wort kommt, sind kurz und knapp und Kindermund tut auch hier Wahrheit kund. Allerdings sind solche Aussagen immer nur für die eigenen Eltern von besonderer Bedeutung, der persönliche Bezug zu Bastian fehlt mir hier leider.



Unterhaltsame Einblicke in ein Leben mit Kind, wie es alle jungen Eltern gut kennen. Aber eben nicht durchgängig interessant genug, um den Leser dauerhaft zu fesseln.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere