Cover-Bild Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,00
inkl. MwSt
  • Verlag: Rütten & Loening Berlin
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 231
  • Ersterscheinung: 13.09.2019
  • ISBN: 9783352009426
Jan Steinbach

Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten

Roman
Weihnachten am Meer.

Widerwillig reist Karen zu ihrer entfremdeten Mutter an die Nordsee. Der jährliche Pflichtbesuch in Husum ist das Einzige, was die beiden noch verbindet. Dann begegnet Karen ihrem Jugendfreund Bent, für den sie schon damals mehr empfand, als sie sich eingestehen mochte. Bent will in der alten Heimat einen Gasthof am Meer eröffnen. Das gemeinsame Kochen im Strandhaus stellt nicht nur Karens Gefühlswelt auf den Kopf, auch werden alte Familiengeheimnisse ans Licht gebracht. Karen würde am liebsten davonlaufen – wäre da nicht die Magie der Weihnachtsnacht, die sie darin bestärkt, endlich zu ihren wahren Gefühlen zu stehen.
Eine wunderschöne Liebesgeschichte voll kleiner Köstlichkeiten

Mit aromatischen Weihnachtsrezepten aus dem Norden

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 03.12.2019

Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten / emotionale und tiefgreifende Story

0

In " Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten " reist Karen nur widerwillig nach Husum um Weihnachten mit ihrer Mutter zu verbringen. Haben sie doch schon seit Jahren keinen guten Zugang mehr zueinander. ...

In " Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten " reist Karen nur widerwillig nach Husum um Weihnachten mit ihrer Mutter zu verbringen. Haben sie doch schon seit Jahren keinen guten Zugang mehr zueinander.
So möchte sie den verhassten Pflichtbesuch schnell hinter sich bringen, um zurück nach Berlin in ihr gewähltes Leben zu gelangen.
Doch in der alten Heimat trifft Karen unerwartet auf Bent, den sie früher sehr mochte.
Bent ist nach vielen Jahren zurück nach Hause gekehrt und eröffnet eine Gasthof, den er aus dem Dornröschenschlaf erweckt hat.
Beim nachkochen von alte und traditionelle Rezepte, treten auch alte Familiengeschehen in den Vordergrund, wovor Karen gerne davon laufen würde, doch sie spürt auch seit langem die Weihnachtsmagie wieder.
Die Story lässt sich leicht und flüssig lesen, bleibt dabei abwechslungsreich und spannungsgeladen. Man darf mit Karen und Bent mitfiebern und die verschiedesten Emotionen erleben. Es gibt einiges zum schmunzeln aber auch die ein oder andere Träne zu vergießen.
Ich konnte das Buch nicht aus der Hand legen, da ich erfahren wollte, wie es Karen ergangen ist und ob die alten Geschichten endlich aus der Welt geschafft werden konnten.
Das Buch bekommt von mir eine Lese / Kaufempfehlung und 5 Sterne.

Veröffentlicht am 01.12.2019

Eine schöne Geschichte, passend zur Weihnachtszeit

0

Bei „ Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten“ von Jan Steinbach handelt es sich um einen Roman.

Zu ihrer entfremdeten Mutter in Husum an der Nordsee, reist Karen nur widerwillig. Das Einzige, was die ...

Bei „ Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten“ von Jan Steinbach handelt es sich um einen Roman.

Zu ihrer entfremdeten Mutter in Husum an der Nordsee, reist Karen nur widerwillig. Das Einzige, was die beiden noch verbindet, ist der jährliche Pflichtbesuch zu Weihnachten. Karen begegnet ihrem Jugendfreund Bent, für den sie damals mehr empfand, als sie sich eingestehen mochte. In der alten Heimat möchte er einen Gasthof am Meer eröffnen. Nicht nur Karens Gefühlswelt wird bei dem gemeinsamen Kochen im Strandhaus auf den Kopf gestellt, es werden auch alte Familiengeheimnisse ans Licht gebracht. Am liebsten würde Karen davonlaufen - wäre da nicht die Magie der Weihnachtsnacht, die sie bestärkt, endlich zu ihren wahren Gefühlen zu stehen.

Der bildliche Schreibstil des Autors hat mir sehr gut gefallen. Dieser Roman lässt sich sehr flüssig lesen und ich konnte das Buch kaum aus der Hand legen. Jede Seite ist ein Genuss.
Die Geschichte spielt in der Vorweihnachtszeit. Diese Atmosphäre hat der Autor sehr gut eingefangen.

Die Protagonisten werden sehr authentisch beschrieben. Ihre Entwicklungen im Laufe der Geschichte haben mir sehr gefallen. Da wir als Leser von Seite zu Seite mehr aus dem Leben der Protagonisten erfahren, sind bestimmte Verhaltensweise am Ende schlüssig.

Diesen Roman bitte nicht hungrig lesen. Da hier sehr viele aromatische Weihnachtsrezepte ( sind am Ende der Geschichte abgedruckt) gekocht und verzehrt werden.

Der Plot ist sehr facettenreich, tiefgründig und interessant. Hier geht es um Verlust, Versöhnung, Familie uvm. Gefallen hat mir, dass es sich hier nicht um eine klassische Liebesgeschichte handelt, sondern, dass der Schwerpunkt auf einem anderen Thema liegt.

Ich empfehle dieses Buch weiter.

Veröffentlicht am 29.11.2019

Weihnachten am Meer

0

Die 51jährige Karen hat sich als Literaturagentin in Berlin selbständig gemacht. Es ist kurz vor Weihnachten und der jährliche Pflichtbesuch bei ihrer Mutter Marit in Husum steht an. Karen graust es vor ...

Die 51jährige Karen hat sich als Literaturagentin in Berlin selbständig gemacht. Es ist kurz vor Weihnachten und der jährliche Pflichtbesuch bei ihrer Mutter Marit in Husum steht an. Karen graust es vor dem Zusammentreffen mit ihrer Mutter, denn ihre Beziehung ist kompliziert, da nie darüber gesprochen wird, was die Familie auseinandergebracht hat. Als Karen in Husum ankommt, trifft sie auf den Jugendfreund Bent. Bent hat seinen gut bezahlten Job aufgegeben, um in Husum ein Restaurant am Meer zu eröffnen. Zwischen Bent und Karen beginnt es zu knistern. Beim gemeinsamen Kochen wird nicht nur die Gefühlswelt von Karen durcheinander gewirbelt, sondern es kommen Familiengeheimnisse ans Licht. Doch der Weihnachtszauber hält Karen zurück, sofort nach Berlin abzureisen.

Das Buch passt perfekt für die Vorweihnachtszeit. Das Cover verbreitet bereits weihnachtliches Flair und man wünscht sich dort die Feiertage zu verbringen. An diesen trüben Tagen waren die Kapitel auch etwas Balsam für die Seele. Vor meinen Augen entstanden tolle Bilder von der Nordsee und von Husum, so dass die erste Weihnachtsstimmung auf kam. Mir hat es gefallen, dass sich die Protagonisten im Alter von 50 plus bewegten. Neben den Familiengeheimnissen und der kleinen Liebesgeschichte bekommt man auch noch Appetit auf die winterlichen Köstlichen, deren Rezepte im Anhang zu finden sind.

Jan Steinbach hat es geschafft, mich mit dieser Geschichte zu verzaubern, so dass die Hektik des Alltags vergessen war.

Veröffentlicht am 25.11.2019

Eine herrliche Weihnachtsgeschichte

0

Auf Jan Steinbach's neues Weihnachtsbuch habe ich mich riesig gefreut. Wir dürfen mit ihm eine Reise auf die Nordseeinsel Husum unternehmen und in "Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten" einkehren.

Karen ...

Auf Jan Steinbach's neues Weihnachtsbuch habe ich mich riesig gefreut. Wir dürfen mit ihm eine Reise auf die Nordseeinsel Husum unternehmen und in "Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten" einkehren.

Karen lebt mit ihrer erwachsenen Tochter in Berlin. Jetzt nach Weihnachten und da steht der alljährliche Besuch bei ihrer Mutter an der Nordsee an. Dieser Pflichtbesuch ist das einzige, was Karen mit ihrer Mutter, die ihr fremd geworden ist, verbindet. Doch dieses Ma hält der Aufenthalt auf Husum einige Überraschungen für Karen bereit. Sie trifft auf ihren Jugendfreund Bent, der wieder auf seine Heimatinsel zurückgekehrt ist, um hier einen Gasthof zu eröffnen. Das gemeinsame Kochen mit Bent macht Karen richtig Spaß und ihre Gefühlswelt wird komplett auf den Kopf gestellt, zumal auch noch ein altes Familiengeheimnis ans Licht kommt. Karen würde am liebsten die Flucht ergreifen, aber die Weihnachtsmagie scheint auch bei Karen einiges zu bewirken.

Schade, dass diese wunderbare, unterhaltsame und gefühlvolle Lektüre so schnell zu Ende ging. Durch die tollen Beschreibungen des Autors kann ich mir Husum bildlich vorstellen und mir gefällt mein Aufenthalt auf dieser Nordseeinsel. Ich genieße die Spaziergänge am Deich und lasse mir den Wind um die Nase wehen. Außerdem lerne ich ja wieder liebenswerte Protagonisten kennen, allen voran Karen, die sich mit ihrer Literaturagentur einen Traum erfüllt hat. Aber dieser Traum hat auch seine Schattenseiten. Ich sehe sie bei ihrer Ankunft auf Husum, bemerke den verkrampften Umgang mit ihrer Mutter - die in meinen Augen ein äußerst liebenswerter Mensch ist, dem das Schicksal einiges abverlangt hat - und bemerke die Veränderung von Karen, je länger ihr Aufenthalt in ihrer Heimat dauert. Außerem ist da ja Bent, ihre Jugendliebe, der uns ja mit seinen herrlichen Gerichten wirklich verwöhnt. Und es wäre ja nicht die Magie von Weihnachten, wenn nicht ab und an ein Wunder geschehen würde. Das Ende dieses Traumbuches hat mir ein Lächeln ins Gesicht gezaubert.

Ein absolutes Gute-Laune-Wohlfühlbuch für unterhaltsame Lesestunden. Ein tolles Lesevergnügen der Extraklasse, das ich von der ersten bis zur letzten Seite genossen habe. Das Cover ist auch wieder ein echter Hingucker - in diesem Strandhaus muss man sich einfach wohlfühlen. Selbstverständlich vergebe ich für dieses perfekte Weihnachtsbuch 5 Sterne.

Veröffentlicht am 09.11.2019

Eine besondere Weihnachtszeit

0

Die 51-jährige Karen ist geschieden, lebt mit ihrer Tochter in Berlin und betreibt eine Literaturagentur. Ihr Leben ist ausgefüllt, aber richtig glücklich und zufrieden ist Karen nicht. Als Weihnachten ...

Die 51-jährige Karen ist geschieden, lebt mit ihrer Tochter in Berlin und betreibt eine Literaturagentur. Ihr Leben ist ausgefüllt, aber richtig glücklich und zufrieden ist Karen nicht. Als Weihnachten vor der Tür steht, fährt Karen mit gemischten Gefühlen nach Husum, um den alljährlichen Besuch bei ihrer Mutter Marit zu absolvieren, denn die beiden verstehen sich seit dem Tod von Karens Bruder nicht sonderlich gut. Da ist es gut, dass es Hotelzimmer gibt und man nicht unter einem Dach wohnen muss. Kurz nach ihrer Ankunft trifft Karen bei einem Strandspaziergang ihre alte Jugendliebe Bent wieder, der sich den Traum von einem eigenen Restaurant in Husum verwirklichen will. Bent geht bei Karens Mutter ein und aus, was Karen eine Verschnaufpause gibt, denn allein haben sich die beiden Frauen kaum etwas zu sagen. Wird Bent das Geheimnis der „Sprachlosigkeit“ zwischen Mutter und Tochter herausfinden?
Jan Steinbach hat mit „Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten“ erneut einen wunderschönen und anrührenden Roman vorgelegt, der in der Weihnachtszeit angesiedelt ist. Der Schreibstil ist flüssig-leicht und gefühlvoll, der Leser darf an der Seite von Karen nach Husum reisen und sich dort den Wind um die Nase wehen lassen, während er gleichzeitig in einen alten Familienzwist hineingetrieben wird, der bei den Beteiligten nicht nur zur Entfremdung führte, sondern auch Schmerz und Einsamkeit hinterließ. Der Autor lässt den Leser gemeinsam mit seinen Protagonisten nicht nur eine Menge Leckereien verkosten, sondern ihn auch die gespannte Atmosphäre zwischen Mutter und Tochter erleben, die unterschwellig immer wieder den Wunsch auslösen, doch endlich mal die Karten auf den Tisch zu legen. Meisterhaft beschreibt der Autor die teils gezwungene Stimmung, die inneren Konfliktkämpfe, welche schon viel zu lange dauern und dazu im krassen Gegensatz die liebevolle gemeinsame Zubereitung von Speisen, bei denen sich schon beim Lesen der Magen mit Hungeralarm meldet. Die Streifzüge am Strand sowie sind genauso bildhaft beschrieben wie Husum selbst, so dass man gern die Koffer packen würde, um sich sofort auf den Weg dorthin zu begeben.
Die Charaktere wurden mit menschlichen Ecken und Kanten ausgestattet, lassen sie individuell und wie aus dem Leben gegriffen wirken, so dass der Leser sich in ihrer Mitte sofort wohl fühlt und gar nicht anders kann, als die Interaktion zwischen ihnen gespannt zu verfolgen. Karen ist eine patente und liebenswerte Frau, die mit beiden Beinen im Leben steht. Aber sie hat auch eine unsichere Seite, die sie nicht zeigen möchte, aber immer wieder hervorblitzt, sei es im Umgang mit ihrer Mutter oder auch mit Geschäftspartnern, und die sie einiges an Kraft kostet. Ihre Mutter Marit ist eine liebevolle Frau, die gerne kocht und in Bent einen Sohnersatz gefunden hat, den sie richtig bemuttern kann. Bent ist ein offener und ehrlicher Mann, der rundum mit sich im Reinen wirkt und für seinen Traum lebt. Er strahlt Zuversicht und Optimismus aus, der sowohl bei Marit als auch bei Karen seine Wirkung nach und nach entfacht.
Mit „Das Strandhaus der kleinen Kostbarkeiten“ schafft es Jan Steinbach einmal mehr, den Leser mit einer realistischen Geschichte mitten aus dem Leben zu begeistern. Sein einnehmender empathischer Schreibstil verzaubert und lässt neben ernsten und glaubhaft vermittelten Konflikten auch die Weihnachtszeit einziehen, das Fest der Familie und des Miteinanders. Absolute Leseempfehlung für eine sehr gelungene Geschichte.