Cover-Bild Just One Kiss: Böse Mädchen haben mehr Spaß....

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Romance Edition
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Seitenzahl: 260
  • Ersterscheinung: 11.10.2019
  • ISBN: 9783903278011
Jana Aston

Just One Kiss: Böse Mädchen haben mehr Spaß....

Friederike Bruhn (Übersetzer)

Ich war immer ein gutes Mädchen. Habe hart gearbeitet, die Regeln befolgt und alle meine Ziele erreicht. Aber manchmal wollen gute Mädchen auch mal Dinge, die nicht gut für sie sind.
Beispielsweise ihren ultrascharfen neuen Boss.
Und manchmal tun diese Mädchen dann dumme Sachen, um dessen Aufmerksamkeit zu erlangen. Beispielsweise ihre Jungfräulichkeit während einer Auktion zu versteigern.
Wer würde auch schon annehmen, dass der Mann der Begierde darauf so wütend reagiert? Vielleicht war das diesmal nicht der beste meiner bisherigen Pläne und ich sollte mein Vorhaben noch mal neu überdenken ...

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 11.10.2019

Genau was ich erwartet habe und lesen wollte

1

Es ist versaut, überzogen und schnellebig.
Hab ich es geliebt?
Absolut!



Und zwar genau aus den Gründen.
Manchmal brauch ich ein Buch, dass vielleicht platt und banal nach außen wirkt aber einem einfach ...

Es ist versaut, überzogen und schnellebig.
Hab ich es geliebt?
Absolut!



Und zwar genau aus den Gründen.
Manchmal brauch ich ein Buch, dass vielleicht platt und banal nach außen wirkt aber einem einfach ein gutes Gefühl beim lesen gibt, einen unterhält und abschalten lässt. In dem mit Klischees gearbeitet wird , die aber zur Geschichte beitragen. Ein altbekanntes Muster in verschiedenen Formen.

Jana Aston hat es mit Just One Kiss wieder geschafft mich zum lachen zu bringen , laut und befreit. Lydias Gedankengänge , aber auch ihre Monologe waren so lustig. Direkt, grade herraus ohne nachzudenken. Ich musste sie einfach mögen, sie ist etwas durchgeknallt und wäre sie eine Freundin von mir hätte ich sie wahrscheinlich in Therapie geschickt , aber hier passte es einfach so gut zur Story.

Und zu Rhys. Dem perfektem Gegenstück, da wo Lydia frech und wild ist, ist er rau und bestimmend. Und natürlich gefällt ihm gefühlstechnisch das ganze so gar nicht.Er ist das wandelnde Alphamann-Klischee und dabei genau das was diese Geschichte braucht. Die Chemie zwischen den beiden stimmt einfach und die heißen Szenen wechseln sich mit , lustigen Dialogen oder Monologen in Lydias Fall, Seufz-Momenten und einer humorvoll, leichten Story ab.


Dieses Buch ist absolut Klischeebehaftet aber gut umgesetzt. Alt bekanntes wird mit einer großen Portion Humor , tollen Charakteren und einem angenehmen , flüssigen, lockeren, Schreibstil untermalt. Die Story ist nicht Neu, aber Jana Aston schafft es einfach immer wieder ihr eigenes Ding draus zu machen, eins bei dem ihr Taschentücher braucht, weil euch vor Lachen die Tränen kommen werden.

Veröffentlicht am 23.11.2019

just one kiss

0

Bereits den ersten Band der Reihe fand ich ich richtig toll und deswegen war ich sehr gespannt auf “Just one kiss”. Denn sind wir mal ehrlich. Der Klappentext hört sich schon sehr skurril an.

Lydia ist ...

Bereits den ersten Band der Reihe fand ich ich richtig toll und deswegen war ich sehr gespannt auf “Just one kiss”. Denn sind wir mal ehrlich. Der Klappentext hört sich schon sehr skurril an.

Lydia ist ein liebes Mädchen und ich mochte sie tatsächlich sehr gerne. Sie und ihre Freundin Payton sind wirklich witzig und ich mochte die Dialoge zwischen den beiden total gerne. Oftmals habe ich fett schmunzeln müssen.

Rhys ist ein erfolgreicher Geschäftsmann und natürlich erfahrener und älter als Lydia. Dennoch fand ich, dass auch er manchmal echt auf dem Schlauch stand. Für mich war er leider auch überhaupt nicht greifbar und ich wusste ihn oft nicht einzuschätzen. Das fand ich sehr schade, denn im ersten Band wird noch aus beiden Sichten erzählt und das fehlt mir hier einfach.

Die Story ist natürlich an sich nichts neues und habe sie so ähnlich auch schon gelesen. Dennoch ist der Schreibstil von Jana Aston einfach sehr witzig und frech und das macht das Buch dann auch wieder Besonders. Allerdings muss ich sagen, dass mir der erste Band besser gefallen hat.


Rhys war für mich nicht greifbar und ich konnte mich nicht so recht auf ihn einlassen. Das fand ich sehr schade. Dennoch ist das Buch echt unterhaltsam.

4 von 5 Punkten

Veröffentlicht am 06.11.2019

Unterhaltsam, humorvoll und teilweise verrückt

0

Lydia hat gerade erst ihr Studium beendet und beginnt nun in einem Casino in Las Vegas zu arbeiten. Mit 22 möchte sie endlich ihre Jungfräulichkeit verlieren und sie weiß auch schon an wen. Doch das gestaltet ...

Lydia hat gerade erst ihr Studium beendet und beginnt nun in einem Casino in Las Vegas zu arbeiten. Mit 22 möchte sie endlich ihre Jungfräulichkeit verlieren und sie weiß auch schon an wen. Doch das gestaltet sich schwieriger als gedacht und sie greift zu unglaublichen Mitteln, indem sie ihre Jungfräulichkeit in der Hoffnung versteigert, ihr Angebeteter möge der Höchstbietende sein.

Allein die Idee finde ich wahnsinnig und äußerst interessant. Ich habe schon einiges gelesen, aber eine freiwillige Versteigerung der Jungfräulichkeit um die Aufmerksamkeit eines Mannes zu bekommen, ist mir noch nicht untergekommen.

Der Einstieg in die Geschichte war mir zu plötzlich. Kaum kennt man die Charaktere, schon wirft sich Lydia in die Arme eines Fremden. Da wäre mir ein langsamer und umfangreicherer Anfang lieber gewesen, um die Situation angemessener erfassen zu können.

Lydia und ihre Bewohnerin Payton sind unterschiedlich, nur eines haben sie gemeinsam: Sie sind beide auf ihre Weise verrückt. Selten habe ich so absurde und lustige Aussagen gelesen. Lydia ist naiv, verzweifelt und manchmal ziemlich leichtgläubig, öfters benimmt sie sich auch unterwürfig und wirkt etwas dümmlich, letzteres hat mir nicht so gefallen. Sie wirkte ein wenig wie eine Jungfrau in Nöten, was nicht hätte sein müssen. Payton ist schlagfertig und hat absurde Ideen. Ihre Art könnte man auch als dreist und frech beschreiben und das obwohl sie alles was sie sagt Ernst meint. Die beiden sind schon zwei Verrückte ;). Rhys ist ein typischer erfolgreicher Geschäftsführer, der fast alles hat und sich nur Frauen für eine Nacht besorgt. Leider erfährt man wenig über ihn, sodass ich ihn nicht einschätzen konnte und mir da die Tiefgründigkeit fehlte. Er war zu eindimensional dargestellt.

Da das Buch ziemlich dünn ist, dreht sich alles um die Annäherungsversuche zwischen Rhys und Lydia über die seltsame Versteigerung bis hin zu einer zukünftigen Situation, in der einige weitere Entwicklungen der beiden dargestellt werden. Einige Handlungen waren amüsant und unterhaltsam, bei einigen konnte ich nur den Kopf schütteln ob des Verhaltens. Der kleine Twist in der Handlung, den Lydia nur für Rhys eingebracht hat, war süß und hingebungsvoll und ich habe ihn tatsächlich nicht durchschaut, obwohl es Hinweise gab. Für mich hätte die Handlung noch leidenschaftlicher und heißer sein können, so wird die Liebesgeschichte schnell abgehandelt und es wurde wenig Raum für die Entwicklung gegeben. Da wären mehr Seiten besser gewesen.

Fazit: Ungewöhnliche, teils verrückte Charaktere, ein angenehmer Schreibstil, der durchaus zu unterhalten weiß und eine zu kurze, etwas eintönige Liebesgeschichte.

Veröffentlicht am 21.10.2019

prickelnd und emotional, perfekt für schöne Lesestunden

0

Meine Meinung
Bereits mit „Just One Night“ konnte mich Jana Aston bereits richtig begeistern. Nun also stand „Just One Kiss: Böse Mädchen haben mehr Spaß….“ bereits Band 2 der Reihe auf meinem Leseplan. ...

Meine Meinung
Bereits mit „Just One Night“ konnte mich Jana Aston bereits richtig begeistern. Nun also stand „Just One Kiss: Böse Mädchen haben mehr Spaß….“ bereits Band 2 der Reihe auf meinem Leseplan. Man kann den Teil aber auch ohne Vorkenntnisse lesen, da es andere Protagonisten sind, die im Mittelpunkt stehen.
Das Cover ist in blau gehalten und mir persönlich hat es sogar noch besser gefallen als das des ersten Bandes. Und der Klappentext versprach mir wieder einmal richtig tolle Lesestunden. Daher ging es nach Erhalt auch direkt mit Lesen los.

Die Charaktere hat die Autorin hier wieder sehr gut ausgearbeitet und ins Geschehen integriert. Sie wirkten auf mich interessant und vorstellbar gezeichnet.
Lydia ist eine sympathische junge Frau. Sie hat Humor, macht sich aber irgendwie auch zu viele Gedanken. Dabei plant sie sehr viel, sie überlässt nicht viel dem Zufall. Lydia arbeitet im Casino, ihr Vorgesetzter ist Rhys. Von ihm ist Lydia sehr fasziniert und sie hat Pläne mit ihm. Was ich wirklich toll fand, Lydia schneidert sich gerne Klamotten selbst.
Rhys ist ebenfalls sehr gut gezeichnet. Allerdings er wirkte zu Beginn irgendwie komisch auf mich. Rhys ist Geschäftsmann, er leitet das Casino, sieht sehr gut aus und kommt aus der gehobenen Gesellschaftsschicht. Je weiter man in der Handlung vorankommt desto mehr erfährt man über ihn, desto besser lernt man ihn kennen. Und nicht nur Lydia ist ihm verfallen, ich bin es auch.

Neben den Protagonisten gibt es noch andere Charaktere im Roman. So beispielsweise Payton, Lydias Freundin. Sie ist eine richtig klasse, sympathische Frau, die ich sehr gerne gemocht habe. Alle Nebencharaktere fügen sich sehr gut ins Geschehen ein, haben einen festen Platz.

Der Schreibstil der Autorin ist sehr flüssig und locker lesbar. Er wirkt frisch und humorvoll, man kommt sehr gut ins Geschehen hinein und wird auch bis zum Ende gehalten. Es macht einfach total Spaß dieses Buch zu lesen.
Geschildert wird das Geschehen abwechselnd aus den Sichtweisen von Lydia und Rhys. Mir gefiel dies sehr gut, denn so ist man noch viel näher an den beiden dran und lernt sie erst so richtig kennen.
Die Handlung selbst ist richtig klasse. Sie ist, wie bereits erwähnt, unabhängig von Band 1 lesbar. Den Leser erwartet hier viel Humor, Liebe, jede Menge Gefühle und Emotionen und auch erotische Szenen.
Wenn man Band 1 kennt stellt man fest Teil 2 ist anders, doch hier ist anders nicht schlecht, eher im Gegenteil, ich fand Band 2 sogar noch besser als Teil 1.
Von der Idee her fand ich es auch richtig klasse. Man befindet sich hier in Las Vegas, man lernt das Casino kennen, erfährt einiges darüber wie es da läuft. Immer wieder gibt es neue Dinge, die ins Geschehen integriert werden.

Das Ende ist dann in meinen Augen sehr gut. Es passt ganz wunderbar zur Gesamtgeschichte, macht sie rund und schließt sie in meinen Augen wirklich sehr gut ab.
Ich bin bereits jetzt schon auf Band 3 „Just One Word“ gespannt, der im April 2020 erscheinen wird.

Fazit
Kurz gesagt ist „Just One Kiss: Böse Mädchen haben mehr Spaß….“ von Jana Aston ein Roman der mich wieder total gut mitnehmen konnte.
Sehr gut ausgearbeitete interessante Charaktere, ein sehr flüssig lesbarer lockerer Stil der Autorin sowie eine Handlung, die ich als humorvoll, emotional, prickelnd und sehr unterhaltsam empfunden habe, haben mir richtig klasse Lesestunden beschert und mich echt begeistert.
Absolut zu empfehlen!

Veröffentlicht am 15.10.2019

ein weiterer humorvoller Liebesroman von Jana Aston

0

Ein weiterer großartiger Lesespaß
Nach “Just one Night. Gute Mädchen gibt es schon zu viele” ist nun “Just one Kiss. Böse Mädchen haben mehr Spaß” von Jana Aston am Start. Auch hier erwartet den Leser ...

Ein weiterer großartiger Lesespaß
Nach “Just one Night. Gute Mädchen gibt es schon zu viele” ist nun “Just one Kiss. Böse Mädchen haben mehr Spaß” von Jana Aston am Start. Auch hier erwartet den Leser ein großartiger, lustiger und einfach erfrischend toller Lesespaß.
Böse Mädchen – und ihre Machenschaften
Wer hier auf richtig böse Mädchen hofft – den muss ich gleich mal enttäuschen. Die Protagonistin Lydia ist nämlich ein absolut braves Mädchen. Sie liebt Listen – und Ziele und ja – sie ist sogar noch Jungfrau. Aber was sie nun so alles anstellt – was hab ich gelacht. Einen Fremden einfach küssen? Ihre Jungfräulichkeit versteigern? Es ist herrlich erfrischend, absolut lustig und ja – romantisch wird es auch, versprochen.
Lydia und Rhys
Was ein Gespann – ich hab immer wieder gelacht und mich einfach nur mit den beiden bestens unterhalten gefühlt. Es war so herrlich erfrischend, absolut lustig, gefühlvoll und ja – einfach nur so klasse entspannend, mit den beiden die Geschichte zu durchlaufen. Ich mochte sie von Anfang an … und hätte noch ewig weiterlesen können.
Mitreißend, erfrischend, humor- und liebevoll
Jana Aston konnte mich auch mit ihrem 2. Buch mehr als nur begeistern. Schon gleich nach den ersten Sätzen hab ich mich hier wieder mitreißen lassen in diese schwungvolle, lustige und ja – sehr erfrischende Geschichte. Die Handlung ist so klasse … die Protagonisten sind so liebevoll und charmant – und ja – es ist einfach ein wunderschöner Lesespaß, der mir hier wieder bereitet wurde.
Ein böses Mädchen zu sein – das stellen sich viele anders vor – aber hey … es ist Unterhaltung pur und ja – ich bin begeistert von der Geschichte. Böse Mädchen müssen ja nicht immer gleich richtig böse sein oder was meint ihr ???