Cover-Bild Ins Dunkel

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

10,00
inkl. MwSt
  • Verlag: ROWOHLT Taschenbuch
  • Genre: Krimis & Thriller / Krimis & Thriller
  • Seitenzahl: 416
  • Ersterscheinung: 23.07.2019
  • ISBN: 9783499274749
Jane Harper

Ins Dunkel

Ulrike Wasel (Übersetzer), Klaus Timmermann (Übersetzer)

Der neue Thriller von der «Queen of Crime» (Sunday Times). Jane Harpers Bücher sind Meisterwerke des Nervenkitzels und zeigen: Grausamer als die Natur ist nur Mensch. Fünf Frauen unternehmen eine Wanderung durch den australischen Busch. Tage später kommen nur vier von ihnen zurück. Aaron Falk, Ermittler der australischen Polizei, muss die vermisste Alice Russell unbedingt finden. Sie ist seine Informantin bei einem Unternehmen, das unter dem Verdacht der Geldwäsche steht. Alice kennt nicht nur die Machenschaften der Firma, sondern auch die dunklen Geheimnisse der Kolleginnen, mit denen sie unterwegs war. Die Wildnis ist unerbittlich, lange wird Alice hier nicht überleben. Doch die wahre Gefahr droht von ganz anderer Seite.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

  • Dieses Buch befindet sich in 5 Regalen.
  • 2 Mitglieder haben dieses Buch gelesen.

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 26.07.2019

Spannende Sommerlektüre

0

"Ins Dunkel" ist der zweite Band aus der Serie um den australischen Ermittler Aaron Falk. Das erste Buch ("Hitze") habe ich bisher nicht gelesen, das macht aber nichts. Es gibt lediglich ein paar minimale ...

"Ins Dunkel" ist der zweite Band aus der Serie um den australischen Ermittler Aaron Falk. Das erste Buch ("Hitze") habe ich bisher nicht gelesen, das macht aber nichts. Es gibt lediglich ein paar minimale Hinweise zu Band 1, aber keine Spoiler und der Leser vermisst kein Vorwissen aus dem Vorgängerband.

Das Buch ist unterteilt in zwei sich abwechselnde Erzählstränge. So kann der Leser die fieberhafte Suche nach Alice mitverfolgen und erfährt in Rückblenden was die Gruppe im Busch erlebt hat, wie es dazu gekommen ist, dass sie sich verlaufen haben und wie sie Alice verloren haben. Erzählt wird dabei jeweils aus einer anderen Sicht einer anderen Person. Da lässt es sich gut verdächtigen und spekulieren was denn nun mit Alice geschehen ist. Die beiden Ermittler fand ich sehr sympatisch, im Laufe des Buches erfährt man über beide auch ein wenig ihrer Geschichte. Die Auflösung am Ende war für mich zwar nicht ganz überraschend, aber auch nicht so vorhersehbar, dass es langweilig wäre.

Fazit: ein sehr gut zu lesendes Buch. Wer eine spannende Sommerlektüre sucht ist hier richtig.

Veröffentlicht am 10.02.2019

Spannend bis zum Schluss

0

Fünf Frauen und fünf Männer werden von ihrem Unternehmen als Team-Buildung-Maßnahme zu einer Wanderung durch den australischen Busch geschickt. Im Gegensatz zu den Männern kommen die Frauen verletzt und ...

Fünf Frauen und fünf Männer werden von ihrem Unternehmen als Team-Buildung-Maßnahme zu einer Wanderung durch den australischen Busch geschickt. Im Gegensatz zu den Männern kommen die Frauen verletzt und zu spät zum vereinbarten Treffpunkt zurück - doch eine von ihnen fehlt: Alice Russell.
Nicht nur für die Polizei hat die Suche nach Alice Priorität, weil niemand allein lange in der Wildnis ohne Versorgung an den Zwischenstopps überlebt, sondern auch für Aaron Falk und seine Kollegin. Schließlich wurde Alice von ihnen in besagtem Unternehmen darauf angesetzt, Hinweisen auf Geldwäsche nachzugehen und die wichtigen Unterlagen noch nicht überreicht.

Jane Harper ist es gelungen, eine spannende Ausgangssituation zu schaffen und die Spannung bis zum Schluss aufrecht zu halten. Unterstützt und hervorgerufen wird das sicher durch die vielen Wechsel zwischen Gegenwart, die die Suche beschreiben, und Vergangenheit, die in einzelnen Passagen die Geschehnisse und Entwicklungen während der Wanderung für den Leser offenbaren.
Es wird schnell klar, dass hinter dem Verschwinden von Alice mehr steckt als ein kleiner Unfall, der die Zeitabläufe der Wanderung verhindert.
Der Schreibstil ist flüssig und die Kapitel sehr schnell zu lesen.
Jane Harper ist mit dem Thrill, den sie konstant aufrechterhält, immerzu steigen und in einem grandiosen, und schlüssigen, Finale enden lässt, definitiv eine hervorragende Neuentdeckung für mich!

Veröffentlicht am 10.02.2019

Ins Dunkel

0

Fünf Frauen brechen als Teambuildingmaßnahme zu einer Wanderung durch den australischen Busch auf. Die Tage sollen die Zusammenarbeit verbessern, von der kleinen Datenverarbeiterin bis hin zur Konzernchefin. ...

Fünf Frauen brechen als Teambuildingmaßnahme zu einer Wanderung durch den australischen Busch auf. Die Tage sollen die Zusammenarbeit verbessern, von der kleinen Datenverarbeiterin bis hin zur Konzernchefin. Doch nur vier Frauen tauchen am Endpunkt der Wanderung auf, Alice bleibt verschwunden. Genau die Alice, die dem Ermittler Falk noch so viel erzählen wollte.

Jane Harpers Thriller hat mich vor allem wegen seinem außergewöhnlichen Setting angesprochen. Der australische Busch kommt dann auch sehr realistisch rüber, es bleibt genug Zeit für seine Schönheit, aber auch für seine Grausamkeiten. Die Atmosphäre stimmt also schon mal. Leider schafft es die Autorin nicht immer den möglichen Spannungsbogen voll auszunutzen, im Mittelteil schwächelt die Handlung dann doch. Trotzdem liest sich der Thriller unterm Strich recht flott. Das liegt auch an den Charakteren, und natürlich an der Frage, wer in diesem Spiel denn nun die Gute ist; falls es so etwas überhaupt gibt. Es tun sich ein paar menschliche Schwächen und Abgründe auf, und das macht auch den Reiz der Geschichte aus. Aaron Falk als Ermittler kann man schon aus „Hitze“ kennen, muss man aber für das Verständnis dieses Thrillers nicht. Er war mir ganz sympathisch, mir fehlten aber echte Ecken und Kanten. Insgesamt habe ich „Ins Dunkel“ gerne gelesen, auch wenn der Eindruck zurück bleibt, dass in Sachen Spannung mehr drin gewesen wäre.

Veröffentlicht am 05.02.2019

Abenteuer in der Wildnis

0

Für eine Teambildungsmaßnahme fahren ein Männer- und ein Frauenteam ein paar Tage in die Wildnis. Die Männer kommen komplett durch, doch bei den Frauen fehlt eine. Was ist passiert? Ist die Natur so gefährlich ...

Für eine Teambildungsmaßnahme fahren ein Männer- und ein Frauenteam ein paar Tage in die Wildnis. Die Männer kommen komplett durch, doch bei den Frauen fehlt eine. Was ist passiert? Ist die Natur so gefährlich oder der Mensch?
Der Klappentext hatte mich voll überzeugt und auch das Cover fand ich sehr vielversprechend. Von dem Buch war ich dann allerdings sehr enttäuscht.
Die Kapitel wechseln sich immer ab, Gegenwart und Vergangenheit. So erfährt man einerseits was passiert ist und dann wie die momentane Ermittlung ist.
Ich hatte aber eher einen Thriller erwartet, doch das war es nicht. Es war mehr oder weniger ein Survival Abenteuer und sehr viel Gezicke der fünf Frauen. Das war ganz mit der Zeit sehr nervend.
Wenn man bisschen Abenteuer lesen will, ist das Buch okay, aber ich habe mehr erwartet.

Veröffentlicht am 28.12.2018

Wenig spannender Ausflug in die australische Wildnis, der mich nur so mittelmäßig unterhalten hat

0

Teambuilding. Dann auch noch am Wochenende und mitten in der australischen Wildness. Wenn am Ende mit mächtig Verspätung nur vier von fünf Frauen wieder ankommen ist unklar was passiert ist...


Erzählt ...

Teambuilding. Dann auch noch am Wochenende und mitten in der australischen Wildness. Wenn am Ende mit mächtig Verspätung nur vier von fünf Frauen wieder ankommen ist unklar was passiert ist...


Erzählt wird diese Geschichte in zwei Zeitsträngen. Einerseits die aktuellen Ermittlungen und andererseits die Vergangenheit der fünf Frauen. Was in der Wildnis passiert bleibt an dieser Stelle nicht dort.

Leider fehlt es der Geschichte etwas an Spannung. Zwei weitere Straftaten sind zudem noch mit den Ermittlungen zum Verschwinden verknüpft, sodass alles etwas sehr gewollt wirkt.

Insgesamt ein wenig spannender Ausflug in die australische Wildnis, der mich nur so mittelmäßig unterhalten hat. So bewerte ich mit 3 Sternen.