Cover-Bild Liebe in der Toskana

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

3,99
inkl. MwSt
  • Verlag: Forever
  • Genre: Romane & Erzählungen / Sonstige Romane & Erzählungen
  • Ersterscheinung: 14.10.2016
  • ISBN: 9783958181397
Jani Friese

Liebe in der Toskana

Anastasia & Vincenzo
Eine bewegende Liebesgeschichte vor der malerischen Kulisse der Toskana

Schon als kleines Mädchen liebte die temperamentvolle Anastasia die Weinberge, zu denen sie ihr Vater Angelo nach der Arbeit immer mitnahm. Angelo ist Winzer mit italienischen Wurzeln, lehnt jedoch jeden Kontakt zu seiner Familie in Italien ab. Als er plötzlich an Krebs erkrankt und stirbt, bricht für Anastasia eine Welt zusammen. Sie braucht Zeit und Abstand, um wieder auf die Beine zu kommen. Das Angebot einer Geschäftsreise in die Toskana kommt ihr da gerade recht. Sie hofft, in Angelos Heimat mehr über seine Vergangenheit und ihre italienische Familie zu erfahren. Dort angekommen lernt sie den charmanten Vincenzo kennen, mit dem sie sich vom ersten Augenblick an verbunden fühlt. Gemeinsam machen sich die beiden auf die Suche nach Anastasias Verwandten und kommen dabei einem gut behüteten Familiengeheimnis auf die Spur …

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 13.12.2016

Absoluter Lesetipp!

0 0

Inhalt: Das Buch erzählt die wunderschöne und traurige Geschichte Anastasia und Vincenzos. Durch die Karstens -Anastasias Ausbilder- reist sie in die Toskana, denn diese wollen Vincenzos Weine in Deutschland ...

Inhalt: Das Buch erzählt die wunderschöne und traurige Geschichte Anastasia und Vincenzos. Durch die Karstens -Anastasias Ausbilder- reist sie in die Toskana, denn diese wollen Vincenzos Weine in Deutschland vermarkten. Sie weiß, dass ihr verstorbener Vater aus der Toskana stammt und hofft dort Verwandte und die Wahrheit über seine Verschwiegenheit darüber zu finden. Sie begibt sich auf die Suche und wird von Vincenzo unterstützt. Die Zwei kommen sich näher, aber wird das funktionieren? Sie muss zurück nach Deutschland und er wohnt kilometer weit entfernt. So beginnt eine leidenschaftliche Liebe zweier Menschen, deren Zukunft voller Unglück zu sein scheint.

Schreibstil/Schreibart: Das ganze Buch über spürte ich die Leidenschaft der Autorin -Jani Friese. Sie hat die ganzen Kapitel über das Gefühl von Geborgenheit in mir geweckt und zum Ende hin hatte ich nur noch Gänsehaut. Ich konnte durch den Schreibstil die ganze Zeit über mitfiebern und mich in die Protagonisten hineinversetzten. Die Charakterentwicklungen haben mir sehr gut gefallen und der Roman bietet weder Logikfehler noch Verständnisprobleme. Ein Highlight ist, dass die Toskana und auch das Themengebiet "Wein" ausführlich und auf verständlicher Weise erklärt wurde. Selbst für jemanden, wie mich, der sich nicht mit diesem Bereich auskennt, ist es spannend zu lesen.

Meine Meinung: Ich habe regelrecht jede Seite in mir aufgenommen und konnte mich kaum von den Kapiteln reißen. Oft habe ich mich in Träumereien befunden, da dieser Liebesroman in mir Gefühle der Leidenschaft geweckt hat. Die Hauptprotagonisten sind mir die ganze Zeit über sympathisch geblieben. Und ich wünsche jedem Berufstätigen einen Arbeitgeber wie die Karstens. Eine wunderschöne und zutiefst traurige Liebesgeschichte zweier junger Menschen. Dieser Roman ist absolut zu empfehlen, für Menschen, die nicht unbedingt auf ein klassisches "Happy End" bestehen, denn der Schluss des Liebesromans ist alles andere als zu erwarte. Ich hatte viele schöne Lesestunden und der Roman ist ein wahrer Tipp für jeden Romantikfan.

Fazit: Ich habe das Buch mit Freude gelesen und kann es jedem Liebesromanfan empfehlen.

Veröffentlicht am 13.12.2016

Die Liebe erträgt alles, sie duldet alles - die Liebe hört niemals auf

0 0


(0)




Cover: Lädt direkt zum Träumen und zur gedanklichen Reise in die Toskana ein.

Anastasia ist auf Geschäftsreise in Italien und verliert ihr Herz an den charmanten, gutaussehenden Vincenzo.

Was ...


(0)




Cover: Lädt direkt zum Träumen und zur gedanklichen Reise in die Toskana ein.

Anastasia ist auf Geschäftsreise in Italien und verliert ihr Herz an den charmanten, gutaussehenden Vincenzo.

Was auf den ersten Blick nach der Erfüllung der großen Liebe aussieht, wird im Laufe der Geschichte zu einer bittersüßen Liebe, die durch Enthüllung eines alten Familiengeheimnisses auf die harte Probe gestellt wird....und dann kommt alles anders....

Jani Friese schafft mit der wundervollen Beschreibung der toskanischen Landschaft direkt ein Urlaubsgefühl, man ist direkt vor Ort, sitz mit Anastasia und Vincenzo unter alten Olivenbäumen und genießt italienische Spezialitäten.

Die Charaktere sind warmherzig und liebevoll beschreiben, so dass ich mich als Leser direkt mit den Protagonisten identifizieren kann.

Ich habe mit Ana und Vincenzo gelacht, geweint, geliebt und gelitten - der tragische Ausgang der Geschichte hat mit zutiefst berührt und wird noch lange in mir nachklingen.

Ein wundervoller Roman über den Zauber und die Kraft der Liebe

Veröffentlicht am 20.10.2016

Diese bitter-süße Liebe

0 0

Seit dem Tod ihres Vaters, dem italienischen Winzer Angelo, hat Anastasia nur noch ihre Mutter und lebt für ihre Ausbildung zur Winzerin bei einem deutschen Weinhändler im Rheinland. Da ihr Vater nie über ...

Seit dem Tod ihres Vaters, dem italienischen Winzer Angelo, hat Anastasia nur noch ihre Mutter und lebt für ihre Ausbildung zur Winzerin bei einem deutschen Weinhändler im Rheinland. Da ihr Vater nie über seine italienische Familie gesprochen hat und auch alle Nachfragen einfach ignorierte, weiß niemand etwas über seine Angehörigen. Als Anastasia von ihrem Chef das Angebot erhält, mit ihm und seiner Ehefrau in die Toskana zu reisen, um dort einige Weingüter zu besichtigen, kann sie ihr Glück gar nicht fassen und beschließt, während ihres Aufenthalts dort auch nach den Wurzeln ihres verstorbenen Vaters zu suchen. Doch kaum in der malerischen Toskana angekommen, lernt sie den attraktiven Vincenzo kennen, der sie alle auf sein Weingut eingeladen hat, um dort während ihres Aufenthalts zu wohnen und weil er sich gute Geschäfte in Deutschland erhofft. Zwischen Vincenzo und Anastasia funkt es sofort, sie kommen sich schnell näher. Vincenzo möchte ihr bei der Suche nach ihren italienischen Verwandten helfen und sie werden auch schnell fündig. Allerdings findet Vincenzo auch noch andere Informationen heraus, die eine Beziehung zu Anastasia unmöglich machen. Werden die beiden ihr Glück finden, oder drohen beide an der Vergangenheit zu zerbrechen, die ihr Leben auf den Kopf stellt?

Jani Friese hat mit ihrem Buch „Liebe in der Toskana“ einen sehr emotionalen Liebesroman vor wunderschöner Kulisse vorgelegt. Der Schreibstil ist flüssig und erzählt aus der Sicht von Anastasia. Schnell ist der Leser in dieser bitter-süßen Geschichte versunken und begleitet Anastasia auf Schritt und Tritt, lernt ihre Sorgen und Ängste kennen, ihr Hoffnungen und Träume. Die Landschaftsbeschreibungen wurden von der Autorin so farbenprächtig in Szene gesetzt, dass man im Kopf die herrlichen Hügel und zauberhaften Gebäude sowie die Weinberge regelrecht vor sich sehen und das italienische Dolce Vita regelrecht fühlen kann.

Die Charaktere sind liebevoll ausgearbeitet, sie wirken authentisch und man kann sich gut in sie hineinversetzen. Anastasia ist eine junge sympathische Frau, die das Leben und ihre Arbeit liebt. Sie ist liebevoll besorgt um ihre Mutter und hat auch ein gutes Verhältnis zu ihrem Arbeitgeber. Sie hat schon einen schweren Schicksalsschlag ertragen müssen und sehnt sich nach Liebe und Geborgenheit. Seit ihrer Begegnung mit Vincenzo fahren ihre Gefühle mit ihr Achterbahn und als Leser nimmt man aktiv daran teil. Vincenzo ist ein sehr attraktiver Mann, der seine Eltern verloren hat und nun allein das Familienweingut führt. Er ist charmant und witzig, dabei umweht ihn immer wieder die Trauer um seine Eltern. Auch die Nebenprotagonisten untermalen mit ihren kleinen Episoden die Handlung und geben ihr einen gewissen Zauber.

„Liebe in der Toskana“ ist ein sehr gefühlvoller Liebesroman, bei dem man auf jeden Fall Taschentücher bereithalten sollte. Das Ende lässt Raum für Spekulationen und ist doch in sich rund. Alle, die ein wenig Herzschmerz durchaus mal gebrauchen können, sind hier bestens aufgehoben.