Cover-Bild Wir beide, irgendwann

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

9,99
inkl. MwSt
  • Verlag: cbt
  • Genre: Kinder & Jugend / Jugendbücher
  • Seitenzahl: 400
  • Ersterscheinung: 17.11.2014
  • ISBN: 9783570309384
Jay Asher, Carolyn Mackler

Wir beide, irgendwann

Knut Krüger (Übersetzer)

Was wäre wenn ..., ich dich heute küsse?

Im Mai 1996 bekommt die 16-jährige Emma ihren ersten Computer geschenkt. Mithilfe ihres besten Freunds Josh loggt sie sich ein und gelangt zufällig auf ihre eigene Facebook-Seite – 15 Jahre später. Geschockt stellt sie fest, dass sie mit 31 Jahren arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird. Josh hingegen, bislang alles andere als ein Frauenheld (der erst kürzlich von Emma einen Korb bekommen hat), wird das hübscheste Mädchen der ganzen Schule heiraten und zudem seinen Traumjob ergattern. Emma ist jedoch nicht gewillt, sehenden Auges in ihr Unglück zu laufen. Um das Zusammentreffen mit dem Jungen zu verhindern, der sie später mal unglücklich machen wird, beginnt sie, bewusste Änderungen in der Gegenwart herbeizuführen. Doch der Versuch, in ihr Schicksal einzugreifen und dadurch ihr künftiges Facebook-Profil zu verändern, setzt eine fatale Kettenreaktion in Gang ...

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 16.03.2020

Ein durchschnittlicher Roman

0

INHALT:
In dem Roman von Jay Asher und Carolyn Mackler geht es um Emma und Josh, die zufällig auf ein Facebook- Profil treffen, welches nach allem Anschein nach, von ihnen aus der Zukunft stammt.

MEINE ...

INHALT:
In dem Roman von Jay Asher und Carolyn Mackler geht es um Emma und Josh, die zufällig auf ein Facebook- Profil treffen, welches nach allem Anschein nach, von ihnen aus der Zukunft stammt.

MEINE MEINUNG:
Da ich bereits "Tote Mädchen lügen nicht" von Jay Asher gehört habe und mich dieses sehr überzeugt hat, war ich auf dieses Buch sehr gespannt. Die Idee finde ich sehr originell, bin allerdings der Meinung, dass diese nicht so gut umgesetzt wurde. Spannung fehlt diesem Buch, da ich während des Lesens nicht das Gefühl hatte, in der Geschichte weiterzukommen, trotz des angenehmen und flüssigen Schreibstils. Die beiden Protagonisten waren mir jedoch sehr sympathisch und ich konnte mich mit ihnen identifizieren. Den Titel des Buches finde ich sehr schön gewählt, da dieser meiner Meinung nach den Inhalt sehr gut widerspiegelt. Das Cover gefällt mir auch, da es schön bunt ist und eine positive Stimmung vermittelt.

FAZIT:
Ich denke, dass dieses Buch eine schöne Lektüre für zwischendurch ist, man aber nicht so viel Spannung wie in zum Beispiel "Tote Mädchen lügen nicht" erwarten kann.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 13.03.2020

Eine super süße Geschichte für Zwischendurch!

0

MEINE MEINUNG
Das Buch stand schon seit Jahren auf meinem SuB, so lange, dass ich kaum noch wusste, worum es eigentlich ging. Jetzt habe ich mich endlich dazu aufgerafft, es in die Hand zu nehmen und zu ...

MEINE MEINUNG
Das Buch stand schon seit Jahren auf meinem SuB, so lange, dass ich kaum noch wusste, worum es eigentlich ging. Jetzt habe ich mich endlich dazu aufgerafft, es in die Hand zu nehmen und zu lesen!

Es geht um die 16-Jährige Emma, die im Jahr 1996 lebt und ihren ersten Computer geschenkt bekommen hat. Begeistert loggt sie sich ein und landet auf der Seite "Facebook", welche eigentlich erst im Jahr 2004 erfunden wurde. Sie scrollt durch die Timeline einer gewissen Emma und merkt schnell, dass es sich dabei um ihr 30-Jähriges Ich handelt. Dass sie anscheinend unglücklich verheiratet, arbeitslos und depressiv ist, gefällt ihr überhaupt nicht. Gemeinsam mit ihrem besten Freund Josh, der eine strahlende Zukunft vor sich hat, versucht sie nun, ihr Schicksal zu ändern. Doch dabei sind selbst Kleinigkeiten entscheidend und nun stellt sich die Frage, wie sehr sie in das Schicksal eingreifen sollte.

Emma ist Jugendliche mit einer guten Freundesgruppe, einem besten Freund und einem Freund, der aber gar nicht soo perfekt ist. Ihre Eltern leben getrennt, doch beide haben neue Partner gefunden und scheinen glücklich zu leben. Emma war mir sympathisch, auch wenn ich keinerlei Berührungpunkte mir ihr hatte. Sie handelt wie eine typische 16-Jährige, manchmal sehr egoistisch und gleichzeitig naiv, dennoch denkt sie auch an ihre Freunde.
Josh, ihr bester Freund, ist ein super süße Junge. Er scheint allgemein recht zufrieden mit seinem Leben und ist etwas vorsichtiger, als Emma. Auch er hat mir sehr gut gefallen.

Der Roman ist abwechselnd aus den Perspektiven von Emma und Josh geschrieben, die Schreibstile der Autoren haben mir beide sehr gut gefallen. Es ließ sich super schnell und flüssig lesen.

Die Handlung ist genau das, was man sich nach dem Klappentext vorstellt. Sie ist nicht super aufregend oder voller Höhepunkte geprägt, doch war sie super angenehm und schön zu lesen. Ich hatte ein paar schöne Stunden mit dem Buch, auch wenn es nicht zu einem Highlight wurde.


FAZIT
Eine super süße Geschichte für Zwischendurch, die kein Highlight ist, aber sehr schön für Zwischendurch. Kann ich nur empfehlen!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 02.11.2019

Ein toll ausgearbeitetes Jugendbuch, dem ein bisschen mehr Dramatik gutgetan hätte.

0

Mit "Wir beide, irgendwann" wird der Leser zurück in das Jahr 1996 versetzt. Ein Jahr, in dem das Internet gerade erst begann, seine wahre Kraft zu offenbaren, und in dem PCs noch eine Seltenheit in den ...

Mit "Wir beide, irgendwann" wird der Leser zurück in das Jahr 1996 versetzt. Ein Jahr, in dem das Internet gerade erst begann, seine wahre Kraft zu offenbaren, und in dem PCs noch eine Seltenheit in den Haushalten waren. Es macht Spaß, zusammen mit den beiden Ich-Erzählern in die Vergangenheit zu reisen und das Ende des 20. Jahrhunderts noch einmal zu erleben. In vielen Dingen erkennt man sich wieder, so manche Sachen wecken Erinnerungen.

Der Roman ist ein Jugendbuch und als solcher beschäftigt er sich auch mit typischen Problemen eines Teenagers: Liebe, Freundschaft, Schule, Erwachsenwerden - das sind die Hauptthemen, die angesprochen werden. Besonders die Freundschaft zwischen Emma und Josh steht dabei im Vordergrund und deren Entwicklung wird durch das Buch hindurch verfolgt.

Besonders gut gelungen ist es den Autoren, zu beschreiben, wie die Gegenwart die Zukunft verändert - nämlich wie durch Emmas und Joshs Verhalten ihr ganz persönliches Schicksal beeinflusst wird, was sich anhand des Facebook-Profils jeweils überprüfen lässt. Aber auch die Zukunft verändert die Gegenwart. Dadurch, dass vor allem Emma nicht zu der Person werden möchte, die ihr durch ihr Facebook-Profil gezeigt wird, ändert sie aktiv ihr Verhalten in der Gegenwart. Diese Zusammenhänge wurden von dem Autoren-Duo sehr anschaulich herausgearbeitet. Die Veränderungen allerdings waren im Endeffekt wenig dramatisch. Hier hätten die Autoren ruhig noch etwas mehr Fantasie an den Tag legen können, um für mehr Spannung zu sorgen.

So bleibt "Wir beide, irgendwann" ein nett zu lesendes Jugendbuch, das durchaus logisch entwickelt und durchdacht wurde, dem es aber an einem Hauch Dramatik fehlt. Auch ist die Handlung an manchen Stellen vorhersehbar und dadurch wenig überraschend. Der Schreibstil der Autoren ist für ein Jugendbuch passend - der Roman liest sich leicht und flüssig. Dazu kommt ein feiner Humor, der für angenehme Unterhaltung sorgt.

Die Hauptaussage hinter dem Buch ist passend und leicht erkennbar und auch die Kritik an sozialen Netzwerken und der Macht des Internets wird deutlich.

Mein Fazit:

Ein toll ausgearbeitetes Jugendbuch, dem ein bisschen mehr Dramatik gutgetan hätte.

Veröffentlicht am 12.09.2019

Würdest du gerne in die Zukunft schauen können?

0

Erst einmal fand ich die Idee des Buches wirklich interessant und neu. Zwar gibt es genügend Zukunfts-Bücher, aber dieses hier ist wirklich nochmal anders.

Ich fand, dass der Bezug zu "Facebook" sehr ...

Erst einmal fand ich die Idee des Buches wirklich interessant und neu. Zwar gibt es genügend Zukunfts-Bücher, aber dieses hier ist wirklich nochmal anders.

Ich fand, dass der Bezug zu "Facebook" sehr gut gewählt war, denn so konnte man sich wirklich gut damit identifizierten.

Ich habe das Buch ziemlich schnell fertig gelesen, weil ich es einfach spannend fand zu sehen wie weit die Protagonisten gehen würden, um eine "glücklichere" Zukunft für sich zu schaffen, ohne Rücksicht auf Verluste (?).

Ich kann das Buch daher empfehlen. Manche Stellen sind zwar nicht perfekt beschrieben, aber alles in allem ein wirklich nettes Buch.

Veröffentlicht am 19.08.2019

Weder gut, noch total schlecht

0

Darauf gestoßen bin ich in einem Bücheroutlet. Das war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung

Emma und ihr bester Freund Josh entdecken auf ihrem Computer etwas ganz seltsames. Plötzlich taucht dort ...

Darauf gestoßen bin ich in einem Bücheroutlet. Das war auf jeden Fall eine interessante Erfahrung

Emma und ihr bester Freund Josh entdecken auf ihrem Computer etwas ganz seltsames. Plötzlich taucht dort die Seite Facebook auf, doch es ist Mai 1996 und demnach exsistiert diese Seite eigentlich noch gar nicht. Die Seite zeigt ihnen ihre Zukunft - in 15 Jahren. Während Emma arbeitslos und unglücklich verheiratet sein wird, ist Josh mit dem hübschesten Mädchen der Schule liiert und übt seinen Traumjob aus. Emma möchte etwas an ihrer Zukunft ändern, doch jede Entscheidung, die sie fällt, bedeutet eine fatale Kettenreaktion, worauf noch mehr Unglück passiert.

Der Schreibstil war zwar leicht zu lesen und vorallem für den Urlaub am Strand war das ganz entspannend, aber es hat mich einfach nicht vom Hocker gerissen. Die Charaktere sind nicht besonders originell Zwar ist das Thema eigentlich interessant, jedoch nicht sooo gut umgesetzt. Naja... die Idee ist süß.