Cover-Bild Nevernight - Die Rache
(5)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 784
  • Ersterscheinung: 29.01.2020
  • ISBN: 9783596703586
Jay Kristoff

Nevernight - Die Rache

Roman
Kirsten Borchardt (Übersetzer)

»Nevernight – Die Rache« ist der Abschlussband zu Jay Kristoffs epischer Fantasy-Trilogie um die Assassinin Mia Corvere.

Die Großen Spiele enden mit dem kühnsten Mord in der Geschichte der itreyanischen Republik – nur leider erwischt es den falschen. Der Konsul Julius Scaeva überlebt das Attentat, und seine Macht im Staat ist nun beinahe grenzenlos. Genauso wie sein Hass auf Mia Corvere.

Gejagt von den Assassinen der Roten Kirche und den Soldaten der itreyanischen Republik bricht Mia zu ihrer letzten großen Reise auf, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften und herauszufinden, wie sie Scaeva besiegen kann. Doch sie muss sich beeilen, denn das nächste Wahrdunkel naht, und Nacht fällt über die Republik.

Für LeserInnen von epischer Fantasy und Fans von Sarah J. Maas, V. E. Schwab und Leigh Bardugo, Patrick Rothfuss und Anthony Ryan.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 12.02.2020

"Wenn überall Blut ist, ist Blut das Einzige."

0

Nevernight – Die Rache von Jay Kristoff

Inhalt / Klappentext:
Mia Covere hat ihre Laufbahn als Gladiatii mit dem kühnsten Mord der Geschichte der Republik gekrönt. Kardinal Duomo liegt tot im Staub, und ...

Nevernight – Die Rache von Jay Kristoff

Inhalt / Klappentext:
Mia Covere hat ihre Laufbahn als Gladiatii mit dem kühnsten Mord der Geschichte der Republik gekrönt. Kardinal Duomo liegt tot im Staub, und auch Julius Scaeva scheint ihrem grabbeinernen Dolch zum Opfer gefallen zu sein. Aber der Augenschein trügt: Tot ist nur sein Doppelgänger, während der Konsul lebt und das Attentat nutzt, um seine Macht ins Grenzenlose zu steigern. Er ruft sich selbst zum Imperator aus, um eine Dynastie von Königen zu begründen.

Doch auch Mia steht nicht mit leeren Händen da: Sie hat die Arena nicht alleine verlassen, sondern ist mit Jonnen geflohen, dem einzigen legitimen Nachfolger von Julius Scaeva. Und sie weiß: Er wird alles daran setzen, seinen Sohn lebend zurückzubekommen.

Eigene Meinung:

Wo soll ich anfangen? Eigentlich bin ich noch total durch den Wind vom Ende der Geschichte und meine Tränen sind noch nicht einmal ganz getrocknet. Unfassbar ist es noch für mich, dass Nevernight nun tatsächlich zu Ende erzählt und endgültig vorbei ist.
Der „Herr der Fußnoten“ hat mit diesem dritten Band noch einmal eine Schippe drauf gesetzt und seine beiden Vorgängerbände ordentlich in den Schatten gestellt. Ein Feuerwerk an Geschehnissen und unvorhergesehen Wendungen ließen mich mehr als einmal den Atem anhalten. Nie stand die Handlung still oder war in irgendeiner Weise langatmig. Und das muss man auf 778 Seiten erst einmal hinkriegen!
Apropos Schippe drauf, hat Jay Kristoff in diesem Teil eine ordentliche Menge erotischer Szenen einfließen lassen, sodass man zwischen all dem Gemetzel auch mal eine kleine angenehme Verschnaufpause genießen konnte.
Absolut herrlich fand ich auch die zahlreichen Kraftausdrücke, Schimpfwörter und Beleidigungen, mit denen sich die einzelnen Charaktere nicht gerade sparsam betiteln. So derartig zotig und garstig, wie ich es aus keinem anderen Buch kenne.
Jay Kristoff wartet aber nicht nur mit Gossensprache auf, sondern schreibt so bildgewaltig und unglaublich einzigartig wie, aus meiner Sicht, kein anderer Autor den ich kenne! Wenn es unter all den Schriftstellern dieser Welt einen Rockstar gäbe, dann wäre er es! Mein Leseexemplar ist übersät von kleinen Memozettelchen, weil mir so viele Stellen unglaubliche Gänsehaut beschert haben und ich diese Stellen später einfach wieder und wieder lesen will!
Um das zu verdeutlichen, hier ein paar von mir markierte Passagen: (Achtung,Spoiler!)

„Liebe verrottete oft zu Hass, wenn das Wasser der Zurückweisung sie rosten ließ“ (Seite 459)

„Ich bin nicht die Sklavin deines Schicksals. Ich gehe meinen eigenen Weg. Ich mache meine eigenen Fehler. Und vielleicht ist dies einer davon. Aber scheißegal, immerhin ist es mein eigener. Es ist meine Entscheidung. Mein Leben. Mein Schicksal.“ (Seite 596)

„Ach du Scheiße, denkt ihr jetzt bestimmt. Es ist schon eine Weile her, dass es die letzte Fußnote gab, wie kam denn das? Hatte es sich der Autor vielleicht zu Herzen genommen, dass jeder, der in seinem Buch vorkommt, sich schon darüber lustig machte, und beschlossen, für den letzten Teil des Romans darauf zu verzichten?
Das hättet ihr wohl gerne, meine edlen Freunde.“ (Seite 639)

„>>Ein Laut, und ich schneide dir die Kronjuwelen ab, Dickerchen<<, knurrte der Gladiatii. Klingensängerin seufzte und rieb sich den Nasenrücken. >>Er ist ein Eunuch, Sid. << >>Oh!<< (Seite 709)

Ich könnte noch unzählige mehr zitieren, aber ich will es auch nicht übertreiben und euch noch ein wenig eigenes Vergnügen an der Geschichte lassen.

Ein Vergnügen, dass ich eindeutig hatte und das auf jeder einzelnen Seite! Wenn ihr bis hier hin gekommen seid und die Nevernight Chroniken bis Teil zwei gelesen habt, so macht euch gefasst, denn Jay Kristoff wird euch das Herz brechen und euch in die Tiefe seiner erdachten dunklen Schatten ziehen und ihr werdet bereitwillig mit ihm gehen!

5 Sterne reichen für dieses Buch absolut nicht! Mein Lesehighlight des Jahres…ach was sag ich, des Jahrhunderts!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 11.02.2020

Die Vielen waren eins. Und werden es wieder sein! - Absolutes Reihenhighlight!

0

Meinung:

Wie bei vielen Reihen ist es auch hier so - Sie finden trauriger Weise viel zu schnell ist Ende! Diese Reihe habe ich wahrlich gesuchtet, da sie mit ihrer sehr speziellen Art mein Herz etliche ...

Meinung:

Wie bei vielen Reihen ist es auch hier so - Sie finden trauriger Weise viel zu schnell ist Ende! Diese Reihe habe ich wahrlich gesuchtet, da sie mit ihrer sehr speziellen Art mein Herz etliche Oktaven höher schlagen lies!

Selten wird man von einer Protagonistin auf ihre blutige Reise mitgenommen, deren Hobby es zu sein scheint fluchend, blutvergießend und im „Rotlicht Milieu“ verfallen, durch die Welt zu wandeln um ihr Ziel zu erreichen - RACHE!

Mia Covere ist solch eine Protagonistin, die mit ihrem sehr lockeren Mundwerk, einer niedrigen Toleranzschwäche und einem stets gezückten Schwert ihre Leser um den Finger wickelt und begeistert. Ihre spannende Lebensgeschichte und die damit verbundene Sehnsucht nach Rache hat mich seit dem ersten Band vollends begeistert und mitgerissen, auch wenn es sich hierbei definitiv nicht gerade um leuchtverdauliche Buchkost handelt.

Schaut man dann noch über den Tellerrand hinaus, nimmt auch die Nebenchaktere somit in Augenschein, stellt man sehr schnell fest, dass es sich nur schwer von Schwarz oder Weis, Gut oder Böse, oder eben Freund oder Feind unterscheiden. Einfach ein durchweg gelungener Mix an Charakteren, die der Geschichte ihren ganz eigenen Flair verleihen.

Absolut gelungen ist Autor Jay Kristoff der Einstieg in den finalen Band seiner „Nevernight“-Reihe, die die Erinnerung der vorangegangenen Ereignisse dank der „Dramatis Personae“ eine hervorragende Auffrischung erhält und man so als Leser sich komplett auf die jüngsten Ereignisse von Mia´s Reise einlassen kann.

Der Schreibstil - Absolut mega! Ich mag die Art wie Jay Kristoff seine Charaktere darstellt, die Präsens des Settings und die wortgewaltige - lebendige Umsetzung seiner Idee. Für mich war es immer so ein Gefühl von „Kino im Kopf“, da Emotionen, Leidenschaft und hach was sag ich da - Der Gesamtauftritt einfach von der ersten Seite bis zum bitteren Ende ansteckend auf den Leser wirkt und man ehe man sich versieht auf ganz spezielle Art ein Teil der Geschichte wird.
Wirklich ein einzigartiges Lesefeeling!

Sollte man meinen, dass mit Band drei nicht nur das Finale eingeleitet und das Potential vollends ausgeschöpft ist, so ist man hier auf der falschen Fährte! Gerade dieses Finale ist gespickt mit neuen Wendungen, die gerade dieses Finale nochmals so speziell und wahrlich abgefahren werden lassen!

Grandios ist auf jeden Fall, dass endlich offene Fragen ihre Antworten finden und so die Geschichte nochmals auf besondere Weise anfeuern.
Auch hat sich Jay Kristoff eine absolut Überraschung bezüglich des eigentlichen Erzählers von Mias Geschichte einfallen lassen, die mich wortwörtlich vom Stuhl gehauen hat. Aber keine Angst mehr verrate ich hier an der Stelle nicht, sondern erteile frech den Rat sich selbst die Geschichte zur Brust zu nehmen!

Fazit:
Wehmütig habe ich diesen finalen Band gelesen und am Ende mit einem lachenden und einem weinenden Auge zurückgeblickt. Jay Kristoff hat mit Mias Geschichte einen phänomenalen, sehr speziellen und vor allem durchweg spannenden Epos geschaffen, der mich vom ersten bist zum letzten Band gleichermaßen begeistert und aufgewühlt hat.

Für mich ist diese Reihe ein absolutes Lesehighlight, auch wenn ihr Auftritt einen sehr blutigen, brutalen und auch sexuellen Tanz der Protagonisten und deren Emotionen geboten hat.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 05.02.2020

Wenn überall Blut ist, ist Blut das Einzige

0

Beinahe ehrfürchtig hielt ich diesen dritten Band in den Händen. Blut, Schweiß, Tränen und eine ganze Menge an Schimpfwörtern hat es Mia und den Leser gekostet, um an diesen Punkt zu gelangen. Ich war ...

Beinahe ehrfürchtig hielt ich diesen dritten Band in den Händen. Blut, Schweiß, Tränen und eine ganze Menge an Schimpfwörtern hat es Mia und den Leser gekostet, um an diesen Punkt zu gelangen. Ich war nervös, denn ich wollte wissen, wie es weiter geht, möchte aber auch nicht, dass es endet. Und so schlug ich hin- und hergerissen die erste Seite auf und verlor mich ein letztes Mal in den Schatten ...

Wenn überall Blut ist, ist Blut das Einzige
Der zweite Band der Nevernight Saga ließ uns ja völlig perplex zurück, wofür sich der Erzähler auch höflich entschuldigt. Gleich mit den ersten Seiten, ja schon mit dem Dramatis Personae war ich wieder komplett zurück in Mias Welt. (Für alle, die sich nicht so gut erinnern, bietet ebenjenes Dramatis Personae den perfekten Rückblick, da die wichtigen Ereignisse zu jeder Person kurz nochmal genannt werden)
Ich kann gar nicht beschreiben, wie sehr ich Kristoffs Schreibstil in dieser Reihe verehre. Das ist nicht einfach nur eine Erzählung. Nein, das ist wortgewaltige Kunst, die ihresgleichen sucht.

Und dann gelingt es dem Autor auch noch, selbst im dritten Band eine Fülle an Neues einzubringen. Sei es ein Piratenabenteuer oder die komplizierte Beziehung Mias zu ihrem Bruder. Gerade letzteres fand ich sehr gut gemacht. Überhaupt ist Mias innere Gefühlswelt wieder wunderbar eindringlich, aber auch zwiespältig. Nichts und Niemand in diesem Buch ist schwarz oder weiß, es gibt keine Helden, nur Menschen und dazwischen jede Menge Blut. Leider werden wir lieb gewordene Charaktere verlieren, ich verrate natürlich nicht wen, aber jeder einzelne brach mein Herz.

Die Vielen waren eins. Und werden es wieder sein
Neben Mias Racheplänen, deckt das Buch auch viele offene Fragen auf z.B. Wer und was die Dunkelinn sind oder wer der geheimnisvolle Erzähler des Buches ist. Ich kann selbstverständlich auch an dieser Stelle nichts verraten, aber so viel sei gesagt: Letzteres war ein Geniestreich. Der Autor durchbricht damit die vierte Wand und nimmt sich selbst auch noch durch die Handlung weg selbst mit einer Portion Ironie aufs Korn. Das war einfach nur herrlich.

Letztendlich kann ich nur sagen, dass ich auch in diesem letzten Band, jede einzelne Seite genossen habe. Selten hat mich in den letzten 5 Jahren eine Reihe so sehr begeistert, so mitgerissen wie Jay Kristoffs Nevernight.

Fazit:


Es ist vorbei. Mein Herz ist erfüllt von Glück, weil das Finale, wie alle Bände dieser Reihe so unheimlich gut war. Mein Herz ist gebrochen, weil es vorbei ist. Diese Reihe und Mias sind einfach Teil meines Herzens geworden und werden es immer bleiben. Und daher edle Freunde rate ich euch: Lest es einfach selbst und verliert euch in den Schatten!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 29.01.2020

Großartiger Abschluss einer grandiosen Trilogie, der mich aber leider nicht komplett zufrieden zurücklässt!

0

Zerschlagen und glücklich flieht Mia Corvere von den Großen Spielen von Gottesgrab, denn endlich hat sie Julius Scaeva getötet und ihre Familia gerächt. Doch Mia tötet den Falschen und Scaeva überlebt ...

Zerschlagen und glücklich flieht Mia Corvere von den Großen Spielen von Gottesgrab, denn endlich hat sie Julius Scaeva getötet und ihre Familia gerächt. Doch Mia tötet den Falschen und Scaeva überlebt das Attentat.
Mia gibt nicht auf und sammelt ihre Verbündeten, um sich für ihren finalen Schachzug vorzubereiten. Dabei entdeckt sie nicht nur die Spuren ihrer Herkunft, sondern auch ein großes Geheimnis, das die ganze Republik von Itreya zerstören kann.

"Die Rache" ist der dritte und finale Band von Jay Kristoffs Nevernight Chroniken, der aus den personalen Erzählperspektiven von verschiedenen Charakteren erzählt wurde.
So durften wir natürlich überwiegend aus der Sicht von Mia Corvere lesen, aber auch in die Perspektiven von Mercurio, Tric, Ashlinn, Jonnen, oder der Herrin der Klingen und ihren Shahiiden eintauchen.

Ich fand die ersten beiden Bände der Trilogie überragend und so habe ich mich schon sehr auf den dritten Band gefreut. Die Erwartungen waren hoch und die Angst enttäuscht zu werden war, wie bei jedem sehnsüchtig erwarteten Abschluss, wieder mit dabei.
Zu Beginn gibt es ein ausführliches Personenregister, das geholfen hat, die Erinnerung an die Handlung der letzten Bände aufzufrischen, sodass ich gut in die Geschichte hineingekommen bin.
Der Anfang hat mir richtig gut gefallen! Es gab schon auf den ersten hundert Seiten zwei große Enthüllungen, die die Geschichte in spannende Richtungen gelenkt haben!
Doch danach konnte mich die Handlung erst mal nicht mehr wirklich fesseln. Ich fand den Mittelteil leider sehr langatmig, wobei sich das Buch trotzdem sehr gut lesen ließ. Jay Kristoff hat einen großartigen schwarzen Humor, es wurde wieder viel geflucht und es gab lustige Anekdoten, besonders in den Fußnoten, die natürlich nicht fehlen durften! Doch so richtig wollte der Funke bei mir nicht überspringen, sodass mich der dritte Band leider nicht so stark packen konnte, wie es die beiden vorherigen Bände getan haben.

Mia muss sich auch in diesem Band wieder vielen spannenden Gegnern stellen. Ihr Attentat auf Julius Scaeva ist gescheitert, doch Mia gibt nicht auf, will ihre Familia endlich rächen. Dabei wird sie von den Klingen der Roten Kirche gejagt und erfährt nicht nur, was es bedeutet, dunkelinn zu sein, sondern auch, welche wichtige Bedeutung die Dunkelinn in Itreya haben. Manche Wendungen fand ich richtig grandios, bei anderen bin ich mir immer noch nicht sicher, wie ich sie finden soll. Besonders die Rollen, die die Gottheiten Niah, Aa und ihre Kinder in diesem Band einnehmen, oder auch welche Bürde am Ende auf Mias Schultern gelegen hat, fand ich irgendwie zu groß.
Einerseits hat alles gepasst, Sinn ergeben, aber andererseits bin ich mit manchen dieser Wendungen nicht wirklich glücklich.
In diesem dritten Band bekommen wir endlich Antworten auf Fragen, die man sich bereits seit dem ersten Band stellt. Ich fand es großartig, wie Jay Kristoff die Fäden miteinander verknüpft und wie viele Sachen endlich einen Sinn ergeben haben! Die Welt hat mir ja schon von der ersten Seite an sehr gut gefallen, sie wurde immer komplexer, und auch in diesem Band durften wir viele spannende Geheimnisse aufdecken, die die Welt sogar noch interessanter gemacht haben!

Mia mochte ich wieder richtig gerne und konnte mit ihr mitfiebern! Sie ist eine kaltblütige Mörderin, die vor nichts zurückschreckt, doch sie hat ihr Gewissen nicht verloren. Mit Ashlinn hat sie jemanden gefunden, der sie glücklich macht, Mercurio ist für sie mehr Vater gewesen, als ihr richtiger Vater es jemals sein wird und ihre Gladiatii-Kameraden der Remus-Staffel sind ihr immer stärker ans Herz gewachsen.
Ihre Mitreisenden Herr Freundlich und Eclipse waren natürlich auch wieder an ihrer Seite!
Ich fand es sehr schön zu sehen, wie Mia etwas gefunden hat, für das es sich zu kämpfen lohnt, auch wenn ihre Rache an Julius Scaeva für den Mord an ihren Eltern immer noch über allem anderen steht.
Die Liebesgeschichte war dann ebenfalls ein Punkt, mit dem ich nicht komplett zufrieden bin. Ich mochte Mia und Tric im ersten Band richtig gerne zusammen und fand es im zweiten Band schon nicht so toll, dass Mia sich ausgerechnet mit Trics Mörderin eingelassen hat. Ash ist mir in diesem Band leider nicht sympathischer geworden, nicht als Charakter an sich und auch nicht als die Frau an Mias Seite, zumal auch Tric wieder präsent ist. Hier hätte ich mir einfach eine andere Entwicklung gewünscht.

Man merkt schon, dass "Die Rache" mich leider nicht komplett zufrieden zurücklässt.
Mit manchen Wendungen konnte ich mich einfach nicht anfreunden und lange Zeit konnte die Geschichte mich auch nicht zu Hundertprozent packen.
Doch besonders das letzte Drittel des Buches hat mir wieder richtig gut gefallen! Hier konnte ich dann doch noch einmal komplett mit Mia und ihren Verbündeten mitfiebern und viele Auflösungen konnten mich wirklich überraschen!
Ich bin zwar nicht komplett zufrieden, aber enttäuscht bin ich definitiv nicht, denn dieser dritte Band ist trotz Kritikpunkte ein großartiger Abschluss einer grandiosen Reihe und ich werde Mia und ihre edlen Freunde auf jeden Fall vermissen!

Fazit:
"Nevernight - Die Rache" von Jay Kristoff ist ein gelungener Abschluss einer grandiosen Reihe!
Ich bin zwar nicht komplett zufrieden, dafür war mir der Mittelteil zu langatmig, konnte mich nicht genug packen und auch mit der Liebesgeschichte und manchen Wendungen bin ich einfach nicht glücklich. Aber ich hatte dennoch wieder viel Spaß mit Mia und ihren Verbündeten, fand es genial, wie Jay Kristoff die Fäden miteinander verknüpft und Geheimnisse aufgelöst hat!
Die Welt von Nevernight ist einfach klasse und so vergebe ich vier Kleeblätter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

episches Finale

0

Meine Meinung:

Ich habe gerade den dritten Teil der „Nevernight“ Trilogie beendet und ich weiss noch nicht so genau wie ich das alles in Worte fassen soll. Jay Kristoff hat mit Nevernight eine epische ...

Meine Meinung:

Ich habe gerade den dritten Teil der „Nevernight“ Trilogie beendet und ich weiss noch nicht so genau wie ich das alles in Worte fassen soll. Jay Kristoff hat mit Nevernight eine epische Fantasy Trilogie geschaffen. Seit Band eins bin ich ein großer Fan seiner Bücher und gerade das Ende von Band zwei hat meine Erwartungen für Band drei sehr in die Höhe getrieben. Und was soll ich sagen: Jay Kristoff hat diese Erwartungen mehr als erfüllt. Das Ende konnte mich begeistern und absolut überzeugen. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, habe mit Mia mitgefiebert, mitgelitten und ein paar Tränen konnte ich einfach nicht verdrücken. Einerseits freut es mich endlich das Ende zu kennen aber auf der anderen Seite bin ich sehr traurig darüber, dass ich mich von all den wunderbaren Figuren verabschieden muss.

Ich werde hier nichts von Inhalt und der Handlung verraten aber Jay Kristoffs Schreibstil ist wieder fesselnd, episch, magisch und sehr faszinierend. Auch fehlt es nicht an erotischen Szenen, doch stören mich diese nicht, denn für mich fügen sie sich sehr gut in die Handlung ein. Ich habe es genossen dieses Buch zu lesen und für mich war es auch ein gelungener und durchdachter Abschluss, alle Fragen werden beantwortet aber trotz alldem wird Buch zwei immer mein Lieblingsteil sein.

Die „Nevernight“ Trilogie kann ich jedem Fantasy Fan absolut ans Herz legen. Es ist eine regelrechte Achterbahn der Gefühle. Beim lesen habe ich so viele Emotionen erlebt und durchlitten, dass ich absolut sagen kann, dass dieses Reihen eine meiner Liebsten im Fantasy Bereich ist. Ich werde die Bücher auf jeden Fall noch mehrmals lesen.

Ein absolutes must Read.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere