Cover-Bild Nevernight - Die Rache
(17)
  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

24,99
inkl. MwSt
  • Verlag: FISCHER Tor
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 784
  • Ersterscheinung: 29.01.2020
  • ISBN: 9783596703586
Jay Kristoff

Nevernight - Die Rache

Roman
Kirsten Borchardt (Übersetzer)

»Nevernight – Die Rache« ist der Abschlussband zu Jay Kristoffs epischer Fantasy-Trilogie um die Assassinin Mia Corvere.

Die Großen Spiele enden mit dem kühnsten Mord in der Geschichte der itreyanischen Republik – nur leider erwischt es den falschen. Der Konsul Julius Scaeva überlebt das Attentat, und seine Macht im Staat ist nun beinahe grenzenlos. Genauso wie sein Hass auf Mia Corvere.

Gejagt von den Assassinen der Roten Kirche und den Soldaten der itreyanischen Republik bricht Mia zu ihrer letzten großen Reise auf, um das Geheimnis ihrer Herkunft zu lüften und herauszufinden, wie sie Scaeva besiegen kann. Doch sie muss sich beeilen, denn das nächste Wahrdunkel naht, und Nacht fällt über die Republik.

Für LeserInnen von epischer Fantasy und Fans von Sarah J. Maas, V. E. Schwab und Leigh Bardugo, Patrick Rothfuss und Anthony Ryan.

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 29.01.2020

Großartiger Abschluss einer grandiosen Trilogie, der mich aber leider nicht komplett zufrieden zurücklässt!

0

Zerschlagen und glücklich flieht Mia Corvere von den Großen Spielen von Gottesgrab, denn endlich hat sie Julius Scaeva getötet und ihre Familia gerächt. Doch Mia tötet den Falschen und Scaeva überlebt ...

Zerschlagen und glücklich flieht Mia Corvere von den Großen Spielen von Gottesgrab, denn endlich hat sie Julius Scaeva getötet und ihre Familia gerächt. Doch Mia tötet den Falschen und Scaeva überlebt das Attentat.
Mia gibt nicht auf und sammelt ihre Verbündeten, um sich für ihren finalen Schachzug vorzubereiten. Dabei entdeckt sie nicht nur die Spuren ihrer Herkunft, sondern auch ein großes Geheimnis, das die ganze Republik von Itreya zerstören kann.

"Die Rache" ist der dritte und finale Band von Jay Kristoffs Nevernight Chroniken, der aus den personalen Erzählperspektiven von verschiedenen Charakteren erzählt wurde.
So durften wir natürlich überwiegend aus der Sicht von Mia Corvere lesen, aber auch in die Perspektiven von Mercurio, Tric, Ashlinn, Jonnen, oder der Herrin der Klingen und ihren Shahiiden eintauchen.

Ich fand die ersten beiden Bände der Trilogie überragend und so habe ich mich schon sehr auf den dritten Band gefreut. Die Erwartungen waren hoch und die Angst enttäuscht zu werden war, wie bei jedem sehnsüchtig erwarteten Abschluss, wieder mit dabei.
Zu Beginn gibt es ein ausführliches Personenregister, das geholfen hat, die Erinnerung an die Handlung der letzten Bände aufzufrischen, sodass ich gut in die Geschichte hineingekommen bin.
Der Anfang hat mir richtig gut gefallen! Es gab schon auf den ersten hundert Seiten zwei große Enthüllungen, die die Geschichte in spannende Richtungen gelenkt haben!
Doch danach konnte mich die Handlung erst mal nicht mehr wirklich fesseln. Ich fand den Mittelteil leider sehr langatmig, wobei sich das Buch trotzdem sehr gut lesen ließ. Jay Kristoff hat einen großartigen schwarzen Humor, es wurde wieder viel geflucht und es gab lustige Anekdoten, besonders in den Fußnoten, die natürlich nicht fehlen durften! Doch so richtig wollte der Funke bei mir nicht überspringen, sodass mich der dritte Band leider nicht so stark packen konnte, wie es die beiden vorherigen Bände getan haben.

Mia muss sich auch in diesem Band wieder vielen spannenden Gegnern stellen. Ihr Attentat auf Julius Scaeva ist gescheitert, doch Mia gibt nicht auf, will ihre Familia endlich rächen. Dabei wird sie von den Klingen der Roten Kirche gejagt und erfährt nicht nur, was es bedeutet, dunkelinn zu sein, sondern auch, welche wichtige Bedeutung die Dunkelinn in Itreya haben. Manche Wendungen fand ich richtig grandios, bei anderen bin ich mir immer noch nicht sicher, wie ich sie finden soll. Besonders die Rollen, die die Gottheiten Niah, Aa und ihre Kinder in diesem Band einnehmen, oder auch welche Bürde am Ende auf Mias Schultern gelegen hat, fand ich irgendwie zu groß.
Einerseits hat alles gepasst, Sinn ergeben, aber andererseits bin ich mit manchen dieser Wendungen nicht wirklich glücklich.
In diesem dritten Band bekommen wir endlich Antworten auf Fragen, die man sich bereits seit dem ersten Band stellt. Ich fand es großartig, wie Jay Kristoff die Fäden miteinander verknüpft und wie viele Sachen endlich einen Sinn ergeben haben! Die Welt hat mir ja schon von der ersten Seite an sehr gut gefallen, sie wurde immer komplexer, und auch in diesem Band durften wir viele spannende Geheimnisse aufdecken, die die Welt sogar noch interessanter gemacht haben!

Mia mochte ich wieder richtig gerne und konnte mit ihr mitfiebern! Sie ist eine kaltblütige Mörderin, die vor nichts zurückschreckt, doch sie hat ihr Gewissen nicht verloren. Mit Ashlinn hat sie jemanden gefunden, der sie glücklich macht, Mercurio ist für sie mehr Vater gewesen, als ihr richtiger Vater es jemals sein wird und ihre Gladiatii-Kameraden der Remus-Staffel sind ihr immer stärker ans Herz gewachsen.
Ihre Mitreisenden Herr Freundlich und Eclipse waren natürlich auch wieder an ihrer Seite!
Ich fand es sehr schön zu sehen, wie Mia etwas gefunden hat, für das es sich zu kämpfen lohnt, auch wenn ihre Rache an Julius Scaeva für den Mord an ihren Eltern immer noch über allem anderen steht.
Die Liebesgeschichte war dann ebenfalls ein Punkt, mit dem ich nicht komplett zufrieden bin. Ich mochte Mia und Tric im ersten Band richtig gerne zusammen und fand es im zweiten Band schon nicht so toll, dass Mia sich ausgerechnet mit Trics Mörderin eingelassen hat. Ash ist mir in diesem Band leider nicht sympathischer geworden, nicht als Charakter an sich und auch nicht als die Frau an Mias Seite, zumal auch Tric wieder präsent ist. Hier hätte ich mir einfach eine andere Entwicklung gewünscht.

Man merkt schon, dass "Die Rache" mich leider nicht komplett zufrieden zurücklässt.
Mit manchen Wendungen konnte ich mich einfach nicht anfreunden und lange Zeit konnte die Geschichte mich auch nicht zu Hundertprozent packen.
Doch besonders das letzte Drittel des Buches hat mir wieder richtig gut gefallen! Hier konnte ich dann doch noch einmal komplett mit Mia und ihren Verbündeten mitfiebern und viele Auflösungen konnten mich wirklich überraschen!
Ich bin zwar nicht komplett zufrieden, aber enttäuscht bin ich definitiv nicht, denn dieser dritte Band ist trotz Kritikpunkte ein großartiger Abschluss einer grandiosen Reihe und ich werde Mia und ihre edlen Freunde auf jeden Fall vermissen!

Fazit:
"Nevernight - Die Rache" von Jay Kristoff ist ein gelungener Abschluss einer grandiosen Reihe!
Ich bin zwar nicht komplett zufrieden, dafür war mir der Mittelteil zu langatmig, konnte mich nicht genug packen und auch mit der Liebesgeschichte und manchen Wendungen bin ich einfach nicht glücklich. Aber ich hatte dennoch wieder viel Spaß mit Mia und ihren Verbündeten, fand es genial, wie Jay Kristoff die Fäden miteinander verknüpft und Geheimnisse aufgelöst hat!
Die Welt von Nevernight ist einfach klasse und so vergebe ich vier Kleeblätter!

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.01.2020

episches Finale

0

Meine Meinung:

Ich habe gerade den dritten Teil der „Nevernight“ Trilogie beendet und ich weiss noch nicht so genau wie ich das alles in Worte fassen soll. Jay Kristoff hat mit Nevernight eine epische ...

Meine Meinung:

Ich habe gerade den dritten Teil der „Nevernight“ Trilogie beendet und ich weiss noch nicht so genau wie ich das alles in Worte fassen soll. Jay Kristoff hat mit Nevernight eine epische Fantasy Trilogie geschaffen. Seit Band eins bin ich ein großer Fan seiner Bücher und gerade das Ende von Band zwei hat meine Erwartungen für Band drei sehr in die Höhe getrieben. Und was soll ich sagen: Jay Kristoff hat diese Erwartungen mehr als erfüllt. Das Ende konnte mich begeistern und absolut überzeugen. Ich war von der ersten Seite an gefesselt, habe mit Mia mitgefiebert, mitgelitten und ein paar Tränen konnte ich einfach nicht verdrücken. Einerseits freut es mich endlich das Ende zu kennen aber auf der anderen Seite bin ich sehr traurig darüber, dass ich mich von all den wunderbaren Figuren verabschieden muss.

Ich werde hier nichts von Inhalt und der Handlung verraten aber Jay Kristoffs Schreibstil ist wieder fesselnd, episch, magisch und sehr faszinierend. Auch fehlt es nicht an erotischen Szenen, doch stören mich diese nicht, denn für mich fügen sie sich sehr gut in die Handlung ein. Ich habe es genossen dieses Buch zu lesen und für mich war es auch ein gelungener und durchdachter Abschluss, alle Fragen werden beantwortet aber trotz alldem wird Buch zwei immer mein Lieblingsteil sein.

Die „Nevernight“ Trilogie kann ich jedem Fantasy Fan absolut ans Herz legen. Es ist eine regelrechte Achterbahn der Gefühle. Beim lesen habe ich so viele Emotionen erlebt und durchlitten, dass ich absolut sagen kann, dass dieses Reihen eine meiner Liebsten im Fantasy Bereich ist. Ich werde die Bücher auf jeden Fall noch mehrmals lesen.

Ein absolutes must Read.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere