Cover-Bild Night Rebel 1 - Kuss der Dunkelheit

Klicken Sie hier, um den Weitersagen-Button zu aktivieren. Erst mit Aktivierung werden Daten an Dritte übertragen.

12,90
inkl. MwSt
  • Verlag: Blanvalet
  • Themenbereich: Belletristik - Fantasy: Romance
  • Genre: Fantasy & Science Fiction / Fantasy
  • Seitenzahl: 384
  • Ersterscheinung: 18.01.2021
  • ISBN: 9783734162596
Jeaniene Frost

Night Rebel 1 - Kuss der Dunkelheit

Roman
Wolfgang Thon (Übersetzer)

Sie stehen auf gegensätzlichen Seiten, doch gegen die Leidenschaft sind sie machtlos ... Der spektakuläre Auftakt der neuen Reihe von »New York Times«-Bestsellerautorin Jeaniene Frost!

Ian ist hemmungslos, böse – und ein mächtiger Meistervampir. In den letzten zwei Jahrhunderten hat er sich viele Feinde gemacht, darunter den Dämonen Dagon, der nur ein Ziel kennt: sich Ians Seele zum Besitz zu machen. Die einzige Chance des Vampirs ist es, sich mit einem der verhassten Gesetzeshüter zu verbünden, deren eigentliche Aufgabe es ist, die Blutsauger in Schach zu halten. Veritas hingegen verfolgt ihre eigenen Absichten – denn auch die Gesetzeshüterin hat mit Dagon noch eine Rechnung offen. Und Ian wäre der perfekte Köder für sie. Doch die verbotene Anziehungskraft zwischen ihnen beiden droht, den Plan gegen Dagon zu vereiteln. Und das hätte tödliche Konsequenzen …

Die Trilogie um Ian & Veritas bei Blanvalet:

Night Rebel. Kuss der Dunkelheit

Night Rebel. Biss der Leidenschaft

Night Rebel. Gelübde der Finsternis

Weitere Formate

Dieses Produkt bei deinem lokalen Buchhändler bestellen

Lesejury-Facts

Meinungen aus der Lesejury

Veröffentlicht am 14.02.2021

Gelungener Auftakt des Vampirromans...actionreich und erotisch

1

Es ist das erste Buch von Jeaniene Frost, welches ich gelesen habe. Ihre anderen Bücher kenne ich daher leider nicht. Ich wusste auch nicht, dass es sich hierbei eher um ein Spin Off einer anderen Reihe ...

Es ist das erste Buch von Jeaniene Frost, welches ich gelesen habe. Ihre anderen Bücher kenne ich daher leider nicht. Ich wusste auch nicht, dass es sich hierbei eher um ein Spin Off einer anderen Reihe handelt. Man kann die Reihe zwar unabhängig voneinander lesen, aber es kommen einige Charaktere darin vor. Die Zusammenhänge und Beziehungen werden nebenbei etwas erklärt, wobei ich bei manchen Siuationen doch etwas mehr über die Hintergründe gewusst hätte. Daher hat man bestimmt doch noch einen intensiveren Lesegenuss, wenn man die dazugehörige Reihe vorher gelesen hat.

Die Geschichte fängt recht rasant an und lässt viel Spannung aufkommen. Man wird mitten ins Geschehen geworfen. Veritas ist als Gesetzeshüterin auf der Suche nach dem Vampir Ian. Als Gesetzhüterin soll sie Vampire für ihre Vergehen ahnden. Aber sie hat noch ein anderes Interesse an Ian, da sie noch eine Rechnung mit einem Dämonen namens Dagon offen hat. Ian könnte ihr dabei von Nutzen sein. So kommt es, dass sie sich zusammenschließen, um gegen Dagon vorzugehen. Aber je mehr Zeit sie miteinander verbringen, umso größer wird auch die Anziehung zwischen ihnen. Können sie gemeinsam den mächtigen Damön aufhalten?

Dadurch dass man mitten ins Geschehen geworfen wird, bekommt man erst nach und nach die Beweggründe mit. Der Anfang war daher für mich etwas zu unvermittelt, sodass ich dachte, dass ich Details überlesen hätte. Die Geschichte ist aber so aufgebaut, dass man mit dem Lesen mehr Informationen über die Hintergründe, über die Charaktere und weiteres sammelt. So bekommt man auch nach und nach mit, dass Veritas zudem noch etwas verbirgt. Das macht die Geschichte trotzdessen spannungsvoll.

Die Charaktere Ian und Veritas wurden gut ausgearbeitet. Untermauert wird dies noch durch ihre sarkastischen und derben Dialoge und durch ihre anfängliche Antipathie. Die beiden sind starke Protagonisten mit Biss - Veritas ist unaufhaltsam und Ian rebellisch. Es ergibt sich ein dynamischen Zusammenspiel zwischen den beiden, was die Handlungen vorantreibt.

Aber auch der flüssige und unmittelbare Schreibstil der Autorin bringt die Geschichte in einen angenehmen Lesefluss. Zudem wurden die Handlungen anschaulich gestaltet. Man findet sich direkt in den Kulissen, wie den New Yorker Centralpark, wieder.

Über die Nebencharaktere erfährt man nicht ganz so viel, sondern nur etwas wie die Beziehungen und Zusammenhänge zwischen ihnen sind. Ich denke, dass dann doch einige Hintergründe aus den anderen Romanen fehlten. Die Nebencharaktere sind bei kämpferischen Szenen von Nutzen.

Die Handlungen und die Beschreibungen der Vampire haben mir gut gefallen. Diese wurden typisch für einen Vampirroman gestaltet. Es kommt zu Kämpfen mit Blut und Gewalt und die fantasievollen Elemente, wie Tod und Wiederauferstehen sowie fantasievolle Wesen, kommen hinzu. Es bildet sich dadurch eine düstere und dunkle Atmosphäre. Außerdem darf der erotische Aspekt nicht fehlen, den die Autorin gut vermitteln konnte. Die Anziehung zwischen Ian und Veritas ist im Verlaufe der Geschichte spürbar. Die erotischen Szenen wurden direkt und kraftvoll beschrieben.
Des Weiteren geht die Geschichte auch etwas in die Tiefe, da man mehr über die Vergangenheit von Ian und Veritas erfährt. Dadurch bekommt die Handlung auch etwas Gefühlvolles. Dabei konnten auch ein paar Wendungen, gerade in Bezug auf Veritas, überraschen.

Die Geschichte ist spannungsvoll gehalten. Von anfanglicher Antipathie, zum Pläne schmieden und gemeinsamen Ereignissen, bishin zu romantischen Gefühlen und zu Kämpfen, ist alles dabei. Man fiebert mit Ian und Veritas mit, ob sie es schaffen, ihren gemeinsamen Feind Dagon auszuschalten. Zum Ende hin wird es noch actionreicher und es kommt zu einem großen Kampf. Daher endet das Buch mit einem Cliffhanger, der Lust auf die Fortsetzung macht.

Fazit:
Ein typischer Vampirroman, der mit Kämpfen, Blut, Gewalt, Tod und Erotik ausgestattet ist. Der Anfang ist rasant und fast schon zu unvermittelt gestaltet, aber die Geschichte entwickelt sich dann doch spannungsvoll und ereignisreich. Zwischen den Protagonisten Ian und Veritas ergibt sich ein dynamischen Zusammenspiel. Es wird daher erotisch und actionreich. Der Cliffhanger am Ende macht neugierig auf die Fortsetzung.

Bewertung: 4 / 5

Vielen Dank an den Blanvalet-Verlag für das Rezensionsexemplar.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 25.01.2021

Spannend

1

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir noch etwas schwer, was aber nicht an dem Schreibstil der Autorin lag. Dieser war wirklich toll, sehr flüssig geschrieben und ich bin nur so durch das Buch geflogen. ...

Der Einstieg in die Geschichte fiel mir noch etwas schwer, was aber nicht an dem Schreibstil der Autorin lag. Dieser war wirklich toll, sehr flüssig geschrieben und ich bin nur so durch das Buch geflogen.
Die Schwierigkeiten hatte ich, da ich mich erstmal an die sehr vulgäre Sprache und die Ausdrücke gewöhnen wusste, und ich wusste auch sehr lange Zeit nicht genau, was ich von der Geschichte halten soll. Am Anfang störte mich noch die Oberflächlichkeit, aber dann entwickelte sie sich schnell auch zu etwas Tiefgründigeren.❤️

Der Leser wird sofort in die Geschehnisse hineingeworfen und es bleibt auch die ganze Zeit spannend, denn immer passiert etwas richtig Interessantes!
Ab der Hälfte war ich wirklich ziemlich begeistert von der Geschichte. Ein weiterer großer Pluspunkt war der Humor! 🤭 Ich habe lange kein Buch mehr gelesen, bei dem ich so viel lachen musste. Gegen Ende hin wurde es immer besser und nach anfänglichen Schwierigkeiten konnte mich das Buch doch noch von sich überzeugen.
Zwar war es immer noch vulgär, aber diese Mischung aus einer einzigartigen Idee, zusammen mit Humor und Spannung war einfach soo gut. 😍

Außerdem kann ich sagen, dass mir die Hauptprotagonisten sowie die Chemie zwischen ihnen super gefallen haben. Vor allem fand es toll, dass die Geschichte größtenteils ohne Klischees auskommt. Natürlich - Ian ist ein wirklicher Badboy, aber ich habe ihn im Laufe des Buches nur in mein Herz schließen können, je besser ich ihn kennenlernt habe.
Veritas ist weder schüchtern, noch nimmt sie ein Blatt vor den Mund und kann auch skrupellos sein. Auf jeden Fall ist sie kein Mauerblümchen! 🤭


f a z i t
'Night Rebel' konnte mich im Endeffekt definitiv von sich überzeugen, trotz der vulgären Sprache. Es gab so viele Dinge, welche dieser Geschichte ihre Individualität gegeben haben und ich kann für das Buch nur eine Empfehlung aussprechen, auch wenn es sicherlich nicht für jeden etwas ist. ❤️ Ich freue mich auf die Nachfolger!
4/5⭐

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 01.03.2021

Humorvolle Geschichte voller Leidenschaft!

0

Obwohl ich noch nie eine Geschichte von Jeaniene Frost gelesen habe oder aber auch ein Buch über Vampire, war ich dennoch total into it! Vielleicht lag es auch genau daran? Ich weiß es nicht. 😀

Der Schreibstil ...

Obwohl ich noch nie eine Geschichte von Jeaniene Frost gelesen habe oder aber auch ein Buch über Vampire, war ich dennoch total into it! Vielleicht lag es auch genau daran? Ich weiß es nicht. 😀

Der Schreibstil von Jeaniene Frost ist super locker flockig zu lesen und hat auch unglaublich viel Spaß gemacht. Es wurde nicht sehr viel Setting beschrieben, dafür gab es viele Dialoge und auch einiges an Handlung. Die Geschichte ist übrigens aus der Ich-Perspektive von Veritas geschrieben was uns einen super guten Einblick in ihre Gefühls- und Gedankenwelt bekommen haben.

Die Handlung gefällt mir vom Grund auf sehr sehr gut. Allerdings gab es schon sehr viel Sex in dieser Geschichte. Nicht, dass ich etwas dagegen habe, aber stellenweise habe ich mich gefragt, ob ich gerade nicht doch ein Buch aus dem Dark Romance Genre lese! 😀
Es reichte nicht, dass ich mich mit einem Vampir herumschlagen musste, der so geistesgestört war, sich permanent den Schwanz zu verbrennen, er musste auch noch so verkommen sein, dass er sich in karnevalistische Orgien stürzte.

Es gab einige unerwartete Wendungen mit denen ich so überhaupt nicht gerechnet habe. Ich brauche auf jeden Fall noch Band 2 in meinem Regal! Da man immer wieder wissen wollte, was es nun mit allem auf sich hat, blieb der Spannungsbogen auch immer auf voller Höhe. Allerdings haben mir einige Kampfszenen nicht ganz so gut gefallen. Das ist einfach nicht mein Ding.

Die Geschichte ist sehr humorvoll und unterhaltsam geschrieben. Ich habe die Dialoge zwischen Ian – der einfach nur HOT HOT HOT ist – und Veritas sehr genossen. An Veritas hat mir besonders gefallen, dass sie schon „so alt“ ist und so eine ruhige, kämpferische und abgeklärte Art hat. Das konnte mich sofort von ihr überzeugen!
Fazit

Für mich eine absolute Lesemempfehlung ab 16+! Die Sexszenen (und Ian sowieso) waren heißer als heiß und ich brauche mehr von Ian und Veritas! 🙂
Vielen lieben Dank an den Blanvalet Verlag für das Rezensionsexemplar!

Erhältlich im Buchhandel eures Vertrauens oder direkt beim Verlag.
Eure Neni ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 28.02.2021

Wäre das Cover nicht gewesen...

0

Wie soll ich es sagen… bei Night Rebel war ich mal wieder typisch coverfixiert unterwegs. Ich habe mich nicht groß um die Story gekümmert, sondern war so fasziniert von dem schönen Cover, dass ich erst ...

Wie soll ich es sagen… bei Night Rebel war ich mal wieder typisch coverfixiert unterwegs. Ich habe mich nicht groß um die Story gekümmert, sondern war so fasziniert von dem schönen Cover, dass ich erst einige Fakten wahrnahm, als ich das Buch in den Händen hielt.


Fakt 1: Night Rebel ist ein Spin-Off. Die Trilogie gehört zum Nighthuntress Universum von Jeaniene Frost. Tatsächlich kenne ich die Bücher, aber mich hat ihre Covergestaltung bisher immer davon abgehalten, sie zu lesen. Tut mir wirklich leid, ich bin ein echter Coverjunkie und allein die Schriftart auf den Covern hat mich absolut abgeschreckt. Für mich war das wie mindere Qualität. Auch wenn ich damit sehr oberflächlich beurteile. Vermutlich hätte ich Night Rebel nie gelesen, wenn es ein entsprechendes Cover gehabt hätte.

Fakt 2: Ich habe mir nicht wirklich bewusst gemacht, dass es sich um einen Vampirroman handelt. Vor einer halben Ewigkeit habe ich solche Bücher verschlungen und war ein großer Fan davon, doch irgendwann hatte ich diese Thematik irgendwie über. Hätte ich mir also die Beschreibung bewusst durchgelesen, hätte es das Buch vermutlich auch nicht zu mir geschafft. Aber…

…vielleicht sollte es so sein!

Nicht Rebel hat mich von der ersten Minute gefesselt. Ich war sofort Feuer und Flamme. Die Charaktere hatten mir es vom ersten Augenblick an angetan. Ian und Veritas/Ariel haben eine Wahnsinnschemie und was ich an solchen Büchern liebe ist, wenn der Humor nicht zu kurz kommt. Und hier passt es einfach. Es ist kein humoristisches Buch, aber der Schlagabtausch zwischen beiden ist erfrischend und man muss dieses Duo einfach gern haben. Die Jagd nach Dagon ist spannend und in keiner Minute wird es langweilig. Und da frage ich mich, warum ich noch nie zuvor ein Buch von Jeaniene Frost in den Händen hatte. Ihr Schreibstil ist einfach wunderbar leicht, so dass man nur durch die Seiten fliegt.

Natürlich ist es einfacher das Buch zu lesen, wenn man das ganze Vorwissen über die anderen Charaktere hat, aber ich fand es jetzt nicht all zu schlimm. Im Großen und Ganzen konnte ich mir das Wichtigste zusammen reimen und der Lesespaß wurde dadurch nicht wirklich getrübt. Entsprechend kann ich das Buch bzw. die Trilogie auch denjenigen empfehlen, die die Bücher von Jeaniene Frost bisher nicht kannten oder wie ich einen Bogen um sie gemacht haben.

Und ja, es ist ein Vampirroman voller Romantik, Erotik, Besitzansprüchen und Gewalt, aber er ist definitiv einer der besseren.

Nun möchte ich zu einem der wenigen Kritikpunkte kommen, die ich dem Verlag echt ein wenig übel nehme. Ich kenne die Reihe nicht, auf der diese Trilogie basiert, aber selbst ich konnte nicht umhin entgeistert mit dem Kopf zu schütteln, als ich die Übersetzung von Spade gelesen habe. Und hell yeah, ich habe natürlich gleich gegoogelt, weil ich nicht fassen konnte, dass der Charakter „SPATEN“ heißt. Sorry, not Sorry. Das geht mal gar nicht. Und klar, der Kontext passte schon bezogen auf den einen Satz/Vergleich, aber ne. Sowas geht nicht. Vor allem dann nicht, wenn man die restlichen Namen wie Cat oder Bone auch nicht übersetzt (zum Glück!).

Aber weil ich dieses Buch wirklich gut fand (bis auf die Übersetzung SPATEN! SPATEN!!! ECHT JETZT?!) und das der Autorin in keinster Weise anzukreiden ist, vergebe ich voll 5 Sterne.

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere
Veröffentlicht am 26.02.2021

Leidenschaft und Spannung

0


Meinung
Kennt ihr das, wenn euch ein Buch förmlich anspringt und ihr euch schlichtweg keine Erwartungen für den Inhalt macht?
Genauso erging es mir hier mit dem Auftakt, ich hatte Null Vorstellung dessen, ...


Meinung
Kennt ihr das, wenn euch ein Buch förmlich anspringt und ihr euch schlichtweg keine Erwartungen für den Inhalt macht?
Genauso erging es mir hier mit dem Auftakt, ich hatte Null Vorstellung dessen, was mich erwarten würde.

Die ersten Kapitel waren geprägt von vielen Fragezeichen, ich fühlte mich ratlos, war verwirrt, denn das erste Kennenlernen war ohne Hintergründe keine allzu leichte Hürde. Nach und nach schlüsselt sich aber alles auf und ich begann die Kombination aus Geheimnissen und neuen Wissen zu lieben.

Ian ist ein sehr facettenreicher Protagonist. Im ersten Blickwinkel wirkte er auf mich arrogant, vulgär und sexistisch, der Ian, welcher sich mir nach und nach zeigte schlich sich jedoch in mein Herz. Hier kam das weiche Herz zum Vorschein, in das ich mich nur verlieben konnte. Veritas, bestach durch Skrupellosigkeit, aber sie war auch eine Frau, welche mit Sehnsüchten durch das Leben geht. Auf ihren Schultern trägt sie eine große Last und auch hier wurde im Laufe der Handlung eine starke Entwicklung vollzogen.

Diese sexuelle Spannung machte für mich den Reiz an der Story aus. Für mich persönlich war es in diesen Ausmaß neu, aber irgendwie lockte mich genau das tiefer und tiefer in die Zeilen. Aber neben der ganzen Sexualität gab es auch andere Momente, in denen mein Adrenalin zu pulsieren begann. Momente in denen ich als Leser die Worte verfluchte, an meiner Intelligenz zweifelte oder einfach fassungslos auf das Geschriebene starte. Wie bereits zu Beginn gab es hier sehr viele Mysterien zu entdecken, welche seitens der Autorin überraschend und dennoch sinnvoll verknüpft würden.

Der Stil von Jeanine Frost hat mir sehr zugesagt, er ist leicht, flüssig und mir gefiel vor allem die Mischung, welche ich inhaltlich vorfinden konnte sehr. Zudem waren die Übergänge zwischen Gut und Böse, Hass und Liebe, Sehnsucht und Verlangen stellenweise sehr schwammig, was in mir persönlich die Neugier weiter ankurbelte.

Fazit
Night Rebel 1 - Kuss der Dunkelheit ist ein gelungener Auftakt, der vor allem durch seine Vielseitigkeit mich in seinen Bann ziehen konnte. Man wird überrascht, in das Buch gerissen und kann sich voll und ganz den wundervoll ausgearbeiteten Charakteren hingeben. Aus diesem Grund 5 von 5 Sternen ♥

  • Cover
  • Erzählstil
  • Handlung
  • Charaktere